Advertisement

Kooperation durch dynamische Effekte

Chapter
  • 173 Downloads
Part of the Entscheidungs- und Organisationstheorie book series (EOT)

Zusammenfassung

Die Darstellung des statischen Kooperationsmodells zeigt, dass es bei einmaliger Interaktion nur dann zu wechselseitiger Kooperation kommen kann, wenn die lnteraktionspartner die Möglichkeit zur Koordination haben und/oder über eine hinreichend hohe Vertrauensdisposition verfügen. In der Realität sind jedoch häufig langfristige lnteraktionsbeziehungen zu beobachten, in denen die Akteure mehrmals aufeinander treffen. Daher soll im folgenden Abschnitt das Augenmerk auf die Untersuchung wiederholter, dynamischer Interaktionen gelegt werden. Lösungskonzepte, die auf der Theorie wiederholter Spiele basieren, sind vor allem durch Dauerhaftigkeitsüberlegungen gekennzeichnet. So ist unter anderem Schauenberg473 der Meinung, dass statische Modelle häufig ungeeignet sind, langfristige Beziehungen innerhalb von Unternehmen adäquat abzubilden. Eine Anzahl von Ergebnissen solcher Modelle ist vor dem Hintergrund von Dauerhaftigkeitsaspekten zu überdenken. Nicht zuletzt führen wiederholte Spiele zum Wandel des Verständnisses sozialer Phänomene.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 472.
    Rubinstein, A.: Comments…, a.a.O., S. 922Google Scholar
  2. 473.
    Vgl. Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 335f.Google Scholar
  3. 474.
    Aumann, R.J.: Repeated games, in: Feiwel, G.R. (Hrsg.): Issues in contemporary microeconomics and welfare, London/Basingstoke 1985, S. 209Google Scholar
  4. 475.
    Fudenberg, D.: Explaining cooperation and commitment in repeated games, in: Laffont, J.-J. (Hrsg): Advances in economic theory — Sixth World Congress, Band 1, Cambridge 1992, S. 89Google Scholar
  5. 476.
    Vgl. etwa Aumann, R.J.: Survey of repeated games, in: Aumann, R.J.; Harsanyi, J.C.; Hildenbrand, W.; Maschler, M.; Perles, M.A.; Rosenmüller, J. Selten, R.; Shubik, M.; Thompson, G.L.(Hrsg.): Essays in game theory and mathematical economics in honor of Oscar Morgenstern, Mannheim et al. 1981, S. 13; oder Morasch, K. Strategische Allianzen: Anreize — Gestaltungen — Wirkungen, Heidelberg 1994Google Scholar
  6. 677.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., Kapitel 4; Fudenberg, D.; Tirole, J.: Game…, a.a.O., Kapitel 5Google Scholar
  7. 478.
    Vgl. u.a. Rubinstein, A.: Comments on the interpretation of repeated games theory, in: Laffont, J.-J. (Hrsg.): Advances…, a.a.O.; Aumann, R.J.: Survey…, a.a.O., S. 13; Pearce, D.G.: Repeated games: Cooperation and rationality, in: Laffont, J.-J. (Hrsg.): Advances…, a.a.O., S. 132–174; Fudenberg, D.: Explaining…, a.a.O.Google Scholar
  8. 479.
    Vgl. Holler, M.J.; IIling, G.: Einführung…, a.a.O., 170f.Google Scholar
  9. 480.
    Vgl. Rubinstein, A.: Comments…, a.a.O., S. 922Google Scholar
  10. 481.
    Vgl. Berninghaus, S.K.; Ehrhart, K.M.; Güth, W.: Strategische Spiele…, a.a.O., S. 288Google Scholar
  11. 482.
    Siehe Definition 2–1Google Scholar
  12. 483.
    Vgl. u.a. Berninghaus, S.K.; Ehrhart, K.M.; Güth, W.: Strategische Spiele…, a.a.O., S. 294f.; siehe auch Aumann, R.J.: Survey…, a.a.O., S. 11; Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 68; Verschiedentlich werden wiederholte Spiele unabhängig vom Zeithorizont als Superspiele bezeichnet. (vgl. Taylor, M.: The possibility…, a.a.O., S. 60)Google Scholar
  13. 484.
    Vgl. Berninghaus, S.K.; Ehrhart, K.M.; Güth, W.: Strategische Spiele…, a.a.O., S. 320Google Scholar
  14. 486.
    Vgl. Raub, W.; Voss, T.: Conditions…, a.a.O., S. 90; Vor allem für unendlich viele Wiederholungen eines Basisspiels ist die Definition, dessen, was Spieler maximieren, nicht trivial, da für 6=1 die Summe der Auszahlungen aus dem Basisspiel gegen — streben kann.Google Scholar
  15. 487.
    Vgl. Samuelson, P.A.: Risk and Uncertainty: A Fallacy of Large Numbers, in: Stiglitz, J.: Collected Scientific Papers of Paul A. Samuelson, Cambridge 1965, S. 153–158Google Scholar
  16. 488.
    Der Erwartungswert beschreibt hier die Einschätzung der Kooperationsbereitschaft eines Akteurs durch seinen lnteraktionspartner.Google Scholar
  17. 489.
    Vgl. Montgomery, H.; Adelbratt, T.: Gambling decision and information about expected value, in: Organizational Behavior and Human Performance, Vol. 29 1982, S. 39–57Google Scholar
  18. 490.
    Bei Bedingtheit von Strategien treffen die Akteure ihre Entscheidungen in Abhängigkeit davon, was sie zuvor gewählt haben.Google Scholar
  19. 491.
    Raub, W.; Voss, T.: Conditions…, a.a.O., S. 94Google Scholar
  20. 492.
    Vgl. Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 60Google Scholar
  21. 493.
    Vgl. Taylor, M.: The possibility…, a.a.O., S. 60fí.; Kliemt, H.; Schauenberg, B.: Zu Taylors…, a.a.O.Google Scholar
  22. 494.
    Vgl. Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O.Google Scholar
  23. 495.
    Kliemt, H.; Schauenberg, B.: Zu Taylors…, a.a.O., S.76Google Scholar
  24. 496.
    Zur Tit for Tat-Strategie siehe Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O.Google Scholar
  25. 497.
    Vgl. Berninghaus, S.K.; Ehrhart, K.M.; Güth, W.: Strategische Spiele…, a.a.O., S. 304Google Scholar
  26. 498.
    Vgl. Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 340; Kliemt, H.; Schauenberg, B.: Zu Taylors…, a.a.O., S. 79f.Google Scholar
  27. 499.
    Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 341: Führt man eine Analyse für alle 25 möglichen Strategiekombinationen durch, so ergeben sich folgende Resultate (vgl. Taylor, M.: The possibility…, a.a.O., S. 65): - 15 Strategiekombinationen können nie ein Gleichgewicht sein. Die unbedingte kooperative Strategie K“’ ist nie an einem möglichen Gleichgewicht im 2Personen-Superspiel beteiligt. Die einzige Strategiekombination, die stets ein Gleichgewicht bildet ist (D°, In Abhängigkeit von den Werten der Auszahlungen und Diskontfaktoren können außer (D D’’) neun weitere Strategiekombinationen ein Gleichgewicht sein.Google Scholar
  28. 500.
    Kliemt, H.; Schauenberg, B.: Zu Taylors…, a.a.O., S.82Google Scholar
  29. 501.
    Vgl. Taylor, M.: The possibility…, a.a.O., S. 66Google Scholar
  30. 502.
    Zur Herleitung dieser Bedingung siehe Axelrod, R.: The emergence of cooperation among egoists, in: The American Political Science Review, Vol. 75(2) 1981, S. 311f., 315; zur Definition der Auszahlungen a, b, c und d des klassischen GDs siehe Kap. 2.1.1.2Google Scholar
  31. 503.
    Vgl. chauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 342Google Scholar
  32. 504.
    Vgl. Kliemt, H.; Schauenberg, B.: Zu Taylors…, a.a.O., S. 82; Im Gefangenendilemma erscheint der Fall, dass a ganz nahe bei d liegt, unplausibel. Für b < 1 gilt vielmehr folgende Bedingung: a > (c+b)/2. (vgl. Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 342)Google Scholar
  33. 505.
    Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 342Google Scholar
  34. 506.
    Vgl. für einen Überblick über experimentelle Resultate Patchen, M.: Strategies for electing co-operation from an adversary — Laboratory and internation findings, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 31(1) 1987, S. 169Google Scholar
  35. 507.
    Vgl. die Fallstudien von Leng, R.J.; Wheeler, H.G.: Influence strategies, success, and war, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 23(4) 1979, S. 655–684Google Scholar
  36. 508.
    Vgl. Föhr, S.: Organisation…, a.a.O., S. 191; Gegen diese Argumentation spricht, dass einige der möglichen Gleichgewichte wegen unglaubwürdiger Drohungen unplausibel sind. Siehe hierzu Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 342f.Google Scholar
  37. 509.
    Die Effektivität einer Strategiewahl beschreibt in diesem Zusammenhang die Wirksamkeit bzw. den Zielerreichungsgrad einer Strategie. Die Effizienz hingegen bezieht sich auf die Auf wandoptimierung hinsichtlich der Strategiewahl und wird an dieser Stelle nicht näher untersucht.Google Scholar
  38. 510.
    Vgl. Aumann, R.J.: Game Theory, in: Eatwell, J.; Migate, M.; Newman, Palgrave: A dictionary of economics, London/Basingstoke Vol. 2 1987a, dazu Föhr, S.: Organisation…, a.a.O., S. 169; Patchen, M.: Strategies…, 51 Vgl. Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O.Google Scholar
  39. 512.
    Vgl. zum detaillierten Versuchsaufbau und -ablauf Axelrod, R.: Die S. 27f., 37f.Google Scholar
  40. 513.
    Die Tit for Tat Strategie wurde von Anatol Rapoport entwickelt und eingeGoogle Scholar
  41. 514.
    Vgl. Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O., 35f., 40Google Scholar
  42. 515.
    Vgl. ausführlich Axelrod, R.: Effective…, a.a.O., S. 9f.Google Scholar
  43. 516.
    Vgl. Sugden, R.: The economics of rights, co-operation and welfare, Oxford/New York 1986, S. 116Google Scholar
  44. 517.
    Vgl. Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O., S. 32Google Scholar
  45. 518.
    Vgl. Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 112f.Google Scholar
  46. 519.
    Vgl. Patchen, M.: Strategies…, a.a.O., S. 173Google Scholar
  47. 520.
    Vgl. Axelrod, R.: More effective choice in the prisoner’s dilemma, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 24(3) 1980a, S. 379–403Google Scholar
  48. 521.
    Vgl. Patchen, M.: Strategies…, a.a.O., S. 173f.Google Scholar
  49. 522.
    Vgl. Komorita, S.S.; Hilty, J.A.; Parks, C.D.: Reciprocity and cooperation in social dilemmas, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 35(3) 1991, S. 511f.Google Scholar
  50. 523.
    Vgl. Axelrod, R.: Effective…, a.a.O., S. 7f.Google Scholar
  51. 524.
    Hirshleifer, J.; Martinez Coll, J.C.: What strategies can support the evolutionary emergence of cooperation?, in: Journal of Conflict Resolution, Vol 32(2) 1988, S. 369Google Scholar
  52. 525.
    Vgl. Axelrod, R.; Dion, D.: The further evolution of cooperation, in: Science, Vol. 242 1988, S. 1385Google Scholar
  53. 526.
    Vgl. Axelrod, R.: Effective…, a.a.O., S. 18Google Scholar
  54. 527.
    Vgl. für dieses Fazit Schüssler, R.A.: Kooperation unter Egoisten: Vier Dilemmata, München 1990, S. 33, 36; Milgrom, P.R.: Axelrod’s…, a.a.O., S. 308Google Scholar
  55. 528.
    Milgrom, P.R.: Axelrod’s…, a.a.O., S. 307Google Scholar
  56. 529.
    Ähnlich Axelrod, R.: Effective…, a.a.O., S. 7, 21; siehe auch die Folgestudien/-simulationen von Donninger, C.: Is it always efficient to be nice? A computer simulation of Axelrod’s computer tournament, in: Dieckmann, A.; Mittler, P. (Hrsg.): Paradoxical…, a.a.O., S. 123–134; Signorino, C.S.: Simulating international cooperation under uncertainty, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 40(1) 1996, S. 152–205Google Scholar
  57. 530.
    Vgl. Axelrod, R.: Effective…, a.a.O., S. 14f.Google Scholar
  58. 531.
    Vgl. Donninger, C.: Is it always…, a.a.O., S. 123–134Google Scholar
  59. 532.
    Vgl. Bester, H.; Güth, W.: Is altruism evolutionary stable?, in: Journal of Economic Behavior and Organziation, Vol. 34 1998, S. 193–209Google Scholar
  60. 533.
    Vgl. Ripperger, T.: Ökonomik…, a.a.O., S. 198Google Scholar
  61. 534.
  62. 535.
    Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 349Google Scholar
  63. 537.
    Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 7; siehe auch Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., Kapitel 6Google Scholar
  64. 538.
    Ähnlich Bohnet, I.; Frey, B.S.: Ist Reden Silber und Schweigen Gold? Eine ökonomische Analyse, in: Zeitschrift für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, Bd. 115(2) 1995, S. 176Google Scholar
  65. 539.
    Vgl. Taylor, M.: The possibility…, a.a.O.Google Scholar
  66. 540.
    Rubinstein, A.: Comments…, a.a.O., S. 918Google Scholar
  67. 541.
    Vgl. Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 57Google Scholar
  68. 542.
    Siehe u.a. Luce, R.D.; Raiffa, H.: Games…, a.a.O., S. 96ff.; Dawes, R.M.; Thaler, R.H.: Anomalies…, a.a.O., S. 191Google Scholar
  69. 543.
    Vgl. Samuelson, L.: A note on uncertainty and cooperation in a finitely repeated prisoner’s dilemma, in: International Journal of Game Theorie, Vol. 16(3) 1987, S. 189, 191ff.Google Scholar
  70. 544.
    Vgl. Aumann, R.J.: Game Theory, a.a.O., S. 469Google Scholar
  71. 545.
    Aumann, R.J.: Acceptable points in general cooperative n-person games, in: Tucker, A.W.; Luce, R.D. (Hrsg.): Annals of mathematics studies, Number 40: Contributions to the Theory of Games, Vol. 4 1959, S. 295Google Scholar
  72. 546.
    Nachbar, J.H.: Evolution in the finitely repeated prisoner’s dilemma, in: Journal of Economic Behavior and Organization, Vol 19(3) 1992, S. 307–326Google Scholar
  73. 547.
    Vgl. Luce, R.D.; Raiffa, H.: Games…, a.a.O., S. 98f.Google Scholar
  74. 548.
    Vgl. Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 344; Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 39Google Scholar
  75. 549.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 135Google Scholar
  76. 550.
    Aumann, R.J.: Backward induction and common knowledge of rationaltity, in: Games and Economic Behavior, Vol 8(1) 1995, S. 7Google Scholar
  77. 551.
    Vgl. Fudenberg, D.: Explaining…, a.a.O., S. 94Google Scholar
  78. 552.
    Föhr, S.: Organisation…, a.a.O., S. 193Google Scholar
  79. 553.
    Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 39Google Scholar
  80. 554.
    Pettit, P; Sudgen, R.: The backward induction paradox, in: The Journal of Philosophy, Vol. 86(4) 1989, S. 171Google Scholar
  81. 555.
    Weikard, H.-P.: Rationalität, Rückwärtsinduktion und Grundlagen der Spieltheorie, in: Homo Oeconomicus, Vol. 13 1996, S. 483–500Google Scholar
  82. 556.
    Vgl. Aumann, R.J.: Backward…, a.a.O., S. 8ff.Google Scholar
  83. 557.
    Vgl. Dawes, R.M.; Thaler, R.H.: Anomalies…, a.a.O., S. 187–198; Weimann, J.: Freifahrer im Test…, a.a.O., S. 179; siehe auch Kapitel 3Google Scholar
  84. 558.
    Föhr, S.: Organisation…, a.a.O., S. 197Google Scholar
  85. 559.
    Selten, R.; Stoecker, R.: End behavior in sequences of finite prisoner’s dilemma supergames, in: Journal of Economic Behavior and Organization, Vol. 7(1) 1986, S. 47–70Google Scholar
  86. 560.
    Vgl. Schauenberg, B.: Jenseits von Logik und Empirie — Anmerkung zur Pragmatik betriebswirtschaftlicher Entscheidungstheorie, in: Stöppler, S. (Hrsg.): Information und Produktion — Beiträge zur Unternehmenstheorie und Unternehmensplanung, Stuttgart 1985, S. 277–292Google Scholar
  87. 561.
    Vgl. Andreoni, J.: Why free ride? Strategies and learning in public-goods experiments, in: Journal of Public Economics, Vol. 37(3) 1988, S. 293; Andreoni, J.: Cooperation in public-goods experiments: Kindness or confusion, in: American Economic Review, Vol. 85(4) 1995, S. 893Google Scholar
  88. 562.
    Vgl. Miller, J.H.; Andreoni, J.: Can evolutionary dynamics explain free riding in experiments?, in: Economics Letters, Vol. 36(1) 1991, S. 9–15Google Scholar
  89. 563.
    Vgl. Andreoni, J.: Why…, a.a.O., S. 298ff.Google Scholar
  90. 564.
    In Reputationsmodellen wird in frühen Perioden durch unterschiedliche Maßnahmen eine Reputation aufgebaut. Gegen Ende setzt sich das defektive Verhalten der Akteure durch. Vgl. Kreps, D.M.; Milgrom, P.; Roberts, J.; Wilson, R. (Hrsg.): Rational cooperation in the finitely repeated prisoners’ dilemma, in: Journal of Economic Theory, Vol. 27(2) 1982, S. 245–252; Kreps, D.M.; Wilson, R.: Reputation and imperfect information, in: Journal of Economic Theory, Vol. 27(2) 1982a, S. 253–279Google Scholar
  91. 565.
    Ledyard, J.O.: Public Goods…, a.a.O., S. 148Google Scholar
  92. 567.
    Vgl. u.a. Radner, R.: Can bounded rationality resolve the prisoners’ dilemma?, in: Hildenbrand, W.; Mas-Collel, A. (Hrsg.): Contributions to mathematical economies - In honor of Gerard Debreu, Amsterdam 1986, S. 387–399; Simon, H.A.: Models…, a.a.O.; siehe auch Kapitel 3Google Scholar
  93. 568.
    Radner, R.: Can bounded rationality…, a.a.O., S. 398Google Scholar
  94. 589.
    Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 59Google Scholar
  95. 570.
    Vgl. Ockenfels, A.: Fairneß, Reziprozität und Eigennutz — Ökonomische Theorie und empirische Evidenz, Magdeburg 1999, S. 32Google Scholar
  96. 571.
    Binmore, K.: Modelling rational players — Part I, in: Economics and Philosophy, Vol. 3 1987, S. 183; siehe auch Chen, C.C.; Chen, X.-P.; Meindl, J.R.: How can cooperation be fostered? The cultural effects of individualism — collectivism, in: Academy of Management Review, Vol. 23(2) 1998, S. 287Google Scholar
  97. 572.
    Die Interaktionswahrscheinlichkeit ist gleich der Wahrscheinlichkeit für Interaktionen in einer Periode bzw. zum Zeitpunkt t.Google Scholar
  98. 573.
    Vgl. Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O., S. 13, 115f.Google Scholar
  99. 574.
    Rubinstein, A.: Comments…, a.a.O., S. 918f.Google Scholar
  100. 575.
    Vgl. Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O., S. 11Google Scholar
  101. 576.
    Vgl. Loewenstein, G.F.: The fall and rise of psychological explanations in the economics of intertemporal choice, in: Loewenstein, G.F.; Elster, J. (Hrsg.): Choice over time, New York 1992, S. 13Google Scholar
  102. 577.
    von Böhm-Bawerk, E.: Kapital und Kapitalzins — Zweite Ableitung: Positive Theorie des Kapitales, Meisenheim 1961, S. 332Google Scholar
  103. 578.
    Olson, M.; Bailey, M.: Positive time preference, in: Journal of Political Economy 89 (1) 1981, S. 2Google Scholar
  104. 579.
    Vgl. Loewenstein, G.F.; Thaler, R.H.: Anomalies: Intertemporal choice, in: Journal of Economic Perspectives, Vol. 3(4) 1989, S. 181–193Google Scholar
  105. 580.
    Vgl. u.a. Benzion, U.; Rapoport, A.; Yagil, J.: Discount rates inferred from decisions: An experimental study, in: Management Science, Vol. 35(3) 1989, S. 270–284Google Scholar
  106. 581.
    Vgl. Loewenstein, G.F.: The fall…, a.a.O., S. 4Google Scholar
  107. 582.
    Vgl. u.a. Benzion, U.; Rapoport, A.; Yagil, J.: Discount rates…, a.a.O., S. 276ff.; Loewenstein, G.F.; Prelec, D.: Anomalies in intertemporal choice: Evidence and interpretation, in: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 107(2) 1992, S. 575íf.Google Scholar
  108. 583.
    Vgl. Loewenstein, G.F.: The fall…, a.a.O., S. 21Google Scholar
  109. 584.
    Benzion, U.; Rapoport, A.; Yagil, J.: Discount rates…, a.a.O., S. 270Google Scholar
  110. 585.
    Vgl. Fishburn, P.C.; Rubinstein, A.: Time preference, in: International Economic Review, Vol. 23(3) 1982, S. 677–694Google Scholar
  111. 586.
    Vgl. Benzion, U.; Rapoport, A.; Yagil, J.: Discount rates…, a.a.O., S. 276f., 280; Loewenstein, G.F.; Prelec, D.: Anomalies…, a.a.O., S. 574f.Google Scholar
  112. 587.
    Ainslie, G.: Beyond microeconomics. Conflict among interests in a multiple self as a determinant of value, in: Elster, J. (Hrsg.): The multiple self, Cambridge et al. 1985, S. 143Google Scholar
  113. 588.
    Vgl. Loewenstein, G.F.: The fall…, a.a.O., S. 20Google Scholar
  114. 589.
    Vgl. Olson, M.; Bailey, M.: Positive time…, a.a.O., S. 10Google Scholar
  115. 590.
    Vgl. Prelec, D.; Loewenstein, G.F.: Decision making over time and uncertainty: A common approach, in: Management Science, Vol. 37(7) 1991, S. 773Google Scholar
  116. 591.
  117. 592.
    Neilson, W.S.; Winter, H.: Infinitely-repeated games with endogenous discounting, in: Economics Letters, Vol. 52(2) 1996, S.168: Siehe auch Bohnet, I.; Frey, B.S.: Ist Reden…, a.a.O., S. 176; Ähnlich argumentiert Radner, dass“[…] the larger the number of periods, the larger is the potential gain from cooperation, and the larger is the incentive for the players to signal their willingness to cooperate (Radner, R.: Can bounded rationality…, a.a.O.. S. 387).Google Scholar
  118. 594.
    Vgl. Olson, M.; Bailey, M.: Positive time…, a.a.O., S. 7f.Google Scholar
  119. 595.
    Siehe Kapitel 4.2.1Google Scholar
  120. 596.
    Ähnlich Raub, W.; Voss, T.: Conditions…, a.a.O., S. 95Google Scholar
  121. 597.
    Vgl. Aumann, R.J.: Survey…, a.a.O., S. 18; Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O., S. 11- Kliemt, H.; Schauenberg, B.: Zu M. Taylors…, a.a.O., S. 79Google Scholar
  122. 598.
    Vgl. Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O., S. 114Google Scholar
  123. 599.
    Sell, J.; Wilson, R.K.: The maintenance of cooperation: Expectations of future interactions and the trigger of group punishment, Texas 1998, S. 3Google Scholar
  124. 600.
    Vgl. Sell, J.; Wilson, R.K.: The maintenance…, a.a.O.Google Scholar
  125. 601.
    Vgl. Murnighan, J.K.; Roth, A.E.: Expecting continued play in prisoner’s dilemma games — A test of several models, in: Journal of Conflict Resolution, Vol 27(2) 1983, S. 292ff.Google Scholar
  126. 602.
    Vgl. Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O., S. 18Google Scholar
  127. 603.
    Vgl. Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 348Google Scholar
  128. 604.
    Siehe hierzu insbesondere Kapitel 2.3 Zur Funktion von Vertrauen/Kapitel 4.3 Dynamische VertrauensentwicklungGoogle Scholar
  129. 605.
    Ähnlich Bohnet, I.; Frey, B.S.: Ist Reden…, a.a.O., S. 176Google Scholar
  130. 606.
    Die Wiedersehenswahrscheinlichkeit bezieht sich in erster Linie auf die zeitliche Komponente, wohingegen sich die Interaktionswahrscheinlichkeit auf das Zustandekommen einer Interaktion bezieht. Beide Begriffe sind jedoch eng miteinander verbunden.Google Scholar
  131. 607.
    Dixit/Nalebuff sprechen in diesem Zusammenhang von „glaubwürdiger Selbstbindung.“ (Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., Kapitel 6); siehe auch Kapitel 4.3Google Scholar
  132. 608.
    Vgl. hierzu „das Abbrechen von Brücken zu opportunistischem Verhalten“ bei Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 7; siehe auch Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 150ff.; Kapitel 4.3Google Scholar
  133. 609.
    Granovetter betrachtet die Netzwerkgröße als kritischen Paramter, da die Möglichkeit von Kooperation von der maximalen Distanz im Netz abhängt. (Granovetter, M.: Problems of explanation in economic sociology, in: Nohria, N. (Hrsg.): Networks and organizations: Structure, form, and action, Boston 1995, S. 25–56); Zudem kann mit der Netzwerkgröße die Häufigkeit der Interaktionen abnehmen und so einen negativen Effekt auf die Kooperation ausüben. (Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O., S. 117)Google Scholar
  134. 610.
    Vgl. Klein, B.; Leffler, K.B.: The role of market forces in assuring contractual performance, in: Journal of Political Economy, Vol. 89(4) 1981, S. 635f.Google Scholar
  135. 611.
    Root, H.L.: Tying the king’s hands — Credible commitments and royal fiscal policy during the old regime, in: Rationality and Society, Vol. 1 1989, S. 245Google Scholar
  136. 612.
    Milgrom, P.R.: Axelrod’s…, a.a.O., S. 307Google Scholar
  137. 613.
    Vgl. Merten, K.: Kommunikation: eine Begriffs-und Prozessanalyse, Opladen 1977, S. 14Google Scholar
  138. 614.
    Vgl. Schramm, W.: How Communication Works, in: Schramm, W. (Hrsg.): The Process and Effects of Mass Communication, Urbana 1954, S. 3; Oeckl spricht in diesem Zusammenhang vom Zustand der Gemeinsamkeit als Kommunikationsziel. (Oeckl, A.: Handbuch der Public Relations: Theorie und Praxis der Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland und der Welt, München 1964, S. 99)Google Scholar
  139. 615.
    Nach Ansicht von Lersch sollte von einer sozialen Kommunikation gesprochen werden, da „[…] jedes Lebewesen […] in Kommunikation mit seiner Umwelt [steht; CU], sofern es zur Erhaltung seines Daseins der Umwelt bedarf und an diese gebunden ist.“ (Lersch, P.: Der Mensch als soziales Wesen: eine Einführung in die Sozialpsychologie, München 1965, S. 54)Google Scholar
  140. 616.
    Zur Definition von Cheap Talk vgl. u.a. Cooper, R.; DeJong, D.V.; Forsythe, R.; Ross, T.W.: Communication in coordination games, in: Quarterly Journal of Economics, Vol. 107(2) 1992, S. 34f.Google Scholar
  141. 617.
    Vgl. Cooper, R.; DeJong, D.V.; Forsythe, R.; Ross, T.W.: Communication…, a.a.O., S. 739–771Google Scholar
  142. 618.
    Cooper, R.; DeJong, D.V.; Forsythe, R.; Ross, T.W.: Communication…, a.a.O., S. 744Google Scholar
  143. 619.
    Vgl. Aumann, R.J.: Nash equilibria are not self-enforcing, in: Grabszewicz, J.J.; Richard, J.-F.; Wolsey, L.A. (Hrsg.): Economic decision-making, econometrics, and optimisation, Amsterdam/New York 1990, S. 201–206Google Scholar
  144. 620.
    Siehe zur Definition von self-committing und self-signaling Farrell, J.; Rabin, M.: Cheap talk, in: Journal of Economic Perspectives, Vol. 10(3) 1996, S. 111Google Scholar
  145. 621.
    Farrell, J.; Rabin, M.: Cheap talk, a.a.O., S. 114Google Scholar
  146. 622.
    Vgl. Frank, R.H.; Gilovich, T.D.; Regan, D.T.: The evolution…, a.a.O., S. 250ff.; Die Autoren weisen eine Kooperationquote von 74% für das statische GD mit Kommunikation nach: „[P]eople with cooperative dispositions solve one-shot prisoner’s dilemmas by identifying others with like dispositions and interacting selectively with them.“Google Scholar
  147. 623.
    Vgl. Frohlich, N.; Oppenheimer, J.A.: Examining the Consequences of E-Mail v. Face to Face Communications in Experiments, in: Journal of Economic Behavior and Organization, Vol. 35 1998, S. 389–403Google Scholar
  148. 624.
    Vgl. u.a. Bohnet, I.; Frey, B.S.: Ist Reden…, a.a.O., S. 179; Ledyard, J.O.: Public Goods…, a.a.O., S. 156ff.; van de Kragt, A.J.C.; Orbell, J.M.; Dawes, R.M.: The minimal contribution set as a solution to public goods problems, in: American Political Science Review, Vol. 77(1) 1983, S. 112–122Google Scholar
  149. 625.
    Ledyard, J.O.: Public Goods…, a.a.O., S. 156ff.; siehe auch Frank, R.H.; Gilovich, T.D.; Regan, D.T.: The evolution…, a.a.O., S. 252f.; Isaac, M.R.; Walker, J.M.: Communication and free-riding behavior: The Voluntary Contribution Mechanism, in: Economic Inquiry, Vol. 24 1988, S. 585–608; Isaak, M.R.; McCue, K.F.; Plott, C.R.: Public Goods Provision in an Experimental Environment, in: Journal of Public Economics, Vol. 26 1985, S. 51–74Google Scholar
  150. 626.
    Vgl. Johnson, J.: Is Talk Really Cheap? Prompting Conversation between Critical Theory and Rational Choice, in: American Political Science Review, Vol. 87 1993, S. 87Google Scholar
  151. 627.
    Farrell, J.; Rabin, M.: Cheap talk, a.a.O., S. 116; Kommunikation wäre nicht ‘cheap’, wenn die Einhaltung von Versprechen selbst Dauerhaftigkeitserwägungen unterliegt, die Akteure also um ihren guten Ruf als aufrecht o.ä. besorgt sind.Google Scholar
  152. 628.
    Der Begriff Nondiskrepanz beschreibt die Übereinstimmung zwischen gegenwärtiger Erwartung und zukünftig wahrgenommenem Verhalten. Siehe hierzu Bittl, A.: Vertrauen…, a.a.O., S. 140f.; Ähnlich beschreibt Bentele die Nicht-Übereinstimmung als wesentliche Ursache von Vertrauensverlusten und fasst dies in seiner Diskrepanzhypothese zusammen. (Bentele, G.: Öffentliches Vertrauen — normative und soziale Grundlage für Public Relations, in: Armbrecht, W.; Zabel, U. (Hrsg.): Normative Aspekte der Public Relations: grundlegende Fragen und Perspektiven — eine Einführung, Opladen 1994, S. 147ff.)Google Scholar
  153. 629.
    Johnson, J.: Is Talk…, a.a.O., S. 81; Ähnlich Rubinstein: „In my impression that although language plays a crucial role in resolving conflicts, game theory has so far been unable to capture this role.“ (Rubinstein, A.: Comments…, a.a.O., S. 921)Google Scholar
  154. 630.
    Vgl. Bittl, A.: Vertrauen durch kommunikationsintendiertes Handeln, München 1997; vgl. hierzu den empirischen Befund bei Good, D.: Individuals…, a.a.O., S. 36Google Scholar
  155. 631.
    Ripperger, T.: Ökonomik…, a.a.O., S. 108Google Scholar
  156. 632.
    Vgl. Bittl, A.: Vertrauen…, a.a.O., S. 140f.Google Scholar
  157. 633.
    Wo […] Reden und Tun keine symbolische Einheit und keine Identität in der Persönlichkeit bildet, kann Vertrauen […] nicht sein — solchen Menschen überantwortet man sich nicht.“; (Grimm, B.A.: Kommunikationsfähigkeit als Führungsaufgabe: Kommunikation ist alles, in: Gablers Magazin, Vol. 10 1995, S. 20)Google Scholar
  158. 634.
    Anders ausgedrückt: „Die Erschwerung von Vertrauensbildung durch Ausschluss von Kommunikation kann als eine der gesicherten Erkenntnisse der ‘Prisoner’s Dilemma’-Experimente gelten.“ (Luhmann, N.: Vertrauen…, a.a.O., S. 46)Google Scholar
  159. 635.
    Shaw, R.B.: Trust…, a.a.O., S. 64; siehe auch Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 24Google Scholar
  160. 636.
    Vgl. Bentele, G.: Öffentliches Vertrauen…, a.a.O., S. 147ff.Google Scholar
  161. 637.
    Vgl. Bittl, A.: Vertrauen…, a.a.O., S. 225Google Scholar
  162. 638.
    Bohnet, I.; Frey, B.S.: Ist Reden…, a.a.O., S. 179; vgl. zur Interpretation von Cheap talk in der traditionellen Spieltheorie Farrell, J.: Cheap Talk…, a.a.O., S. 34–39; Johnson, J.: Is Talk…, a.a.O., S. 74–86Google Scholar
  163. 639.
    Ahnlich identifiziert Zündorf die Verständigung als eigenständige Koordinierungsform, die insbesondere bei informellen Gruppen bzw. Konstellationen von Bedeutung ist. (Zündorf, L.: Macht, Einfluss, Vertrauen und Verständigung…, a.a.O., S. 43ff.); siehe auch Habermas, J.: Theorie des kommunikativen Handelns, Frankfurt 1981, S. 409Google Scholar
  164. 640.
    Vgl. Wilson, R.: Reputation in games and markets, in: Roth, A.E. (Hrsg.): Game theoretic models of bargaining, Cambridge at al. 1985, S. 27–62Google Scholar
  165. 641.
    Vgl. Wilson, R.: Reputation…, a.a.O., S. 28f.; Dasgupta, P.: Trust…, a.a.O., S. 54, 61f.; Ein Spiel ist ein Spiel mit unvollständiger Information, wenn nicht alle strategisch relevanten Eigenschaften der Spieler bekannt (gemeinsames Wissen) sind (siehe Kap. 2.1.1).Google Scholar
  166. 642.
    Diese Ausgangsvermutungen basieren auf „[…] the effect of culture, class membership, family line, and the like on a person’s motivation (his disposition) and hence his behaviour.“ (Dasgupta, P.: Trust…, a.a.O., S. 54)Google Scholar
  167. 643.
    Milgrom, P.R.; Roberts, J.: Predation, reputation, and entry deterrence, in: Journal of Economic Theory, Vol. 27(2) 1982, S. 283f.Google Scholar
  168. 644.
    Vgl. Weigelt, K.; Camerer, C.: Reputation and corporate strategy: A review of recent theory and applications, in: Strategic Management Journal, Vol. 9 1988, S. 443–454Google Scholar
  169. 645.
    Wilson, R.: Reputation…, a.a.O., S. 27Google Scholar
  170. 640.
    Vgl. Wilson, R.: Reputation…, a.a.O., S. 27Google Scholar
  171. 647.
    Fudenberg, D.; Kreps, D.M.: Reputation in the simultaneous play of multiple opponents, in: Review of Economic Studies, Vol. 54(4) 1987, S. 541–568Google Scholar
  172. 648.
    Vgl. Luhmann, N.: Vertrauen…, a.a.O., S. 41; Aumann spricht in diesem Zusammenhang von dem „strategic use of information“. (Aumann, R.J.: Survey…, a.a.O., S. 23)Google Scholar
  173. 649.
    Vgl. Harsanyi, J.C.: Games of incomplete information played by Bayesian players I-III, Part I. The basic model, in: Management Science, Vol. 14(3) 1967, S. 164f., 172ff.Google Scholar
  174. 650.
    Fudenberg, D.: Explaining…, a.a.O., S. 90Google Scholar
  175. 651.
    Immer dann, wenn über vergangenes Verhalten keine oder nur partielle Information vorliegt, spricht man von Spielen unvollkommener Information (siehe Kap. 2.1.1).Google Scholar
  176. 652.
    Vgl. Weigelt, K.; Camerer, C.: Reputation…, a.a.O., S. 446Google Scholar
  177. 653.
    Illing, G.: Spieltheorie in den Wirtschaftswissenschaften, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Vol. 24 1995, S. 511Google Scholar
  178. 654.
    Wilson, R.: Reputation…, a.a.O., S. 40Google Scholar
  179. 655.
    Siehe hierzu Weigelt, K.; Camerer, C.: Reputation…, a.a.O., S. 443; Andreoni, J.; Miller, J.H.: Rational cooperation…, a.a.O., S. 572f.; Harsanyi, J.C.: In defense of game theory, in: Rationality and Society, Vol. 4(1) 1992, S. 52Google Scholar
  180. 656.
    Wilson, R.: Reputation…, a.a.O., S. 40Google Scholar
  181. 657.
    Vgl. Guttman, J.M.: Rational actors, tit-for-tat types, and the evolution of cooperation, in: Journal of Economic Behavior and Organization, in Vol. 29(1) 1996, S. 27–56; siehe auch Kreps, D.M.; Milgrom, P.; Roberts, J.; Wilson, R. (Hrsg.): Rational cooperation…, a.a.O., S. 245–252Google Scholar
  182. 658.
    Vgl. Guttman, J.M.: Rational actors…, a.a.O., S. 28f.Google Scholar
  183. 659.
    Guttman, J.M.: Rational actors…, a.a.O., S. 29Google Scholar
  184. 660.
    Vgl. hierzu die Gleichungen (4) und (5) in Guttman, J.M.: Rational actors…, a.a.O., S. 35f.Google Scholar
  185. 661.
    Guttman, J.M.: Rational actors…, a.a.O., S. 27–56Google Scholar
  186. 662.
    Vgl. Joskow, P.L.: Price adjustment in long-term contracts: The case of coal, in: Journal of Law and Economics, Vol. 31(1) 1988, S. 47–83Google Scholar
  187. 663.
    Neue Handlungsalternativen können sich beispielsweise durch Unternehmensakquisitionen, Innovationen, Organisationsumstrukturierungen o.ä. ergeben.Google Scholar
  188. 664.
    Siehe hierzu Kapitel 4.2.5Google Scholar
  189. 665.
    Vgl. zur Änderung des Spielraums eines Spiels Nalebuff, B.• Brandenburger, A.: Coopetition…, a.a.O., S. 2521.Google Scholar
  190. 666.
    Nalebuff, B.; Brandenburger, A.: Coopetition…, a.a.O., S. 280Google Scholar
  191. 667.
    Vgl. Kräkel, M.: Ökonomische…, a.a.O., S. 377f.Google Scholar
  192. 668.
    Z.B. die Inflationierung von PreisenGoogle Scholar
  193. 669.
    Vgl. hierzu Kapitel 3.2; siehe auch die „Prüfliste für den Wandel“ von Nalebuff, B.; Brandenburger, A.: Coopetition…, a.a.O., S. 281f. Die Autoren stellen dabei eine Liste von Fragen zur Selbstdiagnose zusammen, um so Spielveränderungen effektiver zu erfassen.Google Scholar
  194. 670.
    Vgl. Joskow, P.L.: Price…, a.a.O., S. 51Google Scholar
  195. 671.
    Joskow, P.L.: The performance of long-term contracts: Further evidence from coal markets, in: RAND Journal of Economics, Vol. 21(2) 1990, S. 263Google Scholar
  196. 672.
    Vgl. Joskow, P.L.: Price…, a.a.O., S. 51Google Scholar
  197. 673.
    Vgl. zum Begriff des am jeweiligen Kontext ausgerichteten „vertrauensbewussten Managements“ Loose, A.; Sydow, J.: Vertrauen und Ökonomie…, a.a.O., S. 190; siehe auch die Ausführungen in Bezug auf vertrauensfördernder Maßnahmen in Kapitel 4.3.4 sowie den Einfluss von Vertrauen auf die Organisation dauerhafter Kooperation in Kapitel 2.3.3Google Scholar
  198. 674.
    Kahle, E.: Vertrauen als Voraussetzung für bestimmte Formen organisatorischen Wandels, Manuskript für einen Vortrag, in: Doktorandenseminar 24.04.1999, Luneburg 1999, S. 12; siehe auch zum Verständigungspotential bei organisatorischen Wandlungsprozessen Bleicher, K.: Vertrauen als kritischer Faktor einer Bewältigung des Wandels, in: Zeitschrift für Organisation, Vol. 6 1995, S. 391f.Google Scholar
  199. 675.
    Vgl. Kreps, D.M.: Corporate culture and economic theory, in: Alt, J.E.; Shepsle, K.A. (Hrsg.): Perspectives an positive political economy, Cambridge et al. 1990, S. 124, 126Google Scholar
  200. 676.
    Kreps, D.M.: Corporate…, a.a.O., S. 119Google Scholar
  201. 677.
    Vgl. zur Entwicklung des wertbasierten/normativen Vertrauens Kapitel 4.3.2.Google Scholar
  202. 678.
    Vgl. Hart, O.D.: Incomplete…, a.a.O., S. 177; siehe hierzu auch Kapitel 2.3.3Google Scholar
  203. 679.
    Vgl. Joskow, P.L.: Price…, a.a.O., S. 59Google Scholar
  204. 680.
    Vgl. Joskow, P.L.: Price…, a.a.O., S. 71f, 77f.Google Scholar
  205. 681.
    Vgl. Kreps, D.M.: Corporate…, a.a.O., S. 113Google Scholar
  206. 682.
    Joskow, P.L.: Vertical integration and long-term contracts: The case of coal-burning electric generating plants, in: Journal of Law, Economics, and Organization, Vol. 1(1) 1985, S. 60Google Scholar
  207. 683.
    Siehe hierzu Kreps, D.M.: Corporate…, a.a.O., S. 113Google Scholar
  208. 685.
    Vgl. Kreps, D.M.: Corporate…, a.a.O., S. 124, 126f.Google Scholar
  209. 686.
    Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O., S. 164; Wohingegen Child der Meinung ist, dass sich eine stabile Kooperation grundsätzlich über einen gewissen Zeitraum und gleichzeitig auf der Basis einer gemeinsamen Vertrauensbeziehung entwickelt. (Child, J.: Trust…, a.a.O., S. 247)Google Scholar
  210. 687.
    Axelrods Argumentation orientiert sich überwiegend an einem rationalistischen Menschenbild. Demzufolge wird das Entscheidungsverhalten von Spielern in Dilemma-Situationen lediglich durch kalkulatives Vertrauen beeinflusst. „Vertrauenssysteme benötigen einen großen Zeitbedarf, um ein ausbalanciertes Verhältnis wechselseitiger Vor-und Gegenleistungen zu finden, das alle Seiten zur Fortsetzung der Vertrauensbeziehung motiviert. Daher werden sich Vertrauenssysteme nur innerhalb dauerhafter lnteraktionssysteme entwickeln können […]. (Zündorf, L.: Macht, Einfluss, Vertrauen und Verständigung…, a.a.O., S. 42)Google Scholar
  211. 688.
    Vgl. Zand, D.E.: Trust…, a.a.O., S. 229–239Google Scholar
  212. 689.
    Vgl. Deutsch, M.: Cooperation and Trust: Some theoretical notes, in: Nebraska Symposium an Motivation, Nebraska 1962, S. 203Google Scholar
  213. 691.
    „Vertrauen besitzt somit die Eigenschaft, dass es sich im Prozess der (gegenseitigen) Nutzung nicht aufbraucht, sondern verstärken kann.“ (Loose, A.; Sydow, J.: Vertrauen und Ökonomie…, a.a.O., S. 174)Google Scholar
  214. 692.
    The paradox of high initial trust levels […]“ (McKnight, D.H.; Cummings, L.L., Chervany, N.L.: Initial Trust…, a.a.0., S. 473f.); siehe auch Berg, J.; Dickhaut, J.; McCabe, K.: Trust reciprocity, and social history, in: Unpublished working paper, University of Minnesota, Minneapolis 1995; Kramer, R.M.: The sinister attribution error: Paranoid cognition and collective distrust in organizations, in: Motivation and Emotion, Vol. 18 1994, S. 199–230Google Scholar
  215. 693.
    Vgl. Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 114–139; Ähnlich beschreibt Child die Vertrauensentwicklung innerhalb strategischer Allianzen. (Child, J.: Trust…, a.a.O., S.241–271)Google Scholar
  216. 694.
    Vgl. Ring, P.S.; van de Ven, A.H.: Developmental Process of Cooperative Interorganizational Relationships, in: Academy of Management Review, Vol. 19 1994, S. 90–118; Smith, K.J.; Carroll, S.J.; Ashford, S.J.: Intra-and Interorganizational Cooperation: Toward a Research Agenda, in: Academy of Management Journal, Vol. 38 1995, S. 15; Zajac, E.J.; Olson, C.P.: From transaction costs to transactional value analysis: implications for the study of interorganizational strategies, in: Journal of Management Studies, Vol. 30 1993, S. 131–145; Zand, D.E.: Trust…, a.a.O., S. 229–239Google Scholar
  217. 695.
    Vgl. Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 124f.; Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 107f.; Child, J.: Trust…, S. 249ff.Google Scholar
  218. 696.
    Vgl. u.a. Child, J.: Trust…, a.a.O., S. 250f.Google Scholar
  219. 697.
    Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 125 182Google Scholar
  220. 698.
    Lewicki/Bunker berücksichtigen zwar das Stadium der Vertrauensentwicklung, vernachlässigen aber den Einfluss des sozialen Kontextes.Google Scholar
  221. 700.
    Die Verhaltens-und Handelsmotive des Homo oeconomicus sind konsistent und unabhängig von der Interaktionsdauer. Im dynamischen Vertrauenskonzept werden hingegen die Verhaltensmotive im Verlauf der Vertrauensentwicklung angepasst.Google Scholar
  222. 702.
    Bei einer schwachen sozialen Einbindung ist die Höhe der Vertrauensdisposition eher gering, so dass die Interaktionspartner versuchen, Kooperation durch verstärkten Einsatz von Koordinationsmechanismen zu sichern (siehe Kap. 3.1.2).Google Scholar
  223. 705.
    Diese Argumentation orientiert sich an der Diskrepanzthese (siehe Kap. 4.2.4). Allerdings wird die Diskrepanz hier auf der Basis von kognitiven und emotionalen Elementen analysiert.Google Scholar
  224. 706.
    Vgl. Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 126Google Scholar
  225. 707.
    Z.B. durch vertragliche Vereinbarungen, Sanktionen, Strafen etc.Google Scholar
  226. 708.
    Lewicki/Bunker beschreiben die Reaktion des geschädigten Akteurs folgendermaßen: „You win some, you lose some“. (Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 126)Google Scholar
  227. 709.
    Siehe auch die Ausführungen in Bezug auf die Diskrepanzthese (Kap. 4.2.4)Google Scholar
  228. 710.
    Lewicki/Bunker bezeichnen diese Art des Vertrauensbruchs als „moral violation“. (Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 127f.)Google Scholar
  229. 711.
    Vgl. Child, J.: Trust…, a.a.O., S. 253Google Scholar
  230. 712.
    Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 128Google Scholar
  231. 713.
    Vgl. „forgive and forget“, Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 136; siehe auch Kapitel 4.2.1Google Scholar
  232. 714.
    Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 129Google Scholar
  233. 715.
    Vgl. Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 136 194Google Scholar
  234. 716.
    Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 21Google Scholar
  235. 717.
    Vgl. Sprenger, R.K.: Vertrauen führt — Worauf es im Unternehmen wirklich ankommt, Frankfurt a.M. 2002Google Scholar
  236. 718.
    Vgl. Luhmann, N.: Vertrauen…, a.a.O., S. 23Google Scholar
  237. 719.
    Diese organisatorischen Maßnahmen werden durch die koordinative Ergebnismodifikation EK erfasst und verursachen grundsätzlich Transaktionskosten (siehe Kap. 3.1.1.2).Google Scholar
  238. 720.
    Vgl. Baecker, D.: Die Form des Unternehmens, Frankfurt a.M. 1993, S. 187Google Scholar
  239. 721.
    Simmel, G.: Soziologie — Untersuchung Tiber die Formen der Vergesellschaftung, Frankfurt a.M. 1992, S. 425Google Scholar
  240. 722.
    Das Interview „Rezept gegen Faule“ erschien am 05.01.1996 in der Wochenzeitung ‘Die Zeit’, S. 16.Google Scholar
  241. 723.
    Vgl. u.a. Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 139ff.; Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 7; Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 28f.Google Scholar
  242. 724.
    Bachmann, R.: Conclusion: Trust…, a.a.O., S. 316f.Google Scholar
  243. 725.
    Siehe hierzu die Ausführungen zum institutionellen Vertrauen in Kapitel 2.3.1.2Google Scholar
  244. 726.
    Vgl. zur Effektivität einer neutralen Instanz Kapitel. 4.2.6; siehe auch Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 147Google Scholar
  245. 727.
    Vgl. Kahle, E.: Unternehmenskultur…, a.a.O., S. 4, 6Google Scholar
  246. 728.
    Giddens, A.: The consequences…, a.a.O., S.194Google Scholar
  247. 729.
    Ähnlich Bierhoff, H.W.: Vertrauen und Liebe: Liebe baut nicht immer auf Vertrauen auf, in: Schweer, M. (Hrsg.): Interpersonales Vertrauen — Theorien und empirische Befunde, Opladen/Wiesbaden 1997, S. 93Google Scholar
  248. 730.
    Vgl. Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 21Google Scholar
  249. 731.
    Vgl. Shaw, R.B.: Trust…, a.a.O., S. 65f.Google Scholar
  250. 732.
    Sztompka, P.: Trust…, a.a.O., S. 72Google Scholar
  251. 733.
    Vgl. Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 142ff.Google Scholar
  252. 734.
    Dixit/Nalebuff erläutern diesen Aspekt am Verhalten von Regierungen, die beschließen, prinzipiell nicht mit Flugzeugentführern zu verhandeln. Dabei ist den Flugzeugentführern bewusst, dass es für die Regierung unmöglich sein wird, jegliche Verhandlungen zu verweigern. Wie also kann sich die Regierung selbst die Möglichkeit abschneiden, mit Entführern zu verhandeln? Eine Antwort besteht darin, die Glaubwürdigkeit ihres Versprechens zu zerstören. So kann die Regierung, nachdem eine Verhandlungslösung erreicht worden ist, ihre Selbstbindung brechen und die Entführer angreifen. Damit wird jede Reputation der Regierung als verlässlicher Verhandlungspartner von Flugzeugentführern zunichte gemacht. Die Zerstörung der Glaubwürdigkeit eines Versprechens macht die Drohung, prinzipiell nicht zu verhandeln, wiederum glaubwürdig. (Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 143f.)Google Scholar
  253. 735.
    Vgl. Loose, A.; Sydow, J.: Vertrauen und Ökonomie…, a.a.O., S. 184f.Google Scholar
  254. 736.
    Vgl. Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 21f.; Shaw, R.B.: Trust…, a.a.O., S. 64; siehe auch Kapitel 4.2.4Google Scholar
  255. 737.
    Vgl. Krystek, U.; Redel, W.; Reppegather, S.: Grundzüge…, a.a.O., S. 386, siehe auch Kahle, E.: Früherkennung…, a.a.O., S. 13f.Google Scholar
  256. 738.
    Ähnlich Loose, A.; Sydow, J.: Vertrauen und Ökonomie…, a.a.O., S. 185; Shaw, R.B.: Trust…, a.a.O., S. 63Google Scholar
  257. 739.
    Siehe hierzu Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 148f.Google Scholar
  258. 740.
    Vgl. Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 150ft.Google Scholar
  259. 741.
    Diese Maßnahme ist in ihrer Wirkung ähnlich wie das Abschneiden der Kommunikation zu bewerten.Google Scholar
  260. 742.
    Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 150Google Scholar
  261. 743.
    Vgl. Nalebuff, B.; Brandenburger, A.: Coopetition…, a.a.O., S. 177ff.Google Scholar
  262. 744.
    Vgl. Nalebuff, B.; Brandenburger, A.: Coopetition…, a.a.O., S. 192ff.Google Scholar
  263. 745.
    Vgl. Kannheiser, W.; Hormel, R.; Aichner, R.: Planung im Projektteam, München 1993, S. 68ff.Google Scholar
  264. 746.
    Vgl. Forster, J.: Teamarbeit - Sachliche, personelle und strukturelle Aspekte einer Kooperationsform, in: Grunwald, W.; Lilge, H.-G. (Hrsg.): Kooperation und Konkurrenz in Organisationen, Bern/Stuttgart 1981, S. 168Google Scholar
  265. 747.
    Vgl. Nalebuff, B.; Brandenburger, A.: Coopetition…, a.a.O., S. 154Google Scholar
  266. 748.
    Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 22Google Scholar
  267. 749.
    Kahle spricht in diesem Zusammenhang von einer „Vertrauenskultur.“ (Kahle, E.: Früherkennung…, a.a.O., S. 4Google Scholar
  268. 750.
    Kahle, E.: Unternehmenskultur…, a.a.O., S. 2; Heinen, E.: Unternehmenskultur als Gegenstand der Betriebswirtschaftlehre, in: Heinen, E.; Fank, M.: Unternehmenskultur - Perspektiven für Wissenschaft und Praxis, München et al. 1997, S. 22ff.Google Scholar
  269. 751.
    Kahle, E.: Unternehmenskultur…, a.a.O., S. 2; Heinen, E: Unternehmenskultur…, a.a.O., S. 17, 30; Dill, P.; Hügler, G.: Unternehmenskultur und Führung betriebswirtschaftlicher Organisationen - Ansatzpunkte für ein kulturbewusstes Management, in: Heinen, E.; Fank, M.: Unternehmenskultur - Perspektiven für Wissenschaft und Praxis, München et al. 1997, S. 147ffGoogle Scholar
  270. 752.
    Vgl. Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 27; „Thus cooperation can be sustained more easily without sanctions against uncooperative behavior when individual behavior is habitual.“ (Becker, G.S.: Accounting…, a.a.O., S. 17)Google Scholar
  271. 753.
    Führungskräfte im deutschsprachigen Raum glauben, dass die Unternehmenskultur lediglich indirekt beeinflusst werden kann. (o.V.: „Unternehmenskultur kaum direkt beeinflussbar“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.12.2002, S. 21); vgl. Sztompka, P.: Trust…, a.a.O., S. 122ff.Google Scholar
  272. 754.
    Vgl. Shaw, R.B.: Trust…, a.a.O., S. 61, 141; Im Gegensatz dazu bewirkt normatives Chaos eine auf Misstrauen basierende Organisationskultur.Google Scholar
  273. 755.
    Shaw, R.B.: Trust…, a.a.O., S. 141Google Scholar
  274. 756.
    Giddens, A.: Living in a Post-Traditional Society, in: Beck, U.; Giddens, A.; Lash, S.: Reflexive Modernization, Cambridge 1994, S. 81Google Scholar
  275. 757.
    Shaw sieht in diesem Zusammenhang die Entwicklung sichtbarer „trust symbols“ als weitere Möglichkeit eine vertrauensbasierte Organisationskultur zu fördern. (Shaw, R.B.: Trust…, a.a.O., S. 150f.)Google Scholar
  276. 758.
    Giddens, A.: Living…, a.a.O., S. 81Google Scholar
  277. 759.
    Shaw, R.B.: Trust…, a.a.O., S. 147Google Scholar
  278. 760.
    Giddens, A.: The Consequences…, a.a.O., s. 90f.Google Scholar
  279. 761.
    Dieses Strukturmerkmal wird derzeit unter dem Modewort ‘empowerment’ diskutiert.Google Scholar
  280. 762.
    Vgl. Shaw, R.B.: Trust…, a.a.O., S. 87f.• Sprenger, R.K.: Vertrauen…, a.a.O., S. 106Google Scholar
  281. 763.
    Der in Kapitel 4.3.2 dargestellte Prozess der inkrementellen Vertrauenssteigerung kann grundsätzlich durch organisatorische Maßnahmen angestoßen und beschleunigt werden. Diese ‘Katalysatoren’ werden durch die koordinative Ergebnismodifikation EK erfasst und verursachen darüber hinaus Transaktionskosten.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations