Advertisement

Schluss: Erfolgreiche Parteiorganisationen zwischen Anarchie und Strategie

Chapter

Zusammenfassung

Parteien können, ohne dass ihr Charakter als Organisation ernst genommen wird, nicht verstanden werden. Die Beiträge in diesem Band haben gezeigt, dass ihre organisatorischen Kapazitäten, wenn auch nicht das alleinige, so doch ein wesentliches Element für den politischen Erfolg bildet. Entscheidend für Parteien als organisatorische Gebilde sind die verfestigten Strukturen, die sie als kollektive Akteure handlungsfähig machen, d.h. eine Lenkung und Gestaltung nach innen und nach außen ermöglichen und so zur Erfüllung ihres Zwecks nachhaltig beitragen. Damit sind Organisationen nicht nur zum unverzichtbaren Bestandteil der sozialen Welt (im Sinne einer Organisationsgesellschaft) geworden, sondern gleichzeitig bildet das „Organisiert-Sein“ eine wesentliche Voraussetzung für die Steuerbarkeit und Leistungsfähigkeit von sozialen Gebilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Crozier, Michel/Friedberg, Erhard (1979): Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein/Ts.Google Scholar
  2. Bogumil, Jörg/Schmid, Josef (2001): Politik in Organisationen. Theoretische Ansätze und praxisbezogene Anwendungsbeispiele. Opladen.Google Scholar
  3. Brunsson, Nils/Olsen, Johan P. (1993): The Reforming Organization, London/New York.Google Scholar
  4. Luhmann, Niklas: Die Ehrlichkeit der Politiker und die höhere Amoralität der Politik. In: Kemper, Peter (Hrsg.), Müssen Politiker ehrlich sein, Frankfurt 1993, S. 27–41.Google Scholar
  5. Kirsch, Guy/Mackscheidt, Klaus (1985): Staatsmann, Demagoge, Amtsinhaber, Göttingen.Google Scholar
  6. Raschke, Joachim (2002): Politische Strategie. Überlegungen zu einem politischen und politologischen Konzept. In: Nullmeier, Frank/Saretzki, Thomas (Hrsg.): Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefahigkeit politischer Parteien. Frankfurt am Main, S. 207–241.Google Scholar
  7. Römmele, Andrea (2004): Elitenrekrutierung und die Qualität politischer Führung, In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 51.3. 259–276Google Scholar
  8. Schmid, Josef (1990): Die CDU. Organisationsstrukturen, Politiken und Funktionsweisen einer Partei im Föderalismus. Opladen.Google Scholar
  9. Schmid, Josef/Tiemann, Heinrich (Hrsg.) 1990: Aufbrüche. Die Zukunftsdiskussion in Parteien, Verbänden und Kirchen. Marburg.Google Scholar
  10. Walter, Franz (2001): Die deutschen Parteien: Entkernt, ermattet, ziellos. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B10/2001, S. 3–6.Google Scholar
  11. Wiesendahl, Elmar (2002): Die Strategie(un)fähigkeit politischer Parteien. In: Nullmeier, Frank/ Saretzki, Thomas (Hrsg.): Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien. Frankfurt am Main, S. 187–206Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations