Advertisement

Kommentar

  • Gerhard Köpf

Zusammenfassung

Truman Capote (1924–1984) gehört zu den begabtesten und zugleich schillerndsten amerikanischen Schriftstellern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der auffällig klein gewachsene Dichter und Dandy, ob seines Lästermauls ebenso bewundert wie gefürchtet, immer für einen Skandal oder eine Schlagzeile gut, war ein gefeierter Literat und Darling der Schönen und Reichen, doch vom Gipfel des Ruhmes stürzte er tief in Alkoholdelirien und Drogenräusche. Das Enfant terrible selbst charakterisierte sich mit den Worten: Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Capote Truman. Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie. Ein intimes Gespräch mit Lawrence Grobel. Mit einem Vorwort von James A. Michener. Diogenes: Zürich 1988.Google Scholar
  2. Fuchs,T. Isolierte Wahnformen und Halluzinosen. In: FÖRSTL ,H. (Hrsg.). Lehrbuch der Gerontopsychiatrie. Enke: Stuttgart 1997, S. 396–402.Google Scholar
  3. Holroy. S. et al. Visual hallucinations in patients with macular degeneration. In: Am J Psychiatry 1992; 149: 1701–1706.Google Scholar
  4. Janzari. W. Über das Kontaktmangelparanoid des höheren Alters und den Syndromcharakter schizophrenen Krankseins. In: Nervenarzt 1973; 44: 515–526.Google Scholar
  5. Möller. HJ, Laux G, Deiste. A. Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme: Stuttgart, 2. vollständig überarb. u. erw. Aufl. 2001. Scharfetter, C. Allgemeine Psychopathologie. Thieme: Stuttgart, New York , 4. neubearb. Aufl. 1996.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Gerhard Köpf

There are no affiliations available

Personalised recommendations