Advertisement

Wohlfahrtspolitik in Südafrika nach dem Ende der Apartheid

  • Siegmar Schmidt
Chapter

Zusammenfassung

„South Africa still a very unequal society“ titelte die Kapstädter Cape Times (9.7.03) in ihrem Bericht über die Ergebnisse der Volksbefragung aus dem Jahr 2001. Diese Bewertung der Umfrageergebnisse stellt damit den vom African National Congress (ANC) geführten Regierungen unter Präsident Mandela und Mbeki ein schlechtes Zeugnis aus, denn eines der wichtigsten Ziele beider Regierungen war (und ist) die Verringerung der extremen sozialen Unterschiede in Südafrika. Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob die südafrikanische Wohlfahrtspolitik — verstanden als Schnittmenge aus Wirtschaftsund Sozialpolitik — versagt hat, mehr soziale Gerechtigkeit herzustellen? Soziale Gerechtigkeit läßt sich in Anlehnung an Merkel (2002) als die Verwirklichung von fünf Prinzipien oder Normen definieren: Abwesenheit von Armut, Vorhandensein umfassender Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen, Inklusion in den Arbeitsmarkt, Existenz eines Systems sozialer Sicherung sowie Vermeidung von extremen Unterschieden in Einkommen und Lebensstandards. Im Falle von Entwicklungs- und Transformationsländern ist es angebracht, diese hohen, selbst in fortgeschrittenen Industrieländern keineswegs völlig verwirklichten Prinzipien, bezüglich Qualität und Reichweite zu relativieren. Diese Prinzipien sind vielmehr als Zielkatalog für Regierungen zu verstehen, die sich dem Ziel sozialer Gerechtigkeit verpflichtet haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Heribert/Moodley, Kogila/Slabbert, Frederik van Zyl 1997: Comrades in business. Post-liberation politics in South Africa, Cape Town.Google Scholar
  2. African National Congress (ANC) 1994: The Reconstruction and Development Programme. A policy framework, Johannesburg (reprint 2000).Google Scholar
  3. African National Congress (ANC) 2003: Towards ten years of freedom. Progress in the first decade — challenges of the second decade: http: //www.gov.za/issues/10years/index.html.Google Scholar
  4. Berg, Servaas van de 2001: Social policy to address poverty, in: Berg, Servaas van de/Bhorat, Haroon et al. (Hrsg.): Fighting poverty. Labour markets and inequality in South Africa, Landsdowne: 171-204.Google Scholar
  5. Beus, Jos de/ Koelble, Tom 2001: The Third Way diffusion of social democracy: Western Europe and South Africa compared, in: Politikon (28): 181–194.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bierling, Stephan 1999: Südafrikas Wirtschaft unter Mandela. Möglichkeiten und Grenzen der ökonomischen Transformation, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B27/1999: 13-20.Google Scholar
  7. Bond, Patrick 1999: Mit GEAR ins Abseits? in: Afrika süd (3): 23–25.Google Scholar
  8. Economist Intelligence Unit: Country Profile 1999-2000: South Africa.Google Scholar
  9. Friedman, Steven 2002: Equity in the age of informality: labour markets and redistributive politics in South Africa, in: Transformation (50): 31–55.Google Scholar
  10. Halbach, Axel J./Röhm, Thomas 1998: Das neue Südafrika: Wachstumsimpulse für den schwarzen Kontinent?, München (= ifo-Afrika-Studien Nr. 126)Google Scholar
  11. Hughes et al. 2003: Southern African Scenarios 2015, Johannesburg: South African Institute for International Affairs (SAIIA).Google Scholar
  12. Kruger, J.F./ Möller, P.H. 2000: Affirmative action with local authorities: a conceptual and contextual evaluation, in: Society in Transition (31) 1: 69–81.Google Scholar
  13. Lodge, Tom 1999: South African politics since 1994, Cape Town.Google Scholar
  14. Lodge, Tom 2002: Politics in South Africa. From Mandela to Mbeki, Cape Town.Google Scholar
  15. Lodge, Tom 2003: Politics, poverty and policy in South Africa, 1994-2002, paper presented at the International Political Science Association Conference at Durban/SA, 5 July 2003.Google Scholar
  16. Mandela, Nelson 1994: Der lange Weg zur Freiheit, Frankfurt a.M.Google Scholar
  17. Marais, Hein 2001: South Africa — limits to change. The political economy of transition, London & New York, 2nd revised edition.Google Scholar
  18. Mattes, Robert/ Thiel, H. 1998: Consolidation and public opinion in South Africa, in: Journal of Democracy (9) 1: 103–110.Google Scholar
  19. Merkel, Wolfgang 2002: Social justice and the three worlds of welfare capitalism, in: Arch. Europ. Sociology (XLIII) 1: 59–91.Google Scholar
  20. Osmanovic, Armin 2003: Südafrika, in: Hofmeier, Rolf/Mehler, Andreas (Hg.): Afrika-Jahrbuch 2002, Institut für Afrikakunde, Hamburg (im Erscheinen).Google Scholar
  21. Osmanovic, Armin 1998: Zweifelhafter Weg, in: Afrika süd (2): 23–24.Google Scholar
  22. Piazolo, Marc 1999: Südafrika braucht eine auf langfristiges Wachstum angelegte Wirtschaftspolitik — kein konjunkturelles Strohfeuer. Eine Erwiderung auf Armin Osmanovic, in: africa spectrum (34) 1: 125–141.Google Scholar
  23. Piazolo, Marc 2000: Wirtschaftsstandort Südafrika, in: Afrika süd (2): 19–23.Google Scholar
  24. Pillay, Pundy 1996: An overview of poverty in South Africa, in: Deng, Lual A./Tjonneland, Elling N. (Hrsg.): South Africa: Wealth, poverty and reconstruction, Bergen: 14-46.Google Scholar
  25. Röhm, Thomas 1998: Südafrika: Mäßige Wachstumsaussichten verstärken den Reformdruck, in: ifo-Schnelldienst (51)13: 28–35.Google Scholar
  26. Roux, Pieter le 1996: Poverty, social policies and the reconstruction and development programme, in: Deng, Lual A./Tjonneland, Elling N. (Hrsg.): South Africa: Wealth, poverty and reconstruction, Bergen: 47-76.Google Scholar
  27. Schell, Robert/Quattek, Kristina/Schönteich, Martin/Mills, Greg 2000: HIV /AIDS: A Threat to the African Renaissance? Occasional Papers, June 2000, Konrad-Adenauer-Stiftung, Johannesburg.Google Scholar
  28. Schlemmer, Lawrence/ Youens, Britt 2003: SA Census 2001: how much progress?, in: Focus (31)3: 8–11.Google Scholar
  29. Schmidt, Rüdiger 2000: Die wirtschaftliche Neuorientierung Südafrikas seit dem Ende der Apartheid, Wiesbaden: 148-201.Google Scholar
  30. Schmidt, Siegmar 1992: Die Rolle der schwarzen Gewerkschaften im Demokratisierungsprozeß Südafrikas, Hamburg.Google Scholar
  31. Schmidt, Siegmar 1996: Südafrika: Demokratisierung als Verfassunggebung, in: Merkel, W. u.a. (Hg.): Systemwechsel 2, Opladen: 341-380.Google Scholar
  32. Schmidt, Siegmar 1997: Die Zivilgesellschaft im Demokratisierungsprozeß Südafrikas, in: Neue Soziale Bewegungen (10) 1: 41–55.Google Scholar
  33. Terreblache, Sampie, 2002: A history of inequality in South Africa, 1652-2000, Pietermaritzburg.Google Scholar
  34. Venter, Lester 1997: When Mandela goes, London et al.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Siegmar Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations