Advertisement

Die Bedeutung von ideellen Grundüberzeugungen und Themen für den Erfolg von Parteiorganisationen

Chapter

Zusammenfassung

Die These dieses Beitrages knüpft daran an, geht aber darüber hinaus: Nicht nur die Schlussphase, sondern Wahlen generell werden, wenn nicht ausschließlich, so doch grundsätzlich, mit emotionalen, das bedeutet ideellen Themen gewonnen. Denn nur solche vermögen die Parteiorganisation — also den haupt- und nebenberuflichen Apparat — sowie die Anhängerschaft zu emotionalisieren und dadurch zu mobilisieren, damit diese ihre Schlagkraft nach außen, in die Wählerschaft hinein, entfalten können. Ideelle Themen ergeben sich bzw. gründen auf zentralen Grundüberzeugungen, die der Partei innewohnen. Anders ausgedrückt: Schlagkraft und Erfolg einer Parteiorganisation sind wesentlich abhängig von den zentralen Grundüberzeugungen der Partei und von deren erfolgreicher, positiver Popularisierung. Denn Schlagkraft und Erfolg erweisen sich vor allem in siegreichen Wahlkämpfen, im direkten Vergleich mit der politischen Konkurrenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beyme, Klaus von (1997): Funktionenwandel der Parteien in der Entwicklung von der Massenmitgliederpartei zur Partei der Berufspolitiker. In: ** Gabriel, Oscar, Niedermayer, Oscar, Stöss, Richard (Hrsg.) (1997): Parteiendemokratie in Deutschland. München Gabriel u.a. (1997): 359–383Google Scholar
  2. Bösch, Frank 2001: Die Adenauer-CDU. Gründung, Aufstieg und Krise einer Erfolgspartei 1945–1969.Google Scholar
  3. Bolz, Norbert (2003): Produktion und Reproduktion. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Februar 2003Google Scholar
  4. CDU-Wertekommission (2001): Die neue Aktualität des christlichen Menschenbildes. BerlinGoogle Scholar
  5. Dürr, Tobias/Soldt, Rüdiger (Hrsg.) (1988): Die CDU nach Kohl. FrankfurtGoogle Scholar
  6. Frankfurter Rundschau (2004): Reformpolitik spaltet Deutschland. 3. Juli 2004Google Scholar
  7. Frommelt, Reinhard 1995: Mitregieren-Wollen und Opponieren-Müssen. Die CDU unter Wilhelm Fay 1952–1967. In: Heidenreich/Wolf (1995): 37–57Google Scholar
  8. Gabriel, Oscar, Niedermayer, Oscar, Stöss, Richard (Hrsg.) (1997): Parteiendemokratie in Deutschland. MünchenGoogle Scholar
  9. Goergen, Fritz (2002): Projekt 18. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 12. November 2002Google Scholar
  10. Harmel, Robert/Janda, Kenneth (1994): An integrated theory of party goals and party change. In: Journal of Theoretical Politics 6.3.259–287Google Scholar
  11. Heidenreich, Bernd, Wolf, Werner (Hrsg.) (1995): Der Weg zur stärksten Partei 1945–1995. 50 Jahre CDU Hessen. KölnGoogle Scholar
  12. Inacker, Michael (2003): Die Revolution in der Familie findet nicht statt. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 15. Juni 2003.Google Scholar
  13. Infratest-dimap (2002): DeutschlandTREND. September 2002Google Scholar
  14. Jung, Franz Josef (2003): Inhalt statt Inszenierung. Glaubwürdigkeit als Schlüssel für den Erfolg. In: Civis mit Sonde 3–4. 2003. 20–24Google Scholar
  15. Karp, Markus/Zolleis, Udo (2003): Moderner Themenwahlkampf. In: Politische Meinung 409. 2003. 75–80Google Scholar
  16. Kleinmann, Hans-Otto (1993): Geschichte der CDU 1945 — 1982. StuttgartGoogle Scholar
  17. Koecke, Johannes/Sachs, Matthias (2003): Religion — Politik — Gesellschaft. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. Arbeitspapier/Dokumentation Nr. 110. Konrad-Adenauer-Stiftung. Sankt AugustinGoogle Scholar
  18. Korte, Karl-Rudolf (2002): Wie Wahlen in Zukunft gewonnen werden. In: Berliner Republik 1. 2002. 28–32Google Scholar
  19. Lösche, Peter (1993): „Lose verkoppelte Anarchie„. Zur aktuellen Situation von Volksparteien am Beispiel der SPD. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 43. 34–45Google Scholar
  20. Morris, Dick (2002/2003): It’s not the economy, stupid! Interview mit Dick Morris. In: politik und kommunikation 2. 2002/2003. 50–51Google Scholar
  21. Müller, Helmut (1995): Von der Opposition in die Regierungsverantwortung. Die CDU Hessen unter Walter Wallmann 1982–1991. In: Heidenreich/Wolf (1995): 97–124Google Scholar
  22. Müller-Kinet, Hartmut (1995): Der schulpolitische Beitrag zur Profilbildung der Union in Hessen. In: Heidenreich/Wolf (1995): 177–201Google Scholar
  23. Neubacher, Alexander und Schult, Christoph (2002): Mann ohne Eigenschaften. In: Der Spiegel. 18. Februar 2002Google Scholar
  24. Nolte, Paul (2003): Eine neue bürgerliche Gesellschaft? Interview mit Paul Nolte. In: Civis mit Sonde 3–4. 2003. 29–34Google Scholar
  25. Opdenhövel, Patrick (1995): Neuer Aufbruch. Die CDU Hessen unter Manfred Kanther seit 1991. In: Heidenreich/Wolf (1995): 125–154Google Scholar
  26. Rüschenschmidt, Heinrich (1995): Gründung und erste Jahre. Die CDU Hessen unter Werner Hilpert 1945–1952. In: Heidenreich/ Wolf (1995): 13–36Google Scholar
  27. Schmid, Josef (1990): Die CDU. Organisationsstrukturen, Politiken und Funktionsweisen einer Partei im Föderalismus. OpladenGoogle Scholar
  28. Schmid, Josef und Griese, Honza (Hrsg.) (2002): Wahlkampf in Baden-Württemberg. Organisationsformen, Strategien und Ergebnisse der Landtagswahl vom 25. März 2001Google Scholar
  29. SPD (2002): Kampa 02. Das Wahlkampf-Handbuch 2002, herausgegeben vom SPD-Parteivorstand. BerlinGoogle Scholar
  30. Spreng, Michael (2003): Entscheidend ist ein Zeitraum von nur 14 Tagen. In: Frarikfurter Rundschau. 28. Januar 2003Google Scholar
  31. Ulrich, Bernd (1998): Partei ohne Grund. Ist eine CDU ohne Macht, ohne Gott und ohne Konservatismus überhaupt möglich? In: Dürr/Soldt (1998): 59–67Google Scholar
  32. Walter, Franz (2002): Die SPD. Vom Proletariat zur Neuen Mitte. BerlinGoogle Scholar
  33. Ware, Alan (1996): Political Parties and Party Systems. OxfordGoogle Scholar
  34. Wolf, Werner (1995): Neubeginn und Kampf um die Mehrheit. Die CDU Hessen unter Alfred Dregger 1967–1982. In: Heidenreich/Wolf (1995): 59–95Google Scholar
  35. Zolleis, Udo/Schmid, Josef (2002): Die Entwicklung zur Baden-Württemberg-Partei. Die CDU zwischen Heimat und High-Tech. In: Schmid/Griese (2002): 79–97Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations