Advertisement

Die Nutzung des Internet als Medium für die politische Kommunikation: Reinforcement oder Mobilisierung?

  • Sandra Wagner
Part of the Schriftenreihe des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW, volume 10)

Zusammenfassung

Im Vergleich zum Bundestagswahlkampf 1998 haben alle Parteien ihre Online-Aktivitäten im Vorfeld der Bundestagswahl 2002 enorm ausgeweitet. Angesichts einer Internetgemeinde von etwa 30 Millionen Bundesbürgern ist das Netz als ein Pfeiler eines modernen Wahlkampfs unverzichtbar geworden. Anders als noch vor vier Jahren, als die Online-Präsenz vor allem als Ausweis für Modernität und Zukunftsfähigkeit diente, wurde 2002 ein vielseitigeres Spektrum an Wahlkampfaktivitäten abgedeckt. Neben der professionalisierten Selbstdarstellung der Kandidaten in Form von „Online-Broschüren“ wurde das Netz zum ersten Mal in der Bundesrepublik im größeren Maßstab eingesetzt, um Spenden einzusammeln, um Unterstützung für den Wahlkampf zu mobilisieren und um auf so genannten „Rapid-Response“-Seiten zeitnah auf Aussagen und Vorwürfe der politischen Gegner zu reagieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arterton, Christopher F.: Teledemocracy. Can Technology protect Democracy? Newbury Park: Sage, 1987.Google Scholar
  2. Beierwaltes, Andreas: Demokratie und Medien. Der Begriff der Öffentlichkeit und seine Bedeutung für die Demokratie in Europa. Baden-Baden, 1999.Google Scholar
  3. Bieber, Christoph: Politische Projekte im Internet. Online-Kommunikation und politische Öffentlichkeit. Frankfurt a.M.: Campus, 1999.Google Scholar
  4. Bieber, Christoph: Online-Wahlkampf 2002. In: Media-Perspektiven (2002), S. 277–283.Google Scholar
  5. Bimber, Bruce: Information and Political Engagement in America: The Search for Effects of Information Technology at the Individual Level. In: Political Research Quarterly 54 (2001), S. 53–67.Google Scholar
  6. Bonfadelli, Heinz: Die Wissenskluft-Konzeption: Stand und Perspektive der Forschung. In: Saxer, Ulrich (Hrsg.): Gleichheit oder Ungleichheit durch Massenmedien? Homogenisierung — Differenzierung der Gesellschaft durch Massenkommunikation. München: Ölschläger 1985, S. 65–86.Google Scholar
  7. Compaine, Benjamin M. (Hrsg.): The Digital Divide — Facing a Crisis or Creating a Myth? Cambridge: MIT Press, 2001.Google Scholar
  8. Donsbach, Wolfgang: Täter oder Opfer — Die Rolle der Massenmedien in der amerikanischen Politik. In: Donsbach, Wolfgang/Jarren, Otfried/Kepplinger, Hans Mathias/Pfetsch, Barbara: Beziehungsspiele — Medien und Politik in der öffentlichen Diskussion. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 1993.Google Scholar
  9. eCandidates2002: Gemeinsame Studie von politik-digital.de, eMind@emnid und 3-point concepts, unterstützt von der Initiative D21. http://www.3-point.de/downloads/ecandidates 2002.pdf.Google Scholar
  10. Eilfort, Michael: Die Nichtwähler. Wahlenthaltung als Form des Wahlverhaltens. Paderborn: Schönigh, 1994.Google Scholar
  11. Falter, Jürgen W./Schumann, Siegfried: Der Nichtwähler — das unbekannte Wesen. In: Klingemann, Hans-Dieter/Kaase, Max (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1990. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1994, S. 161–213.Google Scholar
  12. Gerhards, Maria/Grajczyk, Andreas/Klingler, Walter: Programmangebote und Spartennutzung im Fernsehen 1997. In: Media Perspektiven (1998), S. 582–593.Google Scholar
  13. Hayes, Bernadette C./Bean, Clive S.: Political Efficacy: A comparative study of the United States, West Germany, Great Britain and Australia. In: European Journal of Political Research 23 (1993), S. 261–280.Google Scholar
  14. Hebecker, Eike: Experimentieren für den Ernstfall. Der Online-Wahlkampf 2002. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B49–50 (2002), S. 48–54.Google Scholar
  15. Hoffmann-Riem, Wolfgang: Mediendemokratie zwischen normativer Vision und normativem Albtraum. In: Donsbach, Wolfgang/Jandura, Olaf (Hrsg.): Chancen und Gefahren der Mediendemokratie. Konstanz: UVK, 2003, S. 28–39.Google Scholar
  16. Jäckel, Michael: Defizit oder Differenz? Anmerkungen zur Internetverbreitung in Deutschland unter Berücksichtigung der Knowledge Gap-Hypothese. In: Donsbach, Wolfgang/Jandura, Olaf (Hrsg.): Chancen und Gefahren der Mediendemokratie. Konstanz: UVK, 2003, S. 292–304.Google Scholar
  17. Leggewie, Claus: Netzwerkparteien? Parteien in der digitalen Öffentlichkeit. In: von Alemann, Ulrich/Marschall, Stefan (Hrsg.): Parteien in der Mediendemokratie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 2002, S. 173–188.Google Scholar
  18. Maier, Jürgen: Politikverdrossenheit in der Bundesrepublik Deutschland. Dimensionen — Determinanten — Konsequenzen. Opladen: Leske + Budrich, 2000.Google Scholar
  19. Marschall, Stefan: Politischer Prozeß und Internet — neue Einflusspotentiale für organisierte und nichtorganisierte Interessen? In: Politische Bildung 32 (1999), S. 40–51.Google Scholar
  20. Meyer, Thomas: Mediokratie — Auf dem Weg in eine andere Demokratie? In: Aus Politik und Zeitgeschichte B15–16 (2002), S. 7–14.Google Scholar
  21. Newton, Kenneth: Mass media effects: mobilization or media-malaise? In: British Journal of Political Science 29 (1999), S. 577–599.Google Scholar
  22. Norris, Pippa: Digital Divide. New York: Cambridge University Press, 2001.Google Scholar
  23. Schulz, Winfried: Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. Opladen: Leske + Budrich, 1997.Google Scholar
  24. Siedschlag, Alexander/Rogg, Ame/Welzel, Carolin: Digitale Demokratie. Willensbildung und Partizipation per Internet. Opladen: Leske + Budrich, 2002.Google Scholar
  25. Taylor Nelson Sofres Interactive: Global eCommerce Report, Juni 2002. URL: http://www.tnsofres.com/GeR2002/home.cfm [Stand: 25.05.2003].Google Scholar
  26. TNS EMNID eMind@emnid, in Kooperation mit der Initiative D21: (N)ONLINER Atlas 2002, Berlin: Königsdruck, 2002.Google Scholar
  27. van Eimeren, Birgit/Gerhard, Heinz/Frees, Beate: Entwicklung der Online-Nutzung in Deutschland: Mehr Routine, weniger Entdeckerfreude. In: Media Perspektiven (2002), S. 346–362.Google Scholar
  28. Wiedemann, Heinrich: Mediennutzung in Deutschland. In: Altendorfer, Otto/Wiedemann, Heinrich/Mayer, Hermann: Der moderne Medienwahlkampf. Eichstätt: Media Plus Verlag, 2000.Google Scholar
  29. Wilhelm, Anthony G.: Democracy in the Digital Age. Challenges to Political Life in Cyberspace. New York: Routledge, 2000.Google Scholar
  30. Wolling, Jens: Politikverdrossenheit durch Massenmedien? Der Einfluß der Medien auf die Einstellungen der Bürger zur Politik. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 1999.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Sandra Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations