Advertisement

Theoretischer Bezugsrahmen

Chapter
  • 170 Downloads
Part of the Entscheidungs- und Organisationstheorie book series (EOT)

Zusammenfassung

Es bedarf einer präzise definierten theoretischen Fundierung, um ein umfassendes Grundkonzept herzuleiten, das die Ableitung und Diskussion von Bedingungen für eine dauerhafte Kooperation zum Ziel hat. Hierzu werden im Folgenden die zugrundeliegenden Theorieverständnisse erläutert, die die elementaren Bausteine des Analyserahmens für die weitere Betrachtung bilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 14.
    Popper, K.R.: Logik der Forschung, Tübingen 1989, S. 31Google Scholar
  2. 15.
    Vgl. Coase, R.H.: The Nature of the Firm, in: Economica, Vol. 4 1937, S. 388Google Scholar
  3. 16.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 117f.Google Scholar
  4. 17.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung in die Spieltheorie, Berlin 1996, S. 4; Fudenberg, D.; Tirole, J.: Game Theory, Cambridge 1993, S. 1; Rieck, C.: Spieltheorie — Einführung für Wirtschafts-und Sozialwissenschaftler, Wiesbaden 1993, S. 16; Jost, P.-J.: Die Spieltheorie in der Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 2001, S. 9Google Scholar
  5. 18.
    Vgl. zur Definition des Strategieraums und der Auszahlungsfunktion Kapitel 2.1.2Google Scholar
  6. 19.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 4; Fudenberg, D.; Tirole, J.: Game Theory, Cambridge 1993, S. 4Google Scholar
  7. 20.
    Vgl. Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation in Konkurrenzsituationen unter besonderer Berücksichtigung von mehreren Zielen und Unsicherheit, Lüneburg 1999, S. 4; Bibelzitat im Original: „Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich.“ (Matthäus 12, 30a)Google Scholar
  8. 21.
    Vgl. zu dieser Möglichkeit z.B. Milgrom, P.R.: Axelrod’s The evolution of cooperation, in: RAND Journal of Economics, Vol. 15(2) 1984, S. 308Google Scholar
  9. 22.
    Vgl. Rubinstein, A.: Comments on the interpretation of game theory, in: Econometrica, Vol. 59(4) 1991, S. 910Google Scholar
  10. 23.
    Vgl. Fudenberg, D.; Tirole, J.: Game…, a.a.O., S. 67Google Scholar
  11. 24.
    Vgl. Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 14f.Google Scholar
  12. 25.
    Vgl. zur Anderung von Spielregeln und zur glaubwürdigen Selbstbindung Kapitel 4Google Scholar
  13. 26.
    Vgl. Harsanyi, J.C.; Selten, R.: A general theory of equilibrium selection in games, Cambridge 1988, S. 3f.; Kreps, D.M.: Game theory and economic modelling, Oxford 1991, S. 9; Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 29Google Scholar
  14. 27.
    Vgl. Güth, W.; Kliemt, H.: Menschliche Kooperation basierend auf Vorleistungen und Vertrauen - Eine evolutionstheoretische Betrachtung, in: Jahrbuch für neue politische Ökonomie, Bd. 12 1993, S. 257Google Scholar
  15. 28.
    Vgl. Aumann, R.J.: Agreeing to disagree, in: Annals of Statistics, Vol. 4(6) 1976, S. 1236; Dieser Artikel formalisiert das Konzept gemeinsamen Wissens.Google Scholar
  16. 29.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 42f.; Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 17f.Google Scholar
  17. 30.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 45f.Google Scholar
  18. 31.
    Vgl. Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 18; siehe auch Kapitel 2.1.3.2Google Scholar
  19. 32.
    Vgl. Abreu, D.; Milgrom, P.; Pearce, D.: Information and timing in repeated partnerships, in: Econometrica, Vol. 59(6) 1991, S. 1713; Holler, M.J.: Wirtschaft als Spiel: Anmerkungen zum Nobelpreis 1994 und zur Zukunft der Spieltheorie, in: Homo Oeconomicus, Bd. 12(1/2) 1995, S. 379; Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 43f.; Radner, R.: Repeated partnership games with imperfect monitoring and no discounting, in: Review of Economic Studies, Vol. 53(2) 1986, S. 44Google Scholar
  20. 33.
    Vgl. u.a. Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 18; Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 43; siehe auch Kapitel 2.1.3.2Google Scholar
  21. 34.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 53Google Scholar
  22. 35.
    Vgl. Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 153Google Scholar
  23. 36.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 53Google Scholar
  24. 37.
    Vgl. Kreps, D.M.: Game Theory…, a.a.O., S. 26; Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 19; Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 53Google Scholar
  25. 38.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 53Google Scholar
  26. 39.
    Vgl. zum Prinzip der iterativen Elimination dominierter Strategien Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 46Google Scholar
  27. 40.
    Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 48Google Scholar
  28. 41.
    Vgl. Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 48Google Scholar
  29. 42.
    Dieses Konzept wurde von von Neumann/Morgenstern für streng kompetitive Spielformen entwickelt. Ellsberg zeigt, dass selbst für Nullsummenspiele erhebliche Einwände gegen die Maximin-Lösung vorgebracht werden können, wenn man sie, wie in von Neumann/ Morgenstern (1947), als einziges Lösungskonzept für diese Spielform gelten lassen will. (Ellsberg, D.: Theory of the Reluctant Duelist, in: American Economic Review, Vol. 46 1956, S. 921)Google Scholar
  30. 43.
    Dabei gilt folgende Überlegung: Ein extrem risikoscheuer Spieler entscheidet nach der Maximin-Regel, ein optimistischer Spieler hingegen richtet seine Strategie nach der Minimax-Regel.Google Scholar
  31. 44.
    In Anlehnung an Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 5; siehe auch Kahle, E.: Betriebliche Entscheidung, 3. Aufl. München 1993, S. 134Google Scholar
  32. 45.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 55; Die Lösung in Minimax-Strategien (im Hinblick auf optimistische Spieler) wird analog definiert.Google Scholar
  33. 46.
    Vgl. Nash, J.: Equilibrium points in n-person games, in: Proceeding of the National Academy of Sciences, Vol. 36 1950, S. 48; Nash, J.: Non-cooperatives games, in: Annals of Mathematics, Vol. 54(2) 1951, S. 287; Mit seinem Gleichgewicht verallgemeinerte Nash ein auf Cournot (1838) und Bertrand (1883) zurückgehendes Gleichgewichtskonzept in der Oligopoltheorie.Google Scholar
  34. 47.
    Vgl. Güth, W.: Spieltheorie und Industrieökonomik — Muß Liebe weh tun?, in: Ifo-Studien, Bd. 38(3) 1992, S. 276; Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 26, 154; siehe konträr Fisher, F.M.: Games economists play: A noncooperative view, in: RAND Journal of Economics, Vol. 20(1) 1989, S. 115Google Scholar
  35. 48.
    Für einen Beweis siehe Gibbons, R.: A Primer in Game Theory, Hemel Hempstead 1992, S. 12ff.Google Scholar
  36. 49.
    Vgl. hierzu Luce, R.D.; Raiffa, H.: Games and decisions — Introduction and critical survey, New York 1957, S.106Google Scholar
  37. 50.
    Vgl. Holler, M.J.; tiling, G.: Einführung…, a.a.O., S. 56Google Scholar
  38. 51.
    Fudenberg, D.; Tirole, J.: Game…, a.a.O., S. 13Google Scholar
  39. 52.
    Vgl. Holler, M.J.; tiling, G.: Einführung…, a.a.O., S. 56Google Scholar
  40. 53.
    Vgl. Cudd, A.E.: Game Theory and the history of ideas about rationality — An introductory survey, in: Economics and Philosophy, Vol. 9(1) 1993, S. 118Google Scholar
  41. 54.
    Z.B. die Elimination von Gleichgewichten mit schwach dominierten Strategien, Robustheit bei fehlerhafter Strategiewahl etc.Google Scholar
  42. 55.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 99ff.Google Scholar
  43. 56.
    Vgl. Harsanyi, J.C.; Selten, R.: A general…, a.a.O.Google Scholar
  44. 57.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 129f.Google Scholar
  45. 58.
    Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 131Google Scholar
  46. 59.
    Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 19Google Scholar
  47. 60.
    Vgl. Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 19Google Scholar
  48. 61.
    Vgl. Bamberg, G.; Coenenberg, A.G.: Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, München 2000, S. 193Google Scholar
  49. 62.
    Vgl. Bamberg, G.; Coenenberg, A.G.: Betriebswirtschaftliche…, a.a.O., S. 168; Bei einer reinen Strategie wählt der Spieler eine Handlung ohne Rückgriff auf einen Zufallsmechanismus. Vgl. für eine ausführliche Darstellung gemischter Strategien Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 150Google Scholar
  50. 63.
    Vgl. Bamberg, G.; Coenenberg, A.G.: Betriebswirtschaftliche…, a.a.O., S. 194Google Scholar
  51. 64.
    Diese Art der Darstellung der Auszahlungen für die Spieler in einer einzigen Matrix geht auf Schelling zurück. (Schelling, T.C.: The strategy of conflict, Cambridge 1960)Google Scholar
  52. 65.
    Vgl. von Neumann, J.; Morgenstern, O.: Spieltheorie und wirtschaftliches Verhalten, Würzburg 1961, S.47f.Google Scholar
  53. 66.
    in Anlehnung an Bamberg, G.; Coenenberg, A.G.: Betriebswirtschaftliche…, a.a.O., S. 196Google Scholar
  54. 67.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 55; Bamberg, G.; Coenenberg, A.G.: Betriebswirtschaftliche…, a.a.O., S. 163f., 194Google Scholar
  55. 68.
    Kahle, E.: Betriebliche…, a.a.O., S. 136; zur ausführlichen Diskussion über die Mischung von Wahlentscheidungen vgl. Kahle, E.: Betriebswirtschaftliches Problemlösungsverhalten, Wiesbaden 1973, S. 127; siehe auch Angermann, A.: Entscheidungsmodelle, Frankfurt a.M. 1963, S. 291 ff.Google Scholar
  56. 69.
    Vgl. Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 21f.Google Scholar
  57. 70.
    Vgl. Bamberg, G.; Coenenberg, A.G.: Betriebswirtschaftliche…, a.a.O., S. 192Google Scholar
  58. 71.
    Vgl. u.a. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 13; Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 95; Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 17f.Google Scholar
  59. 72.
    Vgl. Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 14Google Scholar
  60. 73.
    Vgl. von Neumann, J.; Morgenstern, O.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 51Google Scholar
  61. 74.
    Vgl. Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 10Google Scholar
  62. 75.
    Im weiteren Verlauf dieser Arbeit wird deutlich, dass diese Verhaltensmaxime auf einem sehr limitierten Menschenbild basiert und daher um ein realitätsnäheres Konzept erweitert werden sollte (vgl. u.a. Kap.2.3).Google Scholar
  63. 76.
    Jost, P.-J.: Die Spieltheorie…, a.a.O., S. 11; vgl. hierzu das individuelle Verhalten des REMM: „resourceful, evaluating, maximizing man“ von Meckling, W.: Values and the Choice of the Model of the Individual in the Social Science, in: Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft, Vol. 4 1976, S. 545–560; Die weitere Diskussion der Verhaltensannahmen orientiert sich an Jost.Google Scholar
  64. 77.
    Vgl. Elster, J.: Subversion der Rationalität, Frankfurt a.M. 1987, S. 33Google Scholar
  65. 78.
    Vgl. Ripperger, T.: Ökonomik des Vertrauens, Tübingen 1998, S. 21; Good, D.: Individuals, Interpersonal Relations, and Trust, in: Gambetta, D.: Making and breaking cooperative relations, Oxford 1988, S. 37Google Scholar
  66. 79.
    Smith hält das Eigeninteresse für das einzig verlässliche menschliche Motiv. (Smith, A.: Der Wohlstand der Nationen, München 1996, S. 700); Generell kann die Nutzenmaximierung in Abhängigkeit der Präferenzordnung eines Menschen sehr unterschiedlich sein. In Bezug auf den Homo oeconomicus entspricht die Nutzenmaximierung jedoch ausschließlich der individuellen Gewinnmaximierung (dem trade-off zwischen Arbeitsleid und Geld).Google Scholar
  67. 80.
    Hargreaves Heap, S.P.; Varoufakis, Y.: Game Theory — A critical introduction, London 1995, S. 5; In Abgrenzung zur Neuen Institutionenökonomie unterstellt die Neoklassik dem Homo oeconomicus lediglich eine abgeschwächte Form des Eigennutzes in Gestalt der schlichten Verfolgung seiner Eigeninteressen, d.h. er maximiert zwar seinen persönlichen Nutzten, aber nicht auf Kosten anderer. Das schließt nicht die Durchsetzung der eigenen Interessen mit List und Tücke ein. (vgl. hierzu Williamson, O.E.: The Logic of Economic Organization, in: Journal of Law, Economics, and Organzation, Vol. 4(1) Spring 1988)Google Scholar
  68. 81.
    Vgl. Simon, H.A.: Models of Man, New York — London 1957, S. 196Google Scholar
  69. 82.
    Kahle, E.: Betriebliche…, a.a.O., S. 99Google Scholar
  70. 83.
    Simon, H.A.: A Behavioral Model of Rational Choice, in: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 69 1955, S. 114; Simon, H.A.: Models…, a.a.O., S. 196Google Scholar
  71. 84.
    Vgl. Ripperger, T.: Ökonomik…, a.a.O., S. 22Google Scholar
  72. 85.
    Alchian, A.A.; Woodward, S.: The firm is dead: long live the firm, in: Journal of Economic Literature, Vol. 26 1988, S. 66Google Scholar
  73. 86.
    Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation — Eine ökonomische Perspektive, Stuttgart 1997, S. 40Google Scholar
  74. 87.
    Williamson, O.E.: Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus — Unternehmen, Märkte, Kooperationen, Tübingen 1990, S. 54; Williamson beschreibt das Verhalten von opportunistischen Akteuren als „[…j self-interest seeking with guile. Whether economic agents will tell the truth, the whole truth, and nothing but the truth and will reliably self-enforce covenants to behave responsibly is therefore problematic.“ (siehe hierzu Williamson, O.E.: Calculativeness, trust, and economic organization, in: Journal of Law & Economics Vol. 36 1993, S. 458)Google Scholar
  75. 88.
    Vgl. Milgrom, P.; Roberts, J.: Economics, organization and management, Englewood Cliffs 1992, S. 128Google Scholar
  76. 89.
    Vgl. Alchian, A.A.; Woodward, S.: Reflections on the theory of the firm, in: Journal of Economic Literature, Vol. 26 1987, S. 110–136; Alchian, A.A.; Woodward, S.: The firm…, a.a.O., S. 65–79; Spremann, K.: Asymmetrische Information, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Jg. 60 1990, S. 561–586Google Scholar
  77. 90.
    Vgl. Akerlof, G.A.: The market for ‘Lemmons’: Quality uncertainty and the market mechanism, in: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 84 1970, S. 488–508Google Scholar
  78. 91.
    Vgl. Ripperger, T.: Ökonomik…, a.a.O., S. 67Google Scholar
  79. 92.
    Vogt, J.: Vertrauen und Kontrolle in Transaktionen — Eine institutionenökonomische Analyse, Wiesbaden 1997, S. 31Google Scholar
  80. 93.
    Vgl. Alchian, A.A.; Demsetz, H.: Production, Information Costs, and Economic Organization, in: The American Economic Review, Vol. 62(5) 1972, S. 777–795Google Scholar
  81. 94.
    Vgl. Vogt, J.: Vertrauen…, a.a.O., S. 31f.Google Scholar
  82. 95.
    Vgl. Cudd, A.E.: Game Theory…, a.a.O., S. 125Google Scholar
  83. 96.
    Vgl. Föhr, S.: Organisation und Gleichgewicht: Möglichkeiten und Grenzen einer strukturalistisch fundierten Organisationstheorie, Wiesbaden 1997, S. 16f.Google Scholar
  84. 97.
    Vgl. für Beispiele, in denen aus Koordinationsfehlern das schlechteste Ergebnis resultiert Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie für Einsteiger, Stuttgart 1995, S. 217ff.; Koordinationsprobleme mit Vertreilungswirkung (d.h. Verteilungskonflikte) liegen dann vor, wenn unterschiedliche Kombinationen abgestimmten Verhaltens zu unterschiedlichen Auszahlungen für die beteiligten Akteure führen.Google Scholar
  85. 98.
    Normen und Standards im Rahmen einer Organisations-bzw. Unternehmenskultur, wie sie in Kapitel 4.3.4.2 beschrieben werden.Google Scholar
  86. 99.
    Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle sozialer Kooperation, in: Jahrbuch: Ökonomie und Gesellschaft: Soziale Kooperation, Vol. 12 1995, S. 22Google Scholar
  87. 100.
    Raub, W.; Voss, T.: Conditions for cooperation in problematic social situations, in: Dieckmann, A.; Mittler, P. (Hrsg.): Paradoxical…, a.a.O., S. 87Google Scholar
  88. 101.
    Axelrod, R.; Keohane, R.O.: Achieving cooperation under anarchy: Strategies and institutions, in: Oye, K.A. (Hrsg.): Cooperation under anarchy, Princeton 1986, S. 226Google Scholar
  89. 102.
    Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 14Google Scholar
  90. 103.
    Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 253Google Scholar
  91. 104.
    Kahle, E.: Security-Management unter HR- und Organisationsaspekten, in: Personalführung 5/2002, S. 31; Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 5Google Scholar
  92. 105.
    Zur Geschichte des auf ein Experiment von M. M. Flood und M. Dresher zurückgehenden und von A. W. Tucker motivierten Dilemmas vgl. u.a. Campbell, R.: Background of the uninitiated, in Campbell, R.; Sowden, L. (Hrsg.): Paradoxes of rationality and cooperation — Prisoner’s Dilemma and Newcomb’s problem, Vancouver 1985, S. 3; Hardin, R.: Collective action, Baltimore/London 1982, S. 24; Poundstone, W.: Prisoner’s dilemma — John von Neumann, game theory, and the puzzle of the bomb, Oxford et al. 1992, S. 106f., 116ff.; Luce, R.D.; Raiffa, H.: Games…, a.a.O., S. 95 und Kapitel 5; In der englischen Literatur werden die Schreibweisen „prisoner’s dilemma’ und „prisoners’ dilemma“ verwendet.Google Scholar
  93. 106.
    Vgl. Luce, R.D.; Raiffa, H.: Games…, a.a.O., S. 95Google Scholar
  94. 107.
    Hierbei stellt sich die Frage, inwiefern eine Abstimmung der Strategien durch Kommunikation oder Vereinbarungen erreicht werden kann. Denn es ist keineswegs sicher, dass sich die Akteure auch wirklich an Absprachen halten werden. Das GD bleibt also auch ohne diese Bedingung in seiner Struktur erhalten.Google Scholar
  95. 108.
    Vgl. u.a. Deutsch, M.: Trust and suspicion, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 2 1958, S. 271; Gambetta, D.: Mafia: The price of distrust, in: Gambetta, D. (Hrsg.): Trust: Making and breaking cooperative relations, Oxford 1988, S. 216; Güth, W.; Kliemt, H.: Evolutionary stable co-operative commitments, Humbolt-Universität zu Berlin, Discussion Paper, Economics Series Nr. 54 1995, S. 6Google Scholar
  96. 109.
    Holler, M.J.; llling, G.: Einführung…, a.a.O., S. 5Google Scholar
  97. 110.
    Luce, R.D.; Raiffa, H.: Games…, a.a.O., S. 95Google Scholar
  98. 111.
    Damit in den Feldern Gewinne bzw. Auszahlungen stehen, können die Gefängnisstrafen von der Höchststrafe von 20 Jahren Haft abgezogen werden. Somit ergeben sich folgende Auszahlungen in Gewinnpunkten: c = 19,5; a = 19; d = 8 und b = 0.Google Scholar
  99. 112.
    Vgl. Güth, W.; Kliemt, H.: Evolutionary stable…, a.a.O., S. 19Google Scholar
  100. 113.
    Vgl. Campbell, R.: Background…, a.a.O., S. 3Google Scholar
  101. 114.
    Vgl. u.a. Hamburger, H.: N-person prisoner’s dilemma, in: Journal of Mathematical Sociology, Vol. 3(1) 1973, S. 31; Rapoport, A.: Game theory defined — What it is and is not, in: Rationality and Society, Vol. 4(1) 1992, S. 76, 79; Schelling, T.C.: Micromotives and macrobehavior, New York/London 1978, S. 216; Siehe hierzu die Diskussion in Kapitel 2.1.3.Google Scholar
  102. 115.
    Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 90Google Scholar
  103. 116.
    Vgl. Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 19ff.Google Scholar
  104. 117.
    Siehe für eine umfassende Analyse dieser Bedingung Hamburger, H.: N-person…, a.a.O., S. 31ff.; vgl. Rapoport, A.; Chammah, A.: Prisoner’s Dilemma - A study in conflict and cooperation, Ann Arbor 1965, S. 34; Schüssler, R.A.: The evolution of reciprocal cooperation, in: Diekmann, A.; Mittler, P. (Hrsg.): Paradoxical effects of social behavior - Essays in honor of Anatol Rapoport, Heidelberg 1986, S. 105–121Google Scholar
  105. 118.
    Frohlich, N.; Oppenheimer, J.A.: When is universal contribution best for the group? Characterizing optimality in the prisoner’s dilemma, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 40(3) 1996, S. 504Google Scholar
  106. 119.
    Vgl. zur Diskussion über Pendelgleichgewichte Kliemt, H.; Schauenberg, B.: Zu M. Taylors Analysen des Gefangenendilemmas, in: Analyse und Kritik, Bd. 4(1) 1982, S. 81Google Scholar
  107. 120.
    Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 22Google Scholar
  108. 121.
    Vgl. Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 7Google Scholar
  109. 122.
    Vgl. Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 94; Im Rahmen der Darstellung des statischen Kooperationsmodells in Kapitel 3 wird gezeigt, unter welchen Voraussetzungen wechselseitige Kooperation und die Realisierung der damit verbundenen höheren Gewinne möglich sind.Google Scholar
  110. 123.
    Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 19Google Scholar
  111. 124.
    Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 90Google Scholar
  112. 125.
    Oye, K.A.: Explaining cooperation under anarchy: Hyptheses and Strategies, in: Oye, K.A. (Hrsg.): Cooperation under anarchy, Princeton 1986, S. 8Google Scholar
  113. 126.
    Zu Koordinationsproblemen mit Verteilungswirkung siehe Kapitel 2.1.4.1Google Scholar
  114. 127.
    Vgl. Taylor, M.; Ward, H.: Chicken, whales, and lumpy goods: Alternative models of public-goods provision, in: Political Studies, Vol. 30(3) 1982, S. 367Google Scholar
  115. 128.
    Vgl. Taylor, M.; Ward, H.: Chicken…, a.a.O., S. 354Google Scholar
  116. 129.
    Taylor, M.; Ward, H.: Chicken…, a.a.O., S. 357Google Scholar
  117. 130.
    Vgl. Taylor, M.: The possibility of cooperation, Cambridge 1987, S. 36Google Scholar
  118. 131.
    Vgl. Aumann, R.J.: Correlated Equilibrium as an Expression of Bayesian Rationality, in: Econometrica, Vol. 55 1987, S. 1–18; Zur Analyse von Gleichgewichten in korrelierten Strategien Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 87Google Scholar
  119. 132.
    Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 87Google Scholar
  120. 133.
    Ward, H.: Testing waters…, a.a.O., S. 274Google Scholar
  121. 134.
    Ward, H.: Testing waters — Taking risks to gain reassurance in public goods games, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 33(2) 1989, S. 275Google Scholar
  122. 135.
    Sen prägte als erster den Begriff Assurance-Spiel, vgl. Sen, A.K.: A Game-Theoretic Analysis of Theories of Collectivism in Allocation, in: Majumdar, T.: Growth and Choice, Oxford 1969, S. 3f.Google Scholar
  123. 136.
    Sen, A.K.: A Game-Theoretic…, a.a.O., S. 4Google Scholar
  124. 137.
    Vgl. zum Thema Koordinationsspiele Holler, M.J.; Illing, G.: Einführung…, a.a.O., S. 129, 175Google Scholar
  125. 138.
    Eine weitere Version des Assurance-Spiels findet sich bei Taylor, M.: The possibility…, a.a.O., S. 18Google Scholar
  126. 139.
    Zur Definition von Cheap Talk u.a. Cooper, R. et al.; Communication in the battle of sexes game: Some experimental results, in RAND Journal of Economics, Vol. 20(4) 1989, S. 569; Farrell, J.: Cheap talk, coordination, and entry, in: RAND Journal of Economics, Vol. 18(1) 1987, S. 34f.Google Scholar
  127. 140.
    Vgl. Harsanyi, J.C.; Selten, R.: A general…, a.a.O., S. 3f.Google Scholar
  128. 141.
    Vgl. u.a. Dasgupta, P.: Trust as a commodity, in Gambetta, P. (Hrsg.): Trust: Making and breaking of cooperative relations, Oxford 1988, S. 49–72; Krebs, D.M.: Corporate culture…, a.a.O., S. 90–143Google Scholar
  129. 142.
    Vgl. Raub, W.: Eine Notiz über die Stabilisierung von Vertrauen durch eine Mischung von wiederholten Interaktionen und glaubwürdigen Festlegungen, in: Analyse und Kritik, Bd. 14 1992, S. 188Google Scholar
  130. 143.
    Vgl. die Definition von teilspielperfekten Gleichgewichten u.a. Selten, R.: Spieltheoretische Behandlung eines Oligopolmarktes mit Nachfrageträgheit — Teil 1: Bestimmung des dynamischen Preisgleichgewichts, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Bd. 121 1965, S. 308; Selten, R.: Reexamination of the perfectness concept for equilibrium points in extensive games, in: International Journal of Game Theory, Vol. 4(1) 1975, S. 33; Fudenberg, D.; Tirole, J.: Game…, a.a.O., S. 74, 95; Grundidee des Konzeptes teilspielperfekter Gleichgewichte ist, Gleichgewichte i.S.v. Nash nicht nur für die Strategien des Gesamtspiels, sondern für jedes Teilspiel zu fordern, das an einem beliebigen Knoten des Baumes beginnt.Google Scholar
  131. 144.
    Vgl. Kreps, D.M.: A course of microeconomic theory, New York et al. 1990, S. 100f.Google Scholar
  132. 145.
    Fader, P.S.; Hauser, J.R.: Implicit coalitions in a generalized prisoner’s dilemma, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 32(2), S. 556Google Scholar
  133. 146.
    Vgl. Ullmann-Margalit, E.: The Emergence of Norms, Oxford 1977, S. 9Google Scholar
  134. 147.
    Rieck schätzt die bis 1993 veröffentlichten Artikel zum Thema GD auf über 3000. (Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 36); vgl. das wiederholte GD als „a useful starting point“ bei Coleman, J.S.: Social structure and the emergence of norms among rational actors, in: Diekmann, A.; Mitter, P. (Hrsg.): Paradoxical effects of social behavior - Essays in honor of Anatoli Rapoport, Heidelberg 1986, S. 62Google Scholar
  135. 148.
    Smith, A.: Der Wohlstand…, a.a.O., S. 369Google Scholar
  136. 149.
    Vgl. Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 39Google Scholar
  137. 150.
    Vgl. Rapoport, A.: Game Theory…, a.a.O., S. 78f.; Kliemt, H.; Schauenberg, B.: Zu Taylors…, a.a.O., S. 73f.Google Scholar
  138. 151.
    Kliemt, H.; Schauenberg, B.: Zu Taylors Analysen…, a.a.O., S. 71Google Scholar
  139. 152.
    Vgl. u.a. Axelrod, R.: Die Evolution der Kooperation, München 1991, S. 6f.; Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 39Google Scholar
  140. 153.
    Rapoport, A.: Game theory…, a.a.O., S. 212f.Google Scholar
  141. 154.
    Vgl. u.a. Bamberg, G.; Coenenberg, A.G.: Betriebswirtschaftliche…, a.a.O., S. 193; Dixit, A.K.; Nalebuff, B.J.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 89ff.; siehe für zahlreiche Beispiele Axelrod, R.: Effective choice in the prisoner’s dilemma, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 24(1) 1980, S. 6; Rieck, C.: Spieltheorie…, a.a.O., S. 41Google Scholar
  142. 155.
    Behr, F.A.: Games and metaphors, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 30(1) 1986, S. 180Google Scholar
  143. 156.
    Vgl. Axelrod, R.; Keohane, R.O.: Achieving cooperation under anarchy: Strategies and institutions, in: Oye, K.A. (Hrsg.): Cooperation under anarchy, Princeton 1986, S. 231; Behr, F.A.: Games and metaphors, in: Journal of Conflict Resolution, Vol. 30(1) 1986, S. 183f.Google Scholar
  144. 157.
    Milgrom, P.R.: Axelrod’s…, a.a.O., S. 308Google Scholar
  145. 158.
    Laux, H.; Liermann, F.: Grundlagen der Organisation — Die Steuerung von Entscheidungen als Grundproblem der Betriebswirtschaftslehre, Berlin et al. 2003, S. 1Google Scholar
  146. 159.
    Vgl. Laux, H.; Liermann, F.: Grundlagen der Organisation…, a.a.O., S. 1Google Scholar
  147. 160.
    Vgl. Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 1Google Scholar
  148. 161.
    Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 1Google Scholar
  149. 162.
    Smith, A.: Der Wohlstand…, a.a.O., S. 9; Siehe auch das klassische Beispiel der Stecknadelherstellung, anhand dessen Smith die Arbeitsteilung und Spezialisierung beschreibt.Google Scholar
  150. 163.
    Vgl. zum Trade—off zwischen Arbeitsteilung/Spezialisierung und Tausch/Abstimmung Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 6Google Scholar
  151. 164.
    Vgl. Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 6Google Scholar
  152. 165.
    Milgrom, P.; Roberts, J.: Economics…, a.a.O., S. 25Google Scholar
  153. 166.
    Siehe hierzu auch Kap. 2.1.4.1Google Scholar
  154. 167.
    Vgl. Laux, H.; Liermann, F.: Grundlagen der Organisation…, a.a.O., S. 5Google Scholar
  155. 168.
    Vgl. Kieser, A.; Kubicek, H.: Organisation, Berlin/New York 1992, S. 95Google Scholar
  156. 169.
    Vgl. hierzu Kapitel 2.1.3; siehe auch Williamson, O.E.: The Logic…, a.a.O., S.68; Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 8; Wieland, J.: Kooperationsökonomie — Die Ökonomie der Diversifität, Abhängigkeit und Atmosphäre, in: Jansen, S.A.; Schleissing, S.: Konkurrenz und Kooperation - Interdisziplinäre Zugänge zur Theorie der Co-opetition, Marburg 2000, S. 106; Laux, H.; Liermann, F.: Grundlagen der Organisation…, a.a.O., S. 6Google Scholar
  157. 170.
    Vgl. Picot, A: Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie, DBW 42 1982, S. 269; Frese spricht in diesem Zusammenhang von der Gestaltung eines Koordinationssystems und eines Motivationssystems. (siehe Frese, E.: Grundlagen der Organisation: KonzeptPrinzipien-Strukturen, Wiesbaden 2000, S. 14ff.)Google Scholar
  158. 172.
    Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 11; siehe auch Dietl, H.: Institutionen und Zeit, Tübingen 1993, S. 72f.Google Scholar
  159. 173.
    Vgl. Dietl, H.: Institutionen…, a.a.O., S. 202Google Scholar
  160. 174.
    Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 13Google Scholar
  161. 175.
    Vgl. Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 13Google Scholar
  162. 176.
    Vgl. Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 14Google Scholar
  163. 177.
    Vgl. Berger, P.L.; Luckmann, T.: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: eine Theorie der Wissenssoziologie, Frankfurt a.M. 1997, S. 139ff.Google Scholar
  164. 178.
    Vgl. Dietl, H.: Institutionen…, a.a.O., S. 76Google Scholar
  165. 179.
    Dietl, H.: Institutionen…, a.a.O., S. 76Google Scholar
  166. 180.
    Vgl. Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 23Google Scholar
  167. 182.
    Vgl. Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 10; siehe hierzu auch Abb. 2–14Google Scholar
  168. 183.
    Die Argumentation orientiert sich weitgehend an Fischer (Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 119f.). Siehe auch Gerum, E.; Achenbach, W.; Opelt, F.: Zur Regulierung der Binnenbeziehungen von Unternehmensnetzwerken, in: ZfO 5/1998, S. 266–270Google Scholar
  169. 184.
    Coase, R.: The Nature…, a.a.O., S. 386–405Google Scholar
  170. 185.
    So beschreibt u.a. Luhmann die Bedeutung von Kooperationen, die überwiegend auf wechselseitiger Abstimmung beruhen. (Luhmann, N.: Vertrauen. Ein Mechanismus zur Reduktion sozialer Komplexität, Stuttgart 3. Auflage 1989, S. 24ff.); siehe auch Gerum, E.; Achenbach, W.; Opelt, F.: Zur Regulierung…, a.a.O., S. 266–270Google Scholar
  171. 186.
    Vgl. Williamson, O.E.: Die ökonomischen…, a.a.O.Google Scholar
  172. 187.
    Vgl. Williamson, O.E.: Markets and Hierarchies: Analysis and Antitrust Implications, New York (Free Press) 1975Google Scholar
  173. 188.
    Williamson, O.E.: Die ökonomischen…, a.a.O., S. 96Google Scholar
  174. 189.
    Williamson, O.E.: Die ökonomischen…, a.a.O., S. 94f.Google Scholar
  175. 190.
    Powell, W.W.: Weder Markt noch Hierarchie: Netzwerkartige Organisationsformen, in: Kenis, P.; Schneider, V. (Hrsg.): Organisation und Netzwerk: Institutionelle Steuerung in Wirtschaft und Politik, Frankfurt a.M./New York 1996, S. 217f.Google Scholar
  176. 191.
    Vgl. Richardson, G.B.: The Organization of Industry, in: The Economic Journal, Sept. 1972, S. 890; Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 121Google Scholar
  177. 192.
    Die Diskussion des trichotomen Modells der Organisation und der direkten Koordinationsmechanismen orientiert sich im Wesentlichen an Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 117ff. Die indirekte Koordinationsform der Standardisierung (siehe Kap. 2.2.2.2) wird bei Fischer nicht berücksichtigt, wird jedoch in der vorliegenden Arbeit als weiteres Koordinationsinstument betrachtet.Google Scholar
  178. 193.
    Die Organisationsformen Markt, Hierarchie und Netzwerkorganisation werden als idealtypisch, perfekt oder auch rein bezeichnet, da sie ausschließlich auf einem Koordinationsinstrument basieren. In der Realität hingegen existieren vielmehr Mischformen dieser Ideal-modelle, die im Weiteren als realtypische Organisationsformen definiert werden. („Idealmodell” Picot, A: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 273; „perfekt“ Powell, W.W.: Weder Markt…, a.a.O., S. 223; „rein”Google Scholar
  179. 194.
    Fuderholz, J.: Kultur Virtueller Unternehmen, Berlin 1998) Die Wirkung der institutionellen Koordinationsmechanismen wird entscheidend durch die Motivation der Interaktionspartner beeinflusst. So ist die Koordination grundsätzlich nur dann erfolgreich, wenn sie auf der Grundlage von Preis, Autorität oder Vertrauen basiert. Dieser Zusammenhang wird beispielsweise im Hinblick auf die Effektivität von Netzwerkorganisationen deutlich. Diese Form der Kooperation ist nur dann erfolgreich, wenn die Abstimmung gleichzeitig auch durch Vertrauen gesichert ist (Überwindung des Motivationsproblems). Analog dazu erfüllt der preisbasierte Vertrag und die autoritätsbasierte Weisung sowohl eine Koordinationsaufgabe als auch eine Motivationsaufgabe (siehe hierzu u.a. Hauser, H.: Institutionen zur Unterstützung wirtschaftlicher Kooperation, in: Wunderer, R.: Kooperation: Gestaltungsprinzipien und Steuerung der Zusammenarbeit zwischen Organisationseinheiten, Stuttgart 1991, S. 109). Im weiteren Verlauf dieser Arbeit werden mit dem Koordinationsbegriff immer auch motivationale Elemente.Google Scholar
  180. 195.
    Vgl. zur Kombination von Koordinationsmechanismen Richardson, G.B.: The Organization…, a.a.O., S. 896; siehe auch Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 140ff.Google Scholar
  181. 196.
    Klassifikation von Vertragsformen: - Im klassischen Vertragsrecht gelten Verträge (einfache Kaufverträge, Spotmarkt etc.) als zeitpunktorientiert. Dabei wird davon ausgegangen, dass Leistung und Gegenleistung zeitlich zusammenfallen und im Moment des Vertragsabschlusses eindeutig spezifiziert werden können. Die Identität der Vertragspartner spielt keine Rolle. - Im Gegensatz zu klassischen Verträgen können bei neoklassischen Verträgen (Bauverträge, Rahmenverträge etc.) nicht alle Eventualitäten im Voraus berücksichtigt werden. Sie bleiben zwangsläufig unvollständig. Die Identität der Vertragspartner ist von Bedeutung, da die Verträge über einen längeren aber begrenzten Zeitraum angelegt sind. - Bei relationalen Vertragsbeziehungen (unbefristete Arbeitsverträge, Kooperationsverträge etc.) ist es von vornherein nicht möglich, zukünftige Leistung und Gegenleistung vollständig zu spezifizieren. Die Vertragsparteien treten in langfristig angelegte Interaktionsbeziehungen ein. Vgl. hierzu Macneil, I.R.: Contracts: Adjustment of long-term economic relations under classical, neoclassical, and relational contract law, in Northwestern University Law Review, Vol. 72 1978, S. 854–905 und Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 18ff.Google Scholar
  182. 197.
    Vgl. zur Kooperationsleistung des Marktes Hauser, H.: Institutionen…, a.a.O., S. 108f.Google Scholar
  183. 198.
    Theoretisch gilt, dass sich Leistung und Gegenseitig eindeutig durch den klassischen Kaufvertrag spezifizieren lassen. Allerdings wird durch das Problem der adversen Selektion gezeigt, dass es in der Realität nicht immer möglich ist, die Qualität einer Leistung vollständig zu bestimmen. (siehe hierzu Kapitel 2.1.3.2)Google Scholar
  184. 199.
    Vgl. Hauser, H.: Institutionen…, a.a.O., S. 109; Powell, W.W.: Weder Markt…, a.a.O., S. 223; zur Informationsaufgabe siehe Simon, H.A.: Organisation und Märkte, in: Kenis, P.; Schneider, V. (Hrsg.): Organisation und Netzwerk: Institutionelle Steuerung in Wirtschaft und Politik, Frankfurt a.M./New York 1996, S. 69Google Scholar
  185. 200.
    Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 126Google Scholar
  186. 201.
    Vgl. Kieser, A.; Kubicek, H.: Organisation, Berlin/New York 1992, S. 104Google Scholar
  187. 202.
    Vgl. Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation…, a.a.O., S. 18ff.Google Scholar
  188. 203.
    Simon, H.A.: Organisation…, a.a.O., S. 55Google Scholar
  189. 204.
    Vgl. Kieser, A.; Kubicek, H.: Organisation, Berlin/New York 1992, S. 104f.Google Scholar
  190. 205.
    Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 127Google Scholar
  191. 206.
    Vgl. Schauenberg, B.: Organisationsprobleme bei dauerhafter Kooperation, in: Ordelheide, D.; Rudolph, B.; Brüsselmann, E. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie, Stuttgart 1991, S. 336; Balling, R.: Kooperation: Strategische Allianzen, Netzwerke, Joint-Ventures und andere Formen zwischenbetrieblicher Zusammenarbeit in Theorie und Praxis, Frankfurt a.M. et al. 1997, S. 8Google Scholar
  192. 207.
    Vgl. zur Selbstkoordination in Organisationen Kieser, A.; Kubicek, H.: Organisation, Berlin/ New York 1992, S. 106f.Google Scholar
  193. 208.
    Vgl. Maßnahmen zur Entstehung und Erhaltung von Vertrauen in Kapitel 4.3.4; siehe auch Shaw, R.B.: Trust in the Balance — Building Successful Organizations on Results, Integrity, and Concern, San Francisco 1997, S. 21ff.Google Scholar
  194. 209.
    Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 128Google Scholar
  195. 210.
    Vgl. Wieland, J.: Kooperationsökonomie…, a.a.O., S. 112Google Scholar
  196. 211.
    Dabei setzt die „Koordinationswirkung von Standardisierung voraus, dass gleiche Verfahren oder Fertigkeiten auch zu hinreichend gleichen Ergebnissen führen.“ (Kahle, E.: Konkurrenz und Kooperation, in: Fritzsche, A.; Kwiran, M. (Hrsg.): Wirtschaft und Sozialpolitik, München 1999, S. 46–62)Google Scholar
  197. 212.
    Die Objekte der Standardisierung orientieren sich an Mintzberg, H.: The Structuring of Organizations, Englewood Cliffs, 1979, S. 5ff.Google Scholar
  198. 213.
    In den letzten Jahren wurden Geschäftsprozesse insbesondere durch ERP-Software (wie z.B. SAP, Peoplesoft etc.) optimiert und standardisiert.Google Scholar
  199. 214.
    Vgl. Williamson, O.E.: Transaction-Cost Economics: The Governance of Contractual Relations, in: Journal of Law and Economics, Vol. 12 1979, S. 247; Picot, A: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 275f.; Hill, W.; Fehlbaum, R.; Ulrich, P.: Organisationslehre 1 — Ziele, Instrumente und Bedingungen der Organisation sozialer Systeme, Bern et al. 1994, S. 293ff.Google Scholar
  200. 215.
    Mintzberg, H.: Die Mintzberg-Struktur: Organisation effektiver gestalten, Landsberg/Lech 1992, S. 25f.Google Scholar
  201. 216.
    Simon, H.A.: Organisation…, a.a.O., S. 66Google Scholar
  202. 217.
    Vgl. March, J.G.; Simon, H.A.: Organizations, New York 1958, S. 145Google Scholar
  203. 218.
    ebenda; siehe auch Hill, W.; Fehlbaum, R.; Ulrich, P.: Organisationslehre…, a.a.O., S. 283; Teilprozesse könen nach Möglichkeit parallel bearbeitet werden, um so Koordinations-und Kooperationsprobleme anhand der Abweichung aufzudecken. (vgl. hierzu Kahle, E.: Security-Mangement…, a.a.O., S. 29)Google Scholar
  204. 219.
    Vgl. March, J.G.; Simon, H.A.: Organizations, New York 1958, S. 38Google Scholar
  205. 220.
    Vgl. Hill, W.; Fehlbaum, R.; Ulrich, P.: Organisationslehre…, a.a.O., 1994, S. 283Google Scholar
  206. 221.
    Vgl. Mintzberg, H.: Die Mintzberg-Struktur…, a.a.O., S. 26Google Scholar
  207. 222.
    Kahle, E.: Konkurrenz…, a.a.O., S. 46–62; siehe auch Kahle, E.: Unternehmenskultur, Unternehmensethik und die verschiedenen „homines“ (oeconomicus, sociologicus, politicus, reticularis usw.), in: Doktorandenseminar vom 25.10.2002, Luneburg 2002, S. 3Google Scholar
  208. 223.
    Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 27Google Scholar
  209. 224.
    Vgl. Kieser, A.; Kubicek, H.: Organisation, Berlin/New York 1992, S. 126Google Scholar
  210. 225.
    Vgl. Picot, A: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 275f.Google Scholar
  211. 226.
    Picot, A: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 275Google Scholar
  212. 227.
    Vgl. Beck, T.C.: Coopetition bei der Netzwerkorganisation, ZfO 5/1998, S. 273Google Scholar
  213. 228.
    Vgl. Simon, H.A.: Perspektiven der Automation für Entscheider, Quickborn 1966, S. 74; Hill, W.; Fehlbaum, R.; Ulrich, P.: Organisationslehre…, a.a.O., S. 293Google Scholar
  214. 229.
    Vgl. Hill, W.; Fehlbaum, R.; Ulrich, P.: Organisationslehre…, a.a.O., S. 293; March, J.G.; Simon, H.A.: Organizations, New York 1958, S. 44f:Google Scholar
  215. 230.
    Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 130Google Scholar
  216. 232.
    Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 130; siehe Beispiele zur Argumentation der komplementären Koordination bei Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 131f., 239ff.Google Scholar
  217. 234.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 135Google Scholar
  218. 235.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 137ff.Google Scholar
  219. 236.
    Vgl. hierzu Richardson, G.B.: The Organization…, a.a.O., S. 896; Ouchi, W.G.: Markets, bureaucracies, and clans, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 25 1980, S. 132; Wilkens, A.L.; Ouchi, W.G.: Efficient cultures: Exploring the relationship between cultures and organizational performance, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 28 1983, S. 472; Bradach, J.; Eccles, R.: Price, Authority and Trust: From Ideal Types to Plural Forms, in: Annual Review of Sociology, Vol. 15 1989, S. 101; Hennart, J.-F.: Explaining the swollen middle: Why most transactions are a mix of ‘market’ and ’hierarchy’, in: Organization Science, Vol. 4 1993, S. 531; siehe auch die kombinierten Formen der Handlungskoordinierung bei Zündort, L.: Macht, Einfluss, Vertrauen und Verständigung…, a.a.O., S. 48ff.Google Scholar
  220. 237.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 149Google Scholar
  221. 238.
    Richardson, G.B.: The Organization…, a.a.O., S. 896Google Scholar
  222. 239.
    Hauser, H.: Institutionen…, a.a.O., S. 110Google Scholar
  223. 240.
    Vgl. Hauser, H.: Institutionen…, a.a.O., S. 110Google Scholar
  224. 241.
    Vgl. Ripperger, T.: Ökonomik…, a.a.O., S. 33Google Scholar
  225. 242.
    Powell, W.W.: Weder Markt…, a.a.O., S. 223Google Scholar
  226. 243.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 149Google Scholar
  227. 244.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 147f.; siehe auch Barth, K.; Kiefel, J.; Wille, K.: Unternehmen im Markt — Markt im Unternehmen, Frankfurt Allgemeine Zeitung, 29.07.2002, S. 22; Teubner, G.: Die vielköpfige Hydra: Netzwerke als kollektive Akteure höherer Ordnung, in: Kenis, P.; Schneider, V. (Hrsg.): Organisation und Netzwerk: Institutionelle Steuerung in Wirtschaft und Politik, Frankfurt a.M./New York 1996, S. 546Google Scholar
  228. 245.
    Beispielsweise der Auftrag für ein Großprojekt, das von der Bundeswehr ausgeschrieben wird und aufgrund des Volumens nur von mehreren Unternehmen gemeinsam bewältigt werden kann. (vgl. Koenen, J.; Nonnast, T.: IT-Berater pokern um Bundeswehrauftrag, in: Handelsblatt, 19.11.2001, S. 13)Google Scholar
  229. 246.
    Weber stellt in seinem Bürokratieansatz die Organisation als Herrschaftsform dar und behandelt vor allem die Legitimation dieser Herrschaft (Befehlsgewalt) als Problem. Dabei betrachtet er den reinen Typ der Bürokratie als Idealform der Organisation (vgl. Weber, M.: Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen 1972, S. 551ff.); siehe auch Picot, A: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 273Google Scholar
  230. 247.
    Vgl. Powell, W.W.: Weder Markt…, a.a.O., S. 221Google Scholar
  231. 248.
    Vgl. Simon, H.A.: Organisation…, a.a.O., S. 56; Simon, H.A.: Administrative Behavior, New York 1947Google Scholar
  232. 249.
    Vgl. hierzu Kapitel 2.3.1; siehe auch Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 22Google Scholar
  233. 250.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 148; zur Bedeutung vom „Markt als Institution im Unternehmen“ siehe Barth, K.; Kiefel, J.; Wille, K.: Unternehmen…, a.a.O., S. 22; siehe auch Corsten, H.: Zwischen Aufgabe und Zuwachs an Autonomie, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.10.2001, S. 29; zu internen Märkten vgl. Wieland, J.: Kooperationsökonomie…, a.a.O., S. 114f.Google Scholar
  234. 251.
    Powell, W.W.: Hybrid Organizational Arrangements: New Form or Transitional Development?, in: California Review, Fall 1987, S. 78Google Scholar
  235. 252.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 141; siehe auch Corsten, H. (Hrsg.): Unternehmensnetzwerke — Neuere Formen der unternehmungsübergreifenden Zusammenarbeit, München/Wien 2001; Corsten, H.: Zwischen Aufgabe und Zuwachs an Autonomie, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.10.2001, S. 29; Krystek, U.; Redel, W.; Reppegather, S.: Grundzüge virtueller Organisationen — Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken, Wiesbaden 1997Google Scholar
  236. 253.
    Zur Definition des relationalen Vertrages siehe Kapitel 2.1.3.2Google Scholar
  237. 254.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 148Google Scholar
  238. 255.
    Krystek, U.; Zur, E.: Strategische Allianzen als Alternative zur Akquisition?, in Krystek, U.; Zur, E.: Internationalisierung, Berlin/Heidelberg 1997, S. 133ff.; Powell, W.W.: Weder Markt…, a.a.O., S. 239; Balling, R.: Kooperation: Strategische Allianzen, Netzwerke, Joint-Ventures und andere Formen zwischenbetrieblicher Zusammenarbeit in Theorie und Praxis, Frankfurt a.M. et al. 1997; siehe zur Zusammenarbeit zwischen Siemens und Boeing o.V.: „Siemens/Boeing kooperieren“, in: Handelsblatt, Nr. 70 11.04.2002, S. 13; zu strategischen Allianzen in der Luftfahrtindustrie o.V.: „Bündnis von Easy-Jet und Go mobilisiert die Branche”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.05.2002, S. 20; zu interorganisationalen Kooperationen in der Rüstungsindustrie zwischen Boeing und EADS o.V.: „Kooperationen im Rüstungsgeschäft“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.07.2002, S. 12, 18Google Scholar
  239. 256.
    Pfaffmann, E.: Ein Modell der vertikalen Keiretsu, DBW 58 1988, S. 451–466Google Scholar
  240. 257.
    Vgl. zur Entwicklung der Internet-Handelsplattformen von Daimler-Chrysler, Lufthansa, Deutsche Post etc. Schmidt, H.: Großkonzerne treiben den Internet-Handel in großen Schritten, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.08.2002, S. 16; zur Einkaufsplattform Covosint siehe o.V.: „Covosint spürt schwachen Autoabsatz“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.07.2002, S. 14Google Scholar
  241. 258.
    Beispielsweise Allianzen in der Pharmabranche o.V.: „Die Biotechbranche sucht ihr Heil in der Zusammenarbeit mit Pharmakonzernen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.07.2002, S.22; siehe auch Powell, W.W.: Weder Markt…, a.a.O., S. 241Google Scholar
  242. 259.
    Dieser Abschnitt orientiert sich weitgehend an Lane, C.: Introduction: Theories and Issues in the Study of Trust, in: Lane, C.; Bachmann, R. (Hrsg.): Trust Within And Between Organizations, New York 1998, S. 1–14 sowie Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O.; Das Motto des World Economic Forum (WEF) 2003 lautet „Vertrauen bilden“ und zeigt die Bedeutsamkeit des Phänomens Vertrauen für die unmittelbare Gegenwart.Google Scholar
  243. 260.
    Vgl. Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 12Google Scholar
  244. 261.
    Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 12; siehe auch Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 1; vgl. zum Vertrauensverlust Böhme, G.: „Trau, schau, wem?“, in: Die Zeit, 16.12.1998, S. 45; zur ‘disembeddedness’ siehe Giddens, A.: The Consequences of Modernity, Cambridge 1990, S. 21, 79ff.; Die Begriffe des ontologischen und institutionellen Vertrauens werden in Kapitel 2.3.1.2 näher beschrieben.Google Scholar
  245. 262.
    Vgl. Luhmann, N.: Vertrauen…, a.a.O., S. 23; Komplexität bezeichnet hier die kausale Verknüpfung von mehreren unsicheren Ereignissen. Dabei wächst die Komplexität einer Entscheidung mit der Anzahl möglicher, aber unsicherer Ereignisse, die bei der Entscheidung berücksichtigt werden müssen.Google Scholar
  246. 263.
    To trust someone is to believe that they will refrain from opportunistic behaviour (that is to say, they will not take advantage of a situation to promote their own interests at the expense of other people)“. (Casson, M.: Enterprise and competitiveness, Oxford 1990, S. 7); „Trust is a type of expectation that alleviates the fear that one’s exchange partner will act opportunistically. Of course, the risk of opportunism must be present for trust to operate.” (Bradach, J.; Eccles, R.: Price…, a.a.O., S. 104)Google Scholar
  247. 264.
    Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 19Google Scholar
  248. 265.
    Vgl. Lane, C.: Introduction…, a.a.O., 1998, S. 3Google Scholar
  249. 266.
    Vgl. Zündorf, L.: Macht, Einfluss, Vertrauen und Verständigung. Zum Problem der Handlungskoordinierung in Arbeitsorganisationen, in: Seltz, R.; Mill, U.; Hildebrandt, E. (Hrsg.): Organisation als soziales System, Berlin 1986, S. 42; Dasgupta, P.: Trust…, a.a.O., S. 49–72Google Scholar
  250. 267.
    Lewis, D.; Weigert, A.: Trust as a Social Reality, in: Social Forces, 63/3 1985, S. 969Google Scholar
  251. 268.
    Vgl. Luhmann, N.: Vertrauen…, a.a.O., S. 23; siehe auch Zündorf, L.: Macht, Einfluss, Vertrauen und Verständigung…, a.a.O., S. 40f.Google Scholar
  252. 269.
    Luhmann, N.: Familiarity, Confidence, Trust: Problems and Alternatives, in: Gambetta, P. (Hrsg.): Trust: Making and breaking of cooperative relations, Oxford 1988, S. 103Google Scholar
  253. 270.
    „Das Insgesamt der Annahmen eines organisationswissenschaftlichen Aussagesystems über den Menschen in Organisationen wird als Menschenbild […] bezeichnet.“ (Staehle, W.H.: Menschenbilder in Organisationstheorien, in: Grochla, E. (Hrsg.) Handwörterbuch der Organisation, 2. Aufl. Stuttgart 1980, S. 1302); siehe auch Lane, C.: Introduction…, a.a.O., 1998, S. 4, Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing and Maintaining Trust in Work Relationships, in: Kramer, R.M.; Tyler, T.R.: Trust in Organizations: Frontiers of Theory and Research, Thousand Oaks 1996, S. 114–139.Google Scholar
  254. 271.
    Weitere Begriffe, die einen ähnlichen Vertrauensaspekt beschreiben, sind: „deterrence-based trust“ (Shapiro, D.; Sheppard, B.H.; Cheraskin, L.: Business on a handshake, in: Negotiation Journal, Vol. 8(4), S. 365–377), „calculus-based trust” (Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 114–139) und „behavioral base of trust“ (Lewis, D.; Weigert, A.: Trust…, a.a.O., S. 967–984).Google Scholar
  255. 272.
    Vgl. u.a. Ripperger, T.: Ökonomik…, a.a.O., S. 63ff.Google Scholar
  256. 273.
    Vgl. Picot, A: Transaktionskostenansatz…, a.a.O., S. 269; Chiles, T.H.; McMackin, J.: Integrating Variable Risk Preferences, Trust, and Transaction Costs Economics, in: Academy of Management Review, Vol. 21(1) 1996, S. 73–99Google Scholar
  257. 274.
    Vgl. u.a. Coleman, J.: Foundations of Social Theory, Cambridge 1990; Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O.; Vogt, J.: Vertrauen…, a.a.O; Auch wenn viele spieltheoretische Konzepte (wie z.B. die Rückwärtsinduktion) vollkommene Rationalität der Akteure voraussetzen, so ist in den letzten Jahren eine Relativierung dieser Annahme festzustellen. „Strikte Rationalwahlmodelle sollten eher als ein bedeutsamer Ausgangspunkt im engeren Sinne empirischer Forschung und Modellbildung gesehen werden.“ (Güth, W.; Kliemt, H.: Elementare spieltheoretische Modelle…, a.a.O., S. 60)Google Scholar
  258. 275.
    Vgl. Giddens, A.: Capitalism and modern social theory — an analysis of the writing of Marx, Durckheim and Max Weber, Cambridge 1971, S. 226; Kahle, E.: Unternehmenskultur…, a.a.O., S. 4Google Scholar
  259. 276.
    Ripperger, T.: Ökonomik…, a.a.O., S. 22; Anders als der Homo oeconomicus (wie ihn die Neoklassik sieht), der vollkommen rational handelt und darauf bedacht ist, seinen persönlichen Nutzen, jedoch nicht auf Kosten anderer, zu maximieren, handelt der Satisfizierer unter Berücksichtigung seiner beschränkten Informationsverarbeitungskapazität opportunistisch (vgl. Kap. 2.1.3). siehe auch Simon, A.: Models…, a.a.O., S. 271Google Scholar
  260. 277.
    Generell kann sich die Nutzenmaximierung in Abhängigkeit von der Präferenzordnung des Akteurs sehr unterschiedlich auswirken. In diesem Zusammenhang jedoch entspricht die Nutzenmaximierung ausschließlich der Gewinnmaximierung der Akteure. Siehe auch Lane, C.: Introduction…, a.a.O., 1998, S. 4; Ripperger, T.: Ökonomik…, a.a.O., S. 83ffGoogle Scholar
  261. 278.
    Vgl. Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 124; Child, J.: Trust and International Strategic Alliances: The Case of Sino-Foreign Joint Ventures, in: Lane, C.; Bachmann, R. (Hrsg.): Trust…, a.a.O., S. 241Google Scholar
  262. 279.
    Langfristige Gewinne können sich u.a. aus Reputationseffekten oder durch eine Intensivierung der lnteraktionsbeziehung („Schatten der Zukunft”) ergeben. (vgl, hierzu Axelrod, R.: Die Evolution…, a.a.O.)Google Scholar
  263. 280.
    Granovetter, M.: Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness, in: American Journal of Sociology, Vol. 91(3) 1985, S. 487; „Die Menschen sind keine unabhängigen, fensterlosen Leibnitzschen Monaden […]. Die Gesellschaft ist dem Menschen nicht auferlegt worden, sondern im Gegenteil: sie stellt das Beziehungsgeflecht bereit, indem wir überleben, gedeihen und auf die Umwelt einwirken können.“ (Simon, H.A.: Organisation…, a.a.O., S. 61); siehe auch die ‘möglichen Inseln’ (insbesondere die orthodoxe Insel) bei Daltrop, S.: Die Rationalität der rationalen Wahl — Eine Untersuchung von Grundbegriffen der Spieltheorie, München 1999, S. 107ff.Google Scholar
  264. 281.
    Erikson spricht in diesem Zusammenhang vom Urvertrauen, das sich bereits in der Kindheit entwickelt. (vgl. Erikson, E.H.: Kindheit in der Gesellschaft, Stuttgart 1991); siehe auch Granovetter, M.: Economic Action…, a.a.O., S. 481–510; Seiß, R.: Unser So-Sein ist unser Geworden-Sein — die Grundstrukturen unserer seelischen Entwicklung, in: Pluralismus und Ethos der Wissenschaft: 1. Symposium des Professorenforums, Frankfurt a.M. 28./29. März 1998, S. 99f.Google Scholar
  265. 282.
    Vgl. Granovetter, M.: Economic Action…, a.a.O., S. 481Google Scholar
  266. 283.
    Albach, H.; Albach, R.: Das Unternehmen als Institution: Rechtlicher und gesellschaftlicher Rahmen, Wiesbaden 1989, S. V; Schauenberg ist ebenfalls der Meinung, dass die zugrundeliegenden Annahmen durch eine „Überwertung von Opportunismus“ nicht zu überzeugen vermögen. (Schauenberg, B.: Organisationsprobleme…, a.a.O., S. 331)Google Scholar
  267. 284.
    Siehe Kapitel 4.3.2; Vgl. auch Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 5Google Scholar
  268. 285.
    Granovetter schlägt vor, „[…] that while the assumption of the rational action must always be problematic, it is a good working hypothesis that should not easily be abandoned.“ (Granovetter, M.: Economic Action…, a.a.O., S. 506); zur Einseitigkeit dieses Menschenbildes siehe auch Göbel, E.: Neue Institutionenökonomik. Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendungen, Stuttgart 2002, S. 343Google Scholar
  269. 286.
    Die Darstellung des kognitiven Vertrauens orientiert sich überwiegend an Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 15ff.Google Scholar
  270. 287.
    Vgl. Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 16Google Scholar
  271. 288.
    Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 16Google Scholar
  272. 289.
    Vgl. „homo sociologicus“ bei Kahle, E.: Unternehmenskultur…, a.a.O., S. 6Google Scholar
  273. 290.
    Zucker, L.: Production of Trust: Institutional Sources of Economic Structure, 1840–1920, in: Research in Organizational Behavior, 8/1986, S. 57f.; Garfinkel spricht in diesem Zusammenhang von einer „world in common“. (Garfinkel, H.: Studies in ethnomethodology, Englewood Cliffs 1967); siehe auch Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 12; Bachmann, R.: Conclusion: Trust — Conceptual Aspects of a Complex Phenomenon, in: Lane, C.; Bachmann, R.: Trust within and between organizations, Oxford 1998, S. 305Google Scholar
  274. 291.
    Vgl. Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 19; Siehe auch Zucker, L.: Production…, a.a.O., S. 60ff.; zum ontologischen Vertrauen siehe Böhme, G.: „Trau…, a.a.O., S. 45Google Scholar
  275. 292.
    Vgl. Bachmann, R.: Conclusion: Trust…, a.a.O, S. 316f.Google Scholar
  276. 293.
    Vgl. Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 124Google Scholar
  277. 294.
    Vgl. Bachmann, R.: Conclusion: Trust…, a.a.O., S. 306Google Scholar
  278. 295.
    Siehe die „low-trust option“ von Child, J.: Trust…, a.a.O., S. 261 ff.Google Scholar
  279. 296.
    Weitere Begriffe, die einen ähnlichen Vertrauensaspekt beschreiben, sind: „value consensus“ (Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 9), „identification-based trust” (Lewicki, R.J.; Bunker, B.B.: Developing…, a.a.O., S. 122), „emotional basis of trust“ (Lewis, D.; Weigert, A.: Trust…, a.a.O., S. 971f.) und „unconditional trust” (Jones, G.R.; George, J.M.: The experience and evolution of trust: implications for cooperations and teamwork, in: Academy of Management Review, Vol. 23(3) 1998, S. 531–546).Google Scholar
  280. 297.
    Parsons, T.: Research with Human Subjects and the ‘Professional Complex’, in: Freund, P.A. (Hrsg.): Experimentation with Human Subjects, New York 1969, S. 142Google Scholar
  281. 298.
    Vgl. Wicks, A.C.; Berman, S.L.; Jones, T.M.: The structure of optimal trust: moral and strategic implications, in: Academy of Management Review, Vol 24(1) 1999, S. 99–116. Die Autoren bezeichnen die Überinvestition in Vertrauen als „blind/saintly trust“. Siehe auch Flores, F.; Solomon, R.C.: Creating Trust, in: Business Ethics Quarterly, Vol. 8 1998, S. 212ff.Google Scholar
  282. 299.
    Granovetter, M.: Economic Action…, a.a.O., S. 483; siehe auch Wrong, D.: The Oversocialized Conception of Man in Modern Sociology, in: American Sociological Review, Vol. 26(2), S. 183–193Google Scholar
  283. 300.
    Granovetter, M.: Economic Action…, a.a.O., S. 487Google Scholar
  284. 301.
    Selten, R.: Bounded Rationality, in: Journal of Institutional and Theoretical Economics, Vol. 146 1990, S. 653Google Scholar
  285. 302.
    Vgl. u.a. Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 4; McKnight, D.H.; Cummings, L.L., Chervany, N.L.: Initial Trust Formation in New Organizational Relationships, in: Academy of Management Review, Vol. 23(3), S. 475Google Scholar
  286. 303.
    Vgl. Lewis, D.; Weigert, A.: Trust…, a.a.O., S. 967–984Google Scholar
  287. 304.
    Siehe u.a. Barber, B: The Logic and Limits of Trust, New Brunswick 1983Google Scholar
  288. 305.
    ebenda; siehe auch Dasgupta, P.: Trust…, a.a.O., S. 49–72Google Scholar
  289. 306.
    Sheppard/Tuchinsky kombinieren die folgenden Vertrauensdimensionen, die in den Grundzügen dem kalkulativen, kognitiven und wertbasierten/normativen Vertrauen entsprechen: „deterrence-based trust“, „knowledge-based trust” und „identification-based trust“. (Sheppard, B.H.; Tuchinsky, M.: Micro-OB and the Netword Organization, in: Kramer, R.M.; Tyler, T.R.: Trust in Organizations: Frontiers of Theory and Research, Thousand Oaks 1996, S. 143ff.)Google Scholar
  290. 307.
    Vgl. Göbel, E.: Neue Institutionenökonomik…, a.a.O., S. 365; Ähnlich wie der „homo duplex“ bei Giddens, beinhaltet das hier definierte Menschenbild neben egoistischen Motiven auch soziale und moralische Elemente. (Giddens, A.: Capitalism…, a.a.O., S. 228)Google Scholar
  291. 308.
    Becker, G.S.: Accounting for Tastes, Cambridge 1996, S. 12Google Scholar
  292. 309.
    Ähnlich Loose, A.; Sydow, J.: Vertrauen und Ökonomie in Netzwerkbeziehungen — Strukturationstheoretische Betrachtungen, in: Sydow, J.; Windeler, A.: Management interorganisationaler Beziehungen, Opladen 1994, S. 174ff.; siehe auch Kahle, E.: Früherkennung als Problem der Unternehmensführung in virtuellen Unternehmen, in: Doktorandenseminar vom 25.01.2003, Luneburg 2003, S. 6Google Scholar
  293. 310.
    Granovetter, M.: Economic Action…, a.a.O., S. 487; siehe auch Eberl, P.: Vertrauen oder Kontrolle in Unternehmen, in: Kahle, E. (Hrsg.): Organisatorische Veränderung und Corporate Governance — Aktuelle Themen der Organisationstheorie, Wiesbaden 2001, S. 211, 215Google Scholar
  294. 311.
    Vgl. Luhmann, N.: Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft, Opladen 1982, S. 9Google Scholar
  295. 312.
    Vgl. Luhmann, N.: Soziale Systeme, Frankfurt a.M. 1984, S. 16Google Scholar
  296. 313.
    Vgl. Fischer, S.: Virtuelle Unternehmen…, a.a.O., S. 16Google Scholar
  297. 314.
    Vgl. Wulff, M.: Der Segen der Seilschaft, in: Die Welt am Sonntag, 13.10.2002, S. 1; o.V.: „Die Mathematik des Klüngels“, in: Die Welt, 19.11.2002, S. 31Google Scholar
  298. 315.
    So ist es beispielsweise wahrscheinlich, dass sich im Rahmen einer starken ‘ideologischen’ Verbindung der Interaktionspartner wertbasiertes/normatives Vertrauen entwickelt.Google Scholar
  299. 316.
    Vgl. Giddens, A.: The consequences…, a.a.O., S. 21ff.Google Scholar
  300. 317.
    Böhme, G.: „Trau…, a.a.O., S. 45Google Scholar
  301. 318.
    ebenda; Das Vertrauen in Experten (wie etwa Ärzte, Anwälte etc.) wird nach Böhme in der modernen Gesellschaft zunhemend erschüttert.Google Scholar
  302. 319.
    Der Prozess der Vertrauensentwicklung wird ausführlich in Kapitel 4 dargestellt. Siehe auch Lorange, P.; Roos, J.: Strategic Alliances: Formation, Implementation, and Evolution, Oxford 1992; Child, J.: Trust…, a.a.O., S. 252Google Scholar
  303. 320.
    Clearly, some cognitive sharing is necessary for a calculative basis of trust to come into play, but common cognitions provide the further reassurance that one can now reasonably predict other people on the basis of shared expactations.“ (siehe Child, J.: Trust…, a.a.O., S. 245); siehe auch Kahle, E.: Früherkennung…, a.a.O., S. 6Google Scholar
  304. 321.
    Vgl. Bachmann, R.: Die Koordination…, a.a.O, S. 112Google Scholar
  305. 322.
    Bachmann, R.: Conclusion: Trust…, a.a.O, S. 305Google Scholar
  306. 323.
    Zur Entwicklung der Vertrauensdimensionen in dauerhaften Interaktionsbeziehungen siehe Kapitel 4.3Google Scholar
  307. 324.
    Vgl. Zündorf, L.: Macht, Einfluß und Vertrauen — Elemente einer soziologischen Theorie des Managements, in: Angewandte Sozialforschung, 1986/1987, Jg. 14, Heft 4, S. 308Google Scholar
  308. 325.
    Vgl. Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 22Google Scholar
  309. 326.
    Macaulay, S.: Non-contractual Relations in Business: A Preliminary Study, in: American Sociological Review, Vol. 28(1) 1963, S. 58; siehe auch Liebeskind, J.; Oliver, A.: From Handshake to Contract: Intellectual Property, Trust, and the Social Structure of Academic Research, in: Lane, C.; Bachmann, R. (Hrsg.): Trust…, a.a.O., S. 118–145Google Scholar
  310. 327.
    In einer Welt, in der die Akteure jeden der künftig möglichen Umweltzustände kennen und jedem Zustand Eintrittswahrscheinlichkeiten zuordnen können, ist es möglich, für jeden der Zustände Vereinbarungen abzuschließen. (siehe hierzu Kräkel, M.: Ökonomische Analyse der betrieblichen Karrierepolitik, München 1997, S. 368)Google Scholar
  311. 328.
    Luhmann spricht in diesem Zusammenhang von einem Zeitproblem, das durch Vertrauen in Form einer riskanten Vorleistung überbrückt werden kann. (siehe Luhmann, N.: Vertrauen…, a.a.O., S. 26f.; Luhmann, N.: Trust and Power, Chichester 1979, S. 10f.)Google Scholar
  312. 329.
    Siehe hierzu die Ausführungen über begrenzte Rationalität in Kapitel 2.1.3.1Google Scholar
  313. 330.
    Hart, O.D.: Incomplete contracts, in: Eatwell, J.; Milgate, M.; Newman, P. (Hrsg.): The new Palgrave: Allocation, information and markets, Hongkong 1989, S. 163–179Google Scholar
  314. 331.
    „[T]he legal right to enforce a promise can reduce but not eliminate the insecurity associated with all temporarily asymmetrical exchanges.“ (Kronman, A.: Contract Law and the State of Nature, in: Journal of Law, Economics and Organization, Vol. 1 1985, S. 25); „[U]ncertainty is arising from unforeseeable future contingencies, a degree of interdependence between agents, and the threat of opportunism.” (Deakin, S.; Wilkinson, F.: Contract Law and Economics of Interorganizational Trust, in: Lane, C.; Bachmann, R.: Trust within and between organizations. Conceptual issues and empirical applications, Oxford 1998, S. 147); siehe auch Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 3 und Bachmann, R.: Conclusion: Trust…, a.a.O., S. 315.Google Scholar
  315. 332.
    Vgl. Bachmann, R.: Conclusion: Trust…, a.a.O., S. 315f.Google Scholar
  316. 333.
    Zur begrenzten Effektivität von Rechtssystemen vgl. Sitkin, S.; Roth, N.: Explaining the Limited Effectiveness of Legalistic Remedies for Trust/Distrust, in: Organization Science, Vol. 4 1993, S. 367–392Google Scholar
  317. 334.
    Bachmann, R.; Lane, C.: Vertrauen und Macht in zwischenbetrieblichen Kooperationen — zur Rolle von Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsverbänden in Deutschland und Großbritannien; in: Managementforschung 7: Gestaltung von Organisationsgrenzen, Berlin/New York 1997, S. 104Google Scholar
  318. 335.
    Vgl. Macaulay, S.: Non-contractual…, a.a.O., S. 58Google Scholar
  319. 336.
    Macaulay, S.: Non-contractual…, a.a.O., S. 63Google Scholar
  320. 337.
    Deakin, S.; Wilkinson, F.: Contract…, a.a.O., S. 169Google Scholar
  321. 338.
    Bachmann, R.: Die Koordination…, a.a.O., S. 114Google Scholar
  322. 339.
    „In Deutschland entsteht ein allgemein übliches und teilweise über die Branchen vermitteltes gemeinsames Werte-und Normensystem, dessen Nichtachtung mit Misstrauen geahndet wird. Die Durchsetzung eigener egoistischer Interessen soll den Rahmen des allgemein üblichen nicht überschreiten.“ (Apelt, M.: Vertrauen in der zwischenbetrieblichen Kooperation, Wiesbaden 1999, S. 54)Google Scholar
  323. 340.
    Vgl. Lane, C.: Introduction…, a.a.O., S. 12; Bachmann, R.: Conclusion: Trust…, a.a.O., S. 305Google Scholar
  324. 341.
    This insight can be thought of as explaining the apparently stable nature of many contracts for an indeterminate duration, such as ‘permanent’ employment contracts, but, in general, few contracts conform to this model.“ (Deakin, S.; Wilkinson, F.: Contract…, a.a.O., S. 148)Google Scholar
  325. 342.
    Siehe „shadow of the future“ und „Tit-for-Tat Strategy’ in Axelrod, R.: The Evolution of Cooperation, New York 1984Google Scholar
  326. 343.
    „Ein Vertrag verbindet zwei Personen nur am Rande ihrer Persönlichkeit.“ (Walzer, M.: Spheres of Justice, New York 1983, S. 83)Google Scholar
  327. 345.
    Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 23 306 Vgl. Apelt, M.: Vertrauen…, a.a.O., S. 18Google Scholar
  328. 346.
    Vgl. Kahle, E.: Vertrauen und Kooperation…, a.a.O., S. 23Google Scholar
  329. 347.
    Vgl. Bachmann, R.: Die Koordination und Steuerung interorganisationaler Netzwerkbeziehungen über Vertrauen und Macht, in: Sydow, J.; Windeler, A.: Steuerung von Netzwerken, Opladen 1999, S. 115; Powell, W.W.: Weder Markt…, a.a.0, S. 256Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations