Advertisement

Erfahrungswelten

  • Gabriele Klein
Chapter
  • 177 Downloads
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB, volume 8)

Zusammenfassung

Apokalyptiker und Apologeten sind sich zwar nicht einig über die Wirkung der neuen Tendenzen in der Popkultur, die Ahnung aber, daß sich hier ein kultureller Bruch abzeichnen könnte, ist ihnen gemeinsam. Diesen begreifen die einen nach bewährtem Muster als das definitive Ende der Zivilisation, die anderen hingegen sehen in der computergenerierten Musik einen Neuanfang, der die Geschichte der Popmusik radikal verändern wird. Die einmütig konstatierte Bruchstelle trägt den Namen ‚Techno‘. Unter diesem vereinheitlichenden Begriff hat die mittlerweile sehr ausdifferenzierte Club-Kultur und DJ-Musik in den Medien ihre umstrittene Karriere gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 270.
    Siegfried Kracauer: Kult der Zerstreuung. Über die Berliner Lichtspielhäuser, in: Kracauer 1977, S. 311–317 (hier: S. 311).Google Scholar
  2. 279.
    Theodor W. Adorno: On Popular Music, in: Zeitschrift für Sozialforschung, Nr. 9, 1941, S. 17–48 (hier: S. 39). Adorno spricht von »social cement«. Im Deutschen wird dies entweder als ‚sozialer Zement‘ oder ‚sozialer Kitt‘ übersetzt. Ich habe mich im vorliegenden Text für die zweite, sprechendere Variante entschieden.Google Scholar
  3. 280.
    Martin Jay: Urban Flights: The Institute of Social Research between Frankfurt and New York, in: Ders.: Force Fields. Between Intellectual History and Cultural Critique, New York/London 1993, S. 18.Google Scholar
  4. 281.
    Vgl. dazu Jay 1993 und auch Heinz Steinert: Adorno in Wien. Über die (Un-)Möglichkeit von Kunst, Kultur und Befreiung, Wien 1989.Google Scholar
  5. 285.
    Saskia Sassen: Metropole: Grenzen eines Begriffes, in: Gotthard Fuchs (Hg.): Mythos Metropole, Frankfurt/Main 1995, S. 165–194 (hier: S. 174).Google Scholar
  6. 288.
    Erich Kästner: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten (1931), München 1989, S. 52.Google Scholar
  7. 289.
    Hans Ostwald: Berliner Tanzlokale, Berlin/Leipzig 1905, S. 3.Google Scholar
  8. 290.
    Vgl. Greil Marcus: Von dada bis Punk. Kulturelle Avantgarden und ihre Wege aus dem 20. Jahrhundert, 3. Aufl., Hamburg 1995.Google Scholar
  9. 298.
    Jürgen Laarmann: The Raving Society, in: Anz/Walder 1995, S.219.Google Scholar
  10. 299.
    Vgl. Die Party-Partei, in: Der Spiegel 15.7. 1996, S. lOOff.Google Scholar
  11. 302.
    Michel Maffesoli: The Ethic of Aesthetics, in: Theory, Culture & Society, Nr. 8, 1994, S. 7–20 (hier: S.9 und 11).Google Scholar
  12. 303.
    Norbert Bolz: Techno - die Religion der Postmoderne, in: Norbert Bolz/David Bosshart (Hg.): Kult-Marketing. Die neuen Götter des Marktes, Düsseldorf 1995, S. 346–360 (hier: S. 360 und 350).Google Scholar
  13. 305.
    Norbert Elias: Die Gesellschaft der Individuen, Frankfurt/Main 1987.Google Scholar
  14. 306.
    Theo Altenberg: Situationistische Transglobale, in: Kunstforum International, Bd. 135, 1997, S. 97–129 (hier: S. 104; Kleinschreibung im Original).Google Scholar
  15. 327.
    David Bowie: Ihr wollt Space? Ich gebe Euch Space!, in: Zeit-Magazin, Nr. 4, 17. 1. 1997.Google Scholar
  16. 352.
    Jürgen Laarmann: Fuck the depression — We are alive! In: SPoKK 1997, S. 256–262.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Gabriele Klein
    • 1
  1. 1.NorthamptonUSA

Personalised recommendations