Advertisement

Pierre Bourdieus Sozialtheorie als theoretischer Rahmen einer geschlechterbasierten Karrierebetrachtung

  • Anett Hermann

Zusammenfassung

Karrieren im Management werden im Folgenden basierend auf den theoretischen Annahmen Pierre Bourdieus gesehen. Die Beschreibung von Management als organisationsübergreifender Bereich sowie die sich darin ergebenen Karrieremuster erfolgte bereits aus einer spezifischen Perspektive, was sich zum Teil in der Begriffswahl widerspiegelt. In diesem Teil der Arbeit wird im ersten Kapitel (Kapitel I) die Sozialtheorie Pierre Bourdieus dargestellt, wozu wesentliche Begriffe und Annahmen erläutert werden. Im zweiten Kapitel (Kapitel II) werden Verbindungslinien zwischen den bourdieuschen Annahmen und der feministischen Wissenschaft sowie zur Management- und Karriereforschung gezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996), S. 167f.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 7.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Marx, K. (1972).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Hoppe, H. (2002), S. 193, nennt als zentrale Denkmodelle, die die bourdieuschen Arbeiten beeinflusst haben, die marxistische Klassentheorie, das Schichtenmodell der Religionssoziologie Max Webers und den französischen Strukturalismus.Google Scholar
  5. 5.
    Bourdieu, P. (1983), 183.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 101.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Bourdieu, P. (1983); Bourdieu, P. (1985).Google Scholar
  8. 8.
    Cyba, E. (1995).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 18.Google Scholar
  10. 10.
    In Anlehnung an Bourdieu, P. (1997a), S. 213, S. 708.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997a), S. 213, S. 708.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 108.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 112.Google Scholar
  14. 14.
    Bourdieu, P. (1998), S. 175.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), 108.Google Scholar
  16. 16.
    Bourdieu, P. (1983), S. 183.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 17f., S. 22.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 35f., S.49.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 20.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996), S. 134f.Google Scholar
  21. 21.
    Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996), S. 127.Google Scholar
  22. 22.
    Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996), S. 127.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996).Google Scholar
  24. 24.
    Zur Herleitung des Habitusbegriffes bei Bourdieu (Wurzeln und Bedeutung) siehe Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 26f.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 145.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 21.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Schwingel, M. (2000), S. 60.Google Scholar
  28. 28.
    Schwingel, M. (2000), S. 60.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 101.Google Scholar
  30. 30.
    Schwingel, M. (2000), S. 60.Google Scholar
  31. 31.
  32. 32.
    Gottschall, K. (1995), S. 42/Fußnote.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 41ff.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 54.Google Scholar
  35. 35.
    Begriffsbestimmung kultur-, zeit-und schichtspezifisch. Schichtübergreifend herrscht innerhalb heutiger westlicher Gesellschaftsordnungen ein ähnliches Verständnis im Sinne von einer bestimmten Zielerreichung. Auch wird dieser Begriff mit dem ökonomischen Feld im weitesten Sinne verbunden.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Bourdieu, P.(1997a).Google Scholar
  37. 37.
    Bourdieu, P. (1998), S. 66.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 41.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. ebd., S. 42.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. ebd., S. 43.Google Scholar
  41. 41.
    Bourdieu, P.(1998), S. 65.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), 148.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Bohn, C. & Hahn, A. (1999), Auseinandersetzung mit der Pluralität von Habitus auch Meuser, M. (1998).Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Bohn, C. & Hahn, A. (1999), S. 261.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. dazu Diskurse um den Einfluss von Geschlecht und sozialer Schicht Kapitel 1.3.2, S. 180.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 106f.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 224.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b).Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. ebd., S. 222.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. ebd., S. 224, S. 227.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 222.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 158.Google Scholar
  53. 53.
    Ebd., S. 159.Google Scholar
  54. 54.
    Bourdieu, P. (1998), S. 174.Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 166.Google Scholar
  56. 56.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 178.Google Scholar
  57. 57.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 170.Google Scholar
  58. 58.
  59. 59.
  60. 60.
  61. 61.
  62. 62.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 186.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 78ff.Google Scholar
  64. 64.
    Bourdieu, P. (1998), S. 81.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 80.Google Scholar
  66. 66.
    Ebd., S. 83.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. ebd., S. 23.Google Scholar
  68. 68.
    Vereinfacht und übergreifend dargestellt, kein Allgemeingültigkeitsanspruch.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 83.Google Scholar
  70. 70.
    Bourdieu, P. (1998), S. 83.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. ebd., S. 72ff.Google Scholar
  72. 72.
    Bourdieu, P. (1998), S. 73.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 36f.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 141.Google Scholar
  75. 75.
    Ebd., S. 141.Google Scholar
  76. 76.
    Ebd., S. 140ff.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. ebd., S. 142.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 41f., S. 143ff.Google Scholar
  79. 79.
    Bourdieu, P. (1998), S. 142.Google Scholar
  80. 80.
    Bourdieu, P. (1998), S. 143.Google Scholar
  81. 81.
    Vgl. ebd., S. 141.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. Bourdieu, P. (1992), S. 151.Google Scholar
  83. 83.
    Bourdieu, P. (1992), S. 153.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b).Google Scholar
  85. 85.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 159.Google Scholar
  86. 86.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 165f. Annahmen beruhen auf Untersuchungen der kabylischen Gesellschaft.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 166.Google Scholar
  88. 88.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 166.Google Scholar
  89. 89.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 164.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 189.Google Scholar
  91. 91.
    Bourdieu, P.(1997b), S. 189.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. ebd., S. 195.Google Scholar
  93. 93.
    Ebd., S. 204.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Bourdieu, P.(1997b).Google Scholar
  95. 95.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 212f.Google Scholar
  96. 96.
  97. 97.
    Ebd., S. 213 (Fußnote).Google Scholar
  98. 98.
    Ebd., S. 215.Google Scholar
  99. 99.
  100. 100.
  101. 101.
    Ebd., S. 229.Google Scholar
  102. 102.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 148.Google Scholar
  103. 103.
    Vgl. ebd., S. 101.Google Scholar
  104. 104.
    Ebd., S. 106f.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996), S. 124ff.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998).Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996), S. 136.Google Scholar
  108. 108.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 90f.Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996), S. 124ff.; Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 56ff.Google Scholar
  110. 110.
    Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 58.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. ebd., S. 59f.Google Scholar
  112. 112.
    Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 58, beziehen sich auf Bourdieu (1999) (Herv. im Original).Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 109.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. ebd., S. 83.Google Scholar
  115. 115.
    Bourdieu, P. (1998), S. 65.Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 86f., S. 89.Google Scholar
  117. 117.
    Vgl. ebd., S. 88.Google Scholar
  118. 118.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 89.Google Scholar
  119. 119.
    Schwingel, M. (1993), S. 89.Google Scholar
  120. 120.
    Vgl. ebd., S. 50f., S. 58.Google Scholar
  121. 121.
    ebd., S. 83.Google Scholar
  122. 122.
    Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (1996), S. 128.Google Scholar
  123. 123.
    Krais, B. (1999), S. 10f.Google Scholar
  124. 124.
    Vgl. Krais, B. (1999), S. 10f.Google Scholar
  125. 125.
    Bourdieu, P. et al. (1997), S. 218f.Google Scholar
  126. 126.
    Ebd., gemeint ist die feministische Kritik in den Bereichen Soziologie und Ethnologie.Google Scholar
  127. 127.
    Bourdieu, P. et al. (1997), S. 219.Google Scholar
  128. 128.
    Ebd., S. 221.Google Scholar
  129. 129.
    Vgl. Lovell, T. (2000).Google Scholar
  130. 130.
  131. 131.
    Allen, T. (1999), S. 173, ausführlicher Kritik dazu.Google Scholar
  132. 132.
    Unter Beachtung des Einflusses der feministischen Theorie sowie der Frauen-und Männerforschung.Google Scholar
  133. 133.
    Exempl. Cyba, E. (2000).Google Scholar
  134. 134.
    Ausschließlich Geschlechterforschung (vgl. Kap. 1.3.2, S. 33), differente feministische Anschauungen werden hier ausgeblendet.Google Scholar
  135. 135.
    Vgl. Connell, R. W. (1987); Connell, R. W. (1999).Google Scholar
  136. 136.
    Meuser, M. (1998), S. 113.Google Scholar
  137. 137.
    Vgl. Hofbauer, J. (2002), S. 18.Google Scholar
  138. 138.
    Hofbauer, J. (2002), S. 18.Google Scholar
  139. 139.
    Vgl. Meuser, M. (1998), S. 67.Google Scholar
  140. 140.
    Hirschauer, S. (1993b), S. 65.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. Kotthoff, H. (1993), S. 79.Google Scholar
  142. 142.
    Hofbauer, J. (2002), S. 18.Google Scholar
  143. 143.
    Bründel, H. (1999), S. 181.Google Scholar
  144. 144.
  145. 145.
    Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 48f.Google Scholar
  146. 146.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 153ff.Google Scholar
  147. 147.
    Vgl. Connell, R. W. (1999); Meuser, M. (1998).Google Scholar
  148. 148.
    Vgl. Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 49.Google Scholar
  149. 149.
    Vgl. Bourdieu, P. et al. (1997), S. 220.Google Scholar
  150. 150.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 161.Google Scholar
  151. 151.
    Vgl. Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 48.Google Scholar
  152. 152.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 161.Google Scholar
  153. 153.
    Vgl. Meuser, M. (1998), S. 117.Google Scholar
  154. 154.
    Vgl. ebd., S. 119.Google Scholar
  155. 155.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 129: Im Sinne von ‚common sense’ über die Existenz und den Sinn der Dinge.Google Scholar
  156. 156.
    Vgl. Meuser, M. (1998), S. 120, Hysteresiseffekt bei Bourdieu.Google Scholar
  157. 157.
    Umfassend zur Geschlechterkonstruktion in der Biographieforschung Dausien, B. (1994), S. 129ff., Dausien, B. (1996b), S. 55ff., Dausien, B. (1998), S. 257ff., Dausien, B. (1999), S. 216ff.Google Scholar
  158. 158.
    Vgl. Hirschauer, S. (1993a), S. 57.Google Scholar
  159. 159.
    Vgl. Cyba, E. (1995).Google Scholar
  160. 160.
  161. 161.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 165f.Google Scholar
  162. 162.
    Wie gezeigt, sind diese Prozesse nicht nur für kapitalistische Systeme zutreffend: vgl. Kap. 1.4.1, S. 35.Google Scholar
  163. 163.
    Innerhalb der Frauenforschung — vgl. ausführlich dazu Nagl-Docekal, H. (2000), S. 32 — wird zwischen Leib, als Bezeichnung einer von innen erfahrenen Körperlichkeit, und Körper, der die äußere Darstellung beschreibt, unterschieden. In dieser Arbeit wird ausschließlich vom Körper, verstanden als Geschlechtskörper, gesprochen, der als Symbol von Geschlechtsidentität dient und damit eine Verbindung von Körper und Leib meint.Google Scholar
  164. 164.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 168.Google Scholar
  165. 165.
    Ebd., S. 168.Google Scholar
  166. 166.
    Vgl. Connell, R. W. (1999), S. 84.Google Scholar
  167. 167.
    Vgl. ebd., S. 69.Google Scholar
  168. 168.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 166.Google Scholar
  169. 169.
    Ebd., S. 186.Google Scholar
  170. 170.
    Vgl. Hagemann-White, C. (1993), S. 71, nimmt Bezug auf West & Zimmermann (1987).Google Scholar
  171. 171.
    Vgl. Hofbauer, J. (2002), S. 18, bezieht sich auf Hirschauer (1994).Google Scholar
  172. 172.
    Darstellung und verschiedene Ausformungen des Begriffes bei Hofbauer, J. (2002), S. 18ff.Google Scholar
  173. 173.
    Diese Annahme liegt dem ‚Gender Mainstreaming’ zugrunde; es erfolgt erst eine Prüfung auf Geschlechterrelevanz bevor Maßnahmen ergriffen werden (vgl. Kap. 1.4.2).Google Scholar
  174. 174.
    Dietzen, A. (1993), S. 14.Google Scholar
  175. 175.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 224.Google Scholar
  176. 176.
    Meuser, M.(1998), S. 108.Google Scholar
  177. 177.
    Bourdieu, P. (1997a), S. 728.Google Scholar
  178. 178.
    Meuser, M. (1998), S. 113, findet diese Annahme (basierend auf Hirschauer (1994) und Goffinann (1981)) in seinen eigenen Untersuchungen (Gruppendiskussion unter Männern) bestätigt.Google Scholar
  179. 179.
    Vgl. Meuser, M. (1998), S. 106.Google Scholar
  180. 180.
    Ebd., bezieht sich dabei auf den Regelfall und die soziale Akzeptanz, womit bestimmte Formen uneindeutiger Zuordnungen und auch Geschlechtsumwandlungen ausgeschlossen werden.Google Scholar
  181. 181.
    Vgl. Meuser, M. (1998), S. 106.Google Scholar
  182. 182.
    Vgl. Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 49f.Google Scholar
  183. 183.
    Vgl. Engler, S. & Friebertshäuser, B. (1992), S. 104f.Google Scholar
  184. 184.
    Bourdieu, P. et al. (1997), S. 225.Google Scholar
  185. 185.
    Vgl. Meuser, M. (1998), S. 115.Google Scholar
  186. 186.
    Bspw. Beck, U. (1986).Google Scholar
  187. 187.
    In einem Großteil der feministischen Ansätze werden Differenzen innerhalb einer Genusgruppe betont, ebenso in der Männerforschung, wo von differenten Männlichkeiten gesprochen wird.Google Scholar
  188. 188.
    Meuser, M. (1998), S. 115f., bezieht sich auf seine Arbeitsthese, die bestätigt werden konnte.Google Scholar
  189. 189.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 159.Google Scholar
  190. 190.
    Vgl. Rhemann, J. (1995), S. 17.Google Scholar
  191. 191.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997c), S. 98f.Google Scholar
  192. 192.
    Vgl. Rammert-Faber, C. (1987), S. 150.Google Scholar
  193. 193.
    Bspw. zeigt sich in Kriegshandlungen die Vergewaltigungen von Frauen als zunehmend legitimiertes Kriegsmittel.Google Scholar
  194. 194.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 203f.Google Scholar
  195. 195.
  196. 196.
    Vgl. Rammert-Faber, C. (1987), S. 150 verweist auf Bourdieu.Google Scholar
  197. 197.
    Bourdieu, P. (1997b), S. 187.Google Scholar
  198. 198.
  199. 199.
    Vgl. Meuser, M. (1998), S. 117.Google Scholar
  200. 200.
    Vgl. Cleveland, J. N. et al. (2000), S. 44, bezieht sich auf Pleck (1976).Google Scholar
  201. 201.
    Vgl. bspw. Connell, R. W. (1987); Connell, R. W. (1999); Meuser, M. (1998).Google Scholar
  202. 202.
    Vgl. Connell, R. W. (1999), S. 55, stellt in seiner Studie die Abwertungsmechanismen zwischen Männern heraus; bspw. Bezeichnungen in der Arbeiterklasse als „harte Männer“, für Mittelschicht „Bürohengste“; Meuser fand ähnliche schichtspezifische Unterschiede; ähnlich auch Cleveland, J. N. et al. (2000), S. 51.Google Scholar
  203. 203.
    Meuser, M. (1998), S. 294.Google Scholar
  204. 204.
    Vgl. Cleveland, J. N. et al. (2000), S. 47, bezieht sich auf Untersuchungen von Best & Williams (1990) in 25 Ländern, in welchen sie ähnliche Zuschreibungen für Frauen (sentimental, unterwürfig/gehorsam, abergläubisch) und Männer (abenteuerlich/kühn, stark, unabhängig) zeigen.Google Scholar
  205. 205.
    Interviews von Meuser, M. (1998), S. 189, zeigen bspw., dass Beruf und Karriere zur Selbstdefinition beitragen und damit Teil des traditionell männlichen Habitus sind.Google Scholar
  206. 206.
    Vgl. Kotthoff, H. (1993), S. 93.Google Scholar
  207. 207.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 187f.: „Männer als Gefangene der herrschenden Vorstellung“.Google Scholar
  208. 208.
    Ebd., S. 216: Bezugnahme auf Woolf, V. (1984).Google Scholar
  209. 209.
    Ausführliche Beschreibung des Mann-Seins bei Bourdieu, P. (1997b), S. 188f.Google Scholar
  210. 210.
    Vgl. Meuser, M. (1998).Google Scholar
  211. 211.
    Vgl. ausgiebige Diskussion und Begründung u. a. bei Nadai, E. (1999), S. 315ff., ebenso bei Nagl-Docekal, H. (2000), S. 17ff., die diese Thematik mit der Methode der Sprachkritik und der darüber vermittelten Vorstellungen bearbeitet.Google Scholar
  212. 212.
    Nadai, E. (1999), S. 323, Begriffsprägung nach Star & Griesemer (1989).Google Scholar
  213. 213.
    Nadai, E. (1999), S. 323.Google Scholar
  214. 214.
    Ausgiebig bei Ebd., S. 315ff.Google Scholar
  215. 215.
    Begriffsprägung von Satre, zit. in Ebd., S. 315.Google Scholar
  216. 216.
    Ausgiebig bei Ebd., S. 315ff.Google Scholar
  217. 217.
    Ebd., S. 315; Begriff wird nicht auf einer gemeinsamen Identitätsbasis definiert, um den Differenzen zwischen Frauen und zwischen Männern gerecht zu werden.Google Scholar
  218. 218.
    Ebd., S. 315, (Herv. im Original).Google Scholar
  219. 219.
    Bei der Annahme gleicher Erfahrungen innerhalb einer Genusgruppe kommt es sehr häufig zum Essentialismusvorwurf, wobei Nagl-Docekal, H. (2000), S. 140, von einer „Gefahr eines überzogenen Antiessentialismus“ spricht. Es besteht die Annahme, dass es keinen homogen weiblichen (damit auch keinen homogen männlichen) Zugang zu Erfahrungsmustern gibt (ebd.).Google Scholar
  220. 220.
    Handlungstheoretische Erklärungen zu Geschlechtergrenzen bei Gerson & Peiss (1985 ) und zu Geschlechter-Arrangements bei Pfau-Effinger (1996) zit. in Cyba, E. (2000), S. 85.Google Scholar
  221. 221.
    In Anlehnung an Krappmann, L. (1993), S. 75.Google Scholar
  222. 222.
    Meuser, M. (1998), S. 115f.Google Scholar
  223. 223.
    Nadai, E. (1999), S. 327.Google Scholar
  224. 224.
    Meuser, M. (1998), S. 112.Google Scholar
  225. 225.
    Bourdieu, P. (1997c), S. 111f.Google Scholar
  226. 226.
    Vgl. Bourdieu, P. (1997b), S. 188.Google Scholar
  227. 227.
    Vgl. Rammert-Faber, C. (1987), S. 151, S. 160.Google Scholar
  228. 228.
    Das ökonomische Feld besteht aus Wirtschaftsunternehmen (Profit-Organisationen), die ausschließlich wirtschaftliche Interessen verfolgen.Google Scholar
  229. 229.
    Wacquant, L. J. D. (1996), S. 151.Google Scholar
  230. 230.
    Vgl. ebd., S. 38.Google Scholar
  231. 231.
    Bourdieu bezieht sich auf Institutionen wie den Internationalen Währungsfonds, zeigt aber auch generell die Dominanz des Nordens über den Süden sowie das Vorherrschen eines westlichen Wertesystems beruhend auf ökonomischen Kriterien.Google Scholar
  232. 232.
    Bourdieu, P. et al. (1997), S. 220.Google Scholar
  233. 233.
    Mit der Transformation ehemaliger sozialistischer Staaten in kapitalistische Wirtschaftssysteme kommt es zu einer weltweiten Durchsetzung kapitalistischer Strukturen als dominante Strukturen und jeglicher Abwertung alternativer Gesellschaftsmodelle. Vgl. auch Connell, R. W. (1987); Connell, R. W. (1999). Die gesellschaftliche Umgestaltung zeigt sich vor allem im sozialen und kulturellen Bereich, aber auch in der Bildungspolitik; kulturelles Kapital erfährt eine Entwertung zugunsten ökonomische Kapitals, soziales Kapital nimmt in Form von Beziehungen in Verbindung mit ökonomischem Kapital an Bedeutung zu.Google Scholar
  234. 234.
    Vgl. Connell, R. W. (1999), S. 105, S. 215, bezieht sich auf Habermas und Bourdieu (ohne genaue Quellenangaben), ähnlich Morgan, G. (1991), S. 211.Google Scholar
  235. 235.
    Kritische Reflexion zur Machtbasis von Management u. a. bei Mintzberg, H. (1991), S. 309ff.Google Scholar
  236. 236.
    Vgl. Hartmann, M. (2002), S. 63.Google Scholar
  237. 237.
    Ebd., S. 63: „Zur Wirtschaftselite im weiteren Sinne werden […] alle Führungspersonen gerechnet, die im Hoppenstedt als Führungskräfte der ersten Ebene in Großunternehmen aufgeführt werden, als Wirtschaftselite im engeren Sinne nur diejenigen unter ihnen, die solche Positionen in den Spitzenunternehmen bekleiden.“Google Scholar
  238. 238.
    Vgl. Hartmann, M. (2002), S. 174f.Google Scholar
  239. 239.
    Vgl. Alvarez, J. L. (2000), S. 131f.Google Scholar
  240. 240.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 173.Google Scholar
  241. 241.
    Vgl. Bardmann, T. M. (1994), S. 375f.Google Scholar
  242. 242.
    Einen Überblick bietet bspw. Tharenou, P. (1997a); Tharenou, P. (1997b).Google Scholar
  243. 243.
    Bspw. Diem-Wille, G. (1996); v. Rosenstiel, L. (1997); v. Rosenstiel, L. (1999); v. Rosenstiel, L. et al. (1997); Guthrie, J. P. et al. (1998); Geissler, J. (1979); Jost, G. (1996); Jost, G. (1997).Google Scholar
  244. 244.
    Bspw. Rastetter, D. (1998); Regenhard, U. (1998) zum Männerbund und zur homologen Reproduktion von Machtstrukturen aufgrund sozialer Ähnlichkeit; zur Mikropolitik bspw. Judge, T. A. & Bretz, R. D. (1994) und Zanzi, A. et al. (1991); Neuberger, O. (1994).Google Scholar
  245. 245.
    Bspw. Connell, R. W. (1987); Connell, R. W. (1999); Armstroff, T. et al. (1999); Beck-Gernsheim, E. (1981); Müller, U. (1995); Müller, U. (1998); Müller, U. (1999a); Brumlop, E. & Hornung, U. (1995); Costas, I. (1992); Costas, I. (1995) — Ansätze beziehen sich auf Gesellschaftssysteme oder speziell auf Organisationen.Google Scholar
  246. 246.
    Vgl. Gunz, H. P. et al. (2002b); Acker, J. (1990); Kanter, R. M. (1993).Google Scholar
  247. 247.
    Bereits Tharenou, P. (1997a), S. 19, nimmt in ihrem Übersichtsartikel zu Karrieretheorien eine ähnliche Einteilung nach individuumsbezogenen und interpersonellen Faktoren sowie Organisationstheorien vor. Ebenso bietet Schulte-Florian, G. (1999), S. 246, einen Überblick über das Wirken verschiedener Karrieredeterminanten.Google Scholar
  248. 248.
    Bspw. Tharenou, P. (1997a), S. 20f.; auch Cox, T. H. & Harquail, C. V. (1991).Google Scholar
  249. 249.
    Bspw. Rosenbaum, J. E. (1996), der die Dynamik der Aufwärtsbewegung als Wettkampfmodell erklärt; auch Krakel, M. (1994); Krakel, M. & Schauenberg, B. (1998).Google Scholar
  250. 250.
    Bspw. Parker, P. & Arthur, M. B. (2000), S. 101ff.Google Scholar
  251. 251.
    Bspw. Einsiedler, H. E. (1999); Schneer, J. A. & Reitman, F. (1995); Schneer, J. A. & Reitman, F. (1997); Tharenou, P. (1997a), S. 20ff.Google Scholar
  252. 252.
    Vgl. Tharenou, P. (1997a), S. 24; Tharenou, P. (1997b), S. 82f.Google Scholar
  253. 253.
    Unter ‚glass ceiling’ wird eine solide, undurchlässige Barriere in höheren Hierarchiestufen gesehen.Google Scholar
  254. 254.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 200; Hartmann, M. (1996); Hartmann, M. (2002).Google Scholar
  255. 255.
    Vgl. Arnold, J.(1997), S. 39Google Scholar
  256. 256.
    Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 26, sprechen damit den Vorteil einer Betrachtungsweise mit Hilfe des Habitus an, womit Forscherinnen ohne Psychologie, also ohne den Blick in das Innere (subjektive Beweggründe, Wünsche und Motive) auskommen.Google Scholar
  257. 257.
    Vgl. Krais, B. & Gebauer, G. (2002), S. 26.Google Scholar
  258. 258.
    Ebd., S. 40.Google Scholar
  259. 259.
    Deters, M. (1995), S. 85.Google Scholar
  260. 260.
    Vgl. Bourdieu, P. (1998), S. 143.Google Scholar
  261. 261.
    Vgl. Neus, W. (2001), S. 4.Google Scholar
  262. 262.
    Vgl. Wöhe, G. (1986), S. 2f.Google Scholar
  263. 263.
  264. 264.
    Schwingel, M. (1993), S. 55.Google Scholar
  265. 265.
    Vgl. Kanter, R. M. (1993).Google Scholar
  266. 266.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 54f.Google Scholar
  267. 267.
    Vgl. Hartmann, M. (1996); Hartmann, M. (2002).Google Scholar
  268. 268.
    Bereits Geissler, J. (1979) beschreibt Verbindungen zwischen Familienkonstellationen und Milieu, später Hartmann, M. (1996); Hartmann, M. (2002), der ebenfalls eine Verbindung zwischen Schicht und Positionsbesetzung sieht.Google Scholar
  269. 269.
    Kulturelles Kapital in Verbindung mit Konkurrenzdenken wird unterschiedlich beschrieben: Geissler, J. (1979); Jost, G. (1996); Jost, G. (1997), S. 292ff.;v. Rosenstiel, L. (1997); v. Rosenstiel, L. et al. (1997), so werden bspw. für Managerinnen als notwendige Faktoren Selbstdisziplin, Leistung, Verantwortlichkeit und Befähigung genannt, die sich bereits in schulischen Ergebnissen fanden.Google Scholar
  270. 270.
    Vgl. Kirsch, A. (1995), S. 124ff., fasst mehrere Studien zusammen; ähnlich Schulte-Florian, G. (1999), S. 74ff.; Staehle, W. H. (1994), S. 90: Entwicklung nach Katz (1974) und Stewart (1982); Beschreibung im Folgenden nach Staehle, W. H. (1994), S. 90f.Google Scholar
  271. 271.
    Bspw. Ohlott, P. J. et al. (1994), S. 48 bezieht sich u. a. auf McCauley et al. 1994.Google Scholar
  272. 272.
  273. 273.
    Vgl. Deters, M. (1995), S. 85. Zum Vertrauen im Prozess des Organisierens auch Mayrhofer, W. (1996), S. 147ff., oder als Mechanismus zur Komplexitätsreduktion Luhmann, N. (1973).Google Scholar
  274. 274.
    Vgl. Zwarg, I. (1994), S. 307ff., zeigt, dass soziales Kapital und dessen Akkumulation auch auf Eigeninitiative beruhen kann. Am Beispiel des Vergleichs zwischen ost-und westdeutschen Absolventinnen (Untersuchungszeitraum 1992/1993), wird die Bedeutung von Kapitalvolumen und Kapitalstruktur herausgearbeitet; ostdeutsche Studierende besaßen ein wesentlich geringeres ökonomisches Kapital (Einkommen der Eltern), kaum soziales Kapital, welches durch gesellschaftliche Strukturumbrüche vernichtet wurde, aber eine höhere Ausstattung an kulturellem Kapital (Qualifikation der Eltern). Eine ausgeprägte Vereinslandschaft (Mitgliedschaft in Vereinen, Verbänden und Parteien bei 52% in den alten Bundesländern) war in den neuen Bundesländern nicht zu verzeichnen. Einstiegsmöglichkeiten verschafften sich ostdeutsche Absolventinnen vor allem über Kontakte zu Organisationen und das Schreiben der Diplomarbeit in einem Unternehmen.Google Scholar
  275. 275.
    Schon Wilde, O. (1982), S. 11, beschreibt den Zwang zu Arbeit als Abhängigkeitsverhältnis mit nur geringen Möglichkeiten sich selbst zu verwirklichen. Menschen die sich selbst verwirklichen können „sind die Dichter, die Philosophen, die Forscher, die Geistesmenschen — mit einem Wort, die wirklichen Menschen.“Google Scholar
  276. 276.
    Vgl. Deters, M. (1995), S. 98.Google Scholar
  277. 277.
    Vgl. Deters, M. (1995), S. 98.Google Scholar
  278. 278.
    Hartmann, M. (2002), S. 120.Google Scholar
  279. 279.
    Deters, M. (1995), S. 88, bezieht sich auf Luhmann, N. (1973).Google Scholar
  280. 280.
    Vgl. Hartmann, M. (2002), S. 64ff., untersucht die Karrieren von Promovierten in Ingenieurwissenschaften, Jura und Wirtschaftswissenschaften.Google Scholar
  281. 281.
    Vgl. ebd., S. 70f.Google Scholar
  282. 282.
    Vgl. Hartmann, M. (2002), S. 87.Google Scholar
  283. 283.
    Hartmann, M. (2002), S. 87, Vergleichszeiträume 1955, 1965, 1975: jeweils Beginn der Karriere.Google Scholar
  284. 284.
    Vgl. ebd., S. 87.Google Scholar
  285. 285.
    Vgl. Mintzberg, H. (1991), S. 30; ähnlich für den deutschen Sprachraum Staehle, W. H. (1994), S. 82, analysiert und fasst verschiedene empirische Studien zusammen, orientiert sich dabei an Mintzberg (1973) sowie Mahoneyetal. (1965).Google Scholar
  286. 286.
    Ähnlich Kirsch, A. (1995), S. 6, der ‚Kontakte, Interpretationsleistungen und Entscheidungen treffen’ nennt sowie Schirmer, F. (1991), S. 224, der ebenso mehrere Studienergebnisse kritisch analysiert und Repräsentieren, Informieren sowie Entscheiden’ als Kriterien zusammenfasst.Google Scholar
  287. 287.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 86.Google Scholar
  288. 288.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 87.Google Scholar
  289. 289.
    Diese Verbindung ökonomischer und symbolischer Ziele auf einer individuellen Ebene kann bspw. an Karriereverläufen im Bankenbereich in Deutschland illustriert werden. So erfolgen Positionswechsel von Privatoder Geschäftsbanken zu Sparkassen, welche bessere und vor allem schnellere Aufstiegs-und Entwicklungsmöglichkeiten sowie ein offeneres und innovativeres Klima bieten. Allerdings ist die Entlohnung oftmals geringer. Aber selbst bei gleicher Entlohnung erfolgt nach dem Erreichen einer höheren Hierarchiestufe ein Positionswechsel zurück in den Bankbereich, hauptsächlich aus Prestigegründen.Google Scholar
  290. 290.
    Bourdieu, P. (1998), S. 112.Google Scholar
  291. 291.
    Vgl. Schwingel, M. (1993), S. 88.Google Scholar
  292. 292.
    Vgl. Staehle, W. H. (1994), S. 80.Google Scholar
  293. 293.
    Vgl. Melamed, T. (1996), Zusammenfassung verschiedener Studien, S. 219, sowie Darstellung der Ergebnisse ihrer eigenen Studie; auch Ohlott, P. J. et al. (1994), S. 48, die ebenfalls die Ergebnisse von Literaturanalysen darstellen.Google Scholar
  294. 294.
    Unter Bezugnahme auf Karrer, D. (1998), S. 318, der das Konzept des Habitus, als homogenen Habitus, auf niedrige soziale Schichten anwandte.Google Scholar
  295. 295.
    Vgl. Hagemann-White, C. (1992), S. 246, S. 253: Analyse erfolgt im Bereich des Hochschulwesens.Google Scholar
  296. 296.
    Vgl. Boltanski, L. (1990).Google Scholar
  297. 297.
    Bourdieu, P. (1998), S. 176.Google Scholar
  298. 298.
    Vgl. Modelmog, I. & Kirsch-Auwärter, E. (1996), S. 16f.Google Scholar
  299. 299.
    Vgl. Modelmog, I. & Kirsch-Auwärter, E. (1996), S. 14, erklären Zeit und Raum als Konstrukte, die das strukturelle Gitter für die Organisation einer Gesellschaft bilden.Google Scholar
  300. 300.
    Vgl. Berger, P. L. & Luckmann, T. (1997), S. 29ff.Google Scholar
  301. 301.
    Vgl. Kasper, H. & Mühlbacher, J. (2002), S. 107.Google Scholar
  302. 302.
    Dazu zählt weiterhin der Wissenschaftsbereich.Google Scholar
  303. 303.
    Am bekanntesten sicherlich die Turniermodelle von Rosenbaum, J. E. (1996): Bezieht sich auf den Aspekt der Leistungsgesellschaft mit ihren sozialdarwinistischen rationalen Diktaten, in welcher Wettkämpfe die anerkannte Form der Identifizierung von Fähigkeiten sind. Turniere sind Systeme der Selektion. Wettkampfgewinner sind demzufolge schneller und erfolgreicher bei der Besetzung höherer Positionen. Karriereturniere werden als Prozesse über die Zeit beschrieben, S. 332f, S. 336.Google Scholar
  304. 304.
    Vgl. v. Rosenstiel, L. et al. (1997); v. Rosenstiel, L. u. a. (2000); Wunderer, R. & Dick, P. (1997).Google Scholar
  305. 305.
    Wunderer, R. & Dick, P. (1997), S. 34.Google Scholar
  306. 306.
    Begriffsprägung v. Rosenstiel, L. et al. (1997), S. 295f.Google Scholar
  307. 307.
    v. Rosenstiel, L. et al. (1997), S. 295, bezieht sich auf Wohlrab-Sahr (1995).Google Scholar
  308. 308.
    Vgl. v. Rosenstiel, L. et al. (1997), S. 295f.Google Scholar
  309. 309.
    Ebd., S. 296, Bezugnahme auf Giegel (1995).Google Scholar
  310. 310.
    Vgl. Wunderer, R. & Dick, P. (1997), S. 42.Google Scholar
  311. 311.
    Vgl. Kirsch, A. (1995), S. 138ff., legte seiner Studie die Einteilung von v. Rosenstiel et al. (1989) zur Berufsorientierung (Karriereorientierung, Freizeitorientierung, alternatives Engagement) zugrunde.Google Scholar
  312. 312.
    Kirsch, A. (1995), S.149ff.Google Scholar
  313. 313.
  314. 314.
    Vgl. dazu ausführlich Acker, J. (1988); Acker, J. (1990); auch Kap. 3.2.2.2, S. 83.Google Scholar
  315. 315.
    Vgl. Hodkinson, P. (1999).Google Scholar
  316. 316.
    Ähnlich Karrer, D. (1998), S. 318.Google Scholar
  317. 317.
    Karrer, D. (1998), S. 318.Google Scholar
  318. 318.
    Karrer, D. (1998), S. 319.Google Scholar
  319. 319.
    Vgl. Jost, G. (1997), S. 294.Google Scholar
  320. 320.
    Vgl. ebd., S. 64ff.Google Scholar
  321. 321.
    Vgl. ebd., S. 298, S. 293.Google Scholar
  322. 322.
    Ausführlich zum Freiheitsbegriff Nagl-Docekal, H. (2000). In diesem Zusammenhang erfolgt eine eher umgangssprachliche Verwendung dieses Begriffes.Google Scholar
  323. 323.
    Vgl.Geissler, J. (1979), S. 33.Google Scholar
  324. 324.
    Vgl. Jost, G. (1997), S. 303.Google Scholar
  325. 325.
    Vgl. Jost, G. (1997), S. 304.Google Scholar
  326. 326.
    Vgl. Jost, G. (1997), S. 293, ähnlich Hartmann, M. (2002).Google Scholar
  327. 327.
    Zu Karrierehabitus, dem ‚Feld der Karrieren’ und neuen Karrieren vgl. Iellatchitch, A. (2003).Google Scholar
  328. 328.
    Vgl. Hodkinson, P. (1999), S. 265, der sich zur Beschreibung eines feldspezifischen Karrierehabitus auf die Karriereentwicklungsdefinition von Strauss (1962) bezieht. Strauss verwendet das Metapher des Ei-Zubereitens: „Whether we poach it, fry it, boil it or scramble it, it will always be recognisably an egg.“Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Anett Hermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations