Advertisement

Vorwort

  • Jürgen Rost
  • Manfred Prenzel
  • Claus H. Carstensen
  • Martin Senkbeil
  • Katrin Groß
Chapter
  • 87 Downloads

Zusammenfassung

Die PISA-2000-Studie hat gezeigt, dass es um die naturwissenschaftliche Bildung in Deutschland nicht gut bestellt ist. Das gilt zumindest dann, wenn man sich auf das Konzept von Scientific Literacy und die Konzeption der PISA-Studie einlässt. Ein erstes Anliegen dieses Bandes ist es daher, die theoretischen und konzeptionellen Grundlagen des PISA-2000-Naturwissenschaftstests vertiefend darzustellen und damit den notwendigen Hintergrund für eine kritische Auseinandersetzung mit den Befunden der Studie zu liefern (Kap. 2 bis 4). Während das einführende erste Kapitel nochmals die spektakulären Ergebnisse, besonders des internationalen Vergleichs zusammenfasst, vertiefen die Kapitel 5 bis 7 die innerdeutschen Ergebnisse unter drei Perspektiven. Erstens unter dem Aspekt der Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem sozialem Hintergrund; zweitens unter der Perspektive von Geschlechterunterschieden in den Teilbereichen der naturwissenschaftlichen Bildung; und drittens unter der Perspektive unterschiedlicher Lernkulturen in den alten und neuen Bundesländern. Im letzten Kapitel werden mögliche Schlussfolgerungen auf Reformansätze unseres Bildungswesens gezogen. Wie stets im Verhältnis von wissenschaftlichen Ergebnissen und praktischer Umsetzung, gibt es auch hier eine mehr oder weniger große Lücke zwischen dem, was in PISA 2000 als empirisch abgesichert gelten kann, und dem, was man als Maßnahmen zur Behebung der Ursachen mangelhafter Bildung empfiehlt.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Jürgen Rost
  • Manfred Prenzel
  • Claus H. Carstensen
  • Martin Senkbeil
  • Katrin Groß

There are no affiliations available

Personalised recommendations