Advertisement

Die Finanzierung des Parteienwettbewerbs

Chapter

Zusammenfassung

Die Parteiorganisationen moderner westeuropäischer Großparteien sind unter finanziellen Gesichtspunkten ambivalent zu beurteilen: Einerseits leben diese Parteien, rein von der „Kopfzahl“betrachtet, überwiegend von ehrenamtlicher Tätigkeit ihrer Mitglieder und Funktionäre, die in Form von Mitgliedsbeiträgen und Kleinspenden und einer mit politischem Aktivismus oft einhergehenden zusätzlichen „Selbstbesteuerung“auch finanzielle Leistungen für ihre Partei erbringen: Eine entsprechende Mitgliederbasis ist also nicht nur aus ideellen Gründen und als Rekrutierungsbasis für die Besetzung öffentlicher Funktionen, sondern auch monetär von beträchtlichem Wert. Zugleich aber sind große Mitgliederparteien nicht ohne professionalisierte Parteiapparate (mit teilweise hauptamtlichen Mitarbeitern) zur Betreuung eben dieser Mitglieder und Funktionäre möglich, und vor allem die Parteizentralen mutieren in modernen Mediendemokratien zu professionellen Kompetenzzentren der medialen Inszenierung eines permanenten Wahlkampfs. Parteiorganisationen sind daher häufig (trotz der Dominanz ehrenamtlicher Parteiarbeit) insgesamt eher ein Kostenfaktor denn eine finanzielle Ressource.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Herbert E. (Hrsg.) (1989): Comparative Political Finance in the 1980s. Cambridge u.a.Google Scholar
  2. Alexander, Herbert E./Shiratori, Rei (Hrsg.) (1994): Comparative Political Finance Among The Democracies. Boulder u.a.Google Scholar
  3. von Arnim, Hans Herbert (1996): Die Partei, der Abgeordnete und das Geld. Parteienfinanzierung in Deutschland. MünchenGoogle Scholar
  4. Blechinger, Verena/Naßmacher, Karl-Heinz (2001): Political Finance in Non-Western Democracies: Japan and Israel. In: Naßmacher (2001): 155–180Google Scholar
  5. Bordiert, Jens/Golsch, Lutz (1995): Die politische Klasse in westlichen Demokratien: Rekrutierung, Karriereinteressen und institutioneller Wandel. In: Politische Vierteljahresschrift 36. 609–629Google Scholar
  6. Boyken, Friedhelm (1998): Die neue Parteienfinanzierung. Entscheidungsprozeßanalyse und Wirkungskontrolle. Baden-BadenGoogle Scholar
  7. Breitling, Rupert (1986): Berufsbeiträge aus Ämterpatronage. Eine vergessene Quelle politischer Finanzierungen. In: Kaase (1986): 292–301Google Scholar
  8. Butler, David/Penniman, Howard R./Ranney, Austin (Hrsg.) (1981): Democracy at the Polls. A Comparative Study of Competitive National Elections. Washington D.C./LondonGoogle Scholar
  9. Dalton, Russell J./Wattenberg, Martin P. (Hrsg.) (2000): Parties without Partisans. Political Change in Advances Industrial Democracies Oxford/New YorkGoogle Scholar
  10. Drysch, Thomas (1998): Parteienfinanzierung. Österreich, Schweiz, Bundesrepublik Deutschland. OpladenGoogle Scholar
  11. Ebbighausen, Rolf u.a. (1996): Die Kosten der Parteiendemokratie. Studien und Materialien zu einer Bilanz staatlicher Parteienfinanzierung in der Bundesrepublik Deutschland. OpladenGoogle Scholar
  12. Filzmaier, Peter/Plasser, Fritz (2001): Wahlkampf um das weiße Haus: Presidential elections in den USA. OpladenGoogle Scholar
  13. Filzmaier, Peter/Plasser, Fritz (2002): Campaign Finance in den USA. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 31. 41–59Google Scholar
  14. Gabriel, Oscar W./Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard (Hrsg.) (2002): Parteiendemokratie in Deutschland. 2. Auflage. OpladenGoogle Scholar
  15. Gidlund, Gullan/Koole, Ruud A. (2001): Political Finance in the North of Europe: The Netherlands and Sweden. In: Naßmacher (2001): 112–130.Google Scholar
  16. Gunlicks, Arthur B. (Hrsg.) (1993): Campaign and Party Finance in North America and Western Europe. Boulder u.a.Google Scholar
  17. Heard, Alexander (1960): The Costs of Democracy. Chapel HillGoogle Scholar
