Advertisement

Bestandsaufnahme des Anlagebetrugs am «Grauen Kapitalmarkt»

  • Martin Klaffke
Chapter
  • 48 Downloads
Part of the Wirtschaftswissenschaft book series (WiWiss)

Zusammenfassung

Ziel des Kapitels ist es, die wenigen in der Literatur vorliegenden Beschreibungen des Anlagebetrugs am «Grauen Kapitalmarkt» systematisch zu verdichten. Zunächst erfolgt eine Klärung des Begriffs «Grauer Kapitalmarkt» anhand des Kriteriums der spezial-gesetzlichen Kapitalmarktaufsicht in Deutschland. Ausgehend von der Definition des Begriffs «Anlagebetrug» werden unseriöse Anbieter am «Grauen Kapitalmarkt» charakterisiert und die Anlagemotive der Opfer von Anlagebetrug dargestellt. Zudem werden der durch Anlagebetrug verursachte Schaden und der bestehende gesetzliche Anlegerschutz aufgezeigt. Um das Phänomen «Grauer Kapitalmarkt» aus internationaler Perspektive zu beleuchten, erfolgt desweiteren eine Skizzierung ausgewählter aufsichtsrechtlicher Regelungen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion. Den Abschluß des Kapitels bildet eine zusammenfassende Gegenüberstellung der Merkmale von seriösen und betrügerischen Anlagevermittlern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 54.
    Vgl. Brockhausen (1999), S. 2 und Berger and Möller (2000), S. 382.Google Scholar
  2. 225.
    Miletzki (2000), S. 174.Google Scholar
  3. 58.
    BAWe (1997), S. 2.Google Scholar
  4. 44.
    Vgl. Fischer and Klanten (2000), S. 67.Google Scholar
  5. 61.
    Vgl. Hansen (1999), S. 120.Google Scholar
  6. 65.
    Lansch (1998), S. 56.Google Scholar
  7. 70.
    BAKred (2001), S. 125.Google Scholar
  8. 74.
    Bundesrat (1997), S. 28.Google Scholar
  9. 212.
    Vgl. Bundesregierung (1999), S. 3.Google Scholar
  10. 221.
    Vgl. AgV (1998), S. 1.Google Scholar
  11. 76.
    Vgl. Finanzplatz (1999), S. 9.Google Scholar
  12. 79.
    Vgl. Reichel (1997), S. 19.Google Scholar
  13. 80.
    Bundesregierung (1999), S. 5.Google Scholar
  14. 81.
    Nibbrig (1995), S. 3.Google Scholar
  15. 83.
    Vgl. Hey (1998), S. 825 und Krieglsteiner (1985), S. 10.Google Scholar
  16. 85.
    Dannecker (2000), S. 8.Google Scholar
  17. 86.
    Vgl. Sutherland (1949), S. 9 ff.Google Scholar
  18. 90.
    Dannecker (2000), S. 8. Hey (1998), S. 829.Google Scholar
  19. 92.
    Vgl. Tröndle and Fischer (1999), S. 1429 ff.Google Scholar
  20. 112.
    Vgl. zur atypischen stillen Beteiligung Eisele (1999), S. 436 ff.Google Scholar
  21. 114.
    Vgl. Merten (1998), S. 18 ff.Google Scholar
  22. 196.
    Vgl. Hey (1998), S. 826.Google Scholar
  23. 252.
    Vgl. Finanzplatz (1999), S. 20.Google Scholar
  24. 61.
    Hansen (1999), S. 115.Google Scholar
  25. 74.
    Bundesrat (1997), S. 28.Google Scholar
  26. 117.
    Vgl. Glinig (2000), S. B.Google Scholar
  27. 128.
    Vgl. Finanzplatz (1999), S. B.Google Scholar
  28. 133.
    Liebet and Oehmichen (1992), S. 109.Google Scholar
  29. 138.
    Vgl. Finanzplatz (1999), S. 22.Google Scholar
  30. 143.
    Vgl. Brockhausen (1999), S. 2.Google Scholar
  31. 145.
    Vgl. zu Schneeballsystemen die Fn. 91.Google Scholar
  32. 146.
    Vgl. zum «Churning» Rössner and Arendts (1996), S. 1517 ff., Arendts (1996), S. 778 f. und Bundesfinanzministerium (1996), S. 3.Google Scholar
  33. 147.
    Vgl. Glinig (2000), S. 14.Google Scholar
  34. 148.
    Vgl. Schmitt and Schmitt (1999), S. 114 f.Google Scholar
  35. 150.
    Vgl. zur neoklassischen Wirtschaftstheorie und ihren Annahmen den Abschnitt 4.2.Google Scholar
  36. 151.
    Vgl. zur Portefeuille-Theorie Markowitz (1952).Google Scholar
  37. 152.
    Vgl. zum Capital Asset Pricing Model Sharpe (1964), Lintner (1965) und MossinGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Martin Klaffke

There are no affiliations available

Personalised recommendations