Das Deutungsmuster Jugendgeneration. Fragen an Karl Mannheim

  • Jürgen Zinnecker

Zusammenfassung

Welche Rolle kann die Deutungs- und Denkfigur der „Jugendgeneration“für eine künftige, interdisziplinär gedachte Jugendforschung spielen? Nach einem kurzen Literaturüberblick über die Entwicklung der Forschung in den letzten Jahrzehnten setzt sich der Beitrag mit dem bis heute maßgeblichen und anregungsreichen Basistext von Karl Mannheim zum „Problem der Generationen“aus dem Jahr 1928 auseinander. Verschiedene Aspekte des dort entwickelten Generationen-Konzeptes werden rekonstruiert und in ihrem zeitgenössischen Wissenschafts-Kontext ebenso wie in der Rezeption, die sie erfuhren, erläutert. Im weiteren Verlauf des Beitrages werden Fragen an die Gültigkeit des „klassischen“Konzeptes für die heutige Jugendforschung gestellt. Es zeigt sich, dass bestimmte zeitgebundene Vorannahmen und theoretische Engführungen in dem Modell von Karl Mannheim enthalten sind, die sich als Hemmnis für eine künftige Jugendforschung erweisen können. Vor diesem Hintergrund plädiert der Autor für eine Reformulierung des Konzeptes, in der die Entwicklungen in Gesellschaft, Jugend und Sozialwissenschaften, die seit den 1920er-Jahren stattgefunden haben, angemessen berücksichtigt werden.

Generations of Youth. About a Theoretical Conception of Karl Mannheim

Abstract

The paper asks questions about the possible uses of the term “generation of youth” for future research in sociology and history of youth. The sociologist Karl Mannheim has written the key text of this research paradigm in the third decade of the last century. The author refers to the main topics of Mannheim’s theory and discusses the historical and scientific contexts of this influential concept. The paper discusses some features of the historical change, that took place in the course of the 20th century in the field of generation, youth and life course. In consequence of these changes it becomes necessary to reformulate some features of the original theory of Karl Mannheim to enhance its power to analyze problems of contemporary youth, life course and society.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baltes, Margret M./Kohli, Martin/Sames, Karl (Hrsg.) (1989): Erfolgreiches Altern. Bedingungen und Variationen. Bern: HuberGoogle Scholar
  2. Becker, Henk A. (1989): Generationen, Handlungsspielräume und Generationspolitik. In: Weymann, A. (Hrsg.): Handlungsspielräume. Untersuchungen zur Individualisierung und Institutionalisierung von Lebensläufen in der Moderne. Stuttgart: Enke, 76–89Google Scholar
  3. Besters, Hans (1980): Bevölkerungsentwicklung und Generationenvertrag. Nomos: Baden-BadenGoogle Scholar
  4. Bilstein, Johannes (1996): Zur Metaphorik des Generationenverhältnisses. In: Liebau, E./Wulf, Ch. (Hrsg.): Generation. Versuche über eine pädagogisch-anthropologische Grundbedingung. Weinheim: Deutscher Studienverlag, 157–189Google Scholar
  5. Blücher, Viggo Graf (1966): Die Generation der Unbefangenen. Zur Soziologie der jungen Menschen heute. Düsseldorf/Köln: Eugen DiederichsGoogle Scholar
  6. Bohnsack, Ralf (1998): Milieu als konjunktiver Erfahrungsraum. Eine dynamische Konzeption von Milieu in empirischer Analyse. In: Matthiesen, U. (Hrsg.): Die Räume des Milieus. Berlin: Sigma, 119–132Google Scholar
  7. Bräuninger, Bettina/Lange, Andreas/Lüscher, Kurt/Herbrik, Regine (1997): „Krieg zwischen den Generationen“? Die Darstellung von Generationenbeziehungen in ausgewählten Sachbuchtexten. (Arbeitspapier Projekt „Familienrhetorik“) Konstanz: Universität KonstanzGoogle Scholar
  8. Breitsamer, Joachim (1976): Ein Versuch zum „Problem der Generationen“. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 28, 3, 451–478Google Scholar
  9. Brüggen, Friedhelm (1998): Die Entdeckung des Generationenverhältnisses. Schleiermacher im Kontext. In: Neue Sammlung 38, 3, 265–280Google Scholar
  10. Brumlik, Micha (2000): Moralische Gefühle — Vertrauen und Scham. In: Winterhager-Schmid, L. (Hrsg.): Erfahrung mit Generationendifferenz. Weinheim: Deutscher Studienverlag, 195–207Google Scholar
  11. Buchhofer, Bernd/Friedrichs, Jürgen/Lüdtke, Hartmut (1970): Alter, Generationsdynamik und soziale Differenzierung. Zur Revision des Generationsbegriffs als analytisches Konzept. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 22, 2, 300–334Google Scholar
  12. Bude, Heinz (1987): Deutsche Karrieren. Lebenskonstruktionen sozialer Aufsteiger aus der Flakhelfer-Generation. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Bude, Heinz (1995): Das Altern einer Generation. Die Jahrgänge 1938 bis 1948. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Bude, Heinz (1997): Die Wir-Ebene von Generationen. In: Berliner Journal für Soziologie 7, 2 (Themenheft N. Elias)Google Scholar
  15. Bude, Heinz (2000): Die biographische Relevanz der Generation. In: Kohli, M./Szydlik, M. (Hrsg.): Generationen in Familie und Gesellschaft. (Lebenslauf — Alter — Generationen. Band 3) Opladen: Leske + Budrich, 19–35Google Scholar
  16. Daheim, Hansjürgen (1964): Berufliche Intergenerationen-Mobilität in der komplexen Gesellschaft. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 16, 1, 92–124Google Scholar
  17. Demartini, J. R. (1985): Change Agents and Generational Relationships: A Revaluation of Mannheim’s Problems of Generations. In: Social Forces 64, 1ff.Google Scholar
  18. Dilthey, Wilhelm (1875/1924): Über das Studium der Geschichte der Wissenschaften vom Menschen, der Gesellschaft und dem Staat. In: Dilthey, W.: Gesammelte Schriften. Band V (Hrsg. G. Misch). Leipzig/Berlin: TeubnerGoogle Scholar
  19. Dilthey, Wilhelm (1922): Leben Schleiermachers. Bd. I. Berlin/Leipzig: Walter de Gruyter (ursprünglich 1870)Google Scholar
  20. Dilthey, Wilhelm (1927/2001): Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. In: Dilthey, W.: Gesammelte Schriften. Bd. VII (Hrsg. B. Groethuysen). Leipzig/Berlin: Teubner, 79–188 (zitiert nach der Ausgabe von 2001, Hrsg. M. Riedel: Frankfurt a. M.: Suhrkamp)Google Scholar
  21. Easterlin, Richard A. (1980): Birth and Fortune. The Impact of Numbers on Personal Welfare. New York: Basic BooksGoogle Scholar
  22. Ecarius, Jutta (Hrsg.) (1998): Was will die jüngere mit der älteren Generation? Generationsbeziehungen und Generationenverhältnisse in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  23. Engelhardt, Michael von (1997): Generation, Gedächtnis und Erzählen. Zur Bedeutung des lebensgeschichtlichen Erzählens im Generationenverhältnis. In: Liebau, E. (Hrsg.): Das Generationenverhältnis. Weinheim/München: Juventa, 53–76Google Scholar
  24. Engels, Wolfram (1984): Neue ökonomische Aspekte des Generationenverhältnisses? In: Leonhardt, R. W. (Hrsg.): Die Lebensalter in einer neuen Kultur? Zum Verhältnis von Jugend, Erwerbsleben und Alter. Köln: Wirtschaftsverlag Bachern, 36–49Google Scholar
  25. Fend, Helmut (1988): Sozialgeschichte des Aufwachsens. Bedingungen des Aufwachsens und Jugendgestalten im zwanzigsten Jahrhundert. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  26. Fink, Ulf (Hrsg.) (1988): Der neue Generationenvertrag. Die Zukunft der sozialen Dienste. München: PiperGoogle Scholar
  27. Fogt, Helmut (1982): Politische Generationen. Empirische Bedeutung und theoretisches Modell. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  28. Friedeburg, Ludwig von (Hrsg.) (1965): Jugend in der modernen Gesellschaft. Köln/ Berlin: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar
  29. Friedrich, Walter (1990): Bemerkungen zum Generationskonzept. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 38, 1, 42–50Google Scholar
  30. Garms-Homolová, Vjenka/Hoerning, Erika M./Schaeffer, Doris (Eds.) (1984): Intergenerational Relationships. Lewiston, N.Y./Toronto: HogrefeGoogle Scholar
  31. Gillis, John R. (1993): Vanishing Youth: The Uncertain Place of the Young in a Global Age. In: Young 1, 1Google Scholar
  32. Greiner, Ulrich (1994): Die Neunundachtziger. In: Die Zeit 16. 9. 1994. (Wiederabdruck in: Görtz, F. J. et al. (Hrsg.): Deutsche Literatur 1994. Stuttgart: Reclam, 283–291Google Scholar
  33. Heidegger, Martin (1927/1953): Sein und Zeit. Tübingen: Max Niemeyer (Zitiert nach der 7. unveränderten Auflage 1953. Ursprünglich in Jahrbuch für Phänomenologie und phänomenologische Forschung, hrsg. von E. Husserl, Bd. VIII)Google Scholar
  34. Herrmann, Ulrich (1987): Das Konzept der „Generation“. Ein Forschungs- und Erklärungsansatz für die Erziehungs- und Bildungssoziologie und die Historische Sozialisationsforschung. In: Neue Sammlung 27, 3, 364–377 (Wiederabdruck in: Herrmann, U.: Historische Bildungsforschung und Sozialgeschichte der Bildung. Weinheim: Deutscher Studienverlag, 319–330Google Scholar
  35. Hradil, Stefan (1987). Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Von Klassen und Schichten zu Lagen und Milieus. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  36. Hörisch, Jochen (Hrsg.) (1997a): Mediengenerationen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  37. Hörisch, Jochen (1997b): Was generiert Generationen: Literatur oder Medien? Zur Querelle allemande zwischen Achtundsechzigern und Neunundachtzigern. In: Hörisch, J. (Hrsg.): Mediengenerationen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 7–15Google Scholar
  38. Illies, Florian (2000): Generation Golf. Eine Inspektion. Berlin: Argon Verlag (4. Aufl.)Google Scholar
  39. Inglehart, Ronald (1989): Kultureller Umbruch. Wertwandel in der westlichen Welt. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  40. Jaeger, Hans (1977): Generationen in der Geschichte. Überlegungen zu einer umstrittenen Konzeption. In: Geschichte und Gesellschaft 3, 4, 429–452Google Scholar
  41. Jagodzinski, Wolfgang (1985): Gibt es einen intergenerationellen Wertewandel zum Postmaterialismus? In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 5, 1, 71–88Google Scholar
  42. Jaide, Walter (1988): Generationen eines Jahrhunderts. Wechsel der Jugendgenerationen im Jahrhunderttrend. Zur Sozialgeschichte der Jugend in Deutschland 1871–1985. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  43. Jugendwerk der Deutschen Shell (Hrsg.) (1985): Jugendliche und Erwachsene’85. Generationen im Vergleich. 5 Bde. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  44. Käsler, Dirk (1984): Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungs-Milieus. Eine wissenschaftssoziologische Untersuchung. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  45. Kaiser, Peter (1989): Familien-Erinnerungen. Zur Psychologie der Mehrgenerationenfamilie. Heidelberg: AsangerGoogle Scholar
  46. Kaufmann, Franz-Xaver (1997): Generationsbeziehungen und Generationenverhältnisse im Wohlfahrtsstaat. In: Mansel, J./Rosenthal, G./Tölke, A. (Hrsg.): Generationen-Beziehungen, Austausch und Tradierung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 17–30Google Scholar
  47. Klages, Helmut/Kmieciak, Peter (Hrsg.) (1979): Wertwandel und gesellschaftlicher Wandel. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  48. Klose, Werner (1983): Stafetten-Wechsel. Fünf Generationen formen unsere Welt. Osnabrück: FrommGoogle Scholar
  49. Koebner, Thomas (1985): „Der riesige Mann, mein Vater/die letzte Instanz“. Familiendrama und Generationskonflikt in der deutschen Literatur zwischen 1890 und 1920. In: Koebner, T./Vanz, R.-P./Trommler, F. (Hrsg.) „Mit uns zieht die neue Zeit“. Der Mythos Jugend. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 500–518Google Scholar
  50. Koebner, Thomas/Janz, Rolf-Peter/Trommler, Frank (Hrsg.) (1985): „Mit uns zieht die neue Zeit“. Der Mythos Jugend. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  51. Köster, Christoph/Liedhegener, Antonius (1998). Historische Milieus als Forschungsaufgabe. Zwischenbilanz und Perspektiven (Tagungsbericht). Westfälische Forschungen 48, 593–601Google Scholar
  52. Kohli, Martin (Hrsg.) (1978): Soziologie des Lebenslaufs. Darmstadt/Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  53. Kohli, Martin (1986). Gesellschaftszeit und Lebenszeit. Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne. In: Berger, J. (Hrsg.): Die Moderne — Kontinuitäten und Zäsuren. Göttingen: Otto Schwartz & Co, 183–208Google Scholar
  54. Kohli, Martin/Szydlik, Marc (Hrsg.) (2000): Generationen in Familie und Gesellschaft. (Lebenslauf-Alter — Generationen. Band 3) Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  55. Krappmann, Lothar/Lepenies, Annette (Hrsg.) (1997): Alt und Jung. Spannung und Solidarität zwischen den Generationen. Frankfurt a. M./New York: CampusGoogle Scholar
  56. Kreutz, Henrik (1983): Generationsbildung als eine Form der Vergesellschaftung in der Situation sozialen Wandels. Mannheims Theorie und ihre Fortführung in der Forschung der Gegenwart. In: Angewandte Sozialforschung 11, 4/5, 385–394Google Scholar
  57. Külp, Bernhard (1981): Zur Diskussion um den Generationenvertrag. In: Schweitzer, R. von (Hrsg.): Leitbilder für Familie und Familienpolitik. Berlin: Duncker & Humblot, 131–143Google Scholar
  58. Lange, Andreas (1999): „Generationenrhetorik“und mehr. Versuche über ein Schlüsselkonzept. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 22, 39, 71–86Google Scholar
  59. Leggewie, Claus (1995): Die 89er. Portrait einer Generation. Hamburg: Hoffmann und CampeGoogle Scholar
  60. Lehmann, Albrecht (1989): Flüchtlingserinnerungen im Erzählen zwischen den Generationen. In: BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History 2, 2, 183–206Google Scholar
  61. Lehr, Ursula (1984): Auf dem Weg zur Fünf-Generationen-Gesellschaft. In: Leonhardt, R. W. (Hrsg.): Die Lebensalter in einer neuen Kultur? Zum Verhältnis von Jugend, Erwerbsleben und Alter. Köln: Wirtschaftsverlag Bachern, 21–35Google Scholar
  62. Leisering, Lutz (2000): Wohlfahrtsstaatliche Generationen. In: Kohli, M./Szydlik, M. (Hrsg.): Generationen in Familie und Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich, 59–76Google Scholar
  63. Leonhardt, Rudolf Walter (Hrsg.) (1984): Die Lebensalter in einer neuen Kultur? Zum Verhältnis von Jugend, Erwerbsleben und Alter. (Veröffentlichungen der Hanns Martin Schleyer-Stiftung. Bd. 13) Köln: Wirtschaftsverlag BachernGoogle Scholar
  64. Lepsius, M. Rainer (1966). Parteiensystem und Sozialstruktur. Zum Problem der Demokratisierung der deutschen Gesellschaft. In: Abel, W. (Hrsg.): Wirtschaft, Geschichte und Wirtschaftsgeschichte. Stuttgart, 371–393 (wiederabgedruckt in Gerhard A. Ritter (Hrsg.) (1973): Deutsche Parteien vor 1918. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 56–80)Google Scholar
  65. Liebau, Eckart (Hrsg.) (1997): Das Generationenverhältnis. Über das Zusammenleben in Familie und Gesellschaft. Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  66. Liebau, Eckart/Wulf, Christoph (Hrsg.) (1996): Generation. Versuche über eine pädagogisch-anthropologische Grundbedingung. Weinheim: Deutscher StudienverlagGoogle Scholar
  67. Lukács, Georg (1923): Geschichte und Klassenbewußtsein. BerlinGoogle Scholar
  68. Lüscher, Kurt (2000): Die Ambivalenz von Generationenbeziehungen — eine allgemeine heuristische Hypothese. In: Winterhager-Schmid, L. (Hrsg.): Erfahrung mit Generationendifferenz. Weinheim: Deutscher Studienverlag, 92–114Google Scholar
  69. Lüscher, Kurt/Schultheis, Franz (Hrsg.) (1993): Generationenbeziehungen in „postmodernen“Gesellschaften. Konstanz: UniversitätsverlagGoogle Scholar
  70. Mannheim, Karl (1928). Das Problem der Generationen. In: Kölner Vierteljahresschrift für Soziologie 7, 157–185, 309–330. (Wiederabdruck 1964 in: Mannheim, K.: Wissenssoziologie, 509–565)Google Scholar
  71. Mannheim, Karl (1932): Die Gegenwartsaufgaben der Soziologie. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  72. Mannheim, Karl (1941): Das Problem der Jugend in der modernen Gesellschaft. (Wiederabdruck in: Mannheim, K. (1951): Diagnose unserer Zeit. Zürich: Europa Verlag)Google Scholar
  73. Mannheim, Karl (1964): Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk (Hrsg. Wolff, K. H.). Berlin/Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  74. Mannheim, Karl (1980): Strukturen des Denkens (Hrsg. Kettler, D./Meja, V. /Stehr. N.). Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  75. Mannheim, Karl (1984): Konservativismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens (Hrsg. Kettler, D./Meja, V. /Stehr. N.) (urspr. Habilitation 1925). Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  76. Mansel, Jürgen/Rosenthal, Gabriele/Tölke, Angelika (1997): Generationen-Beziehungen, Austausch und Tradierung. Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  77. Matthes, Joachim (1985): Karl Mannheims „Das Problem der Generationen“neu gelesen. Generationen-„Gruppen“oder „gesellschaftliche Regelung von Zeitlichkeit“? In: Zeitschrift für Soziologie 14, 5, 363–372Google Scholar
  78. Matthiesen, Ulf (Hrsg.) (1998): Die Räume des Milieus. Berlin: SigmaGoogle Scholar
  79. Maurer, Thomas (2000): Biene Maja, flächendeckend. In: Pauser, S./Ritschl, W. (Hrsg.): Wickie, Slime and Paiper. Das Online-Erinnerungsalbum für die Kinder der siebziger Jahre. Reinbek b. H.: Rowohlt, 204–208Google Scholar
  80. Mentré, F. (1920): Les générations sociales. ParisGoogle Scholar
  81. Meuser, Michael/Sackmann, Reinhold (Hrsg.) (1992): Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie. Pfaffenweiler: CentaurusGoogle Scholar
  82. Mitterauer, Michael (1986): Sozialgeschichte der Jugend. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  83. Mommsen, Hans (1985): Generationskonflikt und Jugendrevolte in der Weimarer Republik. In: Koebner, Th./Janz, R.-P./Trommler, F. (Hrsg.) „Mit uns zieht die neue Zeit“. Der Mythos Jugend. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 50–67Google Scholar
  84. Mooser, Josef (1983). Auflösung der proletarischen Milieus. In: Soziale Welt 34, 270–306Google Scholar
  85. Müller, Burkhard (2000): Moralität in der Zeit — Probleme einer intergenerativen Ethik. In: Winterhager-Schmid, L. (Hrsg.): Erfahrung mit Generationendifferenz. Weinheim: Deutscher Studienverlag, 208–216Google Scholar
  86. Murdock, Graham/Mc Cron, Robin (1979): Klassenbewußtsein und Generationsbewußtsein. In: Honneth, A./Lindner, R./Paris, R. (Hrsg.): Jugendkultur als Widerstand: Milieus, Rituale, Provokationen. Frankfurt a. M.: Syndikat, 15–38Google Scholar
  87. Nohl, Herman (1914/1967): Das Verhältnis der Generationen in der Pädagogik. In: Nohl, H.: Ausgewählte pädagogische Abhandlungen. Paderborn: KlinkhardtGoogle Scholar
  88. Opaschowski, Horst (1999): Generation @. Die Medienrevolution entlässt ihre Kinder: Leben im Informationszeitalter. Hamburg: British-American TobaccoGoogle Scholar
  89. Pauser, Susanne/Ritschl, Wolfgang (2000): Wickie, Slime and Paiper. Das Online-Erinnerungsalbum für die Kinder der siebziger Jahre. Reinbek b. H.: Rowohlt (urspr. Böhlau 1999)Google Scholar
  90. Petersen, Julius (1926): Die Wesensbestimmung der deutschen Romantik. Eine Einführung in die moderne Literaturwissenschaft. Heidelberg: Quelle & Meyer (reprint: Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1973)Google Scholar
  91. Pfeil, Elisabeth (1967): Der Kohortenansatz in der Soziologie. Ein Zugang zum Generationsproblem? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 19, 4, 645–657Google Scholar
  92. Pinder, Wilhelm (1926): Das Problem der Generation in der Kunstgeschichte Europas. Berlin (Nachdruck: München: Bruckmann 1961)Google Scholar
  93. Preuß-Lausitz, Ulf et al. (Hrsg.) (1983): Kriegskinder. Konsumkinder. Krisenkinder. Zur Sozialisationsgeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  94. Rawls, John (1979): Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  95. Rosenthal, Gabriele (Hrsg.) (1986): Die Hitlerjugend-Generation. Biographische Thematisierung als Vergangenheitsbewältigung. Essen: Die blaue EuleGoogle Scholar
  96. Rosenthal, Gabriele (2000): Historische und familiale Generationenabfolge. In: Kohli, M./Szydlik, M. (Hrsg.): Generationen in Familie und Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich, 162–178Google Scholar
  97. Ryder, Norman B. (1965): The Cohort as a Concept in the Study of Social Change. In: American Sociological Review 30, 843–861Google Scholar
  98. Sackmann, Reinhold (1992): Das Deutungsmuster „Generation“In: Meuser, M./ Sackmann R. (Hrsg.): Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie. Pfaffenweiler: Centaurus, 199–215Google Scholar
  99. Saladin, Peter/Zenger, Christoph Andreas (1988): Rechte künftiger Generationen. Basel/Frankfurt a. M.: Helbing & LichtenhahnGoogle Scholar
  100. Schelsky, Helmut (1957): Die skeptische Generation. Eine Soziologie der deutschen Jugend. Düsseldorf/Köln: Eugen DiederichsGoogle Scholar
  101. Schleiermacher, Friedrich (1983): Vorlesungen aus dem Jahre 1826. In: Schleiermacher, F.: Pädagogische Schriften Bd. 1. (Hrsg. E. Weniger/Th. Schulze). Frankfurt a. M.: UllsteinGoogle Scholar
  102. Schüller, Heidi (1995): Die Alterslüge. Für einen neuen Generationenvertrag. Reinbek b. H.: RowohltGoogle Scholar
  103. Schütze, Yvonne (1989): Pflicht und Neigung. Intergenerationelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und ihren alten Eltern. Ergebnisse einer Studie. In: Zeitschrift für Familienforschung 1, 3, 72–102Google Scholar
  104. Schwab, Jürgen/Stegmann, Michael (1998): Die Windows-Generation. München: KoPäd VerlagGoogle Scholar
  105. Spranger, Eduard (1924): Psychologie des Jugendalters. Leipzig: Quelle & MeyerGoogle Scholar
  106. Steiner, Uwe C. (1997): „68–89“. Literarische und mediale Wendungen der Wende. In: Hörisch, J. (Hrsg.): Mediengenerationen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 16–59Google Scholar
  107. Steinrücke, Margareta (1986): Generationen im Betrieb. Fallstudien zur generationenspezifischen Verarbeitung betrieblicher Konflikte. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  108. Tenfelde, Klaus (1982): Großstadtjugend in Deutschland vor 1914. Eine historisch-demographische Annäherung. In: Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 69, 2, 182–218Google Scholar
  109. Visser’t Hooft, H. Ph. (1987): The Theory of Justice and our Obligations Towards Future Generations. In: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 73, 1, 30–36Google Scholar
  110. Weymann, Ansgar (2000): Sozialer Wandel, Generationsverhältnisse und Technikgenerationen. In: Kohli, M./Szydlik, M. (Hrsg.): Generationen in Familie und Gesellschaft. (Lebenslauf — Alter — Generationen. Band 3) Opladen: Leske + Budrich, 36–58Google Scholar
  111. Wingen, Max (1988): Drei-Generationen-Solidarität in einer alternden Gesellschaft. In: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Hrsg.): Demographie in der Bundesrepublik Deutschland. Boppard: Boldt, 197–205Google Scholar
  112. Winterhager-Schmid, Luise (Hrsg.) (2000): Erfahrung mit Generationendifferenz. Weinheim: Deutscher StudienverlagGoogle Scholar
  113. Wolff, Kurt H. (1978): Karl Mannheim. In: Käsler, D. (Hrsg.): Klassiker des soziologischen Denkens. Band 2. München: Beck, 286–387Google Scholar
  114. Wüllenweber, Walter (1994): Wir Fernsehkinder. Eine Generation ohne Programm. Berlin: Rowohlt BerlinGoogle Scholar
  115. Zinnecker, Jürgen (2000a): Kindheit und Jugend als pädagogische Moratorien. Zur Zivilisationsgeschichte der jüngeren Generation im 20. Jahrhundert. In: Benner, D./Tenorth, H.-E. (Hrsg.): Bildungsprozesse und Erziehungsverhältnisse im 20. Jahrhundert. Zeitschrift für Pädagogik 42, Beiheft. Weinheim/Basel: Beltz, 36–68Google Scholar
  116. Zinnecker, Jürgen (2000b): Jungsein in alternden Gesellschaften. Zur demographischen Ordnung der Generationen. In: Institut für soziale Arbeit (Hrsg.): Jugendförderung in Nordrhein-Westfalen. Münster: Votum, 52–72Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Jürgen Zinnecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations