Advertisement

Ursachen des Scheiterns von Beteiligungen an Familienunternehmen

  • Nico Reimers
Chapter
  • 189 Downloads

Zusammenfassung

Es haben sich in der Beteiligungspraxis etliche schlechte Erfahrungen angesammelt, die hier als grundsätzliche Risiken zusammengefasst werden. Die Bewertung der in Abbildung 22 wiedergegebenen möglichen Risikofaktoren fiel im Durchschnitt höher aus als bei anderen Fragestellungen, was darauf hindeutet, dass eine Investition in ein Familienunternehmen „keine einfache Sache“239 zu sein scheint — eine Tatsache, die von beiden Parteien bestätigt wird.240

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 240.
    Es wurde zudem kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den Aussagen der FI und FU nachgewiesen. Vgl. Abb. 22.Google Scholar
  2. 241.
    Vgl. Kramer (2001), S. 531ff.Google Scholar
  3. 242.
    Vgl. Anhang, Tab. 16., S. 95.Google Scholar
  4. 243.
    Interview vom 25.08.2003 mit Herrn Kensy, Granville Baird. Vgl. Regehr (1999), S. 129.Google Scholar
  5. 244.
    Vgl. Aronoff/Astrachan (1999), S. 56f.Google Scholar
  6. 245.
    Vgl. o.V. (2003c), O.S.Google Scholar
  7. 246.
    Vgl. o.V. (2002), S. 38.Google Scholar
  8. 248.
    Terberger(1998), S. 84ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Nico Reimers

There are no affiliations available

Personalised recommendations