Advertisement

Quellenverzeichnis

  • Martin Klaffke
Chapter
  • 49 Downloads
Part of the Wirtschaftswissenschaft book series (WiWiss)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Afhüppe, S. (2000), Der Stein der Weisen, in: Wirtschaftswoche, 47 (2000), S. 28–31.Google Scholar
  2. Afhüppe, S. et al. (2001), Nur keine Hektik, in: Wirtschaftswoche, 21 (2001), S. 164–167.Google Scholar
  3. Akerlof, G. A. (1970), The Market for, Lemons: Quality Uncertainty and the Market Mechanism, in: Quarterly Journal of Economics, 84 (1970), S. 488–500.Google Scholar
  4. Akerlof, G. A. (1997), Social Distance and Social Decisions, in: Econometrica, 65 (1997), S. 1005–1027.Google Scholar
  5. Albert, H. (1972), Das Werturteilsproblem im Lichte der logischen Analyse, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Band 112/ 1956.Google Scholar
  6. Alchian, A. A. & Allen, W. R. (1964), Exchange and Production: Theory in Use, Belmont: Wadsworth, 1964.Google Scholar
  7. Alchian, A. A. & Demsetz, H. (1973), The Property Rights Paradigm, in: Journal of Economic History, 33 (1973), S. 16–27.Google Scholar
  8. Alchian, A. A. & Woodward, S. (1988), The Firm is Dead; Long Live the Firm: A Review of Oliver E. Williamson’s, The Economic Institutions of Capitalism’, in: Journal of Economic Literature, 26 (1988), S. 65–79.Google Scholar
  9. Alchian, A. A. (1977), Economic Forces at Work, Indianapolis: Liberty Press, 1977.Google Scholar
  10. Allais, M. (1953), Le comportement de l’homme rationnel devant le risque: Critique des postulats et axiomes de l’école Américaine, in: Econometrica, 1953, S. 503–546.Google Scholar
  11. Anderson, D. A. (1999), The Aggregate Burden of Crime, in: Journal of Law and Economics, 42 (1999), S. 611–642.Google Scholar
  12. Anger, H. (1969), Befragung und Erhebung, in: Graumann, C.F. (Hrsg.), Handbuch der Psychologie, Band 7, Göttingen 1969, S. 567–617.Google Scholar
  13. Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV) (1998), Stellungnahme zum Grauen Kapitalmarkt auf Anfrage des Bundesfinanzministeriums, Bonn: Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände, 1998.Google Scholar
  14. Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV) (1999), Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV) zum Bericht der Bundesregierung zum «Grauen Kapitalmarkt» (BT-Drucksache 14/1633 vom 17.09.1999), Bonn: Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände, 1999.Google Scholar
  15. Arbeitsgruppe Soziologie (1992), Denkweisen und Grundbegriffe der Soziologie: Eine Einführung, 10. Auflage, Frankfurt und New York: Campus, 1992.Google Scholar
  16. Arendts, M. & Rössner, M.-C., (1996), Die Haftung wegen Kontoplünderung durch Spesenschinderei (Churning), in: Wertpapier Mitteilungen, 34 (1996), S. 1517–1528.Google Scholar
  17. Arendts, M. (1995), Vorsicht bei traumhaften Renditen, in: Bank Magazin, 12 (1995), S. 54–56.Google Scholar
  18. Arendts, M. (1996), Betrügerische Verhaltensweisen bei der Anlageberatung und der Vermögensverwaltung, in: Zeitschrift für das gesamte Bank-und Börsenwesen, 10 (1996), S. 775–781.Google Scholar
  19. Arm, J.-L. (1989), Das Verhältnis von Moral und Rationalität: Eine Auseinandersetzung mit David Gauthiers, Moral by Agreements’, in: Analyse und Kritik, 11 (1989), S. 154–178.Google Scholar
  20. Arrow, K. J. (1963a), Social Choice and Individual Values, 2. Auflage, New York: Wiley, 1963.Google Scholar
  21. Arrow, K. J. (1963b), Uncertainty and Medical Care, in: American Economic Review, 53 (1963), S. 941–973.Google Scholar
  22. Arrow, K. J. (1969), The Organization of Economic Activity: Issues Pertinent to the Choice of Market versus Non-Market Allocation, in: The Analysis and Evaluation of Public Expenditures: The PBB-System, Joint Economic Committee, 91st Congress, 1st Session, Band 1, Washington 1969.Google Scholar
  23. Arrow, K. J. (1974), The Limits of Organization, New York: Norton Company, 1974.Google Scholar
  24. Arrow, K. J. (1985), The Economics of Agency, in: Pratt, J. W. & Zeckhauser, R. J. (Hrsg.), Principals and Agents: The Structure of Business, Boston: Havard Business School Press: 1985, S. 37–51.Google Scholar
  25. Artopoeus, W. (2000), Global Banking erfordert neues Aufsichtssystem, in: Die Bank, 1 (2000), S. 12–17.Google Scholar
  26. Assmann, H.-D., Kirchner, C. & Schanze, E. (Hrsg.)(1993), Ökonomische Analyse des Rechts, Tübingen: Mohr, 1993.Google Scholar
  27. Aufderheide, D., Backhaus, K. (1995), Institutionenökonomische Fundierung des Marketing, in Kaas, K. P. (Hrsg.), Kontrakte, Geschäftsbeziehungen, Netzwerke — Marketing und Neue Institutionenökonomik, Düsseldorf und Frankfurt: Verlagsgruppe Handelsblatt, 1995, S. 43–60.Google Scholar
  28. Balzer, A. (2000), Wer fürchtet sich vorm kleinen Mann, in: Manager Magazin, 6 (2000), S. 164–174.Google Scholar
  29. Bank-Verlag (1999), Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren: Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge, Möglichkeiten und Risiken, Köln: Bank-Verlag, 1999.Google Scholar
  30. Barton, A. H. & Lazarsfeld, P.E. (1979), Einige Funktionen von qualitativer Analyse in der Sozialforschung, in: Hopf, C. & Weingarten, E. (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung, Stuttgart: Klett-Cotta, 1979, S. 41–89.Google Scholar
  31. Bauer, H. H. & Bayón, T. (1995), Zur Relevanz prinzipal-agenten-theoretischer Aussagen für das Kontraktgütermarketing: Design, Ergebnisse und Implikationen einer empirischen Studie zur Beschaffung von Fertigungssondermaschinen, in: Kaas, K. P. (Hrsg.), Kontrakte, Geschäftsbeziehungen, Netzwerke — Marketing und Neue Institutionenökonomik, Düsseldorf und Frankfurt: Verlagsgruppe Handelsblatt, 1995, S. 79–100.Google Scholar
  32. Beccaria, C. (1766/1966), Über Verbrechen und Strafen, Frankfurt: Insel, 1966.Google Scholar
  33. Becker, G. S. (1981), A Treatise on the Family, Cambridge: Cambridge University Press: 1981.Google Scholar
  34. Becker, G. S. (1993), Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens, 2. Auflage, Tübingen 1993.Google Scholar
  35. Becker, H. P., Herges, P. & Steitz, M. (1991), Was erwarten Kunden von der Bank? in: Bank und Markt, 2 (1991), S. 23–25.Google Scholar
  36. Benölken, H. & Greipel, P. (1994), Dienstleistungsmanagement: Service als strategische Erfolgsposition, 2. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 1994.Google Scholar
  37. Benölken, H. & Wings, H. (1995), Lean Banking — Wege zur Marktführerschaft, Wiesbaden: Gabler, 1995.Google Scholar
  38. Bentham, J. (1775/1962), Works, Band 1, New York: Wiley, 1962.Google Scholar
  39. Berckhauer, F. H. (1977), Wirtschaftskriminalität und Staatsanwaltschaft: Eine Untersuchung materiellrechtlicher und organisationsspezifischer Bedingungen für die Strafverfolgung von Wirtschaftsdelikten, Dissertation, AlbertLudwigs-Universität, Freiburg 1977.Google Scholar
  40. Berg, H. (1995), Wettbewerbspolitik, in: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, 6. Auflage, München: Vahlen, 1995, S. 239–300.Google Scholar
  41. Berger, M. & Möller, A. (2000), Grauer Kapitalmarkt’: Initiativen zur Verbesserung des Anlegerschutzes, in: Die Bank, 6 (2000), S. 382–389.Google Scholar
  42. Bernet, B. (1996), Bankbetriebliche Preispolitik, Bern u.a.a.O: Haupt, 1996.Google Scholar
  43. Bernet, B. (1998), Konzeptionelle Grundlagen des modernen Relationship-Banking, in: Bernet, B. & Held, P. P. (Hrsg.), Relationship Banking: Kundenbeziehungen profitabler gestalten, Wiesbaden: Gabler 1998, S. 3–36.Google Scholar
  44. Bernet, B. (1998), Konzeptionelle Grundlagen des modernen Relationship Banking, in: Bernet, B. & Held, P. P. (Hrsg.), Relationship Banking: Kundenbeziehungen profitabler gestalten, Wiesbaden: Gabler, 1998, S. 3–36.Google Scholar
  45. Bernholz, P. & Breyer, F. (1993), Grundlagen der politischen Ökonomie, Tübingen: Mohr, 1993.Google Scholar
  46. Berry, L. L. (1980), Services Marketing is Different, in: Business, 3 (1980), S. 24–29.Google Scholar
  47. Betsch, O. (1997), Vom stationären Vertrieb zur virtuellen Bank?, in: Hummel, D., Bühler, W. & Schuster, L. (Hrsg.), Banken in globalen und regionalen Umbruchsituationen: Systementwicklungen — Strategien — Führungsinstrumente, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1997, S. 705–722.Google Scholar
  48. Beutler, A. et al. (2001), Ratlos ins Risiko, in: Focus, 20 (2001), S. 20–30.Google Scholar
  49. Bielenberg, U. (1997), Bankmarketing: Schlanke Strukturen und Servicequalität als strategische Aufgabe für Universalkreditinstitute, München und Mering: Hampp, 1997.Google Scholar
  50. Blankart, C. B. (1998), Öffentliche Finanzen in der Demokratie: Eine Einführung in die Finanzwissenschaft, 3. Auflage, München: Vahlen, 1998.Google Scholar
  51. Blau, P. (1964), Exchange and Power in Social Life, London: Wiley, 1964.Google Scholar
  52. Bloehs, J. (2000), Wertpapierbesteuerung — die Folgen der Reform, in: Die Bank, 10 (2000), S. 690–695.Google Scholar
  53. Bohem-Betzig, C. L. (1994), Wettbewerb um Privatkunden — wer wird ihn gewinnen?, in: Bank und Markt, 4 (1994), S. 5–13.Google Scholar
  54. Böhme, M. (1997), Die Zukunft der Universalbank: Strategie, Organisation und Shareholder Value im Informationszeitalter, Wiesbaden: Deutscher Universitäts Verlag, 1997.Google Scholar
  55. Borns, R. (2001), Aufsichtsziele als Basis für die Organisation der Bankenaufsicht, in: Zeitschrift für das gesamte Bank-und Börsenwesen (ÖBA), 4 (2001), S. 277–284.Google Scholar
  56. Bortz, J. & Döring, N. (1995), Forschungsmethoden und Evaluation, 2. Auflage, Berlin: Springer, 1995.Google Scholar
  57. Botschen, G., Koll, O. & Noisternig, M. (1995), Zählen nur Rendite und Risiko bei der Anlageentscheidung?, in: Die Bank, 08 (1995), S. 500–503.Google Scholar
  58. Bottke, W. (1997), Standortvorteil Wirtschaftskriminalrecht: Müssen Unternehmen «strafmündig» werden? Bemerkungen zum Stand des Wirtschaftskriminalrechts in der Bundesrepublik Deutschland, in: Zeitschrift für Wirtschafts-und Steuerstrafrecht (wistra), 7 (1997), S. 241–253.Google Scholar
  59. Brender, M. (1998), Neue Aufsicht für Finanzdienstleister, in: Verlag R. S. Schulz (Hrsg.), Festschrift — 40 Jahre Verlag R. S. Schulz, Starnberg: Schulz 1998, S. 173–190.Google Scholar
  60. Brennan, G. & Buchanan, J. M. (1980), The Power to Tax, Analytical Foundations of a Fiscal Constitution, Cambridge: Cambridge University Press, 1980.Google Scholar
