Identitätswettbewerbe und unernste Konflikte: Interaktionspraktiken in Peer-Groups

  • Klaus Neumann-Braun
  • Arnulf Deppermann
  • Axel Schmidt

Zusammenfassung

Jugendliche Peer-Groups zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine spezifische und für Außenstehende häufig kryptische Kommunikationskultur entwickeln, innerhalb derer sich Praktiken und Genres etablieren, die konstitutiv für die Herstellung der Gruppenidentität und der jeweiligen Einzelidentitäten sind. Zu den zentralen Praktiken der hier untersuchten männlichen Peer-Group gehören u.a. das Austragen unernster Konflikte und scherzhaft gerahmter Imageverletzungen. Da solche gruppentypischen Kommunikationsformen zu ihrer Entfaltung ganz besondere Bedingungen erfordern (z.B. Informalität, keine institutionelle Überformung, Aufgabenentlastetheit), wurden mit Blick auf das methodische Vorgehen Tonbandmitschnitte reiner Peer-Group-Interaktionen (sog. natürliche Gesprächsaufnahmen) angefertigt und unter Zuhilfenahme ethnographischen Wissens gesprächsanalytisch ausgewertet. Auf der Basis solcher natürlicher Gesprächsaufnahmen wird an zwei ausgewählten prototypischen Fällen gezeigt, wie jugendliche Peer-Group-Mitglieder Identität permanent zum Ausdruck bringen, beanspruchen, sich wechselseitig zuschreiben und aushandeln, um damit gleichzeitig bestimmte Positionen und Machtansprüche zu reklamieren. Die im präsentierten Material prominent vertretenen Genres Rissen’ und ‚Kontrollgeschichten’ werden zunächst unter Prozess- und Formparametern betrachtet, um sie dann funktional auszudeuten. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Fragen nach der Teilnehmerstruktur, dem Konfliktverlauf, der Identitätsaushandlung sowie dem Verhältnis von Spaß und Ernst. Deutlich wird, dass die Identitätsaushandlungen der Jugendlichen stets im kompetitiv-unernsten Modus vollzogen werden, der generell die Peer-Group-Interaktion kennzeichnet. Die mikroanalytische empirische Untersuchung alltagsweltlicher Praktiken der verbalen Interaktion in Peer-Groups eröffnet instruktive Einblicke in die interaktive ‚Feinmechanik von Prozessen der Identitätskonstitution und Selbstsozialisation von Jugendlichen.

Identity Contests and Jocular Disputes: Interaction Practices in Juvenile Peer-groups

Abstract

The paper reports on interaction practices of juvenile peer-groups consisting of 15 to 17 year old males. Based on the methodology of conversation analysis supplemented by ethnographic observation, (verbal) interactions among adolescents were recorded in various informal settings. The paper focuses on competitive and jocular practices which play a most important role for the accomplishment of local identities of the group and its individual members. Specifically, disputes and face-threatening acts which are framed as being merely jocular and not to be taken seriously are used in order to negotiate claims to identities, rights and statuses during the group’s interactions. The paper inquires into the participation framework, the sequential organisation and the relationship between fun and seriousness that is established by these practices, and asks for their specific function in terms of negotiation of situated identities.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Androutsopoulos, Jannis (1998): Deutsche Jugendsprache. Frankfurt am Main: Peter LangGoogle Scholar
  2. Antaki, Charles/Widdicombe, Sue (Hrsg.) (1998): Identities in Talk. London: SageGoogle Scholar
  3. Baacke, Dieter (1993): Jugend und Jugendkulturen. Darstellung und Deutung. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  4. Bergmann, Jörg R. (1985): Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit. Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. In: Bonß, W./ Hartmann, H. (Hrsg.): Entzauberte Wissenschaft. Soziale Welt, Sonderband 3. Göttingen: Schwartz, 299–320Google Scholar
  5. Binder, Jana (2000): „Is ja net jeder der vom Kaff kommt ein Bauer“— Jugendkulturelle Praxen in ländlichen Regionen. Münster: LitGoogle Scholar
  6. Bohnsack, Ralf (1997): Adoleszenz, Aktionismus und die Emergenz von Milieus. Eine Ethnographie von Hooligangruppen und Rockbands. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 17, 3–18Google Scholar
  7. Brown, Penelope/Levinson, Stephen C. (1987): Politeness. Cambridge: Cambridge UPGoogle Scholar
  8. Deppermann, Arnulf (1997): Glaubwürdigkeit im Konflikt. Rhetorische Techniken in Streitgesprächen. Frankfurt am Main: Peter LangGoogle Scholar
  9. Deppermann, Arnulf (1999): Gespräche analysieren. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  10. Deppermann, Arnulf (2000a): Ethnographische Gesprächsanalyse — Zu Nutzen und Notwendigkeit der Ethnographie für die Konversationsanalyse. In: Gesprächsforschung 1, 96–124Google Scholar
  11. Deppermann, Arnulf (2000b): Authentizitätsrhetorik: Sprachliche Verfahren und Funktionen der Unterscheidung von ‚echten’ und ‚unechten’ Mitgliedern sozialer Kategorien. In: Essbach, W. (Hrsg.): wir/ihr/sie. Identität und Alterität in Theorie und Methode. Würzburg: Ergon, 261–282Google Scholar
  12. Deppermann, Arnulf/Schmidt, Axel (2001): Hauptsache Spaß — Zur Eigenart der Unterhaltungskultur Jugendlicher. In: Der Deutschunterricht 6, 27–37Google Scholar
  13. Eckert, Roland/Reis, Christa/Wetzstein, Thomas A. (2000): „Ich will halt anders sein wie die anderen“. Abgrenzung, Gewalt und Kreativität bei Gruppen Jugendlicher am Ende der neunziger Jahre. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  14. Erickson, Erik H. (1966): Identität und Lebenszyklus. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Ferchhoff, Wilfried/Sander, Uwe/Vollbrecht, Ralf (Hrsg.) (1995): Jugendkulturen — Fazination und Ambivalenz. Einblicke in jugendliche Lebenswelten. Festschrift für Dieter Baacke zum 60. Geburtstag. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  16. Goffman, Erving (1971): Interaktionsrituale. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  17. Goffman, Erving (1981): Strategische Interaktion. München: HanserGoogle Scholar
  18. Günthner, Susanne (1999) Polyphony and the „Layering of Voices“ in Reported Dialogues. In: Journal of Pragmatics 31, 685–708Google Scholar
  19. Günthner, Susanne (2000): Vorwurfsaktivitäten in der Alltagsinteraktion. Tübingen: NiemeyerCrossRefGoogle Scholar
  20. Hartung, Martin (2000): Höflichkeit und das Kommunikationsverhalten Jugendlicher. In: Lüger, H.-H. (Hrsg.): Höflichkeitsstile. Tübingen: Niemeyer, 213–232Google Scholar
  21. Hitzler, Ronald/Bucher, Thomas/Niederbacher, Arne (2001): Leben in Szenen. Formen jugendlicher Vergesellschaftung heute. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  22. Hurreimann, Klaus (1995): Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  23. Jayyusi, Lena (1984): Categorization and the Moral Order. London: Routledge & Kegan PaulGoogle Scholar
  24. Kalimeyer, Werner/Keim, Inken (1986): Formulierungsweise, Kontextualisierung und soziale Identität. Dargestellt am Beispiel des formelhaften Sprechens. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 64, 98–126Google Scholar
  25. Kotthoff, Helga (1998): Spaß verstehen. Zur Pragmatik von konversationellem Humor. Tübingen: NiemeyerGoogle Scholar
  26. Krappmann, Lothar (1991): Sozialisation in der Gruppe der Gleichaltrigen. In: Hurrelmann, K./Ulich, D. (Hrsg.): Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel: Beltz, 355–375Google Scholar
  27. Labov, William (1972): Rules for Ritual Insults. In: Sudnow, D. (Ed.): Studies in Social Interaction. New York: Free Press, 120–169Google Scholar
  28. Luckmann, Thomas (1986): Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In: Neidhardt, F./Lepsius, R. M./Weiss, J. (Hrsg.): Kultur und Gesellschaft, Sonderband 27 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 191–211Google Scholar
  29. Machwirth, Eckart (1999): Die Gleichaltrigengruppe (peer-group) der Kinder und Jugendlichen. In: Schäfers, B. (Hrsg.): Einführung in die Gruppensoziologie. Wiesbaden: Quelle & Meyer (UTB), 248–268Google Scholar
  30. Nave-Herz, Rosemarie (1989): Jugendsprache. In: Nave-Herz, R./Markefka, M. (Hrsg.): Handbuch der Familien- und Jugendforschung. Bd. 2: Jugendforschung. Frankfurt/M. und Neuwied: Luchterhand, 625–633Google Scholar
  31. Neumann-Braun, Klaus/Deppermann, Arnulf (1998) Ethnographie der Kommunikationskulturen Jugendlicher. Zur Gegenstandskonzeption und Methodik der Untersuchung von Peer-Groups. In: Zeitschrift für Soziologie 27, 4, 239–255Google Scholar
  32. Neumann-Braun, Klaus/Deppermann, Arnulf/Schmidt, Axel (2001): Jugend, Kommunikation, Medien: eine ethnographische Längsschnittuntersuchung der Kommunikationskultur in Jugendgruppen. Abschlußbericht zum gleichnamigen DFG-Forschungsprojekt (K.Nr. NE 527/2–1). Paper 35 des Forschungsschwerpunktes ‚Familien-, Jugend- und Kommunikationssoziologie’ an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main. Frankfurt: SelbstverlagGoogle Scholar
  33. Oerter, Rolf/Dreher, Eva (1998): Jugendalter. In: Oerter, R./Montada, L. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Psychologie Verlags Union, 310–395Google Scholar
  34. Sacks, Harvey (1992): Lectures on Conversation. 2 Vols. Oxford: BlackwellGoogle Scholar
  35. Schäfers, Bernhard (1998): Soziologie des Jugendalters. 6. Aufl. Opladen: Leske + Budrich (UTB)Google Scholar
  36. Schlobinski, Peter/Kohl, Gaby/Ludewigt, Irmgard (1993): Jugendsprache. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  37. Schmidt, Axel (2001): Mediale Eigenproduktionen Jugendlicher zwischen Selbst- und Fremdbestimmung in professionstheoretischer Perspektive — eine ethnographisch-gesprächsanalytische Fallstudie. In: Niesyto, H. (Hrsg.): Selbstausdruck mit Medien. München: Kopaed, 53–66Google Scholar
  38. Schmidt, Axel/Binder, Jana/Deppermann, Arnulf (2000) Wie ein Event zum Event wird. Ein Snowboard-Contest im Erleben und in der kommunikativen Vergegenwärtigung Jugendlicher. In: Gebhardt, W./Hitzler, R./Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Events. Soziologie des Außergewöhnlichen. Opladen: Leske + Budrich, 115–133Google Scholar
  39. Selting, Margret et al. (1998): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem GAT. In: Linguistische Berichte 173, 91–122Google Scholar
  40. Vogelgesang, Waldemar (1994): Jugend- und Medienkulturen. Ein Beitrag zur Ethnographie medienvermittelter Jugendwelten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46, 3, 464–491Google Scholar
  41. Zinnecker, Jürgen (1982): Die Gesellschaft der Altersgleichen. In: Jugendwerk der Deutschen Shell (Hrsg.): Jugend’81. Bd. 1. Opladen: Leske + Budrich, 422–673Google Scholar
  42. Zinnecker, Jürgen (1987): Jugendkulturen 1945–1985. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Klaus Neumann-Braun
  • Arnulf Deppermann
  • Axel Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations