Advertisement

Handelspolitik im politischen System der Vereinigten Staaten

  • Michael Kolkmann
Part of the Forschung Politik book series (FPOLIT)

Zusammenfassung

Hinsichtlich des Entscheidimgsprozesses im politischen System der Vereinigten Staaten muss zwischen Verfassungsnorm und Verfassungswirklichkeit unterschieden werden. Dies gilt insbesondere für das Politikfeld Handelspolitik, da sich in diesem Bereich Norm und Wirklichkeit seit 80 Jahren signifikant unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 79.
    Zitiert nach Jian Yang: Congress and US China Policy, S. 64, m.w.N.; die Abkürzungen hinter den Politikernamen bezeichnen im Folgenden die Partei des Politikers („D“wie Demokrat oder „R“wie Republikaner) sowie den Bundesstaat seiner Herkunft. Ein Abkürzungsverzeichnis findet sich im Anhang dieser Arbeit.Google Scholar
  2. 80.
    Wolfgang Jäger: „Der Präsident“, in: ders./Wolfgang Welz (Hrsg.): Regierungssystem der USA, München/Wien 1995, S. 136–169, hier S. 136.Google Scholar
  3. 81.
    So der Supreme Court Justice Louis Brandeis im Urteil Myers vs. United States aus dem Jahre 1926, zitiert nach Burgin: Assessing Congress’s Role in the Making of Foreign Policy, S. 293–324, hier S. 294.Google Scholar
  4. 82.
    Hacke: Zur Weltmacht verdammt, S. 29.Google Scholar
  5. 83.
    Arthur M Schlesinger: The Imperial Presidency, Norwalk 1988 (zuerst 1973).Google Scholar
  6. 84.
    Hacke: Zur Weltmacht verdammt, S. 29, mit Verweis auf Woodrow Wilson: Congressional Government. A Study in American Government, Boston 1892 (zuerst 1885).Google Scholar
  7. 85.
    Edward S. Corwin: The President: Office and Powers, New York, 41957, S. 171; vgl. Crabb/Holt: Invitation to Struggle.Google Scholar
  8. 86.
    James Madison: Federalist Paper Nr. 51, in: Alexander Hamilton/James Madison/John Jay: The Federalist Papers, hrsg. von Clinton Rossiter, New York 1961 (zuerst 1787/1788), S. 320–325, hier S. 322.Google Scholar
  9. 87.
    Winfried Steffani: „Opposition und Kooperation. Präsident und Kongreß in der Ära Reagan“, in: Hartmut Wasser (Hrsg.): Die Ära Reagan. Eine erste Bilanz, Stuttgart 1988, S. 75–107, hier S. 81.Google Scholar
  10. 88.
    So lauten Artikel I, Abschnitt 8, Sätze eins und drei der amerikanischen Verfassung; dokumentiert auf der Internet-Seite der Cornell Law School: http://www.law.cornell.edu/constitution/constitution.overview.html (Seite aufgerufen am 5. Januar 2004).
  11. 89.
    Vgl. zu den Hintergründen vor allem Pastor: Congress and the Politics of U.S. Foreign Economic Policy; Medick-Krakau: Amerikanische Außenhandelspolitik im Wandel, S. 61–73.Google Scholar
  12. 90.
    Vgl. Pfeil: Abschied von der schnellen Schiene, S. 35.Google Scholar
  13. 91.
    Destier: Congress and Foreign Trade, S. 121.Google Scholar
  14. 92.
    Pfeil: Abschied von der schnellen Schiene, S. 38f.Google Scholar
  15. 93.
    Michael Kreile: „Die Außenwirtschaftspolitik“, in: Jäger/Welz: Regierungssystem der USA, S. 408–419, hier S. 409.Google Scholar
  16. 94.
  17. 95.
    Vgl. Irwin: Free Trade, S. 153f.; vgl. auch Schattschneider: Politics, Pressures and the Tariff.Google Scholar
  18. 96.
    Kreile: Die Außenwirtschaftspolitik, S. 409f., mit weiterem Nachweis; vgl. auch Irwin: Free Trade, S. 151–159.Google Scholar
  19. 97.
    Pfeil: Abschied von der „schnellen Schiene“, S. 16.Google Scholar
  20. 98.
    Peter Lösche: Amerika in Perspektive. Politik und Gesellschaft der Vereinigten Staaten, Darmstadt 1989, S. 110.Google Scholar
  21. 99.
    Beide Zitate Pfeil: Abschied von der schnellen Schiene, S. 41.Google Scholar
  22. 100.
    Vgl. hierzu Cohen: International Economic Policy, S. 46f.Google Scholar
  23. 101.
    Kreile: Die Außenwirtschaftspolitik, S. 410.Google Scholar
  24. 102.
    Ebd., S. 411.Google Scholar
  25. 103.
    Reinhard Rode: „Die amerikanische Wirtschaft. Binnenentwicklung und Außenverflechtung” in: Hartmut Wasser (Hrsg.): USA. Wirtschaft-Gesellschaft-Politik, Opladen 42000, S. 191–216, hier S. 201.Google Scholar
  26. 104.
    Pfeil: Abschied von der schnellen Schiene, S. 42.Google Scholar
  27. 105.
    Rode: Die amerikanische Wirtschaft, S. 201f.Google Scholar
  28. 106.
    Ehler: Die U.S.-Handelspolitik in den Reagan-Jahren, S. 3f.Google Scholar
  29. 107.
    Kreile: Die Außenwirtschaftspolitik, S. 415.Google Scholar
  30. 108.
    Ebd., S. 416; Hervorhebung im Original.Google Scholar
  31. 109.
    Beide Zitate ebd.; mit weiteren Nachweisen.Google Scholar
  32. 110.
    Zuerst Schattschneider: Politics, Pressures and the Tariff.Google Scholar
  33. 111.
    Vgl. diesen Gedanken bei Hacke: Zur Weltmacht verdammt, S. 532.Google Scholar
  34. 112.
    Howard J. Wiarda: „The U.S. Domestic Politics of the U.S.-Mexico Free Trade Agreement“, in: M. Delal Baer/Sidney Weintraub (Hrsg.): The NAFTA Debate. Grappling with Unconventional Trade Issues, Boulder/London 1994, S. 117–145, hier S. 127.Google Scholar
  35. 113.
    Joe Klein: The Natural. The Misunderstood Presidency of Bill Clinton, New York 2002, S. 79.Google Scholar
  36. 114.
    Hacke: Zur Weltmacht verdammt, S. 533.Google Scholar
  37. 115.
    Carter etwa konnte die Panama-Verträge nur mit einer Mehrheit von zwei Stimmen durchbringen, Bush erhielt bei der Zustimmung zum Golfkrieg immerhin 47 Gegenstimmen im Senat, und Clinton gelang es nur mit viel Mühe, eine Mehrheit für das NAFTA-Abkommen zu finden.Google Scholar
  38. 116.
    Andreas Falke: „Der Einfluß der intermediären Institutionen auf die Außenpolitik“, in: Wolfgang Jäger/Wolfgang Welz (Hrsg.): Regierungssystem der USA, München/Wien 1995, S. 441–458, S. 441f.Google Scholar
  39. 117.
    Michael Clough: Grass-Roots Policymaking, S. 3.Google Scholar
  40. 118.
    Nach dem Gewinn der Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses 1994 benannten die Republikaner unter Newt Gingrich die Bezeichnung des Foreign Affairs Committee im Repräsentantenhaus in International Relations Committee um. So heißt es bis heute.Google Scholar
  41. 119.
    So der Politikwissenschaftler James M. Lindsay; er schreibt weiter: „[Today] Democrats and Republicans regularly squabble over what the United States should do abroad, and the congressional wings of both parties seem less and less inclined to defer to whoever sits in the Oval Office“, vgl. James M Lindsay: „The New Partisanship: The Changed Politics of American Foreign Policy“, publiziert in der Reihe U.S. Foreign Policy Agenda der Brookings Institution, Washington, http://www.brookings.edu/views/articles/Lindsay/2000usfpa.htm (Seite aufgerufen am 11. März 2000).Google Scholar
  42. 120.
    Lindsay: The New Partisanship.Google Scholar
  43. 121.
    Jürgen Wilzewski: „Wandel und Kontinuität: Der Präsident, der Kongreß und die öffentliche Meinung in der amerikanischen Außenpolitik nach dem Ost-West-Konflikt“, in: Monika Medick-Krakau (Hrsg.): Außenpolitischer Wandel in theoretischer und vergleichender Perspektive: Die USA und die Bundesrepublik Deutschland, Baden-Baden 1999, S. 127–143, hier S. 130.Google Scholar
  44. 122.
    Zitiert nach Lindsay: The New Partisanship.Google Scholar
  45. 123.
    Die Demokraten schienen nicht allzu enttäuscht über die Ablehnung des CTBT zu sein und versuchten ihrerseits, die Abstimmung zum eigenen politischen Vorteil zu nutzen, so etwa Senator Joseph Biden (D-DE), als er sagte: „(Republican senator) Bill Roth [R-DE] says he will vote against the treaty. Bingo! That’s $200,000 worth of ads“; zitiert nach Lindsay: The New Partisanship.Google Scholar
  46. 124.
    Aaron Wildavsky: „The Two Presidencies Thesis“, in: Transaction 4 (1966), S. 7–14; vgl. auch I.M. Destier: „Congress and Foreign Policy at Century’s End: Requiem on Cooperation? “, in Lawrence C. Dodd/Bruce I. Op-penheimer (Hrsg.): Congress Reconsidered, Washington 72001, S. 315–333, hier S. 315.Google Scholar
  47. 125.
    Destler: Congress and Foreign Trade, S. 121 und 127–131.Google Scholar
  48. 126.
    Clough: Grass-Roots Policymaking, S. 4.Google Scholar
  49. 127.
    Vgl. grundlegend Jeffry A. Frieden/Ronald Rogowski: „The Impact of the International Economy on National Policies: An Analytical Overview“, in: Robert O. Keohane/Helen V. Milner (Hrsg.): Internationalization and Domestic Politics, Cambridge 1996, S. 25–47.CrossRefGoogle Scholar
  50. 128.
    Grant T. Hammond: „U.S. International Economic Policy: Past Neglect and Uncertain Future“, in: James E. Winkates/J. Richard Walsh/Joseph M. Scolmick (Hrsg.): U.S. Foreign Policy in Transition, Chicago 1994, S. 97–119, hier S. 97; vgl. zuerst zu den „Intermistic Issues“Bayless Manning: „The Congress, The Executive, and Intermistic Affairs: Three Proposals“, in: Foreign Affairs, 56/1 (1977), S. 306–324; vgl. auch Oleszek: The New Era of Congressional Policy Making, S. 49.Google Scholar
  51. 129.
    Cohen: The Making of U.S. International Economic Policy, S. 47.Google Scholar
  52. 130.
    Kollman: Outside Lobbying, S. 134.Google Scholar
  53. 131.
    Destler: Congress and Foreign Policy at Century’s End, S. 328.Google Scholar
  54. 132.
    Falke: Der Einfluß der Intermediären Institutionen auf die Außenpolitik, hier S. 441.Google Scholar
  55. 133.
    Irwin: Free Trade Under Fire, S. 20.Google Scholar
  56. 134.
    Vgl. zu den Protesten etwa Claus Leggewie: „David gegen Goliath. Seattle und die Folgen“, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B48/2000, S. 3–4;sowie „Storm Over Globalisation“, in: The Economist, 27. November 1999,und „The Battle in Seattle“, in: ebd., S. 21–23.Google Scholar
  57. 135.
    Vgl. diese Zahlen in Steven M. Teles: „Public Opinion and Interest Groups in the Making of U.S.-China Policy“, in: Robert S. Ross (Hrsg.): After the Cold War. Domestic Factors and U.S.-China Relations, Armonk/London 1998, S. 40–69, hier S. 42.Google Scholar
  58. 136.
    Vgl. Clough: Grass-Roots Policymaking, S. 4; vgl. auch Robert M. Entman: „Declarations of Independence. The Growth of Media Power after the Cold War“, in: Brigitte L. Nacos/Robert Y. Shapiro/Pierangelo Isernia (Hrsg.): Decisionmaking in a Glass House. Mass Media, Public Opinion, and American and European Foreign Policy in the 21st Century, Lanham/Boulder 2000, S. 11–26.Google Scholar
  59. 137.
    Clough: Grass-Roots Policymaking, S. 7.Google Scholar
  60. 138.
    Destler: Congress and Foreign Trade, S. 121.Google Scholar
  61. 139.
    Frederick W. Mayer: Interpreting NAFTA. The Science and Art of Political Analysis, New York 1998, S. 2; vgl. zum Folgenden auch Philip A. Mundo: National Politics in a Global Economy: The Domestic Sources of U.S. Trade Policy, Washington 1999, S. 151–189; Baldwin/Magee: Congressional Trade Votes: From NAFTA Approval to Fast-Track Defeat, bes. S. 5–9.Google Scholar
  62. 140.
    Mayer; Interpreting NAFTA, S. 3.Google Scholar
  63. 141.
    Zitiert nach Sidney Blumenthal: The Clinton Wars. An Insider’s Account of the White House Years, London 2003, S. 64.Google Scholar
  64. 142.
    Die Schätzungen hinsichtlich der Ressourcenaufwendung variieren: laut Burns /Sorenson soll das Weiße Haus ungefähr 300 Millionen Dollar aufgewendet haben; Ralph Naders Public Citizen schätzt die Kosten der NAFTA-Kampagne auf 4,4 Milliarden Dollar, das Magazin The Nation sogar auf 50 Milliarden. Die NAFTA-Gegner sollen dagegen lediglich 10 Millionen Dollar aufgewendet haben, vgl. die Zahlen in James MacGregor Burns/Georgia J. Sorenson: Dead Center. Clinton-Gore Leadership and the Perils of Moderation, New York 1999, S. 192.Google Scholar
  65. 143.
    John Maggs: „Art of the Deal“, in: National journal 20. Mai 2000, S. 1586–1592, hier S. 1587.Google Scholar
  66. 144.
    Bierling: Geschichte der amerikanischen Außenpolitik, S. 228f.Google Scholar
  67. 145.
    Vgl. zu Hintergründen und Verlauf der Uruguay-Runde Irwin: Free Trade, S. 179–185; Mundo: National Politics in a Global Economy, S. 109–149; Baldwin/Magee: Congressional Trade Votes, S. 9–11.Google Scholar
  68. 146.
    Vgl. beide Begriffe bei Irwin: Free Trade, S. 184.Google Scholar
  69. 147.
    Vgl. Destier: Congress and Foreign Policy at Century’s End, S. 324f.Google Scholar
  70. 148.
    Ebd., S. 325.Google Scholar
  71. 149.
    I.M. Destler: „Trade Policy at a Crossroads“, in: Henry J. Aaron/Robert D. Reischauer (Hrsg.): Setting National Priorities. The 2000 Election and Beyond, Washington 1999, S. 73–93, hier S. 74.Google Scholar
  72. 150.
    Bierling: Geschichte der amerikanischen Außenpolitik, S. 230.Google Scholar
  73. 151.
    C. Fred Bergsten: „A Renaissance for U.S. Trade Policy? “, in: Foreign Affairs, Vol. 81, Heft 6/2002, November/Dezember 2002, S. 86–98, hier S. 87; die Handelspolitik des Nachfolgers Clintons im Amt des Präsidenten, George W. Bush, stand in seiner ersten Amtszeit unter dem Eindruck der Terroranschläge vom 11. September 2001. So gelang es ihm, die dreijährige Trade Promotion Authority, um die Clinton sich in seiner zweiten Amtszeit vergeblich bemüht hatte, im Kongress im August 2002 mit einer Mehrheit von einer Stimme zu erhalten. Zu Beginn seiner zweiten Amtszeit jedoch geriet die handelspolitische Agenda des Präsidenten ins Stocken. Die Verabschiedung von CAFTA, dem Central American Free Trade Agreement, erwies sich im Sommer 2005 im Kongress als deutlich langwieriger und schwieriger als von der Administration gedacht; vgl. „A New Battle Over Free Trade“, in: The New York Times, 31. Mai 2005, sowie „Bush Promotes Central America Trade Pact“, in: The New York Times, 7. Juni 2005.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Michael Kolkmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations