Advertisement

Theoretische und methodische Ausgangspositionen

  • Ulrike Schildmann
Chapter
  • 111 Downloads
Part of the Konstruktionen von Normalität book series (KONST, volume 4)

Zusammenfassung

Verhältnisse zwischen (weiblichem) Geschlecht und Behinderung werden systematisch reflektiert und untersucht im Rahmen der „Frauenforschung in der Behindertenpädagogik“. Diese entstand Ende der 1970er Jahre im Zuge der Frauenbewegung und der feministischen Frauenforschung sowie auf der Basis der „Kritik der Sonderpädagogik“ der 70er Jahre (vgl. Abé u.a. 1973, Jantzen 1974) und entwickelte sich weiter im Laufe der 80er und 90er Jahre (vgl. zusammenfassend Schildmann/Bretländer 2000). Untersucht wurde das Verhältnis zwischen Geschlecht und Behinderung zunächst überwiegend auf der konkreten Ebene sozialer Probleme. Dabei standen die soziale Lage behinderter Frauen (vgl. Schildmann 1983, Ewinkel u.a. 1985) und die besondere Situation der Sonderschülerinnen bzw. die Sozialisation behinderter Mädchen (vgl. Prengel 1984, Rohr 1984c, 1984e, Schildmann 1985) im Mittelpunkt des Interesses. Aber auch die Geschlechterspezifik der an der Behindertenpädagogik beteiligten Berufsgruppen (insbesondere Sonderschullehrer/innen; vgl. Rohr 1984g) und die Probleme von Müttern behinderter Kinder (vgl. Jonas 1988/Diss., 1990) wurden von Anfang an in den Untersuchungskanon aufgenommen. Im Anschluss an die Initiativphase der Frauenforschung in der Behindertenpädagogik (ca. 1978–1988, s.o.) kam es vor allem in den 90er Jahren zu einer inhaltlichen Ausdifferenzierung und Etablierung des Fachgebietes (ca. 1988–1996), nicht zuletzt beeinflusst durch die Gründung der bundesweiten Netzwerke behinderter Frauen (vgl. Schopmans/Scherer 1995) und durch Fachtagungen (für behinderte und nichtbehinderte Frauen bzw. für Dozentinnen/Dozenten der Sonderpädagogik (vgl. Barwig/Busch 1993, Henschel 1997; Jantzen 1997, Warzecha 1997). Damit einher gingen intensive Bemühungen, das Fachgebiet wissenschaftlich zu fundieren: Gegen Ende der 90er Jahre begann eine theoretische Vertiefungsphase, deren Schwerpunkte — in Anlehnung an die allgemeine Frauen- und Geschlechterforschung — mit den Schlagworten benannt werden können:
  • — Analyse der Strukturkategorien Geschlecht und Behinderung,

  • — De-Konstruktion von Geschlecht und De-Konstruktion von Behinderung,

  • — Gender Mainstreaming in der Behindertenpolitik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich Opladen 2004

Authors and Affiliations

  • Ulrike Schildmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations