Advertisement

Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen

Chapter

Zusammenfassung

Bei der Bearbeitung der Frage nach den organisatorischen Ursachen des Erfolges von Großparteien in westeuropäischen Demokratien kann auf die neueren Ergebnisse zu Parteiorganisationen und zum Innenleben von Parteien (Panebianco 1988; Naßmacher 1990; Harmel/Janda 1994; Katz/Mair 1995; Ware 1996; Scarrow 1996; Poguntke 2000) zurückgegriffen werden. Die Parteiorganisationen bilden demnach die institutionelle Klammer der Partei, um ihre Aufgaben und Funktionen als politische und gesellschaftliche Organisation zu erfüllen. Sie regeln das innerparteiliche Leben, organisieren den innerparteilichen Willensbildungsprozess, binden gesellschaftliche Kräfte ein, geben, begrenzen und kontrollieren Macht sowie regeln innerparteiliche Zuständigkeiten. Auch organisieren sie die Rekrutierung für den politischen Nachwuchs. Zudem sichern und verteilen sie die Finanzen für die Parteiorganisation und die Wahlkampfführung. Nach außen versuchen sie nicht nur gesellschaftliche Interessen zu vertreten, sondern auch Mehrheiten zu erzielen, indem sie Wähler für ihre Politik(-inhalte) mobilisieren. Sie sind somit stark mit der Gesellschaft und speziell mit ihrer Zielgruppe — der Wählerschaft — verbunden. Deshalb sind Parteiorganisationen auch keine statischen Gebilde, sondern passen sich dynamisch politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anda, Bela/Kleine, Rolf (1996): Gerhard Schröder. Eine Biographie. BerlinGoogle Scholar
  2. Beyme, Klaus (2000): Parteien im Wandel. Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. WiesbadenGoogle Scholar
  3. Becker-Sonnenschein, Stephan/Schwarzmeier, Manfred (Hrsg.) (2002): Vom schlichten Sein zum schönen Schein? Kommunikationsanforderungen im Spannungsfeld von Public Relations und Politik. WiesbadenGoogle Scholar
  4. Bogumil, Jörg/Schmid, Josef (2001): Politik in Organisationen: Organisationstheoretische Ansätze und praxisbezogene Anwendungsbeispiele. OpladenGoogle Scholar
  5. Dalton, Russel/Wattenberg, Martin (Hrsg.) (2000): Parties without partisans. OxfordGoogle Scholar
  6. Demker, Marie (1997): Changing party ideology. Gaullist parties facing voters, leaders and competitors. In: Party Politics 3. 407–426Google Scholar
  7. Eschenburg, Theodor (1959): Der Sold des Politikers. StuttgartGoogle Scholar
  8. Flanagan, Scott/Dalton, Russell (1984): Parties Under Stress: Realignment and Dealignment in Advanced Industrial Societies: In: West European Politics 7. 7–23Google Scholar
  9. Harmel, Robert/Janda, Kenneth (1994): An integrated theory of party change. In: Journal of Theoretical Politics 6. 259–287Google Scholar
  10. Hellmann, Kai-Uwe/Schmalz-Bruns, Rainer (Hrsg.) (2002): Niklas Luhmanns politische Soziologie. FrankfurtGoogle Scholar
  11. Hettlage, Robert/Vogt, Ludgera (Hrsg.) (2000): Identitäten in der modernen Welt. WiesbadenGoogle Scholar
  12. Karp, Markus/Zolleis, Udo (Hrsg.) (2004): Politisches Marketing. Eine Einführung in das Politische Marketing mit aktuellen Bezügen aus Wissenschaft und Praxis. MünsterGoogle Scholar
  13. Lösche, Peter/Walter, Franz (1992): Die SPD. Klassenpartei, Volkspartei, Quotenpartei. DarmstadtGoogle Scholar
  14. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. OpladenGoogle Scholar
  15. Mair, Peter (1997): Party system change. Approaches and interpretations. OxfordGoogle Scholar
  16. Mair, Peter/Müller, Wolfgang C./Plasser, Fritz (1999): Die Antworten der Parteien auf Veränderungen in den Wählermärkten in Westeuropa. In: Mair u.a. (1999): 391–402Google Scholar
  17. Mair, Peter/Müller, Wolfgang C./Plasser, Fritz (Hrsg.) (1999): Parteien auf komplexen Wählermärkten. Reaktionsstrategien politischer Parteien in Westeuropa. WienGoogle Scholar
  18. Naßmacher, Hiltrud (1990): Auf- und Abstieg von Parteien. In: Schmitt (1990): 177–209Google Scholar
  19. Nullmeier, Frank/Saretzki, Thomas (Hrsg.) (2002): Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  20. Raschke, Joachim (2002): Politische Strategie. Überlegungen zu einem politischen und politologischen Konzept. In: Nullmeier/Saretzki (2002): 207–241Google Scholar
  21. Rebenstorf, Hilke (1992): Steuerung des politischen Nachwuchses durch die Parteiführungen? Personalrekrutierung unter den Bedingungen gegenwärtiger Erfordernisse politischer Steuerung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 34–35. 1992. 45–54Google Scholar
  22. Reese-Schäfer, Walter (2002): Parteien als politische Organisationen in Luhmanns Theorie des politischen Systems. In: Hellmann and Schmalz-Bruns (2002): 109–130Google Scholar
  23. Römmele, Andrea (2004): Elitenrekrutierung und die Qualität politischer Führung, In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 51.3. 259–276Google Scholar
  24. Scammell, Margaret (1999): Political Marketing: Lessons for Political Science. In: Political Studies 47 718–739Google Scholar
  25. Scarrow, Susan (2000): Parties without members? Party organisation in a changing electoral environment. In: Dalton and Wattenberg (2000): 79–101Google Scholar
  26. Schröder, Peter (2002): Ist politische Kommunikation planbar? Zur strategischen Dimension von Politik. In: Becker-Sonnenschein and Schwarzmeier (2002): 40–48Google Scholar
  27. Schmidt, Manfred G. (1996): When parties matter: A review of the possibilities and limits of partisan influence on Public Policy. In: European Journal of Political Research 30. 155–183Google Scholar
  28. Schmitt, Karl (Hrsg.) (1990): Warden, Parteileliten, politische Entscheidungen. Frankkfurt u.a.Google Scholar
  29. Walter, Franz/Dürr, Tobias (2000): Die Heimatlosigkeit der Macht. BerlinGoogle Scholar
  30. Wiesendahl, Elmar (2000): Identitätsauflösung. Anschlusssuche der Großparteien an die postindustrielle Gesellschaft. In: Hettlage and Vogt (2000): 275–295Google Scholar
  31. Wiesendahl, Elmar (2002): Die Strategie(un)fahigkeit politischer Parteien. In: Nullmeier and Saretzki (2002): 187–206.Google Scholar
  32. Zolleis, Udo/Weilmann, Dennis (2004): Modemer Themenwahlkampf. In: Karp/Zolleis (2004): 29–50Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations