Advertisement

Auslandsberichterstattung — „Nicht weiter als Kolumbus war...“

  • Kai Hafez

Zusammenfassung

Unter „Auslandsberichterstattung“ versteht man Inhalte und Prozesse der Medienberichterstattung über Sachverhalte jenseits des Heimatstaates.1 Auslandsberichterstattung ist journalistisch vermittelnde Kommunikation und unterscheidet sich von direkten Formen grenzüberschreitender Kommunikation (z.B. dem Internet), die auch ohne Vermittlung stattfinden können, dafür aber auch über kein Programm verfugen und nur selten über Redaktionen, die die wachsenden Informationsmengen filtern und aufbereiten und die in der Regel auch keine Massenmedien im Sinne größerer Publikumsreichweiten sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 4.
    Sonia Mikich, Geistige Provinzialisierung: Eine Zustandsbeschreibung, in: Claudia Cippitelli/ Axel Schwanenbeck (Hrsg.), Nur Krisen, Kriege, Katastrophen? Auslandsberichterstattung im deutschen Fernsehen. Dokumentation der 21. Tutzinger Medientage, München 2003, S. 119.Google Scholar
  2. 6.
    Markus Kriener/ Miriam Meckel, Internationale Kommunikation. Begriffe, Probleme, Referenzen, in: dies. (Hrsg.), Internationale Kommunikation. Eine Einführung, Opladen 1996, S. 15 f.Google Scholar
  3. 7.
    Thomas Schuster, Staat und Medien. Über die elektronische Konditionierung der Wirklichkeit, Frankfurt 1995, S. 39.Google Scholar
  4. 8.
    Zur Debatte über die Neue Weltinformationsordnung vgl. a. Jörg Becker, Massenmedien im Nord-Süd-Konflikt, Frankfurt 1985.Google Scholar
  5. 19.
    Lutz M. Hagen, Ausländische Berichterstattung über Deutschland. Erste Ergebnisse der „Foreign News“-Studie über Umfang und Themen von Nachrichten über Deutschland in verschiedenen Ländern, in: Siegfried Quandt/ Wolfgang Gast (Hrsg.), Deutschland im Dialog der Kulturen. Medien — Images — Verständigung, Konstanz 1998, S. 203–211.Google Scholar
  6. 20.
    Birgit Schenk, Die Struktur des internationalen Nachrichtenflusses: Analyse der empirischen Studien, in: Rundfunk und Fernsehen 35 (1987) 1, S. 36–54Google Scholar
  7. Jörg Becker, Internationaler Nachrichtenfluß: Eine Stellungnahme zum Aufsatz von Birgit Schenk, in: Rundfunk und Fernsehen 36 (1988) 1, S. 45–55Google Scholar
  8. Birgit Schenk, Internationaler Nachrichtenfluß: Einige Anmerkungen zur Stellungnahme von Jörg Becker, in: Rundfunk und Fernsehen 36 (1988) 2, S. 247–249.Google Scholar
  9. 27.
    Josef Eckhardt, Berichterstattung über die Dritte Welt im ARD-Programm und im Westdeutschen Fernsehen, in: Media Perspektiven 12/1982, S. 768.Google Scholar
  10. 28.
    Kurt Luger, Zwischen Katastrophen und Shangri La: Bilder von der Dritten Welt, in: Dialog 16 (1989) 3, S. 22 f.Google Scholar
  11. Daniel Glass, Die Dritte Welt in der Presse der Bundesrepublik Deutschland. Eine ideologiekritische Fallstudie, Frankfurt 1979, S. 207 ff.Google Scholar
  12. Kurt Luger, Dritte-Welt-Berichterstattung: eine einzige Katastrophe? Die Konstruktion von Wirklichkeit in Theorie und Praxis, in: Die Dritte Welt in den Massenmedien, Institut für Publizistik-und Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg, Salzburg 1985, S. 8.Google Scholar
  13. 30.
    Martin Shaw, Civil Society and Media in Global Crises. Representing Distant Violence, London/New York 1996.Google Scholar
  14. 36.
    Verena Klemm/ Karin Hörner (Hrsg.), Das Schwert des „Experten“. Peter Scholl-Latours verzerrtes Araber-und Islambild, Heidelberg 1993.Google Scholar
  15. 39.
    Gadi Wolfsfeld, Media and Political Conflict. News from the Middle East, Cambridge 1997.Google Scholar
  16. 40.
    W. Lance Bennett/ David L. Paletz (Hrsg.), Taken by Storm. The Media, Public Opinion, and U.S. Foreign Policy in the Gulf War, Chicago/London 1991; Hafez 2002a, Bd. 1, S. 151 ff. und Bd. 2, S. 194-207; Martin Löffelholz, Krisen-und Kriegskommunikation als Forschungsfeld, in: ders. (Hrsg.), Krieg als Medienereignis II. Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert, Wiesbaden 2004, S. 34 f.Google Scholar
  17. 42.
    Hans J. Kleinsteuber, Bausteine für einen dialogischen Journalismus: Zur Umsetzung des Prinzips „Dialog der Kulturen“, in: Jörgen Klussmann (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz und Medienpraxis. Ein Handbuch, Frankfurt 2004, S. 52 f.Google Scholar
  18. 48.
    Kai Hafez, Salman Rushdie im Kulturkonflikt. Zum Problem der transkulturellen Kommunikation in der deutschen Presseberichterstattung, in: Orient 37 (1996a) 1, S. 137–161.Google Scholar
  19. 49.
    Kai Hafez, The Algerian Crisis as Portrayed in the German Press: Media Coverage of Political Islam, in: Communications. The European Journal of Communication Research 21 (1996b) 2, S. 155–182.CrossRefGoogle Scholar
  20. 84.
    Piers Robinson, The CNN Effect. The Myth of News, Foreign Policy and Intervention, London/New York 2002Google Scholar
  21. Royce J. Ammon, Global Television and the Shaping of World Politics. CNN, Telediplomacy, and Foreign Policy, Jefferson/London 2001Google Scholar
  22. Eytan Gilboa, The CNN Effect: The Search for a Communication Theory of International Relations, in: Political Communication 22 (2005) 1, S. 27–44.CrossRefGoogle Scholar
  23. 85.
    Kai Hafez, Dialog mit dem Islam. Die Debatte über Medien und Außenpolitik, in: Die Brücke 93/1997c, S. 56–59.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Kai Hafez

There are no affiliations available

Personalised recommendations