Advertisement

Darstellung der Dualität von Interaktionsbeziehungen

Chapter
  • 168 Downloads
Part of the Entscheidungs- und Organisationstheorie book series (EOT)

Zusammenfassung

Ausgangspunkt der nachfolgenden Diskussion ist die Kritik an dem limitierten Menschenbild, das der Spieltheorie zugrunde liegt. Dieses Kapitel hat im Wesentlichen eine realitätsnahe Abbildung der Dualität von Konkurrenz und Kooperation zum Ziel, die es erlaubt, den institutionellen und sozialen Kontext der Interaktionsbeziehung zu erfassen.350 Dazu erfolgt zunächst auf der Basis der vorangegangenen spieltheoretischen, organisationstheoretischen sowie sozioökonomischen Überlegungen eine Modifikation des klassischen Gefangenendilemmas. Diese Modifikation bildet schließlich die Grundlage für die Gestaltung eines statischen Kooperationsmodells, bevor in Kapitel 4 die Dynamisierung dieses statischen Modells untersucht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 349.
    Rubinstein, A.: Comments…, a.a.O., S. 919Google Scholar
  2. 350.
    Ullmann-Margalit betrachtet in diesem Zusammenhang vor allem institutionelle und soziale Normen als wesentliche Lösungsmechanismen des GDs. (Ullmann-Margalit, E.: The Emergence…, a.a.O.)Google Scholar
  3. 351.
    Raub, W.; Karen, G.: Hostages as a commitment device — A game-theoretic model and empirical test of some scenarios, in: Journal of Economic Behavior and Organization, Vol. 21(1) 1993, S. 43–67Google Scholar
  4. 352.
    Güth/Kliemt diskutieren den institutionellen Kontext anhand des Vertrauensspiels. (Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 33ff.)Google Scholar
  5. 353.
    Die Modifikation der klassischen Auszahlungsmatrix wird im Einzelnen in Kapitel 3.1.3 beschrieben. An dieser Stelle wird in erster Linie gezeigt, in welcher Art und Weise der institutionelle und soziale Kontext in spieltheoretischen Modellen erfasst werden können.Google Scholar
  6. 354.
    Für den Bereich der Überkoordination (kc > 100%) können unter Berücksichtigung der hohen Transaktionskosten ähnliche Fälle konstruiert werden. Siehe hierzu Kap. 3.1.1.2 und Kap. 3.2.2.2.Google Scholar
  7. 355.
    Zur spieltheoretischen Gestaltung der Wirkung des „Rechtssystems’ siehe Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 31Google Scholar
  8. 356.
    Vgl. Kronman, A.T.: Contract…, a.a.O., S. 5–32Google Scholar
  9. 357.
    Kronman, A.T.: Contract…, a.a.O., S. 29; Ähnlich stellen PicoVDietl/Franck die Entstehung von Gesetzen als Gefangenendilemma dar. Dabei formulieren die Autoren den Sachverhalt wie folgt. In einer Zwei-Personen-Gesellschaft haben die Akteure zwei Handlungsalternativen. Wenn beide das Gesetz beachten (wechselseitig kooperieren), beträgt der Nutzen jeweils 10 Einheiten. Bricht nur einer das Gesetz, erhöht sich sein Nutzen auf 12 Einheiten, während der des anderen auf 1 fällt. Übertreten beide das Gesetz (beiderseitige Defektion), erzielen sie einen Nutzen von je 4 Einheiten. (siehe Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 16f.; sowie Kunz, H.: Marktsystem und Information: Konstitutionelle Unwissenheit als Quelle von Ordnung, Tübingen 1985)Google Scholar
  10. 358.
    Macaulay, S.: Non-contractual…, a.a.O., S. 55Google Scholar
  11. 359.
    Vgl. die Ausführungen bezüglich unollständiger Verträge in Kapitel 2.3.3.1.Google Scholar
  12. 360.
    Die Auszahlungen a, b, c und d des klassischen GDs werden ausführlich in Kapitel 2.1.4.2 diskutiert.Google Scholar
  13. 361.
    Der Zusammenhang zwischen Koordinationsaufwand und Transaktionskosten wird ausführlich in Kapitel 3.2.2.2 dargestellt.Google Scholar
  14. 362.
    Vgl. Alchian, A.A.; Demsetz, H.: Production…, a.a.O., S. 777–795Google Scholar
  15. 363.
    Vgl. Alchian, A.A.; Demsetz, H.: Production…, a.a.O., S. 779ff.; siehe auch Picot, A.: Der Beitrag der Theorie der Verfügungsrechte zur ökonomischen Analyse von Unternehmensverfassungen, in: Bohr, K.; Drukarczyk, J.; Drumm. H.-J.; Scherrer, G. (Hrsg.): Unternehmensverfassung als Problem der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1981, S. 153–197; Göbel, E.: Neue Institutionenökonomik…, a.a.O.; zur Einschätzung vgl. Puttermann, L. (Hrsg.): The Economic…, a.a.O.; Budäus, G.; Gerum, E.; Zimmermann, G. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre und Theorie der Verfügungsrechte, Wiesbaden 1988Google Scholar
  16. 364.
    Diese Schilderung der Teamproduktion orientiert sich an Alchian, A.A.; Demsetz, H.: Production…, a.a.O., S. 779f.; siehe auch Kräkel, M.: Innerbetriebliche Kooperation, in: Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 335ff.Google Scholar
  17. 366.
    Vgl. Alchian, A.A.; Demsetz, H.: Production…, a.a.O., S. 777Google Scholar
  18. 366.
    Zur Kritik an der Nicht-Separabilitätsannahme siehe Nutzinger, H.G.: The Firm as a Social Institution: The Failure of the Contractarian Viewpoint, in: Bachhaus, J.; Eger, T.; Nutzinger, H.G. (Hrsg.): Partizipation in Betrieb und Gesellschaft, Frankfurt a.M. 1978, S. 49; Hess, J.D.: The Economics of Organization, Amsterdam 1983, S. 91Google Scholar
  19. 367.
    Vgl. u.a. Langlois, R.N.: Internal Organization in a Dynamic Context. Some Theoretical Considerations, in: Jussawalla, M.; Ebenfield, H. (Hrsg.): Communication and Information Economics, Amsterdam 1984, S. 24Google Scholar
  20. 368.
    Alchian, A.A.; Demsetz, H.: Production…, a.a.O., S. 782f.Google Scholar
  21. 369.
    Vgl. Kapitel 2.2.2.1 Koordinationsmechnismen im trichotomen Modell der OrganisationGoogle Scholar
  22. 370.
    Die Auszahlungen a, b, c und d des klassischen GDs werden ausführlich in Kapitel 2.1.4.2 diskutiert.Google Scholar
  23. 371.
    Die Maßnahmen zur glaubwürdigen Selbstbindung werden ausführlich in Kapitel 4.3.4.2 dargestellt.Google Scholar
  24. 372.
    Parkhe/Rosenthal/Chandran zeigen in einer empirischen Studie, dass „[t]he payoff structure characteristic of PD corresponds to the payoff structure of ISAs [Interfirm Strategic Alliances; CU]. PD does provide a powerful tool for structuring the incentives inherent in ISAs, and integration of game theory with the strategy and organizational behavior literature remains a potentially fruitful line of work.“ (Parkhe, A.; Rosenthal, E.C.; Chandran, R.: Prisoner’s Dilemma Payoff Structure in Interfirm Strategic Alliances: An Empirical Test, in: OMEGA International Journal of Science, Vol. 21(5) 1993, S. 531–539)Google Scholar
  25. 373.
    Die Auszahlungen a, b, c und d des klassischen GDs werden ausführlich in Kapitel 2.1.4.2 diskutiert.Google Scholar
  26. 374.
    Dawes, R.M.: Social dilemmas, a.a.O., S. 175Google Scholar
  27. 375.
    Zur Transaktionskostentheorie vgl. u.a. Coase, R.: The Nature…, a.a.0., S. 386–405; Williamson, O.E.: The economic institutions of capitalism, New York 1985; Williamson, O.E.: Transaction-Cost Economics: The Governance of Contractual Relations, in: Journal of Law and Economics, Vol. 12 1979, S. 223–261; Williamson, O.E.: Markets…, a.a.0.; Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 66–81Google Scholar
  28. 376.
    Vgl. Picot, A.: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 269; Picot, A.; Diet!, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 66Google Scholar
  29. 377.
    Vgl. u.a. Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 66f.; Coase, R.: The Nature…, a.a.O., S. 75; Williamson, O.E.: The economic…, a.a.O., S. 20ff.; Baur, C.: Make-orBuy Entscheidungen in einem Unternehmen der Automobilindustrie, München 1990, S. 45Google Scholar
  30. 378.
    Die Standardisierungskosten finden keine Berücksichtigung in der klassischen Literatur zur Transaktionstheorie, werden an dieser Stelle aber aufgrund der Überlegungen in Kapitel 2.2.2.2 aufgeführt.Google Scholar
  31. 379.
    Vgl. Picot, A.: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 271Google Scholar
  32. 380.
    Picot, A.; Diet!, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 66; Picot, A.; Dietl, H.: Transaktionskostentheorie, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 4. Jg. 1990, S. 178Google Scholar
  33. 381.
    Vgl. Calabresi, G.: Transaction Costs, Resource Allocation and Liability Rules — A Comment, in: Journal of Law and Economics, Vol. 11 1968, S. 69f.Google Scholar
  34. 382.
    Siehe hierzu Kapitel 4.3.4Google Scholar
  35. 383.
    Zum Verhältnis zwischen Koordinationsaufwand und Transaktionskosten siehe Kapitel 3.2.2Google Scholar
  36. 384.
    Vgl. Picot, A.: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 270Google Scholar
  37. 385.
    Zum Begriff der Faktorspezifität siehe Kapitel 3.2.2Google Scholar
  38. 386.
    Vgl. Vogt, J.: Vertrauen…, a.a.O., S. 21Google Scholar
  39. 387.
    Vgl. Picot, A.: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 272Google Scholar
  40. 388.
    Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 69; siehe auch Klein, B.; Crawford, R.G.; Alchian, A.A.: Vertical Integration, Appropriable Rents, and Competitive Contracting Process, in: Journal of Law and Economics, Vol. 21 1978, S. 297–326Google Scholar
  41. 389.
    Friedmann, J.W.: View on the relevance of game theory, in: Rationality and Society, Vol. 4(1) 1992, S. 47Google Scholar
  42. 390.
    Vgl. Axelrod, R.; Keohane, R.O.: Achieving…, a.a.O., S. 229; Wildaysky argumentiert, dass das GD weniger eine Interaktionsstruktur als vielmehr eine bestimmte Interpretation einer Struktur darstellt. Das GD verschwindet, wenn sich Menschen einer anderen Sichtweise verschreiben. (vgl. Wildaysky, A.: Indispensable framework or just another ideology? Prisoner’s dilemma as an antihierarchical game, in: Rationality and Society, Vol. 4(1) 1992, S. 14ff.)Google Scholar
  43. 391.
    Vgl. Hegselmann, R.; Raub, W.; Voss, T.: Zur Entstehung von Moral aus natürlichen Neigungen: Eine spieltheoretische Spekulation, in: Analyse und Kritik, Bd. 8 1986, S. 153; siehe auch Dawes, R.M.: Social dilemmas, in: American Psychological Review, Vol. 31 1980, S. 176; Güth, W.; Kliemt, H.: Menschliche…, a.a.O., S. 253; Sethi, R.: Evolutionary stability and social norms, in: Journal of Economic Behavior and Organization, Vol. 29(1) 1996, S. 114Google Scholar
  44. 392.
    Siehe beispielsweise Hegselmann, R.; Raub, W.; Voss, T.: Zur Entstehung…, a.a.O., S. 153Google Scholar
  45. 393.
    Vgl. Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 31Google Scholar
  46. 394.
    Vgl. Andreoni, J.; Miller, J.H.: Rational cooperation in the finitely repeated prisoner’s dilemma: Experimental evidence, in: Economic Journal, Vol. 103(418) 1993, S. 572f.; Simon, H.A.: Altruism and economics, in: American Economic Review, Papers and Proceedings, Vol. 83(2) 1993, S. 158Google Scholar
  47. 395.
