Advertisement

Welche Leistung, welche Leistungsgerechtigkeit?

Soziologische Konzepte, normative Fragen und einige empirische Befunde
Chapter
Part of the Reihe „Sozialstrukturanalyse“ book series (SSA, volume 20)

Zusammenfassung

In der Fragestellung, welche Gleichheiten in der modernen Gesellschaft unbedingt gelten sollten und welche Ungleichheiten problematisch und daher möglichst zu beseitigen sind, steckt die Aufforderung zu einer umfassenden normativen Selbstvergewisserung der soziologischen Ungleichheitsforschung. Sie hat dabei vor allem zu klären, in welchem normativen Referenzrahmen ihre empirischen Untersuchungen und theoretischen Konzepte zu verankern wären. An externe Instanzen kann die Ungleichheitssoziologie diese Aufgabe nicht delegieren. So ist es nicht Sache der Politik, die soziologische Forschung auf Ungleichheitsprobleme hinzuweisen. Vielmehr sollte die Soziologie umgekehrt die politischen Entscheidungsinstanzen erreichen. Auch der Gang zur normativen Theorie löst das Problem nicht, sondern reformuliert es lediglich auf einer anderen Ebene: Angesichts der Vielzahl widerstreitender philosophischer Positionen müsste die Ungleichheitsforschung (vgl. Koller, in diesem Band, S. 49–71) dann begründen, warum sie sich ein spezifisches normatives Paradigma zu Eigen macht und damit andere Perspektiven verwirft, aus denen sich auch andere Forschungsfragen ergeben würden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bender, Gerd (1997): Lohnarbeit zwischen Autonomie und Zwang. Neue Entlohnungsformen als Element veränderter Leistungspolitik. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  2. Berger, Peter A. (1989): Ungleichheitssemantiken. Graduelle Unterschiede und kategoriale Exklusivitäten, Archives Européennes de Sociologie, Jg. 30, Nr. 1: 48–60.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf (2000): Rekonstruktive Sozialforschung. Einfuhrung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung ( 4. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre und Jean-Claude Passeron (1971): Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreich. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  5. Davis, Kingsley und Wilbert E. Moore (1966): Some Principles of Stratification. In: Reinhard Bendix und Seymour Martin Lipset (Hrsg.): Class, Status, and Power. Social Stratifi-cation in Comparative Perspective ( Second Edition ). New York: The Free Press (Macmillan), S. 47–53.Google Scholar
  6. Dröge, Kai (2003): Wissen - Ethos - Markt. Professionelles Handeln und das Leistungsprinzip. In: Harald Mieg und Michaela Pfadenhauer (Hrsg.): Professionelle Leistung—Professional Performance. Positionen der Professionssoziologie. Konstanz: UVK, S. 249–266.Google Scholar
  7. Fröhlich, Norman und Joe A. Oppenheimer (1992): Choosing Justice. An Experimental Approach to Ethical Theory. Berkley: University of California Press.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen (1971): Theorie und Praxis. Sozialphilosophische Studien. Frankfurt/M.: -Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen (1976): Legitimationsprobleme im modernen Staat. In: Ders.: Zur Rekonstruktion des Historischen Materialismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 271–303.Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen (1998): Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen (2000): Richtigkeit versus Wahrheit—Zum Sinn der Sollgeltung moralischer Urteile und Normen. In: Wolfgang Edelstein und Gertrud Nunner-Winkler (Hrsg.): Moral im sozialen Kontext. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 35–54.Google Scholar
  12. Hartfiel, Günter (1977): Einleitung. In: Ders. (Hrsg.): Das Leistungsprinzip. Merkmale - Bedingungen—Probleme. Opladen: Leske + Budrich, S. 7–48.Google Scholar
  13. Honneth, Axel (1992): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Kon-flikte. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Kluegel, James R., David S. Mason und Bernd Wegener (Hrsg.) (1995): Social Justice and Political Change. Public Opinion in Capitalist and Post-Communist States. New York: Aldine/deGruyter.Google Scholar
  15. Liebig, Stefan (2002): Gerechtigkeitseinstellungen und Gerechtigkeitsurteile. Zur Unterscheidung zweier Urteilskategorien. In: Stefan Liebig und Holger Lengfeld: Interdisziplinäre Gerechtigkeitsforschung. Zur Verknüpfung empirischer und normativer Perspektiven. Frankfurt/M.: Campus, S. 77–102.Google Scholar
  16. Liebig, Stefan und Holger Lengfeld (2002): Gerechtigkeitsforschung als interdisziplinäres Projekt. In: Dies.: Interdisziplinäre Gerechtigkeitsforschung. Zur Verknüpfung empirischer und normativer Perspektiven. Frankfurt/M.: Campus, S. 7–20.Google Scholar
  17. Loos, Peter und Burkhard, Schäffer (2001): Das Gruppendiskussionsverfahren. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Mangold, Werner (1960): Gegenstand und Methode des Gruppendiskussionsverfahrens (Frankfurter Beiträge zur Soziologie 9 ). Frankfurt/M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  19. Mayntz, Renate (1961): Kritische Bemerkungen zur funktionalistischen Schichtungstheorie. In: David V. Glass und René König (Hrsg.): Soziale Schichtung und soziale Mobilität. Kölner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft 5 ). Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 10–28.Google Scholar
  20. Miller, David (1976): Social Justice. Oxford: Clarendon.Google Scholar
  21. Miller, David (1999): Principles of Social Justice. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  22. Neckel, Sighard (1999): Blanker Neid, blinde Wut? Sozialstruktur und kollektive Gefühle, Leviathan, 27. Jg., Nr. 2: 145–165.Google Scholar
  23. Neckel, Sighard (2001): Leistung und Erfolg. Die symbolische Ordnung der Marktgesellschaft. In: Eva Barlösius, Hans-Peter Müller und Steffen Sigmund (Hrsg.): Gesellschaftsbilder im Umbruch. Soziologische Perspektiven in Deutschland. Opladen: Leske + Büdlich, S. 245–265.Google Scholar
  24. Neckel, Sighard (2002): Ehrgeiz, Reputation und Bewährung. Zur Theoriegeschichte einer Soziologie des Erfolgs. In: Günter Burkart und Jürgen Wolf (Hrsg.): Lebenszeiten. Erkundungen zur Soziologie der Generationen. Opladen: Leske + Budrich, S. 103–117.Google Scholar
  25. Neckel, Sighard (2003): Kampf um Zugehörigkeit. Die Macht der Klassifikation, Leviathan, 31. Jg., Nr. 2: 159–167.Google Scholar
  26. Neckel, Sighard und Kai, Dröge (2002): Die Verdienste und ihr Preis: Leistung in der Marktgesellschaft In: Axel Honneth (Hrsg.): Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Frankfurt/New York: Campus, S. 93–116.Google Scholar
  27. Nunner-Winkler, Gertrud (1999): Moralische Motivation und moralische Identität Zur Kluft zwischen Urteil und Handeln. In: Detlef Garz, Fritz Oeser und Wolfgang Althof (Hrsg.): Moralisches Urteil und Handeln. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 314–339.Google Scholar
  28. Offe, Claus (1970): Leistungsprinzip und industrielle Arbeit. Mechanismen der Statusvertei-lung in Arbeitsorganisationen der industriellen Leistungsgesellschaft. Frankfurt/M.: Europäische VerlagsanstaltGoogle Scholar
  29. Rubinstein, David (1988): The Concept of Justice in Sociology, Theory and Society, Vol. 17: 527–550.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schmid, Michael (1995): Soziale Ordnung und distributive Gerechtigkeit. Bemerkungen zu Friedrich Hayeks Sozialtheorie. In: Hans-Peter Müller und Bernd Wegener (Hrsg.): Soziale Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit. Opladen: Leske + Budrich, S. 81 - 106.Google Scholar
  31. Schmidt, Volker H. (2000a): Bedingte Gerechtigkeit. Soziologische Analysen und philosophische Theorien. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  32. Schmidt, Volker H. (2000b): Ungleichheit, Exklusion und Gerechtigkeit, Soziale Welt, Nr. 51: 383–400.Google Scholar
  33. Simmel, Georg (1968): Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  34. Voswinkel, Stephan (2002): Bewunderung ohne Würdigung? Paradoxien der Anerkennung doppelt subjektivierter Arbeit. In: Axel Honneth (Hrsg.): Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Frankfurt/New York: Campus, S. 65–92.Google Scholar
  35. Weber, Max (1922): Der Sinn der Wertfreiheit der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. In: Ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, hrsg. von Marianne Weber. Tübingen: Siebeck, S. 451–502.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations