Advertisement

Einleitung

  • Kai Hafez

Zusammenfassung

Niemand ist heute wohl in der Lage, sich den Zustand der vollendeten „Globalisierung“ vorzustellen. Wird dann alles enträumlicht sein, Arbeitsplätze über Ländergrenzen hinweg austauschbar, ebenso wie Produkte aller Art? Werden die politischen Grenzen zwischen Menschen gefallen und Gesellschaften durch Medien komplett vernetzt sein? Die Zukunft der Globalisierung ist heute ähnlich unklar wie einst die egalitäre „kommunistische Gesellschaft“, aber die Gegenwart ist bereits von gravierenden Umbrüchen geprägt. Politiker reformieren den Staat mit dem Hinweis auf die Globalisierung, und die Privatwirtschaft entlässt Menschen in die Arbeitslosigkeit, um sich für den globalen Wettkampf fit zu machen. Genau das richtige Gesellschaftsklima also für einen „Mythos“. Der Mythos „bannt die beängstigende Fremdheit seines Gegenstandes, bewahrt aber zumeist die faszinierende Ambivalenz, die dem Unerklärlichen anhaftet“.1 Er vermischt reale Tatbestände mit übertriebenen Projektionen und enthält, bei aller Angst erzeugenden Kraft, auch ein utopisches Versprechen auf eine bessere Welt — sonst würde er wohl gar nicht existieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 2.
    Walter Truett Anderson, All Connected Now. Life in the First Global Civilization, Boulder 2004, S. 89.Google Scholar
  2. 3.
    Münker/ Roesler 1997; Rudolf Maresch/Florian Roetzer, Cyberhypes. Möglichkeiten und Grenzen des Internet, Frankfurt 2001Google Scholar
  3. Daniel Egloff, Digitale Demokratie: Mythos oder Realität ? Auf den Spuren der demokratischen Aspekte des Internets und der Computerkultur, Wiesbaden 2002.Google Scholar
  4. 6.
    Günter Joetze, Politische Grenzen der Globalisierung, in: Internationale Politik 54 (1999) 6, S. 56 ff.Google Scholar
  5. 7.
    Marjorie Ferguson, The Myth of Globalization, in: European Journal of Communication 7 (1992) 1, S. 69–93.CrossRefGoogle Scholar
  6. 8.
    Joseph D. Straubhaar, Distinguishing the Global, Regional and National Levels of World Television, in: Annabelle Sreberny-Mohammadi et al. (Hrsg.), Media in Global Context. A Reader, New York 1997.Google Scholar
  7. 9.
    Georgette Wang/ Anura Goonasekera/ Jan Servaes, The New Communications Landscape: Demystifying Media Globalization, London 2000.Google Scholar
  8. 10.
    John Sinclair/ Elizabeth Jacka/ Stuart Cunningham (Hrsg.), New Patterns in Global Television. Peripheral Vision, Oxford 1996a.Google Scholar
  9. 11.
    Claude Moisy, Myths about the Global Information Village, in: Foreign Policy 107/1997, S. 78–87.CrossRefGoogle Scholar
  10. 12.
    Silvio Waisbord/ Nancy Morris (Hrsg.), Media and Globalization. Why the State Matters, Lanham et al. 2001.Google Scholar
  11. 13.
    Daya K. Thussu (Hrsg.), Electronic Empires. Global Media and Local Resistance, Oxford 1998.Google Scholar
  12. 14.
    Colin Sparks, Is there a Global Public Sphere?, in: Daya K. Thussu (Hrsg.), Electronic Empires. Global Media and Local Resistance, Oxford 1998, S. 108–124; ders., The Global, the Local and the Public Sphere, in: Georgette Wang/Jan Servaes/Anura Goonasekera (Hrsg.), The New Communications Landscape. Demystifying Media Globalization, London/New York 2000, S. 74-95.Google Scholar
  13. 16.
    Andreas Hepp/ Friedrich Krotz/ Carsten Winter, Einleitung, in: dies. (Hrsg.), Globalisierung der Medienkommunikation. Eine Einführung, Wiesbaden 2005, S. 5, 8 f.Google Scholar
  14. 17.
    Cees Hamelink, Zit. nach John Tomlinson, Cultural Imperialism, in: Frank J. Lechner/John Boli (Hrsg.), The Globalization Reader, Oxford 2000, S. 312.Google Scholar
  15. 18.
    Annabelle Sreberny-Mohammadi/ Dwayne Winseck/ Jim McKenna/ Oliver Boyd-Barrett (Hrsg.), Media in Global Context. A Reader, London et al. 1997, S. XIII–XIV, XV.Google Scholar
  16. 19.
    Marianne Beisheim/ Gregor Walter, ‚Globalisierung’ — Kinderkrankheiten eines Konzepts, in: Zeitschrift für internationale Beziehungen 4 (1997) 1, S. 175 f.Google Scholar
  17. Joyce S. Osland, Broadening the Debate: The Pros and Cons of Globalization, in: Journal of Management Inquiry 12 (2003) 2, S. 137–154.CrossRefGoogle Scholar
  18. 20.
    Frank J. Lechner/John Boli (Hrsg.), The Globalization Reader, Oxford 2000, S. 1.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Kai Hafez

There are no affiliations available

Personalised recommendations