Advertisement

Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2002: Politische Agenda und Links-Rechts-Selbsteinstufung im Vergleich zu den Wählern

  • Hermann Schmitt
  • Andreas M. Wüst
Part of the Schriftenreihe des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW, volume 10)

Zusammenfassung

603 Abgeordnete des 15. Deutschen Bundestages sind am 22. September 2002 gewählt worden, eine Hälfte in Einerwahlkreisen, die andere nach Länderlisten. Ihre verfassungsmäßige Aufgabe ist es, das deutsche Volk zu vertreten; dabei sind sie „an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen“(Art. 38 Abs. 1 GG). Normativ lehnt sich das Grundgesetz damit einem zuerst von Burke formulierten Verständnis an, wonach die Abgeordneten nicht unbedingt das tun sollen, was die Wähler wollen, sondern das, was in deren „wohlverstandenen“ Interesse ist.2 Diese auftragsfreie Repräsentation (Hesselberger 2001: 236f.) steht in einem Spannungsverhältnis mit den Interessen der Parteien, die nach Art. 21 Abs. 1 desselben Grundgesetzes „bei der politischen Willensbildung des Volkes mit [wirken]“. Die Abgeordneten sehen sich also mit widersprüchlichen Erwartungen konfrontiert, was Weßels (1991: 327) als die „Doppelrolle des Abgeordneten“ beschrieben hat. Aber so leicht wird es den Abgeordneten nicht gemacht: Es ist mehr als eine Doppelrolle, auf die sie sich eingelassen haben. Je nach dem Blickwinkel des Betrachters sollen sie ihre Wähler im Wahlkreis, ihren Wahlkreis insgesamt, ihre Partei und deren Wähler oder gar das ganze deutsche Volk vertreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnim, Hans Herbert von: Wahl ohne Auswahl: Die Parteien und nicht die Bürger bestimmen die Abgeordneten. In: Wüst, Andreas M. (Hrsg.): Politbarometer. Opladen: Leske + Budrich, 2003, S. 125–142.Google Scholar
  2. Barnes, Samuel H.: Representation in Italy. Chicago: University of Chicago Press, 1976.Google Scholar
  3. Converse, Philip E./Pierce, Roy: Political Representation in France. Cambridge: Belknap, 1986.Google Scholar
  4. Dahl, Robert A.: Democracy and its Critics. New Haven: Yale University Press, 1989.Google Scholar
  5. Dalton, Russell J.: Political Parties and Political Representation. Party Supporters and Party Elites in Nine Nations. In: Comparative Political Studies 18 (1985), S. 267–299.Google Scholar
  6. Downs, Anthony: An Economic Theory of Democracy. New York: Harper Collins, 1957.Google Scholar
  7. Duncan, Otis Dudley/Duncan, Beverly: A methodological analysis of segregation indexes. In: American Sociological Review 20 (1955), S. 210–217.Google Scholar
  8. Finer, Samuel E.: The Contemporary Context of Representation. In: Bogdanor, Vernon (Hrsg.): Representatives of the People? Aldershot: Ashgate, 1985, S. 286–292.Google Scholar
  9. Esaiasson, Peter/Heidar, Knut: Beyond Westminster and Congress. The Nordic Experience. Columbus: Ohio State University Press, 2000.Google Scholar
  10. Esaiasson, Peter/Holmberg, Sören: Representation from Above. Aldershot: Dartmouth, 1996.Google Scholar
  11. Eulau, Heinz/Karps, Paul D.: The Puzzle of Representation: Specifying Components of Responsiveness. In: Eulau, Heinz/Wahlke, John (Hrsg.): The Politics of Representation. Beverly Hills: Sage, 1978, S. 55–71.Google Scholar
  12. Eulau, Heinz/Wahlke, John (Hrsg.): The Politics of Representation. Beverly Hills: Sage, 1978.Google Scholar
  13. Fuchs, Dieter/Klingemann, Hans-Dieter: The Left-Right Schema. In: Jennings, M. Kent/van Deth, Jan W. (Hrsg.): Continuities in Political Action. Berlin: de Gruyter, 1989, S. 203–234.Google Scholar
  14. Hesselberger, Dieter: Das Grundgesetz. Kommentar für die politische Bildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2001.Google Scholar
  15. Holmberg, Sören: Riksdagen Representerar Svenska Folket. Lund: Studentlitteratur, 1974.Google Scholar
  16. Holmberg, Sören: Political Representation in Sweden. In: Scandinavian Political Studies 12 (1989), S. 1–36.Google Scholar
  17. Inglehart, Ronald: The Changing Structure of Political Cleavages in Western Society. In: Dalton, Russell J./Flanagan, Scott/Beck, Paul A. (Hrsg.): Electoral Change in Advanced Industrial Democracies. Princeton: Princeton University Press, 1984, S. 25–69.Google Scholar
  18. Inglehart, Ronald/Klingemann, Hans-Dieter: Party Identification, Ideological Preference and the Left-Right Dimension Among Western Mass Publics. In: Budge, Ian/Crewe, Ivor/Farlie, Dennis (Hrsg.): Party Identification and Beyond. London: Wiley, 1976, S. 243–273.Google Scholar
  19. Miller, Warren E.: Without Consent. Mass Elite Linkages in Presidential Politics. Lexington: University Press of Kentucky, 1988.Google Scholar
  20. Miller, Warren E./Pierce, Roy/Thomassen, Jacques/Herrera, Richard/Holmberg, Sören/Esaiasson, Peter: Policy Representation in Western Democracies. Oxford: Oxford University Press, 1999.Google Scholar
  21. Miller, Warren E./Stokes, Donald E.: Constituency Influence in Congress. In: American Political Science Review 57 (1963), S. 45–56.Google Scholar
  22. Nohlen, Dieter: Wahlrecht und Parteiensystem. Opladen: Leske + Budrich, 2000.Google Scholar
  23. Pitkin, Hanna Fenichel: The Concept of Representation. Berkeley, Los Angeles: University of California Press, 1967.Google Scholar
  24. Reynolds, Andrew. Designing Electoral Systems. In: Rose, Richard (Hrsg.): International Encyclopedia of Elections. Washington D.C.: Congressional Quarterly Press, 2000, S. 58–66.Google Scholar
  25. Riker, William H.: Liberalism Against Populism. Prospect Heights: Waveland Press, 1982.Google Scholar
  26. Schmitt, Hermann: Neue Politik in alten Parteien. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1987.Google Scholar
  27. Schmitt, Hermann: Politische Repräsentation in Europa. Frankfurt a.M.: Campus, 2001.Google Scholar
  28. Schroth, Yvonne: Die Stichprobe. In: Wüst, Andreas M. (Hrsg.): Politbarometer. Opladen: Leske + Budrich, 2003, S. 37–50.Google Scholar
  29. Shugart, Matthew S./Wattenberg, Martin P. (Hrsg.): Mixed-Member Electoral Systems. The Best of Both Worlds? Oxford: Oxford University Press, 2001.Google Scholar
  30. Stinchcombe, Arthur L.: Social Structure and Politics. In: Polsby, Nelson/Greenstein, Fred (Hrsg.): Handbook of Political Science, Vol. 3. Reading: Addison Wesley, 1975, S. 557–622.Google Scholar
  31. Stokes, Donald: Spatial Models of Party Competition. In: Campbell, Angus (Hrsg.): Elections and the Political Order. New York: Wiley, 1966, S. 161–179.Google Scholar
  32. Thomassen, Jacques: Kiezers en Gekozenen in een Representative Demokratie. Alphen aan den Rijn: Samsom, 1976.Google Scholar
  33. Thomassen, Jacques: Empirical Research Into Political Representation. A Critical Reappraisal. In: Klingemann, Hans-Dieter/Stöss, Richard/Weßels, Bernhard (Hrsg.): Politische Klasse und politische Institutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1991, S. 259–274.Google Scholar
  34. Thomassen, Jacques: Empirical Research Into Political Representation. Failing Democracy or Failing Models. In: Jennings, M. Kent/Mann, Thomas E. (Hrsg.): Elections at Home and Abroad. Ann Arbor: University of Michigan Press, 1994, S. 237–264.Google Scholar
  35. Thomassen, Jacques/Andeweg, Rudy: Beyond Collective Representation. A Residual Role for Individual Members of Parliament? Edinburgh: ECPR Joint Sessions (Working Paper), 2003.Google Scholar
  36. Weßels, Bernhard: Abgeordnete und Bürger. Parteien und Wahlkreiskommunikation als Faktoren politischer Repräsentation. In: Klingemann, Hans-Dieter/Stöss, Richard/Weßels, Bernhard (Hrsg.): Politische Klasse und politische Institutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1991, S. 325–356.Google Scholar
  37. Wüst, Andreas M.: Die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften als Telefonumfrage. ZUMA-Arbeitsbericht 98/04. Mannheim: ZUMA, 1998.Google Scholar
  38. Wüst, Andreas M.: Wahlverhalten in Theorie und Praxis: Die Bundestagswahlen 1998 und 2002. In: Hübner, Emil/Oberreuter, Heinrich (Koord.): Parteien und Wahlen in Deutschland. München: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, 2003, S. 90–117.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Hermann Schmitt
  • Andreas M. Wüst

There are no affiliations available

Personalised recommendations