Advertisement

Zusammenfassung

Hat sich die Unabhängigkeitsstrategie der FDP bei der letzten Bundestagswahl ausgezahlt? Wäre die FDP erfolgreicher gewesen, wenn sie im Vorfeld klar signalisiert hätte, dass sie eine Koalition mit der Union anstrebt? Wie war das bei den Grünen, die ja im Gegensatz zur FDP keine Zweifel aufkommen ließen? Natürlich können wir nicht wie in einer Simulation oder einem Experiment einfach den Wahlkampf wiederholen und noch einmal wählen lassen. Um eine befriedigende Antwort auf diese Frage zu finden, vergleichen wir den Kontext der Bundestagswahl 2002 mit den zurückliegenden Bundestagswahlen. Aus dem Längsschnittvergleich versuchen wir Rückschlüsse auf den substanziellen Einfluss von strategischem Stimmensplitting im Sinne einer Koalitionswahl auf das Wahlergebnis gerade der kleinen Parteien zu ziehen. Um unsere Forschungsfrage zu beantworten und substanzielle Schlüsse ziehen zu können, muss zuerst klar sein, in welcher Form und warum Stimmensplitting relevant sein kann, welche Rolle dabei Koalitionsabsprachen vor einer jeden Wahl spielen und, schließlich, welche alternativen Erklärungsmöglichkeiten die Literatur zum Thema Stimmensplitting und strategischem Wählen anzubieten hat. Nur wenn wir auch die Wirkung alternativer und zum Teil konkurrierender Hypothesen zulassen, können wir unserer Schlussfolgerungen sicher sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alvarez, R. Michael/Nagler, Jonathan: A New Approach for Modeling Strategie Voting in Multiparty Elections. In: British Journal of Political Science 30 (2000), S. 57–75.Google Scholar
  2. Barnes, Samuel H./Grace, Frank/James K. Pollock/Sperlich, Peter W.: The German Party System and the 1961 Federal Election. In: American Political Science Review 56 (1962), S. 899–914.Google Scholar
  3. Bawn, Kathleen: Voter Response to Electoral Complexity: Ticket Splitting, Rational Voters and Representation in the Federal Republic of Germany. In: British Journal of Political Science 29 (1999), S. 487–505.Google Scholar
  4. Black, Jerome H.: The Multicandidate Calculus of Voting: Application to Canadian Federal Elections. In: American Journal of Political Science 22 (1978), S. 609–638.Google Scholar
  5. Black, Jerome H.: The Probability-Choice Perspective in Voter Decision Making Models. In: Public Choice 35 (1980), S. 565–574.Google Scholar
  6. Broscheid, Andreas/Gschwend, Thomas: Augäpfel, Murmeltiere und Bayes: Zur Auswertung stochastischer Daten aus Vollerhebungen. Köln: MPIfG Working Paper 03/7, 2003.Google Scholar
  7. Cain, Bruce: Strategie Voting in Britain. In: American Journal of Political Science 22 (1978), S. 639–655.Google Scholar
  8. Cain, Bruce/Ferejohn, John/Fiorina, Morris: The Personal Vote. Constituency Service and Electoral Independence. Cambridge, London: Harvard University Press, 1987.Google Scholar
  9. Cox, Gary W.: Making Votes Count. Strategic Coordination in the World’s Electoral Systems. Cambridge: Cambridge University Press, 1997.Google Scholar
  10. Duverger, Maurice: Political Parties. New York: Wiley, 1954.Google Scholar
  11. Fiske, Susan T./Taylor, Shelley E.: Social Cognition. New York: McGraw-Hill, 1991.Google Scholar
  12. Golder, Sona N.: Explaining Pre-Electoral Coalition Formation: Electoral Institutions and Pre-Electoral Coalitions in Comparative Perspective. Papier präsentiert auf der Jahrestagung der Midwest Political Science Association, 2002.Google Scholar
  13. Gschwend, Thomas: Strategie Voting in Mixed-Electoral Systems. Ph.D.-Dissertation, Department of Political Science, State University of New York at Stony Brook, 2001.Google Scholar
  14. Gschwend, Thomas/Johnston, Ron/Pattie, Charles: Split-Ticket Patterns in Mixed-Member Proportional Election Systems: Estimates and Analyses of their Spatial Variation at the German Federal Election, 1998. In: British Journal of Political Science 33 (2003), S. 109–127.Google Scholar
  15. Kepplinger, Hans Mathias/Donsbach, Wolfgang/Brosius, Hans-Bernd/Staab, Joachim Friedrich: Medientenor und Bevölkerungsmeinung. Eine empirische Studie zum Image Helmut Kohls. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38 (1986), S. 247–279.Google Scholar
  16. Kreps, David M.: A Course in Microeconomic Theory. Princeton: Princeton University Press, 1990.Google Scholar
  17. Kunda, Ziva: Social Cognition. Making Sense of People. Cambridge: MIT Press, 1999.Google Scholar
  18. Lancaster, Thomas D.: Candidate Characteristics und Electoral Performance: A Long-Term Analysis of the German Bundestag. In: Anderson, Christopher J./Zelle, Carsten (Hrsg.): Stability und Change in German Elections. How Electorates Merge, Converge, or Collide. Westport: Praeger, 1998, S. 281–300.Google Scholar
  19. Morrow, James D.: Game Theory for Political Scientists. Princeton: Princeton University Press, 1994.Google Scholar
  20. Palfrey, Thomas: A Mathematical Proof of Duverger’s Law. In: Ordeshook, Peter C. (Hrsg.): Models of Strategic Choice in Politics. Ann Arbor: University of Michigan Press, 1989, S. 69–91.Google Scholar
  21. Pappi, Franz U./Thurner, Paul W.: Electoral behavior in a two-vote-system: Incentives for ticket splitting in German Bundestag elections. In: European Journal of Political Research 41 (2002), S. 207–232.Google Scholar
  22. Schoen, Harald: Appelle zu taktischem Wahlverhalten — effektive Werbung oder verfehlte Wahlkampfrhetorik? In: Falter, Jürgen/Gabriel, Oscar W./Rattinger, Hans (Hrsg.): Wirklich ein Volk? Die politischen Orientierungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich, 2000, S. 641–673.Google Scholar
  23. Shikano, Susumu: Die soziale Konstruktion politischer Wirklichkeit. Zur kollektiven Deutung der Bundestagswahl 1998 durch Medien und Bürger. Frankfurt a.M.: Campus, 2002.Google Scholar
  24. Spafford, Duff: Electoral Systems and Voter’s Behavior: Comment and a further Test. In: Comparative Politics 5 (1972), S. 129–134.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Thomas Gschwend
  • Franz Urban Pappi

There are no affiliations available

Personalised recommendations