Advertisement

Entwicklungstendenzen der Familie im neueren Rußland (1946/1974)

  • René König
  • Rosemarie Nave-Herz
Chapter
  • 243 Downloads
Part of the René König · Schriften · Ausgabe letzter Hand book series (RKSALH, volume 14)

Zusammenfassung

Es gibt wohl für die Familiensoziologie kein aufschlußreicheres Unternehmen als eine Analyse der Familienentwicklung im neueren Rußland, insbesondere in der Sowjetunion. Allerdings muß man sich dabei von vornherein über eines im klaren sein, daß nämlich eine solche Analyse nur dann fruchtbar sein kann, wenn sie ohne jegliche Voreingenommenheit, einzig um der Sache willen, betrieben wird. Dann aber vermag sie in der Tat die wertvollsten Resultate für die allgemeine Soziologie wie für die Soziologie der Familie in der Gegenwart herzugeben. Ist doch im neueren Rußland vor unseren Augen etwas geschehen, das in der geschichtlich-gesellschaftlichen Entwicklung der Menschheit ganz einzigartig ist, nämlich im strengsten Sinne ein „Experiment“ auf breitester Basis, und dies zudem in einem Lande, das ähnlich wie die USA kontinentale Ausmaße hat1 Konnte es noch Auguste Comte beklagen, daß der Soziologie die Möglichkeit des Experiments im Sinne einer Manipulation des gegebenen Menschenmaterials versagt bleibe und sich gewissermaßen nur zufällig aus bestimmten historischen Konstellationen ergebe, an denen dann nachträglich bestimmte Entwicklungsprobleme, Kausalitätsreihen usf. abgelesen werden könnten, so ist das im Zeitalter der „planenden Revolutionen“ wesentlich anders geworden. Und zwar gilt das ganz grundsätzlich und allgemein ohne jede Rücksicht auf die besonderen politischen Ideologien, die sich mit einem Planungssystem verbinden mögen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    George C. Guins, Soviet Law and Soviet Society, The Hague 1954, S. 302.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Abgedruckt bei H. Klibanski, Die Gesetzgebung der Bolschewiki, Leipzig und Berlin 1920, S. 139–144; dto. iibersetzt von J. Patouilet, Paris 1928; englisch bei Rudolf Schlesinger, Changing Attitudes in Soviet Russia, The Family, London 1949.Google Scholar
  3. 3.
    Wolfram Müller-Freienfils, Zur revolutionären Familiengesetzgebung, insbes. Zum Ehegesetz der Volksrepublik China vom 1. Mai 1950, in: Ius Privatum Gentium, Täbingen 1969, S. 908.Google Scholar
  4. 4.
    Dazu Max Rbeinstein, The Law of Family and Succession, in: A. N. Yiannopulos (Hrsg.), Civil Law in the Modern World, Baton Rouge, La., 1965, S. 30.Google Scholar
  5. 5.
    Peter Struve, Medieval Agrarian Society in Its Prime: Russia, in: The Cambridge Economic History, Bd. I, Cambridge 1942, S. 427/428 u.ö,Google Scholar
  6. 6.
    Eine Entwicklungsgeschichte des Kolchos von der russischen Grofifamilie und dem Mir her gab Alexander Vaattl Sowjetische Kollektivwirtschaft, 2. Aufl., 2 Bde., Berlin 1941. Dort ist auch russ. Literatur bis Anfang April 1941 angefiihrt; vgl. auch John Maynard, The Russian Peasant, London 1943, S. 30.Google Scholar
  7. 7.
    Kurz orientiert tiber das Artel WD. Preyer, Artikel „A“, in: Handworterbuch der Staatswissenschaften, 4. Aufl., Bd. I, Jena 1923. Uber die Unterscheidung des alten Artels von den Genossenschaften siehe Paul.Apostol, Das Artjel, Stuttgart 1898.Google Scholar
  8. 8.
    Über Kindermord vgl. Richard Gebhard, Russisches Farnilien- und Erbrecht, Berlin 1910, S. 58–68.Google Scholar
  9. 10.
    S. H. Klibanskt: Handbuch des gesamten russischen Zivilrechts, Bd. I, Berlin 1911, §78.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. zum Ganzen Anatole Leroy-Beaalieu, L’empire des tsars et les russes, 3 Bde., Paris 1883–1889;Google Scholar
  11. Johannes Gehring, Die Sekten der russischen Kirche, Leipzig 1898, S. 93 bis 122;Google Scholar
  12. Marianne Weber, Ehefrau und Mutter in der Rechtsentwicklung, Tübingen 1907, S. 352–355;Google Scholar
  13. Frederick C. Conybeare, Russian Dissenters, Cambridge 1921, S. 189–213;Google Scholar
  14. Piem Chapkt, La familie en Russie soviétique, Paris 1929, S. 140–149.Google Scholar
  15. Wie wenig durchschnittliche Geschichtsschreibung auf solche Dinge zu achten pflegt, wird durch den Umstand bewiesen, daß die im Text besprochenen Erscheinungen selbst in einem soziologisch so erleuchteten Werk wie Valentin Gitermann Geschichte Rußlands, 3 Bde., Zürich 1944–1949, mit keinem Wort erwähnt werden.Google Scholar
  16. 12.
    Dmitrij Zelenin, Russische (ostslawische) Volkskunde, in: Grundriß der slawischen Philologie und Kulturgeschichte, Berlin und Leipzig 1927, S. 317. Dort auch über die „geheimen Hochzeiten“ der Altgläubigen, S. 318/319. Dabei erscheint als Hauptaufgabe des Hochzeitszeremonials die Anerkennung der Ehe durch die Gemeinde. So schon heroy-BeauHeUy III, S. 439.Google Scholar
  17. 13.
    J. Magidson, Das sowjetrussische Eherecht unter besonderer Berücksichtigung des Eheauflösungsrechts, Leipzig 1931, S. 8/9, 16/17.Google Scholar
  18. Über die Schaffung eines neuen Zeremonials siehe L. Trotyi, Fragen des Alltagslebens, Hamburg 1923, S. 68–75.Google Scholar
  19. So auch D. M. Kauschansky, Evolution des sowjetrussischen Eherechts, Berlin und Köln 1931, S. 8/9.Google Scholar
  20. Vgl. auch Gabriel Ubras, La familie en URSS, in: Connaissance de l’URSS, Bd. 2, Paris 1947, S. 49. Kurskijs Rede bei R Schlesinger, S. 81ff., bes. S. 85.Google Scholar
  21. Vgl. auch Henri Chambre, L’évolution de la législation familiale soviétique, in: Renouveau des idéés sur la familie, édité par Robert Pringent, Paris 1954, S. 211. Die zeremoniale Ausgestaltung der standesamtlichen Registrierung der Ehe wurde später im Gesetz von 1944, Art. 30, sogar gesetzlich verankert; s. Anm. 17.Google Scholar
  22. 15.
    K F. Calverton, Der Bankrott der Ehe (Bankruptcy of Marriage), deutsche Übers. Dresden 1931, S. 165.Google Scholar
  23. 19.
    Schon früh hervorgehoben vonEmest Lehr, Elements du droit civil russe, 2 Bde., Paris 1877/90, Bd. I, S. XI u.ö.Google Scholar
  24. Vgl. auch B. Eliachetntch, P. Tager, B. Nolde, Traité de droit civil et commercial des Soviets, 3 Bde., Paris 1930, Bd. III, S. 283/284 u.ö.Google Scholar
  25. 20.
    L K. Goetz Kirchenrechtliche und kulturgeschichtliche Denkmaler Altrufilands, Stuttgart 1905, abgedruckt bei — Gitermann, I, S. 362.Google Scholar
  26. 25.
    Über die geographische Verbreitung der Großfamilie siehe auch Zdenko Vinski, Die südslawische Groß familie in ihrer Beziehung zum asiatischen Großraum, Zagreb 1938, S. 48ffGoogle Scholar
  27. 26.
    Emile Sicard, La Zadruga sud-slave dans l’évolution du groupe domestique, Paris 1943, etwa S. 133–142, vor allem 138; dann auch S. 417ff Vgl. auch die ältere Literatur F.Kraus, A. Dopsch, V. Bogiśič, u.a.m.Google Scholar
  28. 29.
    Über das Familienrecht des Islam orientiert noch immer am besten Reuben Levy, An Introduction to the Sociology of Islam, 2 Bde., London 1931/33, vor allem Bd. I.Google Scholar
  29. 30.
    Fannina W. Halle, Frauen des Ostens, Zürich 1938.Google Scholar
  30. 31.
    Ziyaeddin Fahrt, Ziya Gökalp, Sa vie et sa sociologie, Paris 1936, S. 142/144Google Scholar
  31. 32.
    Dazu Angaben bei S. Yakopov, The Struggle against Offences Rooted in the Traditional Way of Life (1930), und 1. Babintzevand V Turetsky, On the Emancipation ofWomen in Azerbeijan (1936), abgedruckt bei RudolfSchlesinger, S. 188–213.Google Scholar
  32. Vgl. dazu O. Gordon, Court Practice in Dealing with Delicts Against the Emancipation of Women (1941), in: R Schlesinger, S. 213–233; sehr bezeichnend auch Iskrow Karadsche, Eherecht der Turkmenischen SSR, Breslau.Google Scholar
  33. 42.
    Vgl. Jules Iatouillet, Ostrowski et son theatre des moeurs russes, Paris 1912;Google Scholar
  34. vor allem Wassilij O. Kliutschewskij, Geschichte Rußlands, 4 Bde., Stuttgart1925/26, III, S. 267ff.; Chaplet, S. 83–95;Google Scholar
  35. Fannina W. Halle, Die Frau in Sowjetrußland, Berlin 1932, S. 45ff.; V. Gitermann, I, S. 102/103.Google Scholar
  36. 43.
    Weber, S. 346. Vgl. Job. Phil. Gust. Ewers, Das älteste Recht der Russen, Dorpat 1826, S. 327; Kliutschewskij, I, S. 276ff.Google Scholar
  37. 48.
    Vgl. dazu Sing Gingsu, The Chinese Family System, New York 1922, S. 54–64, insb. S. 56, 59 und auch 79.Google Scholar
  38. 59.
    P. Kropotkin, Gegenseitige Hilfe in der Entwicklung, Leipzig 1908.Google Scholar
  39. 60.
    Zum Beispiel Curt Moreck, Kultur- und Sittengeschichte der neuesten Zeit, Dresden 1928, Bd. 2, S. 307–382.Google Scholar
  40. 61.
    Mich. Petro Artzbaschew, Ssanin, Einleitung von A. Villard, 6. Aufl. Munden und Leipzig 1909, S. XI.Google Scholar
  41. 62.
    Otto Rlihle, Illustrierte Kultur- und Sittengeschichte des Proletariats, Berlin 1930, S. 484ff.Google Scholar
  42. 66.
    Abgedruckt bei Heinrich Freund, Das Zivilrecht SowjetruBlands, Mannheim, Berlin, Leipzig 1924. Teile bei R Schlesinger, S. 33–41.Google Scholar
  43. 67.
    Vgl. Josef Champcommunal, Le droit des personnes d’apres le code de famille sovietique, in: Bulletin mensuel de la societe de legislation comparee, 1925/26, S. 290ff. Ebenso Chaplet, S. 38/39.Google Scholar
  44. Siehe auch Gngorij Soloweitschik, Das Eherecht Sowjetrufilands und seine Stellung im internationalen Privatrecht, Leipzig 1931, S. 11. Uber die Zweideutigkeit dieses Satzes siehe G. C. Guins, Kap. 4, S. 47–61.Google Scholar
  45. 69.
    Tomaso Napolitano, La famiglia sovietica, Roma 1946, S. 35ff.Google Scholar
  46. 71.
    Vgl. dazu Josef Champcommunal, Le nouveau code de familie soviétique, in: Bulletin de la société de législation comparée, 1927, S. 254–287. Gegen Angriffe aus dem Westen wird das neue Familienrecht in Schutz genommen von Prof. M. Grödinger (Minsk), Zur Reform des Familienrechts in der UdSSR, in: Ostrecht, 1927, S. 33–41. Vgl. auch M. Kauschansky Eherecht, und vom gleichen Verf Familienrecht, passim. Text bei K Schlesinger, Document No. 7, S. 154–168; dto. T. Napolitano, S. 181–233.Google Scholar
  47. 76.
    A. Kollontaj La femme nouvelle et la classe ouvrière, Paris 1932; Free Love, London 1932; Wege der Liebe, 1925, u.a. Werke. Vgl. auch die Bücher von F. W. Halle, statt zahlloser anderer Namen.Google Scholar
  48. 83.
    Zum Beispiel Max Hodann, Sowjetunion, Berlin 1931, S. 217ff. Dies würde jener Auffassung entsprechen, die Ehe und Familie bagatellisiert, um für die Kollektiverziehung größeren Raum zu gewinnen, wie betont wird von A. Egger, Kommentar zum Schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2. Aufl. Zürich 1936, Bd. I, S. 6/7, N. 8. Siehe auch Chaplet, S. 245ff.; extrem Solomitschik, S. 15 u.ö.; ebenso Kauschanskj, Eherecht, S. 43.Google Scholar
  49. 87.
    Vgl. dazu R König, Artikel. Ehe, in: Soziologisches Worterbuch, 2. Aufl. Stuttgart 1969.Google Scholar
  50. 93.
    M. Hodann, S. 218, nach einer Abhandlung aus der Moskauer Rundschau vom 11. Mai 1930.Google Scholar
  51. 94.
    Vladimr Sensinow, Die Tragödie der verwahrlosten Kinder Rußlands, Zürich und Leipzig 1930.Google Scholar
  52. Vgl auch G. Bjelyk und L. Pantelejew, Schlad. Die Republik der Strolche, Berlin 1929.Google Scholar
  53. 115.
    Vgl. Rbinhart Maurach, Zur neuesten Wandlung in der allgemeinen Rechtslehre, im Strafrecht und Völkerrecht der Sowjetunion, in: Zeitschrift für osteuropäisches Recht (N. F.), Bd. III, 1936/37, S. 737–755;Google Scholar
  54. R. Maurach, Die Sowjetgesetzgebung in den Jahren 1935 und 1936, in: Osteuropa. Zeitschrift für die gesamten Fragen des europäischen Ostens, Bd. XII, 1936/37, S. 391–402.Google Scholar
  55. 116.
    R Maurach, Das Familienschutzgesetz der Sowjetunion vom 27. Juni 1936, in: Zeitschrift für osteuropäisches Recht (N. F.), Bd. III, 1936/37, S. 100–110;Google Scholar
  56. Werner Markert, Zum Familienschutzgesetz in der USSR, in: Osteuropa, Bd. XII, 1936/37; franz. Übersetzung in: La nouvelle législation familiale en U.R.S.S., Paris 1936; T. Napolitano, S. 235–239; R Schlesinger, S. 269–279; G. C Guins, S. 296ff, betont ausschließlich den Bruch mit der Revolution.Google Scholar
  57. 126.
    et abgedruckt bei T. Napolitano, S. 241–252; Sociologic et droit slaves, No.3, 1946; R Schlesinger, S. 367–377.Google Scholar
  58. 139.
    Lewis H. Coser, Some Aspects of Soviet Family Policy, mit einem Comment von Akx Inkeles und Erwiderung von Cosery in: The American Journal of Sociology, Bd. LVI, März 1951, S. 424–437.Google Scholar
  59. 145.
    Kent Geiger, The Soviet Family, in: M F. Nimkoß Hrsg., Comparative Family Systems, Boston 1965;Google Scholar
  60. David Mace and Vera Mace, The Soviet Family, New York 1963, S. 262/263.Google Scholar
  61. 146.
    A. G. Khartschew, Ehe und Familie in der UdSSR, russisch Moskau 1965.Google Scholar
  62. 155.
    Olga Lang Chinese Family and Society, New Haven 1946;Google Scholar
  63. Han Yi-feng The Chinese Kinship System, Cambridge, Mass., 1948;Google Scholar
  64. Francis L. K. Hsu, Under the Ancestor’s Shadow, New York 1948;Google Scholar
  65. Marion J. Levy, Jr., The Family Revolution in Modern China, Cambridge, Mass., 1949;Google Scholar
  66. Wolfram Eberhard, Research on the Chinese Family, in: Sociologus 9 (1959);Google Scholar
  67. C K. Yang The Chinese Family in the Communist Revolution, Cambridge, Mass., 1959;Google Scholar
  68. D. E. T. Luard, The Urban Commune, in: The Chinese Quarterly 1960.Google Scholar
  69. 156.
    William J. Goode, World Revolution and Family Patterns, London 1963.Google Scholar
  70. 157.
    M. H. van derValk, Conservatism in Modem Chinese Family Law, Leiden 1956. Google Scholar
  71. 160.
    Wolfram Müller-Freienfels, Zur revolutionaren Familiengesetzgebung, insbes, Zum Ehegesetz der Volksrepublik China vom 1. Mai 1950, in: Ius Privatum Gentium, Tübingen 1969, S. 908.Google Scholar
  72. 161.
    Zur vergleichenden Betrachtung siehe das sehr interessante Werk von Endre NiZsalovszky, Order of the Family. Legal Analysis of Basic Concepts, Budapest 1968.Google Scholar
  73. 166.
    Siehe dazu mit Recht Dietrich Storbeck, Soziale Strokturen in Mitteldeutschland. Eine sozialstatistische Bevölkerungsanalyse im gesamtdeutschen Vergleich, Berlin 1964, S. 74, 106 u.ä.Google Scholar
  74. 176.
    Wolfgang Weiss, Die neuen Gesetze zur Schwangerschaftsunterbrechung in den Ländern der sowjetischen Besatzungszone, in: Neue Justiz, (Ost-)Berlin 1948, S. 69ff.; auch nach westi. Auffassung, vgl. W. Kosenthai, R hange, A, Blomeyer, a.a.O., S. 47. Zum Ganzen vgl. W. Weiss, a.a.O., S. 70ffGoogle Scholar
  75. 180.
    A. Grandke, Zur Herausbildung der sozialistischen Familie in der DDR, in: Staat und Recht 19 (1970), H. 11.Google Scholar
  76. 181.
    Karl-Heini Beyer und Lili Piater, Die Familie in der DDR, 4. Aufl. (Ost-)Berlin 1971.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • René König
  • Rosemarie Nave-Herz

There are no affiliations available

Personalised recommendations