  61. Brennan, G. & Buchanan, J. M. (1993), Die Begründung von Regeln: Konstitutionelle politische Ökonomie, Tübingen: Mohr, 1993.Google Scholar
  62. Brockhausen, J. (1999), Einleitungsreferat anläßlich des Düsseldorfer Forums «Selbstverteidigung für Anleger», Düsseldorf: Rheinisch-Westfälische Börse, 1999.Google Scholar
  63. Brockhoff, K. (1988), Produktpolitik, 2. Auflage, Stuttgart: Fischer, 1988.Google Scholar
  64. Brors, P. (1998), Die Euro-Ganoven haben Hochkonjunktur, in: Handelsblatt, 22.09.1998, S. 11.Google Scholar
  65. Bruhn, M. (1994), Begriffsabgrenzungen und Erscheinungsformen von Marken, in: Bruhn, M. (Hrsg.), Handbuch Markenartikel, Band 2, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1994, S. 5–41.Google Scholar
  66. Buchanan, J. M. (1990), Politische Ökonomie als Verfassungstheorie, Zürich: Lang, 1990.Google Scholar
  67. Buchanan, J. M. (1984), Die Grenzen der Freiheit, Zwischen Anarchie und Leviathan, Tübingen: Mohr, 1984.Google Scholar
  68. Buchanan, J.M. (1987), Constitutional Economics, in: The New PalgraveDictionary of Economics, Band 1, S. 585–588.Google Scholar
  69. Buchanan, J.M. (1988), Essays in the Political Economy, Honolulu: University of Hawaii Press, 1988.Google Scholar
  70. Bude, H. (1984), Rekonstruktion von Lebenskonstruktionen — eine Antwort auf die Frage, was die Biographieforschung bringt, in: Kohli, M. & Robert, G. (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit: Neue Beiträge und Forschungsperspektiven, Stuttgart: Metzler, 1984, S. 7–28.Google Scholar
  71. Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAKred) (1998), Informationsblatt BAKred 1/97, Berlin: Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen, 1998.Google Scholar
  72. Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAKred) (2001), Jahresbericht 2000, Bonn: Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen, 2001.Google Scholar
  73. Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel (BAWe) (1997), Informationsblatt BAWe für inländische Unternehmen im Finanzdienstleistungssektor, die am 1. Januar 1998 unter die Aufsichtsvorschriften des WpHG fallen, Frankfurt: Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel, 1997.Google Scholar
  74. Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel (BAWe) (2001), Jahresbericht 2000, Frankfurt: Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel, 2001.Google Scholar
  75. Bundesfinanzministerium (1996), Finanznachrichten, 8 (1996), Bonn: Bundesfinanzministerium, 1996.Google Scholar
  76. Bundesinnenministerium (2001), Polizeiliche Kriminalstatistik 2000, Berlin: Bundesinnenministerium, 2001.Google Scholar
  77. Bundeskriminalamt (BKA) (2000), Definitionskatalog: Kriminologische Begriffe und ihre kriminalstatistische Zuordnung, Wiesbaden. Bundeskriminalamt, 2000.Google Scholar
  78. Bundesrat (1996), Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von EG-Richtlinien zur Harmonisierung bank-und wertpapieraufsichtsrechtlicher Vorschriften, Drucksache 963/96, Bonn: Bundesrat, 1996.Google Scholar
  79. Bundesrat (1997), Entwurf eines Gesetzes zur Ausübung der Tätigkeit als Finanzdienstleistungsvermittler und als Versicherungsvermittler sowie zur Einrichtung eines Beirats beim Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen, Drucksache 517/97, Bonn: Bundesrat, 1997.Google Scholar
  80. Bundesregierung (1993), Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Lieselott Blunck (Uetersen), Angelika Barbe, Hans Gottfried Bernrath, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD — Drucksache 12/5393, BT-Drucksache 12/5726, Bonn: Bundestag 1993.Google Scholar
  81. Bundesregierung (1999), Bericht der Bundesregierung zum,Grauen Kapitalmarkt’, Drucksache 14/1633, Bonn: Bundesregierung, 1999.Google Scholar
  82. Bundesregierung (2001), Gesetzentwurf des Bundesregierung zur Schaffung einer integrierten Finanzmarktaufsicht (Finanzdienstleistungs- und Finanzmarktaufsichtsgesetz, Referentenentwurf, Berlin: Bundesregierung, 2001.Google Scholar
  83. Bundestag (2001), Entwurf eines Gesetzes zur Reform der gesetzlichen Rentenversicherung und zur Förderung eines kapitalgedeckten Altersvorsorgevermögens, Bundestag Drucksache 14/5051, Bonn: Deutscher Bundestag, 2001Google Scholar
  84. Bundesverband deutscher Banken (BdB) (1999), Daten — Fakten - Argumen- te: Banken im Umbruch, Köln: Bundesverband deutscher Banken, 1999.Google Scholar
  85. Busch, A. & Schönfels, R. (1998), «Zeitungen durchforsten»: Wolfgang Artopoeus, Chef des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen, über die Kontrolle des grauen Kapitalmarktes, in: Wirtschaftswoche, 18 (1998), S. 152–153.Google Scholar
  86. Buschgen, H. E. (1995), Bankmarketing, Düsseldorf: Econ, 1995.Google Scholar
  87. Buschgen, H. E. (1997), Das kleine Banklexikon, Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen, 1997.Google Scholar
  88. Buschgen, H. E. (1998), Das kleine Börsenlexikon, 21. Auflage, Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen, 1998.Google Scholar
  89. Carlton, D. W., Perloff, J. M. (1994), Modern Industrial Organization, New York: Haper Collins College Publications, 1994.Google Scholar
  90. Chapman Moore, M. (1990), Signaling and Screening: Tactics in Negotiations across Orgaiszations, in: Sheppard, B. H., Bazermann, M. H. & Lewicki, R. J. (Hrsg.), Research on Negotiation in Organizations, Greenwich, 1990, S. 77–93.Google Scholar
  91. Chisnall, P. T. (1986), Marketing Research, 3. Auflage, London: McGraw-Hill, 1986.Google Scholar
  92. Coase, R. H. (1960), The Problem of Social Cost, in: Journal of Law and Economics, 3 (1960), S. 1–44.Google Scholar
  93. Coase, R. H. (1984), The New Institutional Economics, in: Journal of Institutional and Theoretical Economics, 140 (1984), S. 229–231.Google Scholar
  94. Cocca, T. D. et al. (2001), Finanzportale — Die neuen Konkurrenten der klassischen Universalbanken?, in: Zeitschrift für das gesamte Bank-und Börsenwesen (ÖBA), 3 (2001), S. 229–234.Google Scholar
  95. Cohen, L. E. & Felson, M. (1979), Social Change and Crime Rate Trends: A Routine Activities Approach, in: American Sociological Review, 44 (1979), S. 588–608.Google Scholar
  96. Commerzbank (2000a), Konjunktur, Zinsen und Wechselkurse — international — Juli/August 2000, Frankfurt: Commerzbank, 2000.Google Scholar
  97. Commerzbank (2000b), International Economic Monitor, September 2000, Frankfurt: Commerzbank, 2000.Google Scholar
  98. Commerzbank (2001), Konjunktur, Zinsen und Wechselkurse — international — Juli/ August 2001, Frankfurt: Commerzbank, 2000.Google Scholar
  99. Corman, H., Joyce, T. & Lovitch, N. (1987), Crime, Deterrence and the Business Cycle in New York City, in: Review of Economics and Statistics, 69 (1987), S. 695–700.Google Scholar
  100. Corsten, H. (1988), Dienstleistungen in produktionstheoretischer Interpretation, in: Das Wirtschaftsstudium, 2 (1988), S. 81–87.Google Scholar
  101. Dannecker, D. (2000), Die Entwicklung des Wirtschaftsstrafrechts in der Bundesrepublik Deutschland, in: Wabnitz, H.-B. & Janovsky, T. (Hrsg.), Handbuch des Wirtschafts-und Steuerstrafrechts, München: Beck, 2000, S. 650.Google Scholar
  102. Darby, M. R. & Karni, E. (1973), Free Competition and the Optimal Amount of Fraud, in: Journal of Law and Economics, 16 (1973), S. 67–88.Google Scholar
  103. Dawes, R. M. & Thaler, R. H. (1988), Anomalies: Cooperation, in: Journal of Economic Perspectives 2, 3 (1988), S. 187–197.Google Scholar
  104. Demsetz, H. (1967), Toward a Theory of Property Rights, in: American Economic Review, 57 (1967), S. 347–359.Google Scholar
  105. Demsetz, H. (1969), Information and Efficiency: Another Viewpoint, in: Journal of Law and Economics, 1969, S. 1–22.Google Scholar
  106. Deutsche Börse (1998), Memorandum: Grauer Kapitalmarkt, o. O.: Deutsche Börse, 1998.Google Scholar
  107. Deutsche Bundesbank (1993), Die Vermögenssituation der privaten Haushalte in Deutschland, in: Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Oktober (1993), S. 19–32.Google Scholar
  108. Deutsche Bundesbank (2001), Die gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsströme im Jahr 2000, in: Monatsbericht Juni 2001, Frankfurt: Deutsche Bundesbank, 2001.Google Scholar
  109. Deutsches Aktieninstitut (Hrsg.) (1999), Anleger entdecken die Aktien, Workshop-Unterlage, Frankfurt: Deutsches Aktieninstitut, 1999. DFI-gerlach-Report (1998), Ausgabe Nr. 37/98, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  110. Dichtl, E. & Issing, O. (1993), Vahlens großes Wirtschaftslexikon, Band 1 A-K, 2. Auflage, München: Beck 1993.Google Scholar
  111. Dichtl, E. (1978), Grundidee, Entwicklungsepochen und heutige wirtschaftliche Bedeutung des Markenartikels, in: Markenartikel heute, Marke, Markt und Marketing, Wiesbaden: Gabler, 17–53.Google Scholar
  112. Dietz, M. (1998), Korruption: Eine institutionenökonomische Analyse, Berlin: Spitz, 1998.Google Scholar
  113. Dietz, W. & Fabian, B. (1999), Das Räderwerk der Europäischen Kommission, 3. Auflage, Bonn: Economica, 1999.Google Scholar
  114. Döhle, P. (2000), Angriff der E-Banker, in: Manager Magazin, 3 (2000), S. 161–167.Google Scholar
  115. Dorsch, F. (Hrsg.) (1982), Psychologisches Wörterbuch, Bern, Stuttgart und Wien: Huber, 1982.Google Scholar
  116. Downs, A. (1968), Ökonomische Theorie der Demokratie, Tübingen: Mohr, 1968.Google Scholar
  117. Dreyling, G. (1999), Bundesaufsicht und «Grauer Kapitalmarkt», Vortragsmanuskript zum Handelsblatt-Anlegerforum vom 14.06.1999 in der Rheinisch-Westfälischen Börse, Düsseldorf.Google Scholar
  118. Dülfer, M. (1998), Unseriöse Anbieter nutzen die Angst vor dem Euro für ihre Geschäfte aus, in: Berliner Zeitung, 27.11.1998, S. 35.Google Scholar
  119. Durth, R. (2000), Transaktionskosten und „Neue Ökonomie“, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 11 (2000), S. 637–639.Google Scholar
  120. Ebers, M. & Gotsch, W. (1995), Institutionenökonomische Theorien der Organisation, in Kieser, A. (Hrsg.): Organisationstheorien, 2.Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1995, S. 185–235.Google Scholar
  121. Ehrlich, I. (1973), Participation in Illegitimate Activities: A Theoretical an Imperical Investigation, in: Journal of Political Economy, 81 (1973), S. 521–565.Google Scholar
  122. Ehrlich, I. (1996), Crime Punishment, and the Market for Offenses, in: Journal of Economic Perspectives, 10 (1996), S. 43–67.Google Scholar
  123. Eide, E. (1994), Economics of Crime: Deterrence and the Rational Offender, Amsterdam: North Holland Publications, 1994.Google Scholar
  124. Eisele, W. (1999), Technik des betrieblichen Rechnungswesens: Buchführung und Bilanzierung, Kosten-und Leistungsrechnung, Sonderbilanzen, 6. Auflage, München: Vahlen, 1999.Google Scholar
  125. Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M. & Reckenfelderbäumer, M. (1993), Leistungsbündel als Absatzobjekte, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 1993, S. 395–426.Google Scholar
  126. Entorf, H. & Spengler, H. (1998), Kriminalität, ihre Ursachen und ihre Bekämpfung: Warum auch Ökonomen gefragt sind, Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH, 1998.Google Scholar
  127. Entorf, H. & Spengler, H. (2000), Development and Validation of Scientific Indicators of the Relationship Between Criminality, Social Cohesion and Economic Performance, Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH, 2000.Google Scholar
  128. Entorf, H. (1995), Kriminalität und Ökonomie: Eine Bestandsaufnahme, Mannheim: Universität Mannheim, 1995.Google Scholar
  129. Erdmann, M. (2001), Versicherungsvermittlung im Sog der Allfinanz (I.), in: Zeitschrift für Versicherungswesen, 12 (2001), S. 371–376.Google Scholar
  130. Erlei, M., Leschke, M. & Sauerland, D. (1999), Neue Institutionenökonomik, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1999.Google Scholar
  131. Eschenbach, E. (1956), Der Betrüger und seine Opfer, in: Bundeskriminalamt (Hrsg.), Betrug und Urkundenfälschung (unter Ausschluß der Korruption und der Wirtschaftsdelikte), Arbeitstagung im Bundeskriminalamt Wiesbaden vom 23. bis 28. April 1956, Wiesbaden: Bundeskriminalamt, 1956, S. 27–36.Google Scholar
  132. Eucken, W. (1989), Die Grundlagen der Nationalökonomie, 9. Auflage, Berlin und Heidelberg: Springer, 1989.Google Scholar
  133. Europäische Kommission (2000), Mitteilung der Kommission: Aktueller Bericht auf dem Gebiet der Finanzdienstleistungen: Zweiter Bericht, Brüssel: Europäische Kommission, 2000.Google Scholar
  134. Fahrni, U. (2000), Steuersenkungsgesetz 2001, in: Personalwirtschaft, 9 (2000), S. 60–61.Google Scholar
  135. Faltlhauser, K. (1995), Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Kurt Faltlhauser vom 11. Oktober 1995, in: Bundestag-Drucksache 13/ 2645, Bonn: Deutscher Bundestag, 1995, S. 18–19.Google Scholar
  136. Fama, E. F. (1998), Market Efficiency, Long Term Returns, and Behavioral Finance, in: Journal of Financial Economics, 49, 283–306.Google Scholar
  137. Ferzer, K.H. (1986), Aspekte einer Rechtskritik an der economic analysis of law und am property rights approach, in: Juristen-Zeitung, 1986, S. 817–824.Google Scholar
  138. Feyerabend, P. K. (1976), Wider dem Methodenzwang, Frankfurt: Suhrkamp, 1976.Google Scholar
  139. Finanzplatz e. V. (1999), Grauer Kapitalmarkt und unseriöse Geschäftspraktiken, Frankfurt: Finanzplatz e.V., 1999.Google Scholar
  140. Finsinger, J. (1991), Wettbewerb und Regulierung, München: VVF, 1991.Google Scholar
  141. Fischer, D. (1998), Strategien gegen den Betrug mit Bankgarantien aus der Sicht des Deutschen Interessenverbandes für Kapitalanleger e. V., Berlin: Deutscher Interessenverband für Kapitalanleger e.V., 1998.Google Scholar
  142. Fischer, L. (1991), Der Typus des Aktionärs, Zentralarchiv-Information Nr. 28, 1991, S. 20–28.Google Scholar
  143. Fischer, M. (2000), Rationales Kalkül, in: Wirtschaftswoche, 29 (2000), S. 28.Google Scholar
  144. Fischer, R. & Klanten, T. (2000), Bankrecht: Grundlagen der Rechtspraxis, Köln: RWS Verlag Kommunikationsforum, 2000.Google Scholar
  145. Freeman, R. B. (1983), Crime and unemployment, in: Wilson, J. Q. (Hrsg.), Crime and Public Policy, San Francisco: ICS Press, 1983, Kapitel 6.Google Scholar
  146. Freixas, X. & Rochet, J.-C. (1997), Microeconomics of Banking, Massachusetts: MIT Press, 1997.Google Scholar
  147. Frey, B. S. (1977), Moderne Politische Ökonomie, München und Zürich: Piper, 1977.Google Scholar
  148. Frey, B. S. (1979), Ansätze zur Politischen Ökonomie, in: Pommerehne, W. W. & Frey, B. S. (Hrsg.), Ökonomische Theorie der Politik, Berlin, Heidelberg und New York: Springer, 1979.Google Scholar
  149. Frey, B. S. (1990), Ökonomie ist Sozialwissenschaft, München: Vahlen, 1990.Google Scholar
  150. Friedman, D. (1999), Der ökonomische Code: Wie wirtschaftliches Denken unser Handeln bestimmt, Frankfurt: Eichborn, 1999.Google Scholar
  151. Friedman, M. (1953), Essays in Positive Economics, Chicago: University of Chicago Press, 1953.Google Scholar
  152. Friedrichs, J. & Lüdtke, H. (1971), Teilnehmende Beobachtung: Einführung in die sozialwissenschaftliche Feldforschung, Weinheim und Basel: Beltz, 1971Google Scholar
  153. Friedrichs, J. (1990), Methoden empirischer Sozialpforschung, 14. Auflage, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1990.Google Scholar
  154. Frischknecht, M. (1996), Strategische Planung globaler Universalbanken, Bern, Stuttgart und Wien: Haupt, 1996.Google Scholar
  155. Frisemo, C. (2000), Grenzüberschreitende Kundennähe: Multi-Channel-Banking, in: Bank Magazin, 1 (2000), S. 10–12.Google Scholar
  156. Fritsch, M. (1983), Ökonomische Ansätze zur Legitimation kollektiven Handelns, Berlin: Duncker & Humblot, 1983.Google Scholar
  157. Fritsch, M., Wein, T. & Ewers, H.-J. (1996), Marktversagen und Wirtschaftspolitik: Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns, 2. Auflage, München: Vahlen, 1996.Google Scholar
  158. Fritsch, M., Wein, T. & Ewers, H.-J. (1999), Marktversagen und Wirtschaftspolitik: Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns, 3. Auflage, München: Vahlen, 1999.Google Scholar
  159. Früh, W. (1981), Inhaltsanalyse und Strukturale Textanalyse, in: Analyse & Kritik, 1 (1981), S. 93–116.Google Scholar
  160. Früh, W. (1991), Inhaltsanalyse, 3. Auflage, München: Ölschläger, 1991.Google Scholar
  161. Fuchs, W. (1994), Die Transaktionskosten-Theorie, Landenburg: Dissertation, 1994.Google Scholar
  162. Furubotn, E. G., Pejovich, S. (1972), Property Rights and Economic Theory: A Survey of Recent Literature, in: Journal of Economic Literature, 10 (1972), S. 1137–1162.Google Scholar
  163. Gieg, G. (2000), Besonderheiten im Strafverfahren, in: Wabnitz, H.-B. & Janovsky, T. (Hrsg.), Hanbuch des Wirtschafts-und Steuerstrafrechts, München: Beck, 2000, S. 1267–1348.Google Scholar
  164. Glaeser, E. L., Sacerdote, B. & Scheinkman, J. A. (1996), Crime and Social Interactions, in: Quarterly Journal of Economics, 111 (1996), S. 507–548.Google Scholar
  165. Glinig, M. (2000), Der internationale Finanzbetrug, 3. Auflage, Wien: Verband österreichischer Banken und Bankiers, 2000.Google Scholar
  166. Gradowski, M. (1997), Erweiterter Verfall (§ 73d StGB), in: Gradowski, M. & Ziegler, J. (Hrsg.), Geldwäsche, Gewinnabschöpfung, BKA-Forschungsreihe, Band 39, Wiesbaden: BKA, 1997, S. 73–81.Google Scholar
  167. Graf Lambsdorf, O. (1999), Anlegerschutz, in: Knapps enzyklopädisches Lexikon des Geld-und Börsenwesens, Band 1, Frankfurt: Knapp, 1999, S. 3134.Google Scholar
  168. Greenway, G. & Groot, G. (1983), The Qualitative-quantitative Dilemma: What’s the Question?, in: Journal of Market Research Society, 25 (1983), S. 147–164.Google Scholar
  169. Grill, W. & Perczynski, H. (1990), Wirtschaftslehre des Kreditwesens, 25. Auflage, Bad Homburg: Gehlen 1990.Google Scholar
  170. Grossekettler, H. (1995), Öffentliche Finanzen, in: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Band 1, 6. Auflage, München: Vahlen, 1995, S. 483–628.Google Scholar
  171. Hadding, W. (2001), Die Fernabsatzrichtlinie für Finanzdienstleistungen, in: Zeitschrift für das gesamte Bank-und Börsenwesen (ÖBA), 2 (2001), S. 105–111.Google Scholar
  172. Hallowell, R. (1996), The Relationships of Customer Satisfaction, Customer Loyality, and Profitability: An Empirical Study, in: International Journal of Service Industry Management, 4 (1996), S. 27–42.Google Scholar
  173. Hammerschmidt, R. (2001), Bankenhaftung: Urteile zur Anlageberatung, in: Wirtschaftswoche, 6 (2000), S. 158–160.Google Scholar
  174. Hansen, H. (1999), Der Graue Kapitalmarkt und seine Auswirkungen, in: Die Aktiengesellschaft, 4 (1999), S. 115–120.Google Scholar
  175. Harenberg (Hrsg.) (1997), Harenberg Lexikon der Sprichwörter & Zitate, Dortmund: Harenberg, 1997.Google Scholar
  176. Hiring, N. (2000), Experten warnen vor Risiken von Geldgeschäften im Internet, in: Financial Times Deutschland, 25.09.2000, S. 14.Google Scholar
  177. Hart, O. D. & Holmstrom, B. R. (1987), The Theory of Contracts, in: Bewley, T. (Hrsg.), Advances in Economic Theory, Cambridge: Cambridge University Press, 1987, S. 71–155.Google Scholar
  178. Hauser, H. (1979), Qualitätsinformationen und Marktstrukturen, in: Kyklos, 32 (1979), S. 739–763.Google Scholar
  179. Heertje, A. & Wenzel, H.-D. (1993), Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, Berlin, Heidelberg u.a.a.O: Springer, 1993.Google Scholar
  180. Hegselmann, R. (1988), Moralität im iterativen Gefangenen-Dilemma, in: Hollis, M. & Vossenkuhl, W. (Hrsg.), Moralische Entscheidung und rationale Wahl, München: Vahlen, 1992, S. 183–190.Google Scholar
  181. Heineke, J. M. (1978), Economic Modells of Criminal Behavior, Amsterdam: North Holland Publications, 1978.Google Scholar
  182. Helkenberg, W.-C. (1989), Anlegerschutz am grauen Kapitalmarkt: Prognosegrundsätze für Emissionsprospekte, Wiesbaden: Deutscher UniversitätsVerlag, 1989.CrossRefGoogle Scholar
  183. Heimschrott, H. & Waßmer, M. P. (1999), Aufklärungs-, Beratungs-und Verhaltenspflichten von Wertpapierdienstleistern nach §§ 31,32 WpHG bei der Anlage in Aktien des Neuen Marktes, in: Wertpapiermitteilungen, 37 (1999), S. 1853–1904.Google Scholar
  184. Henry, A. (2000), Mehr plus als Minus: Sechs anerkannte Finanzexperten diskutieren die Folgen des Börsenjahrs 2000 und geben einen Ausblick auf das neue Jahr, in: Wirtschaftswoche, 52 (2000), S. 182–188.Google Scholar
  185. Hermans, H., Tkocz, C. & Winkler, H. (1984), Berufsverlauf von Ingenieuren: Biografieanalytische Auswertung narrativer Interviews, Frankfurt und New York: Campus, 1984.Google Scholar
  186. Herrmann, A. (1999), Geldmarkt, in: Knapps Enzyklopädisches Lexikon des Geld-, Bank-und Börsenwesens: Band 1, Frankfurt: Knapp 1999, S, 763–770.Google Scholar
  187. Herrmann, A., Jasny, R. & Vetter, I. (1999), Zur Relevanz einer Kundenorientierung von Banken, in: Herrmann, A., Jasny, R & Vetter, I. (Hrsg.), Kundenorientierung von Banken: Strategien für Kundennähe und effektives Beziehungsmanagement, Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1999, S. 11–20.Google Scholar
  188. Hesselberger, D. (1983), Das Grundgesetz: Kommentar für die politische Bildung, 4. Auflage, Neuwied und Darmstadt: Luchterhand, 1983.Google Scholar
  189. Hetzer, J. (2000), Achten Sie auf… Jochen Sanio, in: Manager Magazin, 6 (2000), S. 184–186.Google Scholar
  190. Hey, A. (1998), Anlagebetrug-«Geld ohne Wiederkehr», in: Betrieb und Wirtschaft, 21 (1998), S. 824–833.Google Scholar
  191. Hicks, J. R. (1939), Value and Capital: An Inquiry into some Fundamental Principles of Economic Theory, Oxford: Clarendon Press, 1939.Google Scholar
  192. Hirschleifer, J. (1973), Where are we in the Theory of Information?, in: The American Economic Review, 63 (1973), S. 31–39.Google Scholar
  193. Hobbes, T. (1651/1980), Leviathan, Stuttgart: Reclam, 1980.Google Scholar
  194. Hoffmann-Riem, C. (1980), Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32 (1980), S. 339–372.Google Scholar
  195. Holm, K. (Hrsg.) (1982), Die Befragung, Band 1, Der Fragebogen, Die Stichprobe, 2. Auflage, München: Francke, 1982.Google Scholar
  196. Holström, B. R. & Milgrom, P. (1987), Aggregation and Linearity in the Provision of Intertemporal Incentives, in: Econometrica, 55 (1987), S. 303–328.Google Scholar
  197. Holström, B. R. (1979), Moral Hazard and Observability, in: Bell Journal of Economics, 10, (1979), S. 74–91.Google Scholar
  198. Homan, K. & Kirchner, C. (1995), Ordnungsethik, in: Herder-Dorneich, P., Schenk, K.E. & Schmidtchen, D. (Hrsg.), Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie: Von der Theorie der Wirtschaftssysteme zur Ökonomischen Systemtheorie, Tübingen: Mohr, 1995, S. 189–211.Google Scholar
  199. Homan, K. & Suchanek, A. (1989), Methodologische Überlegungen zum ökonomischen Imperalismus, in: Analyse und Kritik, 11 (1989), S. 70–93.Google Scholar
  200. Homan, K. (1988), Rationalität und Demokratie, Tübingen: Mohr, 1988.Google Scholar
  201. Homburg, C. & Fassnacht, M. (1998), Wettbewerbsstrategien von Dienstleistungsanbietern, in: Meyer, A. (Hrsg.), Handbuch für Dienstleistungsmarketing, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1998, S. 527–541.Google Scholar
  202. Homburg, C., Herrmann, A. & Pflesser, C. (1999), Methoden der Datenanalyse im Überblick, in: Herrmann, A. & Homburg, C. (Hrsg.), Marktforschung: Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele, Wiesbaden. Gabler, 1999, S. 101–125.Google Scholar
  203. Honeck, G. (1994), Anlegerschutz und Grauer Kapitalmarkt, in: Zeitschrift für das Kreditwesen, 14 (1994), S. 690–693.Google Scholar
  204. Hopf, C. (1995), Qualitative Interviews in der Sozialforschung. Ein Überblick, in: Flick, U. (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung, Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen, Weinheim: Beltz, 1995, S. 177–182.Google Scholar
  205. Horn, N. (1997), Die Aufklärungs-und Beratungspflichten der Banken, in: ZBB, 2 (1997), S. 139–152.Google Scholar
  206. Horster, B. (2001), M-Banking — Die Bankfiliale in der Westentasche, in: Birkelbach, J. (Hrsg.), Cyber Finance — the next generation: Finanzgeschäfte im Internet, Wiesbaden: Gabler, 2001, S. 101–120.Google Scholar
  207. Huber, G. L. (1989), Qualität versus Quantität in der Inhaltsanalyse, in: Bos, W. & Tarnai, C. (Hrsg.), Angewandte Inhaltsanalyse in empirischer Pädagogik und Psychologie, Münster: Waxmann, 1989.Google Scholar
  208. Jensen, M. C. & Meckling, W. H. (1976), Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs and Ownership Structure, in: Journal of Financial Economics, 3 (1976), S. 305–360.Google Scholar
  209. Jensen, M. C. (1983), Organization Theory and Methodology, in: Accounting Review, 58 (1983), S. 319–339.Google Scholar
  210. Jost, P.-J. (1995), Crime, Coordination, and Punishment: An Economic Analysis, Basel: Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Universität Basel, 1995.Google Scholar
  211. Just, R. E., Hueth, D. L. & Schmitz, A. (1982), Applied Welfare Economics and Public Policy, Englewood Cliffs: Prentice-Hall, 1982.Google Scholar
  212. Kaas, K. P. (1990), Marketing als Bewältigung von Informations-und Unsicherheitsproblemen im Markt, in: Die Betriebswirtschaftslehre, 4 (1990), S. 539–548.Google Scholar
  213. Kaas, K. P. (1995a), Marketing und Neue Institutionenökonomik, in: Kaas, K.P. (Hrsg.), Kontrakte, Geschäftsbeziehungen, Netzwerke — Marketing und Neue Institutionenökonomik, Düsseldorf und Frankfurt: Verlagsgruppe Handelsblatt, 1995, S. 1–18.Google Scholar
  214. Kaas, K. P. (1995b), Marketing zwischen Markt und Hierarchie, in: Kaas, K. P. (Hrsg.), Kontrakte, Geschäftsbeziehungen, Netzwerke — Marketing und Neue Institutionenökonomik, Düsseldorf und Frankfurt: Verlagsgruppe Handelsblatt, 1995, S. 19–42.Google Scholar
  215. Kahneman, D. & Tversky, A. (1979), Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk, in: Econometrica, 1979, S. 263–291.Google Scholar
  216. Keidel, S. (1997), Das Internet bietet Betrügern schnelle Wege zum Anleger, in: Handelsblatt, 26.08.1997, S. B.Google Scholar
  217. Keidel, S. (1998), Neues Gesetz verschärft Probleme, in: Handelsblatt, 5./6.06.1998, S. 25.Google Scholar
  218. Keller, B., Lerch, S. & Matzke, S. (2000), Umfrage: Kundenbindung und Wechselbereitschaft, Die Bank, 6 (2000), S. 376–381.Google Scholar
  219. Kepper, G. (1994), Qualitative Marktforschung: Methoden, Einsatzmöglichkeiten und Beurteilungskriterien, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag, 1996.Google Scholar
  220. Kepper, G. (1999), Methoden der Qualitativen Marktforschung, in: Herrmann, A. & Homburg, C. (Hrsg.), Marktforschung: Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele, Wiesbaden: Gabler: 1999, S. 159–204.Google Scholar
  221. Kirchgässner, G. (1991), Homo oeconomicus: Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, Tübingen: Mohr, 1991.Google Scholar
  222. Kirchgässner, G. (1995), Bemerkungen zur Minimalmoral, St. Gallen: Hochschule St. Gallen, 1995.Google Scholar
  223. Kirchgässner, G. (1997), Auf der Suche nach dem Gespenst des Ökonomismus: Einige Bemerkungen über Tausch, Märkte, und die Ökonomisierung der Lebensverhältnisse, St. Gallen: Hochschule St. Gallen, 1997.Google Scholar
  224. Kirmße, S. (1999), Die Bedeutung des Filialsystems aus Sicht der Bankkunden — Welche Leistungselemente honoriert der Markt?, in: Rolfes, B., Schierenbeck, H. & Schaller, S. (Hrsg.), Konzentration am Bankenmarkt: Strukturentwicklung und geschäftspolitische Konsequenzen, Beiträge zum Münsteraner Top-Management-Seminar, Frankfurt: Knapp, 1999, S. 143–170.Google Scholar
  225. Kirsch, W. (1977), Einführung in die Theorie der Entscheidungsprozesse, Wiesbaden: Gabler, 1977.CrossRefGoogle Scholar
  226. Klein, B. & Leffler, K.B. (1981), The Role of Market Forces in Assuring Contractual Performance, Journal of Political Economy, 89 (1981), S. 615–641.CrossRefGoogle Scholar
  227. Knaurs (Hrsg.) (2001), Knaurs großer Zitatenschatz, München: Weltbild Verlag, 2001.Google Scholar
  228. Knoblauch, J.-P. (1998), Direktbanken als Gefahr für die Kundentreue, in: Müller, S. & Strothmann, H. (Hrsg.), Kundenzufriedenheit und Kundenbindung: Strategien und Instrumente von Finanzdienstleistern, München: Beck, 1998, S. 15–32.Google Scholar
  229. Knospe, J. (2001), Riester-Rente: Verbraucherzentrale als Spielverderber?, in: Zeitschrift für Versicherungswesen, 12 (2001), S. 368–369.Google Scholar
  230. Koenig, C. & Haratsch, A. (1998), Europarecht, 2. Auflage, Tübingen: Mohr, 1998.Google Scholar
  231. Kohli, M. (1978), „Offenes“ und „geschlossenes” Interview: Neue Argumente zu einer alten Kontroverse, in: Soziale Welt, 1978, S. 1–25.Google Scholar
  232. Koller, P. (1994), Rationales Entscheiden und moralisches Handeln, in: NidaRümelin, J. (Hrsg.), Praktische Rationalität: Grundlagenprobleme und ethische Anwendungen des rational-choice-Paradigmas, Berlin und New York: de Gruyter, 1994, S. 281–311.Google Scholar
  233. Kotler, P. & Bliemel, F. (1995), Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung, B. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1995.Google Scholar
  234. Kottke, K. (1995), Schwarzgeld — was tun? Handbuch für das Schwarzgeld-Steuerrecht, Entstehung, Unterbringung, Aufdeckung, Legalisierung von unversteuerten Geldern, 6. Auflage, Freiburg: Haufe, 1995.Google Scholar
  235. Kreikebaum, H. (1991), Strategische Unternehmensplanung, 4. Auflage, Stuttgart, Berlin und Köln: Kohlhammer, 1991.Google Scholar
  236. Krelle, W. (1998), Ökonomische Grundlagen der Ethik, Discussion Paper No. B-428, Bonn: Universität Bonn, 1998.Google Scholar
  237. Kreps, D. M. (1990), A Course in Microeconomic Theory, New York: Harvester Wheatsheaf, 1990.Google Scholar
  238. Krippendorff, K. (1980), Content Analysis: An Introduction to its Methodology, Beverly Hills und London: Sage, 1980.Google Scholar
  239. Kromrey, H. (1994), Empirische Sozialforschung, Modelle und Methoden der Datenerhebung und Datenauswertung, 6. Auflage, Opladen: Leske & Budrich, 1994.Google Scholar
  240. Kromrey, H. (1998), Empirische Sozialforschung, Modelle und Methoden der Datenerhebung und Datenauswertung, 8. Auflage, Opladen: Leske & Budrich, 1998.Google Scholar
  241. Krumnow, J. (1989), Allfinanzangebot als Wettbewerbskonzept — aus Sicht einer Großbank, in: Hein, M. (Hrsg.), Berichte und Materialien, Heft 12: Aktuelle Fragen des Wettbewerbs in der Bankwirtschaft, Berlin: Freie Universität Berlin, 1989.Google Scholar
  242. Kudera, W. (1989), Zum Problem der Generalisierung in der qualitativen orientierten Sozialforschung, in: Sonderforschungsbereich 333 der Universität München (Hrsg.), Probleme der Generalisierung in der qualitativen Sozialforschung, München: Universität München, 1989, S. 9–16.Google Scholar
  243. Kunz, H. (1994), Recht und Konflikte: Kriminalität, in: Tietzel, M. & Ramb, B.-T. (Hrsg.), Ökonomische Verhaltenstheorie, München: Vahlen, 1994, S. 181–206.Google Scholar
  244. Laatz, W. (1993), Empirische Methoden: Ein Lehrbuch für Sozialwissenschaftler, Frankfurt: Deutsch, 1993.Google Scholar
  245. Lakatos, I. (1974), Falsifikation und die Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme, in: Lakatos, I. & Musgrave, A. (Hrsg.), Kritik und Erkenntnisfortschritt, Braunschweig: Vieweg, 1974, S. 89–189.CrossRefGoogle Scholar
  246. Lamnek, S. (1995a), Qualitative Sozialforschung: Band 1, Methodologie, 3. Auflage, Weinheim: Beltz, 1995.Google Scholar
  247. Lamnek, S. (1995b), Qualitative Sozialforschung: Band 2, Methoden und Techniken, 3. Auflage, Weinheim: Beltz, 1995.Google Scholar
  248. Lansch, R. (1998), Eine Art Knigge für Berater, in: Handelsblatt, 29. 06. 1998, S. 56.Google Scholar
  249. Laux, H. & Liermann, F. (1993), Grundlagen der Organisation, 3. Auflage, Berlin u.a.a.O: Springer, 1993Google Scholar
  250. Laux, H. (1990), Risiko, Anreiz und Kontrolle; Prinzipal-Agent-Theorie; Einführung und Verbindung mit dem Delegationswertkonzept, Berlin u.a.a.O: Springer, 1990.Google Scholar
  251. Lazear, E. P. (1987), Incentive Contracts, in: Milgate, J. & Newman, P. (Hrsg.), The New Palgrave: A Dictionary of Economics, Band 2, London: Maxmillian, 1987, S. 744–748.Google Scholar
  252. Levitt, S. (1995), Using Electoral Cycles in Police Hiring to Estimate the Effect of Police on Crime, NBER Working Paper No. 4991, 1995.Google Scholar
  253. Liebel, H. J. & Oechsler, W. A. (1994), Handbuch Human Ressource Management, Wiesbaden: Gabler, 1994.Google Scholar
  254. Liebel, H. J. & Oehmichen, J. (1992), Motivanalyse bei Opfern von Kapitalanlagebetrug, BKA-Forschungsreihe Band 26, Wiesbaden: Bundeskriminalamt, 1992.Google Scholar
  255. Liebet, H. J. (1996), An den Banken vorbeil Kapitalanlagebetrug — Was geht uns das an?, in: Bank Information, 8 (1996), S. 21–25.Google Scholar
  256. Lintner, J. (1965), The Valuation of Risk Assets, in: Review of Economics and Statistic, 1965, S. 347–400.Google Scholar
  257. Lisch, R. & Kriz, J. (1978), Grundlagen und Modelle der Inhaltsanalyse, Reinbek: Rowolt, 1978.Google Scholar
  258. Locarek-Junge, H. & Schwaiger, M. (1998), in: Müller, S. & Strothmann, H. (Hrsg.), Kundenzufriedenheit und Kundenbindung: Strategien und Instrumente von Finanzdienstleistern, München: Beck, 1998, S. 371–389.Google Scholar
  259. Lohmann, F. (1997), Loyalität von Bankkunden, Wiesbaden: Gabler, 1997.CrossRefGoogle Scholar
  260. Lohmann, F. (1998), Ursachen von Kundenloyalität: Ein umfassendes Erklärungsmodell, in: Müller, S. & Strothmann, H. (Hrsg.), Kundenzufriedenheit und Kundenbindung: Strategien und Instrumente von Finanzdienstleistern, München: Beck, 1998, S. 179–195.Google Scholar
  261. Losse, B. (2000), Die Deutschen und Europa: Ambivalentes Verhältnis, in: Wirtschaftswoche, 48 (2000), S. 26.Google Scholar
  262. Luckenbach, H. (2000), Theoretische Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 2. Auflage, München: Vahlen, 2000.Google Scholar
  263. Macharzina, K. (1995), Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen, Konzepte — Methoden — Praxis, 2. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 1995.Google Scholar
  264. Margolis, H. (1982), Selfishness, Altruism, and Rationality: A Theory of Social Choice, Cambridge: Cambridge University Press, 1982.Google Scholar
  265. Marketing Anzeigen (1999), Märkte: Finanzanlagen, Hamburg: Axel Springer, 1999.Google Scholar
  266. Marketing Anzeigen (2001), Trend Topics: Banken und Sparkassen, Hamburg: Axel Springer, 2001.Google Scholar
  267. Markowitz, H. M. (1952), Portfolio Selection, in: Journal of Finance, 1952, S. 77–91.Google Scholar
  268. Marr, R. & Picot, A. (1991), Absatzwirtschaft, in: Heinen, E. (Hrsg.), Industriebetriebslehre: Entscheidungen im Industriebetrieb, 9. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 1991.Google Scholar
  269. Mayntz, R., Holm, K. & Hübner, P. (1969), Einführung in die Methoden der empirischen Soziologie, Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag, 1969.CrossRefGoogle Scholar
  270. Mayring, P. (1995), Qualitative Inhaltsanalyse, in: Flick, U. (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung, Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen, Weinheim: Beltz, 1995, S. 209–213.Google Scholar
  271. Mayring, P. (1996), Einführung in die qualitative Sozialforschung: Eine Anleitung zum qualitativen Denken, 3. Auflage, München: Psychologie Verlags Union, 1996.Google Scholar
  272. Mayring, P. (2000), Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken, 7. Auflage, Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 2000.Google Scholar
  273. McKenzie, R. B. & Tullock, G. (1984), Homo oeconomicus: Ökonomische Dimensionen des Alltags, Frankfurt und New York: Campus, 1984.Google Scholar
  274. Meixner, (1998), Die Änderungen des Börsenrechtes anläßlich der Sechsten KWG-Novelle, in: Wertpapier Mitteilungen, 1998, S. 431–440.Google Scholar
  275. Meran, J. (1990), Ist es ökonomisch vernünftig, moralisch richtig zu handeln?, in Ulrich, P. (Hrsg.), Auf der Suche nach einer modernen Wirtschaftsethik, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1990, S. 53–88.Google Scholar
  276. Merten, H.-L. (1998), Anlagebetrug? Dubiose Finanzprodukte und exotische Firmen erkennen — Strategien und Adressen für den Ernstfall, Regensburg und Düsseldorf: Metropolitan, 1998.Google Scholar
  277. Merton, R. K. & Kendall, P. L. (1979), Das fokussierte Interview, in: Hopf, C. & Weingarten, E. (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung, Stuttgart: KlettCotta, 1979, S. 171–204.Google Scholar
  278. Merz, J. & Schütz, A. (1996), Psychodiagnostik, in: Dörner, D. & Selg, H. (Hrsg.), Psychologie: Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder, 2. Auflage, Stuttgart, Berlin und Köln: Kohlhammer, 1996, S. 231–248.Google Scholar
  279. Messner, S. F. & Blau, J. R. (1987), Routine Leisure Activities and Rates of Crime: A Macro-Level Analysis, in: Social Forces, 65 (1987), S. 10351052.Google Scholar
  280. Meyer, A. & Tostmann, T. (1995), Die nur erlebbare Markenpersönlichkeit, in: Harvard Business Manager, 4 (1995), S. 9–15.Google Scholar
  281. Meyer, A., Dornach, F. & Ertl, R. (1999), Zufriedenheit von Bankkunden: Ergebnisse des Deutschen Kundenbarometers — Qualität und Zufriedenheit, in: Herrmann, A., Jasny, R & Vetter, I. (Hrsg.), Kundenorientierung von Banken: Strategien für Kundennähe und effektives Beziehungsmanagement, Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1999, S. 365–386.Google Scholar
  282. Meyer, C.-P. (2000), Konkurrenz bei der Rente, in: Bank Magazin, 07 (2000), S. 34–36.Google Scholar
  283. Meyer, W. (1989), Das Menschenbild in der Ökonomie, in: Maja Svilar (Hrsg.), Das heutige Menschenbild, Entwürfe und Ansätze, Bern und Frankfurt: Lang, 1989, S. 171–193.Google Scholar
  284. Miletzki, R. (2000), Organisation der Finanzaufsicht in Deutschland — Überlegungen zu einer effizienten Aufsicht über Unternehmen des Finanzsektors, in: Zeitschrift für das Kreditwesen, 4 (2000), S. 174–177.Google Scholar
  285. Mossin, J. (1966), Equilibrium in a Capital Asset Market, in: Econometrica, 1966, S. 768–783.Google Scholar
  286. Müller, C. (1994), Die ökonomische Theorie der Werbung: Gestaltung und Wirkung der Werbung aus informationsökonomischer Sicht, Frankfurt: Dissertation, 1994.Google Scholar
  287. Müller, F.J. (1996), Betrüger-Boom: Grauer Kapitalmarkt, in: Capital, 10 (1996), S. 139–143.Google Scholar
  288. Müller, H., Fischer, L. & Koop, J. (1993a), Zur Psychologie privater Aktionäre, in: Sparkasse, 10 (1993), S. 480–483.Google Scholar
  289. Müller, H., Fischer, L. & Koop, J. (1993b), Zur Psychologie privater Aktionäre (2) — Emotionale Stimmungen und Anlageverhalten, in: Sparkasse, 11 (1993), S. 521–527.Google Scholar
  290. Müller, S. & Kornmeier, M. (1998), Beitrag der Werte- und Einstellungsforschung für das Finanzdienstleistungsmarketing: Das Verhalten ostdeutscher und westdeutscher Bankkunden, in: Müller, S. & Strothmann, H. (Hrsg.), Kundenzufriedenheit und Kundenbindung: Strategien und Instrumente von Finanzdienstleistern, München: Beck, 1998, S. 35–69.Google Scholar
  291. Müller, S. (1999), Grundlagen der Qualitativen Marktforschung, in: Herrmann, A. & Homburg, C. (Hrsg.), Marktforschung: Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele, Wiesbaden: Gabler, 1999, S. 127–158.Google Scholar
  292. Müller, S. & Strothmann, H. (1998), Kundenzufriedenheit und Kundenbindung: Strategien und Instrumente von Finanzdienstleistern, München: Beck, 1998.Google Scholar
  293. Mummendey, H. D. (1987), Die Fragebogen-Methode: Grundlagen und Anwendung in Persönlichkeits-, Einstellungs-und Selbstkonzeptforschung, Göttingen, Toronto, Zürich: Hofgrefe, 1987.Google Scholar
  294. Münnich, M. (2001), Geldvermögen privater Haushalte 1998 im Spiegel der Statistik, Sparkasse, 4 (2001), S. 154–160.Google Scholar
  295. Musil, R (1970), Der Mann ohne Eigenschaften, Sonderausgabe, Hamburg: Rowolt, 1970.Google Scholar
  296. Nader, G., Johnson, M. D. & Bühler, W. (1996), Kundenzufriedenheit und Unternehmenserfolg, in: Zeitschrift für das gesamte Bank-und Börsenwesen, 44 (1996), S. 702–710.Google Scholar
  297. Nelson, P. H. (1970), Information and Consumer Behavior, in: Journal of Political Economy, 78 (1970), S. 311–329.Google Scholar
  298. Nelson, P. H. (1974), Advertising as Information, in: Journal of Political Economy, 82 (1974), S. 729–754.Google Scholar
  299. Nibbrig, B. (1995), Anlagebetrug — Anlegerschutz: Ein bedeutsames (noch weithin) vernachlässigtes Thema in der wirtschaftlichen Bildung, Diskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der UniversitätGesamthochschule-Essen, Nr. 89, Essen: Universität-GesamthochschuleEssen, 1995.Google Scholar
  300. Nieschlag, R., Dichtl, E. & Hörschgen, H. (1997), Marketing, 18. Auflage, Berlin: Duncker & Humblot, 1997.Google Scholar
  301. Nirk, R. (1999), Das Kreditwesengesetz: Einführung und Kommentar, 11. Auflage, Frankfurt: Knapp, 1999.Google Scholar
  302. Nordhaus, W. D. (1975), The Political Buisiness Cycle, in: Review of Economic Studies, 42 (1975), S. 169–190.Google Scholar
  303. North, D. C. (1990), Institutions, Institutional Change and Economic Performance, Cambridge: Cambridge University Press, 1990.CrossRefGoogle Scholar
  304. North, D. C. (1992), Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung, Tübingen: Mohr, 1992.Google Scholar
  305. o. V. (1994), Billigbank, in: Börse Online, 48 (1994), S. 9.Google Scholar
  306. o. V. (1997a), Der neue Anlegerschutz: Nur begrenzte Wirkung zu erwarten, in: Der Aktionärsreport, 3 (1997), S. 10–11.Google Scholar
  307. o. V. (1997b), Über Anbieter informieren, in: Handelsblatt, 17.02.1997, S. 18.Google Scholar
  308. o. V. (2000b), E-Commerce: schöne Neue Welt?, in: Zeitschrift für das Kreditwesen, 5 (2000), S. 212–213.Google Scholar
  309. o.V. (2000a), Banken und Versicherungen: Magere Marge, in: Wirtschaftswoche, 52 (2000), S. 60–61.Google Scholar
  310. o.V. (2000c), Rendite im Retail-Banking wird zunächst weiter sinken, in: Handelsblatt, 19.07.2000, S. 17.Google Scholar
  311. o.V. (2000d), Alle Möglichkeiten ausnutzen, in: Wirtschaftswoche, 45 (2000), S. 363.Google Scholar
  312. o.V. (2001a), „B ankenertragsl age problematisch“, in: Börsenzeitung, 28.06.2001, S. 17.Google Scholar
  313. o.V. (2001b), Allianz/ Dresdner: Vertreter neuen Typs, in: Der Spiegel, 19 (2001), S. 90.Google Scholar
  314. o.V. (2001c), Allianz setzt den Trend in der deutschen Versicherungsbranche, in: Tagesspiegel, 03.04.2001, S. 18.Google Scholar
  315. o.V. (2001d), Ifo nimmt Wachstumsprognose zurück, in: Handelsblatt, 27.06.2001, S. 9.Google Scholar
  316. o.V. (2001e), Kapitalmarktstatistik: Unterschiede zwischen Ost und West, in: Zeitschrift für das Kreditwesen, 7 (2001), S. 6–7.Google Scholar
  317. o.V. (2001f), E-Mail: Unerwünschte Werbung, in: Wirtschaftswoche, 18 (2001), S. 240.Google Scholar
  318. >Öchsner, T. (2000), Meilenweit bis zur nächsten Bank, in: Süddeutsche Zeitung, 10.03.2000, S. 1.Google Scholar
  319. Oehler, A. (1995), Die Erklärung des Verhaltens privater Anleger: theoretische Ansätze und empirische Analysen, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1995.Google Scholar
  320. Oehler, A. (2000), Behavioral Finance: Mode oder mehr?, in: Die Bank, 10 (2000); S. 718–724.Google Scholar
  321. Ordelheide, D. (1988), Zu einer neoinstitutionalistischen Theorie der Rechnungslegung, in: Budäus, D, Gerum, E. & Zimmermann, G., Betriebswirtschaftslehre und Theorie der Verfügungsrechte, Wiesbaden: Gabler, 1988.Google Scholar
  322. Ordelheide, D., Rudolph, B. & Büsselmann, E. (Hrsg.) (1991), Betriebswirtschaftslehre und ökonomische Theorie, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1991.Google Scholar
  323. Ostrom, E. (1990), Governing the Commons: The Evolution of Institutions for Collective Action, Cambridge: Cambridge University Press, 1990.CrossRefGoogle Scholar
  324. Otto, H. (1988), Strafrechtliche Aspekte der Anlageberatung, in: Wertpapier Mitteilungen, 1988, S. 729–739.Google Scholar
  325. Otto, H. (1991), Grundkurs Strafrecht: Die einzelnen Delikte, 3. Auflage, Berlin und New York: De Gruyter 1991.Google Scholar
  326. Otto, H. (1992), Grundkurs Strafrecht: Allgemeine Strafrechtslehre, 4. Auflage, Berlin und New York: De Gruyter 1992.Google Scholar
  327. Overmann, U. et al. (1983), Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“, in: Zedler, P. & Moser, H. (Hrsg.), Aspekte qualitativer Sozialforschung: Studien zu Aktionsforschung, empirischer Hermeneutik und reflexiver Sozialtechnologie, Opladen: Leske & Budrich, 1983, S. 95–123.Google Scholar
  328. Panhuber, M. (2000), Organisierte Wirtschaftskriminalität, in: Wabnitz, H.-B. & Janovsky, T. (Hrsg.), Hanbuch des Wirtschafts-und Steuerstrafrechts, München: Beck, 2000, S. 342–364.Google Scholar
  329. Panther, S. M. (1995), The Economics of Crime and Criminal Law: An Antithesis to Sociological Theories?, Diskussionsbeiträge Recht und Ökonomie, Nr. 24, 1995.ssGoogle Scholar
  330. Paul, M. & Paul, S. (1997), Kunden-Illoyalität als strategische Chance im Privatkundengeschäft, in: Zeitschrift für das gesamte Bank-und Börsenwesen (ÖBA), 11 (1997), S. 875–890.Google Scholar
  331. Perkmann, J. (2000), Schwarze Schafe am grauen Markt, Euro am Sonntag, 13.02.2000, S. 5–6.Google Scholar
  332. Pfaff, D. & Leuz, C. (1995), Groves-Schemata: Ein geeignetes Instrument zur Steuerung der Ressourcenallokation in Unternehmen?, in: Zeitschrift für bettriebswirtschaftliche Forschung, 47 (1995), S. 659–690.Google Scholar
  333. Pfaff, D. & Zweifel, P. (1998), Die Principal-Agent Theorie: Ein fruchtbarer Beitrag der Wirtschaftstheorie zur Praxis, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 4 (1998), S. 184–190.Google Scholar
  334. Picot, A. (1982), Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie: Stand der Forschung und Aussagewert, in: Journal of Institutional and Theoretical Economics, 149 (1982), S. 267–284.Google Scholar
  335. Planck, M. (1943), Wege zur physikalischen Erkenntnis, Leipzig: Hirzel, 1943.Google Scholar
  336. Plinke, W. (1989), Die Geschäftsbeziehung als Investition, in: Specht, G., Silberer, G. & Engelhardt, W. H. (Hrsg.), Marketingschnittstellen, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1989, S. 305–325.Google Scholar
  337. Pohl, M. (1994), Der Kunde wechselt den Kurs — und Sie?, in: Bank Magazin, 8 (1994), S. 16–22.Google Scholar
  338. Polan, R. (1995), Ein Meßkonzept für die Bankloyalität: Investition in Bank/Kunde-Beziehungen unter Risikoaspekten, Wiesbaden: Gabler 1995.Google Scholar
  339. Polizeipräsidium Düsseldorf (1998), Wirtschaftskriminalität, unveröffentlichtes Referat des Kriminalhauptkommissars M. Brack, Düsseldorf: Polizeipräsidium Düsseldorf, 1998.Google Scholar
  340. Popper, K. R. (1957/1958), Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Band 1: Der Zauber Platons, Band 2: Falsche Propheten: Hegel, Marx und ihre Folgen, Bern: Francke, 1957/1958.Google Scholar
  341. Popper, K. R. (1967), La rationalité et le statut du principe de rationalité, in: Classen, E. M. (Hrsg.), Les fondements philosophiques des systèmes économiques, Paris 1967, S. 142–150.Google Scholar
  342. Porst, R. (1985), Praxis der Umfrageforschung: Erhebung und Auswertung sozialwissenschaftlicher Umfragedaten, Stuttgart: Teubner, 1985.Google Scholar
  343. Porter, M. E. (1997), Wettbewerbsstrategie (Competitive Advantage): Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 4. Auflage, Frankfurt und New York: Campus, 1997.Google Scholar
  344. Präve, P. (2001a), Versicherungsaufsicht im Umbruch, in: Versicherungswirtschaft, 6 (2001), S. 372–377.Google Scholar
  345. Präve, P. (2001b), Das Altervorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetz (AltZertG), in: Versicherungswirtschaft, 11 (2001), S. 796–811.Google Scholar
  346. Presse-und Informationsamt der Bundesregierung (1999) (Hrsg.), Die Kriminalität in der Bundesrepublik Deutschland: Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 1998, Bonn: Presse-und Informationsamt der Bundesregierung 1999.Google Scholar
  347. Presse-und Informationsamt der Bundesregierung (2000), Sozialpolitische Umschau, Ausgabe 37, Berlin: Presse-und Informationsamt der Bundesregierung, 2000.Google Scholar
  348. Priewasser, E. (1994), Die Priewasser-Prognose: Bankstrategien und Bankmanagement 2009, Frankfurt: Knapp, 1994.Google Scholar
  349. Radnitzky, G. & Bernholz, P. (1987)(Hrsg.), Economic Imperialism: The Economic Approach Applied outside the Field of Economics, New York: Paragon House, 1987.Google Scholar
  350. Rapport, D. J., Turner, J. E. (1977), Economic Models in Ecology, in: Science, 1977, S. 367–373.Google Scholar
  351. Rasmusen, E. (1994), Games and Information: An Introduction to Game Theory, 2. Auflage, Cambridge: Cambridge University Press 1994.Google Scholar
  352. Rawls, J. (1975), Eine Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt: Suhrkamp, 1975.Google Scholar
  353. Reichel, R. (1997a), Steuern sparen sorgt für Nervenkitzel, in: Handelsblatt, 17.02.1997, S. 18.Google Scholar
  354. Reichel, R. (1997b), Eldorado der Glücksritter, in: Handelsblatt, 17.02.1997, S. 19.Google Scholar
  355. Reinecke, J. (1991), Interviewer-und Befragtenverhalten: Theoretische Ansätze und methodische Konzepte, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1991.Google Scholar
  356. Reitz, U. & Söhler, K. (2001), Eine Allianz zur Allfinanz, in: Welt am Sonntag, 01.04.2001, S. 57.Google Scholar
  357. Richter, R. & Furubotn, E. G. (1999), Neue Institutionenökonomik: Eine Einführung und kritische Würdigung, 2. Auflage, Tübingen: Mohr, 1999.Google Scholar
  358. Richter, R. (1994), Institutionen ökonomisch analysiert, Tübingen: Mohr, 1994.Google Scholar
  359. Ringbek, J. (1986), Qualitäts-und Werbestrategien bei Qualitätsunsicherheit von Konsumenten, Wiesbaden: Gabler, 1986.CrossRefGoogle Scholar
  360. Ritsert, J. (1972), Inhaltsanalyse und Ideologiekritik: Ein Versuch über kritische Sozialforschung, Frankfurt: Athenäum, 1972.Google Scholar
  361. Rolfes, B. (1999), Der Struktur- und Größenwandel deutscher Banken — Beginn einer neuen Zeitrechnung?, in: Rolfes, B., Schierenbeck, H. & Schüller, S. (Hrsg.), Konzentration am Bankenmarkt: Strukturentwicklung und geschäftspolitische Konsequenzen, Beiträge zum Münsteraner Top-Management-Seminar, Frankfurt: Knapp, 1999, S. 1–24.Google Scholar
  362. Rosen, H. S. & Windisch, R. (1992), Finanzwissenschaft, München und Wien: Oldenbourg, 1992.Google Scholar
  363. Rothschild, K. W. (1992), Ethik und Wirtschaftstheorie, Tübingen: Mohr, 1992.Google Scholar
  364. Rudolph, B. (1999), Kapitalmarkt, in: Knapps Enzyklopädisches Lexikon des Geld-, Bank-und Börsenwesens: Band 2, Frankfurt: Knapp, 1999, S, 1107–1113.Google Scholar
  365. Rust, H. (1981), Methoden und Probleme der Inhaltsanalyse: Eine Einführung, Tübingen: Narr, 1981.Google Scholar
  366. Rustemeyer, R. (1992), Praktisch-methodische Schritte der Inhaltsanalyse: Eine Einführung am Beispiel der Analyse von Interviewtexten, Münster: Aschendorff, 1992.Google Scholar
  367. Sauter, W. (1990), Grundlagen des Bankgeschäfts, Frankfurt: Bankakademie Verlag, 1990.Google Scholar
  368. Schade, C. & Schott, E. (1993), Kontraktgüter im Marketing, in: Zeitschrift für Forschung und Praxis, 1 (1993), S. 15–25.Google Scholar
  369. Schäfer, H. (1995), Beziehungsmanagement durch Dialogmarketing: Bankloyalität aus institutionenökonomischer Sicht, in: Kaas, K. P. (Hrsg.), Kontrakte, Geschäftsbeziehungen, Netzwerke — Marketing und Neue Institutionenökonomik, Düsseldorf und Frankfurt: Verlagsgruppe Handelsblatt, 1995, S. 119–138.Google Scholar
  370. Schäfer, H.-B. (1994), Recht und Konflikte: Ökonomische Analyse des Rechts, in Tietzel, M. & Ramb, B.-T. (Hrsg.), Ökonomische Verhaltenstheorie, München: Vahlen, 1994, S. 149–180.Google Scholar
  371. Schelling, T. C. (1960), The Strategy of Conflict, New York: Harvard University Press, 1960.Google Scholar
  372. Schelling, T. C. (1966), Arms and Influence, New Haven: Yale University Press, 1966.Google Scholar
  373. Schelling, T. C. (1980), The Strategy of Conflict, Cambridge und London: Harvard University Press, 1980.Google Scholar
  374. Schmidt, P. & Witte, A. D. (1984), An Economic Analysis of Crime and Justice: Theory, Methods and Applications, Orlando: Academic Press, 1984.Google Scholar
  375. Schmidt, R. H. (1979), Die Rolle von Informationen und Institutionen auf Finanzmärkten, Frankfurt: Suhrkamp, 1979.Google Scholar
  376. Schmidt, R. H. (1981), Grundformen der Finanzierung: Eine Anwendung des neo-institutionalistischen Ansatzes der Finanzierungstheorie, in: Kredit und Kapital, 14 (1981), S. 186–221.Google Scholar
  377. Schmitt, M. & Schmitt, W. (1999), Wenn es nach Betrug riecht, in: Börse Online, 36 (1999), S. 112–115.Google Scholar
  378. Schmölders, G. (1957), Ökonomische Verhaltensforschung (Vortrag), Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Heft 17, Köln und Opladen: Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen 1957, S. 39–56.Google Scholar
  379. Schönbäck, W. (1980), Subjektive Unsicherheit als Gegenstand staatlicher Intervention, Frankfurt und New York: Campus, 1980.Google Scholar
  380. Schreyögg, G. (1984), Unternehmensstrategie: Grundfragen einer Theorie strategischer Unternehmensführung, Berlin und New York: de Gruyter, 1984.Google Scholar
  381. Schubert, M. (2001), Euro-Schwäche: Eine unendliche Geschichte, in: Commerzbank (Hrsg.), Konjunktur, Zinsen und Wechselkurse — international, Juli/August 2001, Frankfurt: Commerzbank, 2001.Google Scholar
  382. Schumann, J. (1992), Grundzüge der mikroökonomischen Theorie, 6. Auflage, Berlin u.a.a.O: Springer, 1992.Google Scholar
  383. Schürmann, C. (2000), Am Rande des Bärenmarktes, in: Wirtschaftswoche, 52 (2000), S. 190–195.Google Scholar
  384. Schütte, M. (1991), Anforderungen an die Entwicklung von Kundenbetreuern, in: Süchting, J. & van Hooven, E. (Hrsg.), Handbuch Bankmarketing, 2. Auflage, Wiesbaden 1991, Gabler, S. 211–232.Google Scholar
  385. Schütz, A. (2000), Das Internet und die Banken, in: Zeitschrift für das Kreditwesen, 5 (2000), S. 221.Google Scholar
  386. Schütze, F. (1977), Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien — dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen (MS), Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien Nr. 1, Bielefeld: Universität Bielefeld, 1977.Google Scholar
  387. Seifert, E. K. & Priddat, B. P. (1995), Neuorientierungen in der ökonomischen Theorie: Zur moralischen, institutionellen, evolutorischen und ökologischen Dimension des Wirtschaftens, in: Seifert, E. K. & Priddat, B. P. (Hrsg.), Neuorientierungen in der ökonomischen Theorie: Zur moralischen, institutionellen und evolutorischen Dimension des Wirtschaftens, Marburg: Metropolis, 1995, S. 7–54.Google Scholar
  388. Severidt, K. (2000), Die Anlageberatung: Eine Erklärung vor dem Hintergrund der Transaktionskostentheorie, in: Marketing, 01 (2000), S. 43–53.Google Scholar
  389. Shapiro, C. (1983), Premiums for High Quality Products as Returns to Reputations, Quarterly Journal of Economics, 97 (1983), S. 659–679.CrossRefGoogle Scholar
  390. Sharpe, W. F. (1964), Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, in: Journal of Finance, 1964, S. 425–442.Google Scholar
  391. Shavell, S. (1979), Risk Sharing and Incentives in the Principal Agent Relationship, in: Bell Journal of Economics, 80 (1979), S. 55–73.Google Scholar
  392. Shaw, C. & McKay, H. (1942/1969), Juvenile Delinquency and Urban Areas, Chicago: University of Chicago Press, 1969.Google Scholar
  393. Sieben, G. & Poerting, P. (1979), Zur präventiven Bekämpfung von Wirtschaftsdelikten, in: Schimmelpfeng (Hrsg.), Beiträge über Wirtschaftskriminalität, Frankfurt: Regenhardt, 1979 (Schimmelpfeng Schriftenreihe. Band 11), S. 103–124.Google Scholar
  394. Sieweck, J. (2001), Cyber Finance — die Zukunft des Finanzdienstleistungsmarkts, in: Sparkasse, 4 (2001), S. 167–175.Google Scholar
  395. Simon, H. A. (1955), A Behavioral Model of Rational Choice, in: Quarterly Journal of Economics, 1955, S. 99–118.Google Scholar
  396. Simon, H. A. (1956), Rational Choice and the Structure of Environment, in: Psychological Review, 1956, S. 129–138.Google Scholar
  397. Simon, H. A. (1957), Models of Man, London und New York: Wiley, 1957.Google Scholar
  398. Simon, H. A. (1972), Theories of Bounded Rationality, in: McGuire, C.B. & Radner, R. (Hrsg.), Decision and Organization, New York: Wiley, 1972, S. 161–176.Google Scholar
  399. Simon, H. A. (1981), Entscheidungsverhalten in Organisationen, Landsberg: Moderne Industrie, 1981.Google Scholar
  400. Sinn, H.-W. (2001), Die Weltkonjunktur und die deutsche Wirtschaft, in: ifo Schnelldienst, 13 (2001), S. 18–28.Google Scholar
  401. Smith, A. (1759/1985), Theorie der ethischen Gefühle, Hamburg: Meiner, 1985.Google Scholar
  402. Spence, A. M. (1973), Job Market Signalling, in: Quarterly Journal of Economics, 87 (1973), S. 355–374.Google Scholar
  403. Spence, A. M. (1976), Informational Aspects of Market Structure: An Introduction, in Quarterly Journal of Economics, 1976, S. 591–597.Google Scholar
  404. Spremann, K. (1988), Reputation, Garantie, Information, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 58 (1988), S. 613–629.Google Scholar
  405. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (1999), Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, 1999.Google Scholar
  406. Stauss, B. (1994), Markteintrittsstrategien im internationalen Dienstleitungsmarketing, in: Thexis, 3 (1994), S. 10–16.Google Scholar
  407. Stauss, B. (1998), Dienstleistungen als Markenartikel — etwas Besonderes?, in: Tomczak, T., Schögel, M. & Ludwig, E. (Hrsg.), Markenmanagement für Dienstleistungen, St. Gallen: Thexis 1998, S. 10–23.Google Scholar
  408. Steinmann, H. & Schreyögg, G. (1997), Management: Grundlagen der Unternehmensführung: Konzepte, Funktionen und Praxisfälle, 4. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 1997.Google Scholar
  409. Stiftung Warentest (Hrsg.) (1997), Anlageberatung: Zwischen Zaudern und Zocken, Finanztest, 12 (1997), S. 12–18.Google Scholar
  410. Stiftung Warentest (Hrsg.) (1999), Geldanlage: Grauer Kapitalmarkt, Finanztest Spezial, Dezember 1999.Google Scholar
  411. Stiftung Warentest (Hrsg.) (2000), Bankberatung: Völlig verschnitten, Finanztest, 5 (2000), S. 12–19.Google Scholar
  412. Stigler, G. (1961), The Economics of Information, in: Journal of Political Economy, 69 (1961), S. 213–225.Google Scholar
  413. Stigler, G. (1984), Economics: The Imperial Science, in: Scandinavian Journal of Economics, 86 (1984), S. 301–313.Google Scholar
  414. Stiglitz, J. E. (1974), Incentives and Risk Sharing in Sharecropping, in: Review of Economic Studies, 41 (1974), S. 219–255.Google Scholar
  415. Stracke, G. & Geitner, D. (1992), Finanzdienstleistungen: Handbuch über den Markt und die Anbieter, Heidelberg: Recht und Wirtschaft, 1992.Google Scholar
  416. Strassl, W. (1988), Externe Effekte auf Versicherungsmärkten: Eine allokationstheoretische Begründung staatlicher Regulierung, Tübingen: Mohr, 1988.Google Scholar
  417. Streissler, E. (1980), Kritik des neoklassischen Gleichgewichtsansatzes als Rechtfertigung marktwirtschaftlicher Ordnungen, in: Streissler, E. & Watrin, C. (Hrsg.), Zur Theorie marktwirtschaftlicher Ordnungen, Tübingen: Mohr, 1980, S. 38–69.Google Scholar
  418. Streit, M. & Wegner, G. (1989), Wissensmangel, Wissenserwerb und Wettbewerbsfolgen, in: ORDO, 40 (1989), S. 183–200.Google Scholar
  419. Stöbert, D. (1997), Betrug zum Nachteil von Banken — Erfahrungshorizont der Polizei, Vortrag anläßlich des ICC-Symposiums «Handel mit dubiosen Bankgarantien» am 5.11.1997 in Bonn, unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  420. Stuhr, A. & Biondi, R. (2000), Kredite wie Aspirin verkaufen, in: Bank Magazin, 1 (2000), S. 14–16.Google Scholar
  421. Stuhr, A. & Ströer, C. (2000), Verfolgungsjagd mit ungewissem Ausgang, in: Bank Magazin, 8 (2000), S. 10–15.Google Scholar
  422. Stuhr, A. & Ströer, C. (2000), Verfolgungsjagd mit ungewissem Ausgang, in: Bank Magazin, 8 (2000), S. 10–15.Google Scholar
  423. Styppe, R. (2001), Im Internet tummeln sich immer mehr Finanz-und Informationsdienstleister, in: Betriebswirtschaftliche Blätter, 3 (2001), S. 102–104.Google Scholar
  424. Suchanek, A. (1993), Der homo oeconomicus als Heuristik, Diskussionsbeiträge der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt der Universität Eichstätt, Nr. 38, Ingolstadt: Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt der Universität Eichstätt 1993.Google Scholar
  425. Suchanek, A. (1994), Ökonomischer Ansatz und theoretische Integration, Tübingen: Mohr 1994.Google Scholar
  426. Süchting, J. & Paul, S. (1998), Bankmanagement, 4. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1998.Google Scholar
  427. Süchting, J. (1972), Die Bankloyalität als Grundlage zum Verständnis der Absatzbeziehungen von Kreditinstituten, in: Kredit und Kapital, 1972, S. 269–300.Google Scholar
  428. Sutherland, E. H. (1949), White Collar Crime, New York: Holt, Rinehart, Winston, 1949.Google Scholar
  429. Sydow, J. (1995), Finanzdienstleitungsnetzwerke: Zur Organisation einer ökonomischen Institution des Kontraktgütermarketings, in: Kaas, K. P. (Hrsg.), Kontrakte, Geschäftsbeziehungen, Netzwerke — Marketing und Neue Institutionenökonomik, Düsseldorf: Verlagsgruppe Handelsblatt, 1995, S. 139–158.Google Scholar
  430. Terberger, E. (1994), Neo-institutionalistische Ansätze: Entstehung und Wandel, Anspruch und Wirklichkeit, Wiesbaden: Gabler, 1994.Google Scholar
  431. Terberger, E. (1999), Anlegerschutz: Ökonomisch theoretische Sicht, in: Knapps enzyklopädisches Lexikon des Geld-und Börsenwesens, Band 1, Frankfurt: Knapp, 1999, S. 34–36.Google Scholar
  432. Thaler, R.H. (1999), The End of Behavioral Finance, in: Financial Analysts Journal, 5 (1999), S. 12–17.Google Scholar
  433. Thelen, P. (1981), Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsdelinquenz aus ökonomischer Sicht, Düsseldorf: Mannhold, 1981.Google Scholar
  434. Thiemann, B. (1999), Strukturwandel in Europa — Konsequenzen für die genossenschaftliche Bankenorganisation, in: Rolfes, B., Schierenbeck, H. & Schuller, S. (Hrsg.), Konzentration am Bankenmarkt: Strukturentwicklung und geschäftspolitische Konsequenzen, Beiträge zum Münsteraner TopManagement-Seminar, Frankfurt: Knapp, 1999, S. 81–94.Google Scholar
  435. Thießen, F. (2000), Altersvorsorgeprodukte und Inflationsillusion: eine Zeitbombe, in: Zeitschrift für das Kreditwesen, 07 (2000), S. 372–377.Google Scholar
  436. Tiemann, R. (1984), Zur Methode der Inhaltsanalyse, in: Heigl-Evers, A. (Hrsg.), Die Erforschung der zwischenmenschlichen Beziehungen, Kindlers Psychologie des 20. Jahrhunderts, Band 1 (Sozialpsychologie), Weinheim und Basel 1984: Beltz, S. 148–153.Google Scholar
  437. Tietzel, M. & Weber, M. (1990), Von Betrügern, Blendern und Opportunisten: Eine ökonomische Analyse, Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Universität-Gesamthochschule-Duisburg, Nr. 136, Duisburg: Universität-Gesamthochschule Duisburg, 1990.Google Scholar
  438. Tietzel, M. (1981), „Annahmen“ in der Wirtschaftstheorie, in: Zeitschrift für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, 3 (1981), S. 237–265.Google Scholar
  439. Tietzel, M. (1985), Wirtschaftstheorie und Unwissen: Überlegungen zur Wirtschaftstheorie jenseits von Risiko und Unsicherheit, Tübingen: Mohr, 1985.Google Scholar
  440. Tietzel, M. (1988), Probleme der asymmetrischen Informationsverteilung beim Güter-und Leistungstausch, Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Universität-Gesamthochschule-Duisburg Nr. 108; Duisburg: Universität-Gesamthochschule Duisburg, 1988.Google Scholar
  441. Tirole, J. (1995), Industrieökonomik, München und Wien: Oldenbourg, 1995.Google Scholar
  442. Toffler, A. (1980), Die Zukunftschance: Von der Industriegesellschaft zu einer humaneren Zivilisation, München: Bertelsmann, 1980.Google Scholar
  443. Trebeis, O. (1988), Nationalökonomologie, 5. Auflage, Tübingen: Mohr, 1988.Google Scholar
  444. Tröndle, H. & Fischer, T. (1999), Strafgesetzbuch und Nebengesetze, München: Beck, 1999.Google Scholar
  445. Trost, R. (1995), Anreizkompatibilität und Principal-Agent-Theorie: Anmerkungen zu zwei Besonderheiten in der deutschsprachigen Literatur, Discussion Paper No. 314, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Bielefeld, Bielefeld: Universität Bielefeld, 1995.Google Scholar
  446. Tschanett, E. (2000), Die Zusammenarbeit der Ermittlungsbehörden mit anderen Institutionen bei der Aufklärung von Wirtschaftsstraftaten, in: Wabnitz, H.-B. & Janovsky, T.(Hrsg.), Handbuch des Wirtschafts-und Steuerstrafrechts, München: Beck, 2000, S. 1377–1405.Google Scholar
  447. Ulrich, P. (1996), Wirtschaftsethik: Interdisziplin im Schnittfeld zweier normativer Logiken, in Holzhey, H. & Schaber, P. (Hrsg.), Ethik in der Schweiz, Zürich: Chronos, 1996, S. 91–105.Google Scholar
  448. Vanberg, V. (1975), Die zwei Soziologien: Individualismus und Kollektivismus in der Sozialtheorie, Tübingen: Mohr, 1975.Google Scholar
  449. Vanberg, V. J. & Congleton, R. D. (1992), Rationality, Morality, and Exit, American Political Science Review, 86 (1992), S. 418–431.CrossRefGoogle Scholar
  450. Varian, H. R. (1991), Grundzüge der Mikroökonomik, 2. Auflage, München und Wien: Oldenbourg, 1991.Google Scholar
  451. Varian, H. R. (1994), Mikroökonomie, 3. Auflage, München und Wien: Oldenbourg, 1985.Google Scholar
  452. Veh, H. (2000), Internationale Rechtshilfe, in: Wabnitz, H.-B. & Janovsky, T. (Hrsg.), Hanbuch des Wirtschafts-und Steuerstrafrechts, München: Beck, 2000, S. 1226–1265.Google Scholar
  453. Verbraucherzentrale Berlin (1996), Informationen über den,Grauen Kapitalmarkt’, Berlin: Verbraucherzentrale Berlin, 1996.Google Scholar
  454. Von Erlenbach, E. (2001), Sparkassen und Landesbanken auf neuem Weg, in: Frankfurter Allgemeine, 25.07.2001, S. 1.Google Scholar
  455. Von Hayek, F. A. (1952), The Counter Revolution of Science, Glencoe 1952.Google Scholar
  456. Von Hayek, F. A. (1963), Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, Freiburg: Schulz, 1963.Google Scholar
  457. Von Hayek, F. A. (1969), Freiburger Studien, Tübingen: Mohr, 1969.Google Scholar
  458. Von Hayek, F. A. (1981), Recht, Gesetzgebung und Freiheit, Eine neue Darstellung der liberalen Prinzipien der Gerechtigkeit und der politischen Ökonomie, Band 3: Die Verfassung einer Gesellschaft freier Menschen, München: Moderne Industrie, 1981.Google Scholar
  459. Von Rosen, R. (1999), Schulfach Ökonomie, in: Die Welt, 25.11.1999, S. 10.Google Scholar
  460. Von Rosenstiel, L. (1992), Grundlagen der Organisationspsychologie, 3. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1992.Google Scholar
  461. Von Saldern, M. (1995), Zum Verhältnis von qualitativen und quantitativen Methoden, in: König, E. & Zedler, P. (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung, Band I: Grundlagen qualitativer Forschung, Weinheim: Beltz, 1995, S. 331–371.Google Scholar
  462. Von Schmoller, G. (1900), Grundriß der allgemeinen Volkswirtschaftslehre, München 1900.Google Scholar
  463. Von Schönfels, R. (2001), Echt schlaffe Nummer: Trotz verschärfter Kontrollen durch das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen sind Kapitalanlagebetrüger der Behörde immer wieder einen Schritt voraus, in: Wirtschaftswoche, 11 (2001), S. 264–266.Google Scholar
  464. Von Ungern-Sternberg, T.R (1984), Zur Analyse von Märkten mit unvollständiger Nachfragerinformation, Berlin u.a.O: Springer, 1984.CrossRefGoogle Scholar
  465. Von Weizsäcker, C.C. (1976), Die Welt aus der Sicht der Ökonomen, in Körner, H. et al. (Hrsg.), Wirtschaftspolitik, Wissenschaft und politische Aufgabe, Bern: Haupt, 1976, S. 67–83.Google Scholar
  466. Von Weizsäcker, C. C. (1980), Barriers to Entry: A Theoretical Treatment, Berlin, Heidelberg und New York: Springer, 1980.CrossRefGoogle Scholar
  467. Von Weizsäcker, C. C. (1986), Inwieweit ist es notwendig, Kapitalmärkte zu regulieren?, in: Schneider, D. (Hrsg.), Kapitalmarkt und Finanzierung, Berlin: Duncker & Humblot, 1986, S. 71–83.Google Scholar
  468. Wabnitz, H.-B. & Janovsky, T. (Hrsg.)(2000), Handbuch des Wirtschafts-und Steuerstrafrechts, München: Beck, 2000.Google Scholar
  469. Weber, M. & Camerer, C. (1992), Ein Experiment zum Anlegerverhalten, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 2 (1992), S. 131–148.Google Scholar
  470. Weber, M. (2000), Die Entwicklung des Kapitalmarktrechts 1998–2000: Organisation, Emission und Vertrieb, in: Neue Juristische Wochenschrift, 29 (2000), S. 2061–2075.Google Scholar
  471. Weiber, R. & Adler, J. (1995), Der Einsatz der Unsicherheitsreduktionsstrategien im Kaufprozeß: Eine informationsökonomische Analyse, in: Kaas, K.P. (Hrsg.), Kontrakte, Geschäftsbeziehungen, Netzwerke — Marketing und Neue Institutionenökonomik, Düsseldorf und Frankfurt: Verlagsgruppe Handelsblatt, 1995, S. 61–78.Google Scholar
  472. Weise, P. (1995), Moral: Die Handlungsbeschränkung für den Deppen?, in: Seifert, E. K. & Priddat, B. P. (Hrsg.), Neuorientierungen in der ökonomischen Theorie: Zur moralischen, institutionellen und evolutorischen Dimension des Wirtschaftens, Marburg: Metropolis, 1995, S. 73–105.Google Scholar
  473. Welge, M. K. (1980), Management in deutschen multinationalen Unternehmungen, Stuttgart: Poeschel, 1980.Google Scholar
  474. Wenger, E. & Terberger, E. (1988), Die Beziehung zwischen Agent und Prinzipal als Baustein einer ökonomischen Theorie der Organisation, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 17 (1988), S. 506–514.Google Scholar
  475. Wernerfelt, B. (1988), Umbrella Branding as a Signal of a New Product Quality, in: Rand Journal of Economics, 1988, S.458–466.Google Scholar
  476. Wessel, K. H. (1997), Banken im Strukturwandel, in: Bierbaum, D. & Feinen, K. (Hrsg.), Bank-und Finanzwirtschaft: Strategien im Wandel, Wiesbaden: Gabler, 1997, S. 465–494.CrossRefGoogle Scholar
  477. Wiens, A. N. et al (1966), Can Interview Interaction Measures be Taken from Tape Recordings?, in: Journal of Psychology, 63 (1966), S. 249–260.Google Scholar
  478. Wiese, H. (1994), Ökonomie des Lügens und Betrügens, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 46, 01 (1994), S. 65–79.Google Scholar
  479. Wilde, K. D. (1989), Bewertung von Produkt-Markt-Strategien: Theorie und Methoden, Berlin: Duncker & Humblot, 1989.Google Scholar
  480. Williamson, O. E. (1973), Markets and Hierarchies: Some Elementary Considerations, in: American Economic Review, 63 (1973), S. 316–325.Google Scholar
  481. Williamson, O. E. (1975), Markets and Hierarchies: Analysis and Antitrist Implications, New York: Free Press, 1975.Google Scholar
  482. Williamson, O. E. (1990), Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus: Unternehmungen, Märkte, Kooperationen, Tübingen: Mohr, 1990.Google Scholar
  483. Williamson, O. E. (1991), Economic Institutions: Spontaneous and International Governance, in: Journal of Finance, 43 (1991), S. 567–591.Google Scholar
  484. Williamson, O. E. (1993), „The Evolving Science of Organization, in: Journal of Institutional and Theoretical Economics, 149, S. 36–63.Google Scholar
  485. Wiswede, G. & Peters, A. (1997), Zur Psychologie der Europäischen Währungsunion: Einstellungen zum Euro im internationalen Vergleich, in: Sparkasse, 6 (1997), S. 254–260.Google Scholar
  486. Witzel, A. (1982), Verfahren der qualitativen Sozialforschung: Überblick und Alternativen, Frankfurt: Campus, 1982.Google Scholar
  487. Witzel, A. (1985), Das problemzentrierte Interview, in: Jüttemann, G. (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie: Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder, Weinheim 1985: Beltz, S. 227–255.Google Scholar
  488. Wöhe, G. (2000), Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 20. Auflage, München: Vahlen, 2000.Google Scholar
  489. Wolf, W. (1995), Qualitative versus quantitative Forschung, in: König, E. & Zedler, P. (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung, Band I: Grundlagen qualitativer Forschung, Weinheim: Beltz, 1995, S. 309–329.Google Scholar
  490. Wolff, V. (1993), Wollmilchsau, in: Wirtschaftswoche, 48 (1993), S. 3.Google Scholar
  491. Wolinsky, J (1983), Prices as Signals of Product Quality, in: Review of Economic Studies, 1983, S. 647–658.Google Scholar
  492. Woll, A. (1992), Wirtschaftspolitik, 2. Auflage, München: Vahlen, 1992.Google Scholar
  493. Wolpin, K. I. (1978), An Economic Analysis of Crime and Punishment in England and Wales 1894–1967, in: Journal of Political Economy, 86 (1978), S. 815–840.Google Scholar
  494. Worms, A. (1987), Anlegerschutz durch Strafrecht: Eine kritische Analyse des neuen Tatbestandes «Kapitalanlagebetrug» (§ 264a StGB), Köln: Deubner, 1987.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Martin Klaffke

There are no affiliations available

Personalised recommendations