  18. Heidar, Knut/Koole, Ruud (Hrsg.) (2000): Parliamentary Party Groups in European Democracies: Political Parties Behind Closed Doors. LondonGoogle Scholar
  19. Heidenheimer, Arnold J. (1963): Comparative Party Finance: Notes on Practices and Toward a Theory. In: Journal of Politics 25. 790–811Google Scholar
  20. Helms, Ludger (2001): Die „Kartellparteien“-These und ihre Kritiker. In: Politische Vierteljahresschrift 42. 698–708Google Scholar
  21. Ikstens, Janis/Pinto-Duschinsky, Michael/Smilov, Daniel/Walecki, Marcin (2002): Political Finance in Central Eastern Europe: An Interim Report. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 31. 21–39Google Scholar
  22. International IDEA (Hrsg.) (2003): Funding of Political Parties and Election Campaigns. Stockholm (International IDEA Handbook Series) (online unter http://www.idea.int/publications/funding_parties/)Google Scholar
  23. Kaase, Max (Hrsg.) (1986): Politische Wissenschaft und politische Ordnung. Analysen zu Theorie und Empirie demokratischer Regierungsweise. Festschrift zum 65. Geburtstag von Rudolf Wildenmann. OpladenGoogle Scholar
  24. Katz, Richard S./Mair, Peter (Hrsg.) (1992): Party Organizations: A Data Handbook on Party Organization in Western Democracies, 1960–90. LondonGoogle Scholar
  25. Katz, Richard S./Mair, Peter (1995): Changing Models of Party Organizatíon and Party Democracy: The Emergence of the Cartel Party. In: Party Politics 1. 5–28Google Scholar
  26. Koole, Ruud (2001): Political Finance in Western Europe: Britain and France. In: Naßmacher (2001): 34–52Google Scholar
  27. Kulitz, Peter (1983): Unternehmerspenden an politische Parteien. BerlinGoogle Scholar
  28. Landfried, Christine (1994): Parteifinanzen und politische Macht. Eine vergleichende Studie zur Bundesrepublik Deutschland, zu Italien und den USA. 2. Auflage. Baden-BadenGoogle Scholar
  29. Mair, Peter/Müller, Wolfgang C./Plasser, Fritz (Hrsg.) (1999): Parteien auf komplexen Wählermärkten. Reaktionsstrategien politischer Parteien in Westeuropa. WienGoogle Scholar
  30. Mair, Peter/van Biezen, Ingrid (2001): Party Membership in Twenty European Democracies, 1980–2000. In: Party Politics 7.1. 5–21Google Scholar
  31. Naßmacher, Karl-Heinz (1987): Öffentliche Parteienfinanzierung in Westeuropa. Implementationsstrategien und Problembestand in der Bundesrepublik Deutschland, Italien, Österreich und Schweden. In: Politische Vierteljahresschrift 28. 101–125Google Scholar
  32. Naßmacher, Karl-Heinz (1992): Bürger finanzieren Wahlkämpfe. Anregungen aus Nordamerika für die Parteienfinanzierung in Deutschland. Unter Mitarbeit von Heike Düselder u.a. Baden-BadenGoogle Scholar
  33. Naßmacher, Karl-Heinz (1993): Comparing Party and Campaign Finance in Western Democracies. In: Gunlicks (1993): 233–267Google Scholar
  34. Naßmacher, Karl-Heinz (Hrsg.) (2001): Foundations for Democracy. Approaches to Comparative Political Finance. Essays in Honour of Herbert E. Alexander. Baden-BadenGoogle Scholar
  35. Naßmacher, Karl-Heinz (2001a): Political Finance in West Central Europe: Austria, Germany, Switzerland. In: Naßmacher (2001): 92–111Google Scholar
  36. Naßmacher, Karl-Heinz (2002): Die Kosten der Parteitätigkeit in westlichen Demokratien. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 31. 7–20Google Scholar
  37. Naßmacher, Karl-Heinz (2002a): Parteienfinanzierung in Deutschland. In: Gabriel u.a. (2002): 159–178Google Scholar
  38. Naßmacher, Karl-Heinz (2003): Introduction: Political Parties, Funding and Democracy. In: International IDEA 2003: 1–19Google Scholar
  39. Naßmacher, Karl-Heinz (2003a): The Funding of Political Parties in the Anglo-Saxon Orbit. In: International IDEA (2003): 33–52Google Scholar
  40. Naßmacher, Karl-Heinz (2003b): Party Funding in Continental Western Europe. In: International IDEA (2003): 117–137Google Scholar
  41. Paltiel, Khayyam Zev (1981): Campaign Finance: Contrasting Practices and Reforms. In: Butler u.a. (1981): 138–172Google Scholar
  42. Pierre, Jon/Svåsand, Lars/Widfeldt, Anders (2000): State Subsidies to Political Parties: Confronting Rhetoric with Reality. In: West European Politics 23.3. 1–24Google Scholar
  43. Pinto-Duschinsky, Michael (1981): British Political Finance 1830–1980. Washington/LondonGoogle Scholar
  44. Plasser, Fritz (1993): Tele-Politik, Tele-Image und die Transformation politischer Führung. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 22. 409–425Google Scholar
  45. Plasser, Fritz (mit Gunda Plasser) (2003): Globalisierung der Wahlkämpfe. Praktiken der Campaign Professionals im weltweiten Vergleich. WienGoogle Scholar
  46. Plasser, Fritz/Ulram, Peter A./Sommer, Franz (Hrsg.) (2000): Das österreichische Wahlverhalten. WienGoogle Scholar
  47. Römmele, Andrea (1995): Unternehmenspenden in der Parteien- und Wahlkampffinanzierung: Die USA, Kanada, die Bundesrepublik Deutschland und Großbritannien im internationalen Verleich. Baden-BadenGoogle Scholar
  48. Ruß, Sabine (1993): Die Republik der Amtsinhaber. Parteienfinanzierung als Herausforderung liberaler Demokratien am Beispiel Frankreichs und seiner Reformen von 1988 und 1990. Baden-BadenGoogle Scholar
  49. Ruß, Sabine (2000): Von der Improvisation zur Etatisierung. Die Finanzierung der französischen Parteien und Wahlkämpfe. In: Ruß (2002): 99–122Google Scholar
  50. Ruß, Sabine/Schild, Joachim/Schmidt, Jochen/Stephan, Ina (Hrsg.) (2000): Parteien in Frankreich. Kontinuität und Wandel in der V. Republik. OpladenGoogle Scholar
  51. Schefold, Dian (1992): Parteienfinanzierung im europäischen Vergleich. In: Tsatsos (1992)Google Scholar
  52. Sickinger, Hubert (1997): Politikfinanzierung in Österreich. Ein Handbuch. Thaur u.a.Google Scholar
  53. Sickinger, Hubert (2000): Parteien- und Wahlkampffinanzierung in den 90er Jahren. In: Plasser u.a. (2000): 305–331Google Scholar
  54. Sickinger, Hubert (2002): Überlegungen zur Reform der österreichischen Parteienfinanzierung. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 31. 73–90Google Scholar
  55. Thaysen, Uwe/Davidson, Roger H./Livingston, Robert G. (Hrsg.) (1988): US-Kongreß und Deutscher Bundestag. Bestandsaufnahmen im Vergleich. OpladenGoogle Scholar
  56. Tsatsos, Dimitris Th. (Hrsg.) (1992): Parteienfinanzierung im europäischen Vergleich. Die Finanzierung der politischen Parteien in den Staaten der Europäischen Gemeinschaft. Baden-BadenGoogle Scholar
  57. Tsatsos, Dimitris Th./Schefold, Dian/Schneider, Hans-Peter (Hrsg.) (1990): Parteienrecht im europäischen Vergleich. Die Parteien in den demokratischen Ordnungen der Staaten der Europäischen Gemeinschaft. Baden-BadenGoogle Scholar
  58. van Biezen, Ingrid/Naßmacher, Karl-Heinz (2001): Political Finance in Southern Europe: Italy, Portugal, Spain. In: Naßmacher (2001): 131–154Google Scholar
  59. Walecki, Marcin (2003): Money and Politics in Central and Eastern Europe. In: International IDEA (2003): 71–93Google Scholar
  60. Wewer, Göttrik (1990): Plädoyer für eine integrierende Sichtweise von Parteien-Finanzen und Abgeordneten-Alimentierung. In: Wewer (1990b): 420–458Google Scholar
  61. Wewer, Göttrik (1990a): Wahlkampffinanzierung aus dem Europaparlament — vorläufige Anmerkungen zu einem neuartigen Phänomen. In: Wewer (1990b): 389–417Google Scholar
  62. Wewer, Göttrik (Hrsg.) (1990b): Parteienfinanzierung und politischer Wettbewerb. Rechtsnormen — Realanalysen — Reformvorschläge OpladenGoogle Scholar
  63. Wivenes, Georges (1992): Fraktions- und Parteienfinanzierung durch das Europäische Parlament. In: Tsatsos (1992): 455–480.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations