Advertisement

Die Bedeutung der Briefwähler bei der Bundestagswahl 2002

  • Silvia Ellermann
Chapter
Part of the Schriftenreihe des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW, volume 10)

Zusammenfassung

Seitdem die Briefwahl 19561 im Bundestag verabschiedet wurde, erfreut sie sich großer Beliebtheit. Vor allem seit Beginn der 90er Jahre machen immer mehr Bundesbürger hiervon Gebrauch. Allerdings ist die Urnenwahl im Wahllokal nach dem Gesetz das herkömmliche Wahlverfahren, während die Briefwahl nur aus „wichtigem Grund“(§ 25 Abs. 1 Bundeswahlordnung BWO) beantragt werden darf. Hiervon hat sich die Wirklichkeit weit entfernt. Eine große Anzahl der Wähler beantragt inzwischen die Briefwahl, ohne dass bekannt ist, aus welchem Motiv es geschieht und welche Konsequenzen dieses auf den unterschiedlichen Ebenen haben wird. Deshalb wird im Folgenden analysiert, welche Personen bei der Bundestagswahl 2002 die Briefwahl beantragt haben, ob diese eventuell andere Parteipräferenzen haben und aus welchen Motiven sie die Briefwahl nutzen. Weiter ist zu untersuchen, wie viele Tage vorher die Briefwähler ihre Stimme abgeben, inwieweit sie aktuelle Entwicklungen bei der Wahl nicht mehr berücksichtigen können, und ob sich dieses auf die Stimmabgabe auswirkt. Außerdem soll diskutiert werden, welche Sicherheitsrisiken bei der Briefwahl bestehen und ob diese unter der Annahme einer steigenden Anzahl von Briefwählern neu zu bewerten sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchstein, Hubertus: Online-Wahlen und das Wahlgeheimnis. In: Buchstein, Hubertus/Neymanns, Harald (Hrsg.): Online-Wahlen. Opladen: Leske + Budrich, 2002, S. 51–70.Google Scholar
  2. Bundeswahlgesetz (BWG) und Bundeswahlordnung (BWO) nach dem Rechtsstand vom 12. Februar 2002, 8. Auflage. Bonn: Deutscher Kommunal-Verlag, 2002.Google Scholar
  3. Bundesverfassungsgericht: Zur Verfassungsmäßigkeit der Briefwahl. Beschluss des zweiten Senats vom 24. November 1981 gemäß § 24 BVerfGE 59, 119 Amtliche Sammlungen.Google Scholar
  4. Die Wahlgesetze für die Europawahlen, Generaldirektion Wissenschaft, Arbeitsdokument, Reihe Politik, W 13 ( http://www.europarl.eu.int/workingpapers/poli/w13/country_de.htm; 03.08. 2003).
  5. Election Process Information Collection Project ( http://epic.at.org/epic; 02.08.2003).
  6. Ellermann, Silvia: Die Abwesenheitswahl im internationalen Vergleich. Unveröffentlichter Bericht. Osnabrück, 2003.Google Scholar
  7. Feist, Ursula: Rechtstatsächliche Anonymität, Personenechtheit und Fälschungssicherheit von Brief- und Urnenwahlen bei nationalen Wahlen, Landtagswahlen, Kommunalwahlen und Unternehmenswahlen in der Bundesrepublik Deutschland. Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag der Universität Osnabrück. Hamburg, 2000.Google Scholar
  8. Focus: Wer wählt was? Nr. 36, 26. August 2002, S. 52–62.Google Scholar
  9. International Institute for Democracy and Electoral Assistance: Postal Voting and Voting on the Internet, Stockholm ( http://www.idea.int/vt/analysis/Postal_Voting_Internet_Voting.cfm; 03.08.2003).
  10. Landtagswahlumfragen: Wenn am nächsten Sonntag Wahlen wären… ( www.wahlrecht.de/ umfragen/landtage/index.htm; 24.05.03).
  11. LeDuc, Lawrence/Niemi, Richard/Norris, Pippa (Hrsg.): Comparing Democracies. Elections and Voting in Global Perspective. Thousand Oaks: Sage, 1996.Google Scholar
  12. Longchamp, Claude: Beliebte briefliche Stimmabgabe, Vox-Analysen. Bern: GFS Forschungsinstitut, 2000.Google Scholar
  13. Neue Osnabrücker Zeitung: Tausend Briefe weggeworfen? 23. Mai 2003.Google Scholar
  14. Neue Osnabrücker Zeitung: Unmut in Voxtrup: Wegen Krankheit Post geschlossen. 24. Mai 2003.Google Scholar
  15. Neue Zürcher Zeitung: Gang zur Urne immer seltener. 18. April 1999.Google Scholar
  16. Opaschowski, Horst W.: Tourismus. Eine systematische Einführung, 3. Auflage. Opladen: Leske + Budrich, 2002.Google Scholar
  17. Otten, Dieter: i-voteReport. Chancen, Möglichkeiten und Gefahren der Internetwahl. Unveröffentlichter Bericht der Forschungsgruppe Internetwahlen Osnabrück, 2002a.Google Scholar
  18. Otten, Dieter: Modernisierung der Präsenzwahl durch das Internet. In: Buchstein, Hubertus/Neymanns, Harald (Hrsg.): Online-Wahlen. Opladen: Leske + Budrich, 2002b, S. 71–90.Google Scholar
  19. Pressegespräch des Bundeswahlleiters: „Wahl zum 15. Deutschen Bundestag — Ergebnisse aus der repräsentativen Wahlstatistik“. Berlin, 22. Januar 2003 (www.destatis.de/presse/ deutsch/pk/2003/rep_wahlstatistik.pdf; 23.05.2003).Google Scholar
  20. Rettich, Markus/Schatz, Roland: Amerikanisierung oder die Macht der Themen. Bundestagswahl 1998: Die Medien-Tenor-Analyse der Berichterstattung und ihre Auswirkung auf das Wählervotum. Bonn: Innovatio-Verlag, 1998.Google Scholar
  21. Schreiber, Wolfgang: Handbuch des Wahlrechts zum Deutschen Bundestag, 6. Köln: Heymann-Verlag, 1998.Google Scholar
  22. Schweinoch, Joachim/ Simader, August: Handkommentar zu Bundeswahlgesetz und Bundeswahlordnung, 10. Auflage. München: Kommunalschriften-Verlag, 1983.Google Scholar
  23. Schweizerische Bundeskanzlei: Umfrage über die briefliche Stimmabgabe. Bern: Schweizerische Bundeskanzlei, 1998.Google Scholar
  24. Seifert, Karl-Heinz: Bundeswahlrecht. Wahlrechtsartikel des Grundgesetzes, Bundeswahlgesetz, Bundeswahlordnung und wahlrechtliche Nebengesetze, 3. Auflage. München: Vahlen-Verlag, 1976.Google Scholar
  25. Statistisches Bundesamt (www.bundeswahlleiter.de; 01.08.2003a).Google Scholar
  26. Statistisches Bundesamt: Gültige Stimmen der Briefwähler nach Parteien von 1957 bis 1998. Unveröffentliches Papier. Wiesbaden, 2003b.Google Scholar
  27. taz: Wahlfälschung. Stadtrat verurteilt. 29.01.2003.Google Scholar
  28. Werner, Tim C: Sonderheft: Erste Ergebnisse aus der repräsentativen Wahlstatistik für die Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, 2002.Google Scholar
  29. Zapf, Wolfgang: Entwicklung und Sozialstruktur moderner Gesellschaften. In: Korte, Hermann/Schäfers, Bernhard: Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie, 2. Auflage. Opladen: Leske + Budrich, 2002, S. 251–265.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Silvia Ellermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations