Advertisement

Die Aufhebungstendenzen

Der Berufsbildungsgedanke seit der Mitte des 17. Jahrhunderts
Chapter
  • 40 Downloads
Part of the Schriften · Ausgabe letzter Hand book series (RKSALH, volume 2)

Zusammenfassung

Je mehr in der neueren Geschichte der weltliche Staat an Boden gegenüber der überweltlichen Autorität der Kirche gewann, desto mehr mußten sich alle Lebensgebiete zunehmend verweltlichen. Dies müssen wir voraussetzen, wenn wir den im zweiten Drittel des 18. Jahrhunderts anhebenden Kampf gegen die Universitäten verstehen wollen. Die allgemeine Wendung in der Stimmung der Menschen führte von der Spekulation zur Bewältigung dessen, was unmittelbar nottat. Vor allem sah sich das durch den Dreißigjährigen Krieg schwer verwüstete Preußen vor die Notwendigkeit gestellt, seine wirtschaftliche Integrität vom kleinsten auf wiederherzustellen. Diese Beschäftigung mit den Aufgaben des Alltags wurde zudem kräftig gefördert durch den Baconschen Humanismus, der alles Wissen in die Beherrschung von Naturkräften umzusetzen suchte, und durch den Reformationsgeist, der einen handfesten Sinn für Wirklichkeit erweckt hatte. Es ist nur zu natürlich, daß dieser neue realistische Geist sich auch in der Idee der Bildung auswirken mußte. Der Idealtyp des Gelehrten wurde immer mehr verdrängt durch den des aktiven, berufstätigen Menschen, der unmittelbar an der Beförderung der menschlichen Glückseligkeit arbeitet. „Es beweist die große Bedeutung der wirtschaftlichen Tendenzen in dem Geistesleben der damaligen Zeit, daß sich Männer, deren eigentliches Geschäft im Gebrauche der Feder und des Wortes bestand, mit dem Handwerk und den Gegenständen der Industrie befaßten und sie zum Teil selbst zu erlernen suchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alfred Heubaum: Geschichte des deutschen Bildungswesens seit der Mitte des 17. Jahrhunderts. I. Das Zeitalter der Standes- und Berufserziehung — Berlin 1905, S. 8.Google Scholar
  2. 11.
    Christian Gotthilf Salzmann: Carl von Carlsberg oder über das menschliche Elend, 6 Bde. — Leipzig 1783/88; I, S. 319.Google Scholar
  3. 21.
    J. H. Campe: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens von einer Gesellschaft praktischer Erzieher, Bd. XVI. — Wien und Braunschweig 1792, S. 44ff, 55.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations