Advertisement

Ungleichgewichtige Ungleichheiten

Chapter
Part of the Reihe „Sozialstrukturanalyse“ book series (SSA, volume 20)

Zusammenfassung

Die Ungleichheitsforschung hat ein Problem, das sich leicht benennen, aber mit dem fachlichen Instrumentarium, das einer empirischen Disziplin wie der Soziologie zur Verfügung steht, nicht lösen lässt. Es handelt sich um das Problem, dass ihre Untersuchungen faktisch über weite Strecken unbestreitbar und logisch wohl auch unausweichlich von einem normativen Wertkern ausgehen, dessen Gültigkeit bestenfalls vorausgesetzt, aber nirgends systematisch begründet (oder auch: geprüft) wird. Ein Problem ist dies aus zwei Gründen: erstens, weil sich über die Frage, ob Gleichheit besser ist als Ungleichheit (genauer: auf welchen Feldern wie viel Gleichheit mindestens gefordert oder wie viel Ungleichheit allenfalls zulässig ist), trefflich streiten lässt; und zweitens, weil soziale Ungleichheiten ubiquitär sind, was, gesetzt den Fall, man will etwas gegen sie unternehmen, eine Prioritätenfrage aufwirft, sofern sich nicht alle als problematisch eingestuften Ungleichheiten gleichzeitig und gleichermaßen beseitigen lassen — sei es aus Gründen der Mittelknappheit oder weil einige der verfolgten Gleichheitsziele miteinander unverträglich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaron, Henry J./Schwartz, William B. (1984): The Painful Prescription. Rationing Hospital Care, Washington, D.C.: Brookings Institution.Google Scholar
  2. Berger, Peter L. (1987): The Capitalist Revolution. Fifty Propositions About Prosperity, Equality, and Liberty, Aldershot: Gower.Google Scholar
  3. Born, Claudia (1987): Hausfrau oder Berufsfrau- eine auch für Mütter mit kleinen Kindern inadäquate Perspektive? In: Jürgen Friedrichs (Hg.) Technik und sozialer Wandel. 23. Deutscher Soziologentag. Beiträge der Sektions- und Adhoc-Gruppen, Opladen: Westdeutscher Verlag, 86–89.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre/Passeron, Jean-Claude (1971): Die Illusion der Chancengleichheit, Stuttgart: Klett.Google Scholar
  6. Cassidy, John (1997): The Return of Karl Marx, The New Yorker, October 20: 248–259.Google Scholar
  7. Esping-Andersen, Gosta (1999): Social Foundations of Postindustrial Economies, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Estevez-Abe, Margarita/Iversen, Torben/Soskice, David (2001): Social Protection and the Formation of Skills: A Reinterpretation of the Welfare State. In: Peter Hall und David Soskice (eds.) Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage, Oxford: Oxford University Press, 145–183.Google Scholar
  9. Galbraith, James K. (2002): The Importance of Being Sufficiently Equal. Social Philosophy & Policy 19: 201–224CrossRefGoogle Scholar
  10. Goodin, Robert E./Headey, Bruce/Muffels, Ruud/Dirven, Henk-Jan (1999): The Real Worlds of Welfare Capitalism, Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Goodin, Robert E./Le Grand, Julien (1987): Not Only the Poor: The Middle Classes and the Welfare State, London: Allen Unwin.Google Scholar
  12. Hall, Peter/Soskice, David (2001): An Introduction to Varieties of Capitalism. In: dies, (eds.) Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage, Oxford: Oxford University Press, 1–68.Google Scholar
  13. Hinsch, Wilfried (1998): Rawls’ Differenzprinzip und seine sozialpolitischen Implikationen. In: Siegfried Blasche und Dieter Döring (Hg.) Sozialpolitik und Gerechtigkeit, Frankfurt: Campus, 17–74.Google Scholar
  14. Hradil, Stefan (2001): Soziale Ungleichheit in Deutschland, 8. Auflage, Opladen: Leske + Büdlich.Google Scholar
  15. Huster, Emst-Ullrich (2003): Kinderarmut in Deutschland—Zentrale Ergebnisse der AWO/ ISS-Studie,Gute Kindheit—Schlechte Kindheit?. Sozialer Fortschritt 52: 10–17.Google Scholar
  16. Kersting, Wolfgang (2000a): Politik und Recht. Abhandlungen zur politischen Philosophie der Gegenwart und zur neuzeitlichen Rechtsphilosophie, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  17. Kersting, Wolfgang (2000b): Politische Solidarität statt Verteilungsgerechtigkeit? Eine Kritik egalitaristischer Sozialstaatsbegründung. In: ders. (Hg.) Politische Philosophie des Sozialstaats, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, 202–265.Google Scholar
  18. Koller, Peter (2003): Soziale Gerechtigkeit—Begriff und Begründung. Erwägen Wissen Ethik 14: 237–250.Google Scholar
  19. Krebs, Angelika (2000) (Hg.): Gleichheit oder Gerechtigkeit. Texte der neuen Egalitarismus- kritik, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Kreckel, Reinhard (1992): Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, Frankfurt: Campus.Google Scholar
  21. Kronauer, Martin (1997):,Soziale Ausgrenzung’ und,Underclass’: Über neue Formen der gesellschaftlichen Spaltung, Leviathan 25: 28–49.Google Scholar
  22. Leisering, Lutz; Leibfried, Stephan (1999): Time and Poverty in Western Weifare States. United Germany in Perspective, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Meister-Scheüfelen, Gisela (2002): Gerechtigkeitsbegriff der sozialen Marktwirtschaft. Sozialer Fortschritt 51: 232–234.Google Scholar
  24. Merkel, Wolfgang (2001): Soziale Gerechtigkeit und die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus. Berliner Journal für Soziologie 11: 135–157.CrossRefGoogle Scholar
  25. Miller, Richard W. (2002): Too Much Inequality. Social Philosophy & Policy 19: 275–313.CrossRefGoogle Scholar
  26. Offe, Claus (1994a):, Moderne ‘Barbarei’: Der Naturzustand im Kleinformat. Journal für Sozialforschung 34: 229–247.Google Scholar
  27. Offe, Claus (1994b): Vollbeschäftigung? Zur Kritik einer falsch gestellten Frage. Gewerkschaftliche Monatshefte 45: 796–806.Google Scholar
  28. Philipps, Anne (1999): Which Equalities Matter? Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  29. Pierson, Paul (2001): Post-Industrial Pressures on the Mature Welfare States. In: ders. (ed.) The New Politics of the Welfare State, Oxford: Oxford University Press, 80–104.CrossRefGoogle Scholar
  30. Rawls, John (1971): A Theory of Justice, Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  31. Scharpf, Fritz W. (2000): The Viability of Advanced Welfare States in the International Economy. Vulnerabilities and Options. European Review 8: 399–425.Google Scholar
  32. Schmidt, Manfred G. (2002): Warum Mittelmaß? Deutsche Bildungsausgaben im internationalen Vergleich. Politische Vierteljahresschrift 43: 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schmidt, Volker H. (2000): Ungleichheit, Exklusion und Gerechtigkeit. Soziale Welt 51: 383–400.Google Scholar
  34. Schmidt, Volker H. (2003): Die Tücken der Gerechtigkeit. Erwägen Wissen Ethik 14: 298–300.Google Scholar
  35. Schmidt, Volker H./Hartmann, Brigitte K. (1997): Lokale Gerechtigkeit in Deutschland. Studien zur Verteilung von Bildungs-, Arbeits- und Gesundheitsgütern, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Solga, Heike/Wagner, Sandra (2001): Paradoxie der Bildungsexpansion. Die doppelte Benachteiligung von Hauptschülern. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 4: 107–127.CrossRefGoogle Scholar
  37. Sen, Amartya (1992): Inequality Reexamined, New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  38. Siegrist, Johannes (2001): Distributive Gerechtigkeit und Gesundheit: eine medizinsoziologische Perspektive. Ethik in der Medizin 13: 33–44.CrossRefGoogle Scholar
  39. Wilson, William J. (1987): The Truly Disadvantaged: The Inner City, the Underclass, and Public Policy, Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  40. Wolff, Edward N. (2002): The Stagnating Fortunes of the Middle Class. Social Philosophy amp; Policy 19: 55–71.CrossRefGoogle Scholar
  41. Yoshihara, Kunio (2000): Asia Per Capita. Why National Incomes Differ in East Asia, London: Curzon Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations