Advertisement

Szenen und soziale Bewegungen

  • Sebastian Haunss
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 19)

Zusammenfassung

Die Diskussion der verschiedenen Ansätze der Bewegungsforschung hat deutlich werden lassen, dass die klassische Definition von McCarthy und Zald, die soziale Bewegungen als »a set of opinions and beliefs in a population which represents preferences for changing some elements of the social structure and/or reward distribution of a society« (1977: 1217 f.) verstehen, sowohl zu unspezifisch als auch zu eingeschränkt ist; zu unspezifisch, weil sie keine Akteure benennt, und zu eingeschränkt, weil sie die Alltagspraxen nicht berücksichtigt. Auch anderen Definitionen, wie der von della Porta und Diani (1999: 16),16 die die Bedeutung der aus verschiedenen Personen und Gruppen zusammengesetzten Netzwerke als Grundstruktur sozialer Bewegungen betonen, gelingt es nicht, diese Aspekte zu erfassen. Erst die Hinzunahme des Aspekts kollektiver Identität, wie in der Definition Ruchts (1994b)17, öffnet den Blick für jene Verknüpfungsprozesse von Collective Action-Frames und Lebensweisen, denen die Aktivistinnen der Autonomen und der Schwulenbewegung große Aufmerksamkeit gewidmet haben. Aber auch hier bleiben die Orte, an denen sich Lebenspraxen und Framing-Prozesse miteinander verknüpfen, konzeptionell unbestimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Sebastian Haunss

There are no affiliations available

Personalised recommendations