    Siehe für Surveys über den Stand der Diskussion Dawes, R.M.; Thaler, R.H.: Anomalies: Cooperation, in: Journal of Economic Perspectives, Vol. 2(3) 1988, S. 187–198; Ledyard, J.O.: Public Goods: A Survey of Experimental Research, in: Kagel, J.K. (Hrsg.); Roth, A.E.: The Handbook of Experimental Economics, Princeton 1995; Roth, A.E.: Introduction to experimental economies, in: Kagel, J.K. (Hrsg.); Roth, A.E.: The Handbook…, a.a.O., S. 26ff.; Weimann, J.: Freifahrer im Test: Ein Überblick über 20 Jahre Freifahrerexperimente, in: Jahrbuch Ökonomie und Gesellschaft: Soziale Kooperation, Vol. 12 1995, S. 168–241; So belegen Studien, dass das Freifahrerverhalten in zunächst nur statisch betrachteten Entscheidungsproblemen zunahm, mit Kooperationsraten von 40% bis 50% blieb Kooperation aber weiterhin deutlich über dem theoretisch erwarteten Niveau. (Roth, A.E.: Laboratory experimentation in economics: A methodological overview, in: Economic Journal, Vol 98(393) 1988, S. 994f., 997f.); Neuere Studien greifen zur Überprüfung des Verhaltens von Probanden in Dilemma-Situationen auf Designs zurück, in denen die problematischen Situationen wiederholt werden. (vgl. Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O.; Roth, A.E.: Laboratory…, a.a.O., S. 996f. sowie Weimann, J.: Freifahrer im Test…, a.a.O., S. 206)Google Scholar
  48. 396.
    Vgl. etwa Frank, R.H.; Gilovich, T.D.; Regan, D.T.: The evolution of one-shot cooperation: An experiment, in: Ethology and Sociobiology, Vol. 14 1993, S. 166Google Scholar
  49. 397.
    van de Kragt, A.J.C.; Orbell, J.M.; Dawes, R.M.: The minimal contribution set as a solution to public goods problems, in: American Political Science Review, Vol. 77(1) 1983, S. 113Google Scholar
  50. 398.
    Vgl. Dawes, R.M.; Thaler, R.H.: Anomalies…, a.a.O.Google Scholar
  51. 399.
    Forscher der Hochschule École Normale Supérieur von Paris führten diese Studie über den Einfluss von Seilschaften durch. (siehe hierzu Wulff, M.: Der Segen der Seilschaft, in: Die Welt am Sonntag, 13.10.2002, S. 1; o.V.: „Die Mathematik des Klüngels“, in: Die Welt, 19.11.2002, S. 31)Google Scholar
  52. 400.
    Wulff, M.: Der Segen…, a.a.O.Google Scholar
  53. 401.
    Siehe hierzu einen Literaturüberblick bei van Lange, P.A.M.; Liebrand, W.B.G.: The Influence of other’s morality and own social value orientation on cooperation in the Netherlands and in the USA, in: International Journal of Psychology, Vol. 26(4) 1991, S. 431Google Scholar
  54. 402.
    van Lange, P.A.M.; Liebrand, W.B.G.: The Influence…, a.a.O, S. 432Google Scholar
  55. 403.
    Vgl. Zündorf, L.: Die Inanspruchnahme von Dienstleistungen bei der Lösung betrieblicher Probleme kleinerer und mittlerer Unternehmen, in: Littek, W.; Heisig, U.; Gondek, H.-D. (Hrsg.): Organisation von Dienstleistungsarbeit. Sozialbeziehungen und Rationalisierung im Angestelltenbereich, Berlin 1992, S. 165–178Google Scholar
  56. 404.
    Vgl. für einen Uberblick von Experimenten zu abweichenden Verhaltensweisen Eichenberger, R.: Verhaltensanomalien und Wirtschaftswissenschaft, Wiesbaden 1992, S. 2ff.Google Scholar
  57. 405.
    Vgl. für Analyse und Diskussion der Befunde Eichenberger, R.: Verhaltensanomalien…, a.a.O.; Klose, W.: Ökonomische Analyse von Verhaltensanomalien, Frankfurt et al. 1994; So zeigten Holler/Höst/Kristensen in einer Versuchsreihe, dass fast 20 Prozent der Manager aus der Provinz Valencia in einer Situation des statischen GD kooperierten. Siehe Holler, M.J.; Höst, V.; Kristensen, K.: Entscheidungen auf strategischen Märkten. Eine experimentelle Studie, in: Homo Oeconomicus, Vol. 19 1993, S. 45–70Google Scholar
  58. 406.
    Analog hierzu hat sich im Rahmen der Entscheidungstheorie auch der Begriff der Behavioral decision theory gebildet. Sie „[…] is a catalog of ways in which judgements and choices deviate from normative decision theory and of psychological explanations of these deviations.“ (siehe hierzu Camerer, C.F.: Behavioral game theory, in: Hogarth, R.M. (Hrsg.): Insights in decision making: A tribute to Hillel J. Einhorn, Chicago/London 1990, S. 311)Google Scholar
  59. 407.
    Camerer, C.F.: Progress…, a.a.O., S. 167f.Google Scholar
  60. 409.
    von Neumann, J. Morgenstern, O.: Theory of Games and Economic Behavior, Princeton 1947, S. 31Google Scholar
  61. 410.
    So z.B. Nash, J.F; Aumann, B.; Selten, R. etc.Google Scholar
  62. 411.
    Vgl. u.a. Ellsberg, D.: Theory…, a.a.O., S. 909f.; Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 336; Simon, H.A.: Models…, a.a.O.Google Scholar
  63. 412.
    Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 336Google Scholar
  64. 413.
    Milnor in einem Interview mit Nasar am 28.10.1994 (vgl. Nasar, S.: A Beautiful Mind, London/ New York 1998, S. 150); siehe auch Feess, E.; Schumacher, C.: Zwischenbetriebliche…, a.a.O., S. 299Google Scholar
  65. 414.
    Feess, E.; Schumacher, C.: Zwischenbetriebliche…, a.a.O., S. 299; So stellt Camerer fest: „In experiments, people routinely reject profitable bargains they think are unfair, contribute sustantially to public goods and do not take full advantage of others when they can (exhibiting surprisingly little ‘moral hazard’).“ (Camerer, C.F.: Progress…, a.a.O., S. 168)Google Scholar
  66. 415.
    Feess, E.; Schumacher, C.: Zwischenbetriebliche Kooperation, in: Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 299; siehe auch Eichenberger, R: Verhaltensanomalien…, a.a.O., S.2Google Scholar
  67. 416.
    So gilt für das statische GD-Spiel als eine der am häufigsten experimentell untersuchten Situationen, dass entgegen der Theorie in den Experimenten sehr oft kooperiert wird. (vgl. Berninghaus, S.K.; Ehrhart, K.M.; Güth, W.: Strategische Spiele: Einführung in die Spieltheorie, Berlin/Heidelberg/New York 2002, S. 15); vgl. auch Feess, E.; Schumacher, C.: Zwischenbetriebliche…, a.a.O., S. 299; Parkhe, A.: Strategic Alliances Structuring: A Game Theoretic and Transaction Cost Examination of lnterfirm Cooperation, in: Academy of Management Journal, Vol. 36(4) 1993, S. 794–829; Camerer, C.F.: Progress…, a.a.O., S. 170Google Scholar
  68. 417.
    Roth, A.E.: Laboratory experimentation in economics: A methodological overview, in: Economic Journal, Vol 98(393) 1988, S. 994f., 997f.Google Scholar
  69. 418.
    Vgl. zu den detaillierten Befunden Frank, R.H.; Gilovich, T.D.; Regan, D.T.: The evolution…, a.a.O., S. 247–256; siehe auch Holler, M.J.: Spiele um Wettbewerb, Konflikt und Kooperation, in: Jansen, S.A.; Schleissing, S.: Konkurrenz…, a.a.O., S. 95Google Scholar
  70. 419.
    Camerer, C.F.: Progress…, a.a.O., S. 169; siehe u.a. die Studien zur Rolle von Vertrauen in Dilemma-Situationen von Fehr, E.; Kirchsteiger, G.; Riedl, A.: Does Fairness Prevent Market Clearing? An Experimental Investigation, in: Quarterly Journal of Economics, Vol. 108 1993, S. 437–459; Berg, J.; Dickhaut, J.W.; McCabe, K.A.: Trust, Reciprocity, and Social History, in: Games and Economic Behavior, Vol. 10 1995, S. 122–142; McDaniel, T.E.; Rutström, E.; Williams, M.: Incorporating Fairness into Game Theory and Economics: An Experimental Test with Incentive Compatible Belief Elicitation, in: Arbeitspapier der University of South Carolina 1994Google Scholar
  71. 420.
    Vgl. u.a. Steedman, I.; Krause, U.: Goethe’s Faust, Arrow’s Possibility Theorem and the individual decision-taker, in: Elster, J.: The multiple self, Cambridge 1985, S. 227; Parkhe, A.: Strategic Alliances…, a.a.O., S. 821Google Scholar
  72. 421.
    Güth, W.; Kliemt, H.: Allgemein bekannte, einseitige und eingeschränkte Formen der Rationalität, in: Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 472Google Scholar
  73. 422.
    Zaheer, A.; McEvily, B.; Perrone, V.: Does Trust Matter? Exploring the Effects of Interorganizational and Interpersonal Trust on Performance, in: Organization Science, Vol. 9(2) 1998. S. 143Google Scholar
  74. 423.
    Zum aktiven Vertrauensaufbau siehe Kapitel 4.3.4Google Scholar
  75. 424.
    Zündorf spricht in diesem Zusammenhang von der Wirkung „sozialer Bindekräfte.“ (Zündorf, L.: Macht…, a.a.O., S. 308)Google Scholar
  76. 425.
    Die unterschiedlichen Vertrauensdimensionen werden ausführlich in Kapitel 2.3 diskutiert.Google Scholar
  77. 426.
    Vgl. hierzu auch Kap. 2.3.2Google Scholar
  78. 427.
    In Kapitel 4.3.4 erfolgt eine Ausführliche Diskussion der Eigenschaften eines vertrauensbasierten Beziehungsnetzwerkes.Google Scholar
  79. 428.
    Die inkrementelle Vertrauenssteigerung sowie die Gewichtung der unterschiedlichen Vertrauensdimensionen wird ausführlich in Kapitel 4.3.2 beschieben.Google Scholar
  80. 429.
    Vgl. u.a. Zand, D.E.: Trust and Managerial Problem Solving, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 17 1972, S. 229–239; Blau, P.M.: Exchange and power in social life, New York 1964; Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 114–139Google Scholar
  81. 430.
    The paradox of high initial trust levels […]“ (McKnight, D.H.; Cummings, L.L., Chervany, N.L.: Initial Trust…, a.a.O., S. 473f.); siehe auch Berg, J.; Dickhaut, J.; McCabe, K.: Trust re-ciprocity, and social history, in: Unpublished working paper, University of Minnesota, Minneapolis 1995; Kramer, R.M.: The sinister attribution error: Paranoid cognition and collective distrust in organizations, in: Motivation and Emotion, Vol. 18 1994, S. 199–230;Google Scholar
  82. 431.
    Granovetter, M.: Economic Action…, a.a.O., S. 490f.; „[T]he existence of trust, solidarity, or friendship between them [the actors; CU] might directly resolve their dilemma.” (UllmannMargalit, E.: The Emergence…, a.a.O., S. 21f.)Google Scholar
  83. 432.
    Der für eine Ergebnismodifikation notwendige Koordinationsaufwand ist immer mit Transaktionskosten verbunden (siehe Kap. 3.1.1.2). Diese Transaktionskosten reduzieren den Kooperationsgewinn und sind daher bei der Berechnung der Gesamtergebnismodifikation zu berücksichtigen.Google Scholar
  84. 433.
    Die Gesamtergebnismodifikation kann auch negative Werte annehmen (siehe Kap. 3.2.1.1).Google Scholar
  85. 434.
    Vgl. Fama, E.F.: Agency problems and the theory of the firm, in: Journal of Political Economy, Vol. 88 1980, S. 304Google Scholar
  86. 435.
    Zur ausführlichen Darstellung der Auszahlungsmatrix des klassischen GDs siehe 2.1.4.2Google Scholar
  87. 436.
    Ähnlich Camerer: „Cooperation is emotionally strategic […), Transforming the prisoner’s dilemma into a coordination game in which players desire to coordinate their levels of niceness (Camerer, C.F.: Progress…, a.a.O., S. 170).“Google Scholar
  88. 437.
    Das `Degenerierte GD’ gilt als eine geringfügig geänderte Version des klassischen GDs. Im Unterschied dazu zeichnet sich die degenerierte Version durch zwei Nash-Gleichgewichte aus: - Strategiekombination (512, s22): wechselseitige Defektion und - Strategiekombination (s11, s21): wechselseitige Kooperation. (vgl. Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 42f.)Google Scholar
  89. 438.
    Ahnlich argumentiert Leschke, der die Modifikation auf moralkonformes Handeln zurückführt. (siehe Leschke, M.: Zur ökonomischen Analyse moralkonformen Handelns, in: Analyse & Kritik, Vol. 17 1995, S. 221)Google Scholar
  90. 442.
    Der Gesamtkoordinationsgrad ergibt sich aus dem Verhältnis zwischen bewältigtem Koordinationsaufwand und insgesamt benötigtem Koordinationsaufwand multipliziert mit 100 Prozent (siehe Kap. 2.2.2).Google Scholar
  91. 443.
    Siehe hierzu die Kooperationsbedingung in Kapitel 3.1.3Google Scholar
  92. 444.
    Eine ausführliche Begründung hierfür erfolgt in der anschließenden Diskussion des Kurvenverlaufs.Google Scholar
  93. 445.
    Vgl. Berninghaus, S.K.; Ehrhart, K.M.; Güth, W.: Strategische Spiele…, a.a.O., S. 15Google Scholar
  94. 446.
    Vg. Rapoport, A.; Chammah, A.: Prisoner’s Dilemma…, a.a.O.Google Scholar
  95. 447.
    Vgl. Kliemt, H.: The costs of organizing social cooperation, in: Hechter, M.; Opp, K.-D.; Wippler, R. (Hrsg.): Social institutions — Their emergence, maintainance and effects, Berlin/ New York 1990, S. 79; Auch der Farmer von Dawes/Thaler, der seine Erzeugnisse am Straßenrand anbietet und eine verankerte Geldkassette daneben stellt, lässt sich hier einordnen. Er vertraut darauf, dass seine Kunden so ehrlich sind, die entnommene Ware zu bezahlen, nicht aber so ehrlich, dass das gesamte Geld ungeschützt bleiben kann. (Dawes, R.M.; Thaler, R.H.: Anomalies…, a.a.O., S. 187–198)Google Scholar
  96. 448.
    Siehe hierzu die Befunde einer Simulation wiederholter GD von Schenk, S.; Weise, P.: Zur Evolution von Kooperation, in: Jahrbuch Ökonomie und Gesellschaft: Soziale Kooperation, Vol. 12 1995, S. 140, 163; vgl. auch Berninghaus, S.K.; Ehrhart, K.M.; Güth, W.: Strategische Spiele…, a.a.O., S. 15Google Scholar
  97. 449.
    Mittel-bis langfristig ist der Gesamtkoordinationsgrad immer etwa gleich 100 Prozent (vgl. Kap. 2.2.1). Im Rahmen des statischen Kooperationsmodells kann der Gesamtkoordinationsgrad kurzfristig den Wert 100 von Prozent unter-bzw. überschreiten, da es sich hierbei lediglich um eine ‘Momentaufnahme’ der Interaktionsbeziehung handelt.Google Scholar
  98. 450.
    Wicks/Berman/Jones sprechen in diesem Zusammenhang von „underinvestment in trust“. (siehe Wicks, A.C.; Berman, S.L.; Jones, T.M.: The structure…, a.a.O., S. 99)Google Scholar
  99. 451.
    Vgl. die „Grenzen der Effektivität“ bei Zündorf, L.: Macht, Einfluss, Vertrauen und Verständigung…, a.a.O., S. 37Google Scholar
  100. 452.
    Die Komplementärebene beschreibt alle Werte-Tripel K (kv I kW I kA), die Kombinationen komplementärer Koordination darstellen. Auf dieser Ebene ist das Verhältnis zwischen der Summe des getätigten Koordinationsaufwandes (Kv + KW + KA) zum insgesamt benötigten Koordinationsaufwand (KK) optimal (siehe Kap. 2.2.2.3).Google Scholar
  101. 453.
    Siehe hierzu die Definitionen 3–4 bis 3–6 in Kapitel 3.1.3.Google Scholar
  102. 455.
    Vgl. Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 336.Google Scholar
  103. 456.
    Dabei gilt folgende Defektionsbedingung: EG = EV0 < c-a.Google Scholar
  104. 457.
    Die Argumentation orientiert sich mathematisch an der Erlös-und Grenzerlösfunktion (siehe u.a. Wöhe, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, München 1996, S. 669f.). Die Grenzergebnismodifikation entspricht der ersten Ableitung (Steigung) der Ergebnismodifikations-Funktion und wird mit Hilfe des Differenzenquotienten E /A k berechnet.Google Scholar
  105. 458.
    Williamson, O.E.: Die ökonomischen…, a.a.0., S. 64Google Scholar
  106. 459.
    Vgl. Williamson, O.E.: The economic…, a.a.O., S. 30Google Scholar
  107. 460.
    Vgl. Göbel, E.: Neue Institutionenökonomie…, a.a.O., S. 137Google Scholar
  108. 461.
    Vgl. Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 69, siehe auch Klein, B.; Crawford, R.G.; Alchian, A.A.: Vertical…, a.a.O., S. 297–326Google Scholar
  109. 462.
    Vgl. zur Definition von ‘sunk costs’ Klein, B.; Crawford, R.G.; Alchian, A.A.: Vertical…, a.a.O.Google Scholar
  110. 463.
    Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 69; siehe auch Williamson, O.E.: Markets…, a.a.O.Google Scholar
  111. 464.
    Vgl. Williamson, O.E.: Transaction Cost Economics, in: Schmalensee, R.; Willig, R.D. (Hrsg.): Handbook of Industrial Organization, Amsterdam 1989, S. 143; Williamson, O.E.: Die ökonomischen…,a.a.O., S. 108f.; siehe auch Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 70Google Scholar
  112. 465.
    Vgl. hierzu die vertrauenserhaltenden bzw. -verstärkenden Maßnahmen in Kapitel 4.3; siehe auch Göbel, E.: Neue Institutionenökonomik…, a.a.O., S. 141Google Scholar
  113. 466.
    Vgl. Williamson, O.E.: The economic…, a.a.O., S. 32ffGoogle Scholar
  114. 467.
    Vgl. Williamson, O.E.: Vergleichende ökonomische Organisationstheorie: Die Analyse diskreter Strukturalternativen, in: Kenis, P.; Schneider, V. (Hrsg.): Organisation…, a.a.O., S. 191; siehe auch Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 81Google Scholar
  115. 468.
    Vgl. die Ausführungen bezüglich Hold-up Problemen in Kapitel 2.1.3.2; Wicks/Berman/Jones betonen die Risiken, die sich durch ein hohes Vertrauensniveau und steigender Abhängigkeit („interdependence“) ergeben. (Wicks, A.C.; Berman, S.L.; Jones, T.M.: The structure…, a.a.O., S. 107f.)Google Scholar
  116. 469.
    Vgl. Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 69Google Scholar
  117. 470.
    Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 69; siehe auch Williamson, O.E.: Die ökonomischen…, a.a.O., S. 70–72Google Scholar
  118. 471.
    Vgl. Dietl, H.: Institutionen…, a.a.O., S. 111Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations