Advertisement

Resümee und Schlussbemerkungen

Chapter
  • 882 Downloads
Part of the Forschung Pädagogik book series (FORSCHPÄD)

Zusammenfassung

Ziel dieser explorativen Studie war es, die Effekte einer qualifizierten mütterlichen Erwerbsbeteiligung auf die Verrichtung familiärer reproduktiver Arbeiten aufzudecken. Da diese stark durch das Alter der Kinder bestimmt sind,856 sollte die Untersuchung alle wesentlichen Phasen der familiären Entwicklung umfassen, also von der Elternwerdung bis zum Auszug der Kinder aus dem Elternhaus. In Ermangelung dezidierter wissenschaftlicher Ergebnisse stand dabei die empirische Aufhellung der o. g. Fragestellungen im Vordergrund der Studie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 856.
    Vgl. z. B. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.)(2003a): a. a. O., S. 25Google Scholar
  2. 857.
    Mit Ausnahme der materiellen Hausarbeit, deren körperliche und zeitliche Anforderungen sich vor allem durch die Technisierung der Haushalte in den letzten 50 Jahren reduziert haben, sind die Ansprüche in allen Bereichen von reproduktiver Arbeit gestiegen. Insbesondere sind sie neben der Erziehungsarbeit in der Konsum- und Koordinationsarbeit angewachsen. Die stärkere zeitliche Belastung drückt sich z. B. in den Ergebnissen der letzten Zeitbudgetstudie aus. Schäfer, Dieter (2004)(Manuskript): a. a. O., S. 10Google Scholar
  3. 858.
    Vgl. z. B. Grossmann, Karin & Grossmann, Klaus E. (2003): Bindungen und menschliche Entwicklung. Stuttgart: Klett CottaGoogle Scholar
  4. 858b.
    Stern, Daniel N. (2003/8): Die Lebenserfahrung des Säuglings. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  5. 858c.
    Grossmann, Karin & Grossmann, Klaus E. (2004): Bindungen — das Gefuge psychischer Sicherheit. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  6. 859.
    Zeiher, Helga (2004): a. a. O., S. 4Google Scholar
  7. 860.
    Diezinger, Angelika (1991): Frauen: Arbeit und Individualisierung. Chancen und Risiken. Eine empirische Untersuchung anhand von Fallgeschichten. Opladen: Leske + Budrich, S. 33Google Scholar
  8. 861.
    Vgl. Thiessen, Barbara (1997): a. a. O.Google Scholar
  9. 862.
    Vgl. Leu, Rudolf (2003): Vom Sputnik-Schock zur Pisa-Studie: Kindheit und Bildung in den Arbeiten des DJI. In: DJI Bulletin 64, Herbst 2003, S. 3Google Scholar
  10. 863.
    Vgl. Zeiher (2004): a. a. O., S. 5Google Scholar
  11. 864.
    Vgl. Hochschild, Arlie Russell (2002): Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Opladen: Leske + Budrich, S. 245Google Scholar
  12. 865.
    Zum mütterlichen Erziehungshandeln zwischen All- und Ohnmacht schreibt Elisabeth Beck-Gernsheim (1988a): „Vielleicht kann man es so sagen, mit nur geringfügiger Übertreibung: Mütter heute sind mit einer ‚unmöglichen Aufgabe‘ betraut. Die einzelne Frau steht den gesellschaftlichen Vorgaben weitgehend ohnmächtig gegenüber, aber gleichzeitig wird ihr von den pädagogischen Beratern immer mehr die Verantwortung aufgeladen, die scheinbare Allmacht über ‚Gedeih und Verderb‘ des Kindes. Deshalb wird die Arbeit für Kinder belastet durch eine historisch neue Diskrepanz. Auf der einen Seite wird das Ziel immer höher gesteckt, heißt,optimale Förderung‘ jetzt; auf der anderen Seite werden die Bedingungen, um dieses Ziel zu erreichen, in vielerlei Hinsicht ungünstig, ‚kinderfeindlich‘ eben. Und die Kluft zwischen schönem Anspruch und Verwirklichungschancen wird zunehmend größer. ‚Auch wenn heutige Eltern sich größte Mühe geben, Kompromisse zu finden…, ihre individuellen Anstrengungen sind doch stets vom Scheitern bedroht. Denn ihre Bemühungen sind letztendlich nichts anderes als private Lösungsversuche für strukturelle Probleme hochindustrialisierter Gesellschaften.‘ (Rerrich, 1983, S. 446)“ Beck-Gernsheim, Elisabeth (1988a): a. a. O., S. 152 f.Google Scholar
  13. 866.
    Leipert, Christian & Opielka, Michaeal (1998): a. a. O.Google Scholar
  14. 867.
    Vgl. z. B. Mayer, Susanne (2004): Etwas bewegt sich! — Elternzeit mit Lohnersatz. In: Die Zeit, 9. September 2004Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations