Advertisement

Mesopolitik und Verwaltungsmodernisierung in NRW

  • Michael Giese
Chapter
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Mesopolitik ist in erster Linie eine öffentliche Aufgabe. Damit ist Mesopolitik Gegenstand von Verwaltungshandeln, wodurch Verwaltungsveränderungen auf Mesopolitik zurückwirken. Am 01. Januar 2001 trat das „Zweite Gesetz zur Modernisierung von Regierung und Verwaltung in Nordrhein-Westfalen“ (2. ModernG) in Kraft. Damit wird die sogenannte Verwaltungsstrukturreform in die Praxis umgesetzt. Insgesamt werden acht bisher eigenständige Landesoberbehörden, die Liegenschafts- und Bauverwaltung sowie die Straßenbauverwaltung entweder in Landesbetriebe umgewandelt oder in die Bezirksregierungen integriert. In der Landesplanung werden die bisherigen Bezirksplanungsräte durch Regionalräte ersetzt, in denen Kreise und kreisfreie Städte über mehr Mitglieder und erweiterte Mitwirkungsbefugnisse verfügen. Ferner werden im Bereich der Sozialhilfe Teile der bisherigen Aufgaben der Landschaftsverbände schrittweise auf Kreise und kreisfreie Städte verlagert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlemeyer, Heinrich W. (1994): Administrativer Wandel. In: Dammann, Klaus/Grunow, Dieter/Japp, Klaus P. (Hrsg.) ( 1994 ): Die Verwaltung des politischen Systems. Opladen, 183–197.Google Scholar
  2. Benz, Arthur (2000): Politische Steuerung in lose gekoppelten Mehrebenensystemen. In Werle, Raymund/Schimank, Uwe (Hrsg.) (2000): Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit. Frankfurt/Main, New York, 97–124.Google Scholar
  3. Budäus, Dietrich/Finger, Stefanie (1998): Stand und Perspektiven der Verwaltungsreform in Deutschland. In: Die Verwaltung. Nr. 3/1998, 313–344.Google Scholar
  4. Budäus, Dietrich/Grüning Gernod (1997): Public Private Partnership - Konzeption und Probleme eines Instruments zur Verwaltungsreform aus der Sicht der Public Choice-Theorie. in Budäus, Dietrich/Eichhorn, Peter (Hrsg.) (1997): Public Private Partnership. Neue Aufgaben öffentlicher Aufgabenerfüllung. Baden Baden. 25–66.Google Scholar
  5. Clement, Wolfgang (1999): Rede von Ministerpräsident Clement. Kamener Konferenz vor Kommunalpolitikern aus NRW. http://www.nrw.de/aktuell/reden.Google Scholar
  6. Esser, Klaus, Hillebrand, Wolfgang, Messner, Dirk, und Meyer-Stamer, Jörg (1994): Systemische Wettbewerbsfähigkeit: Internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und Anforderungen an die Politik. Berlin: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik.Google Scholar
  7. Grömig, Erko/Gruber, Kerstin (1998): Reform in den Rathäusern. Neueste Umfrage des Deutschen Städtetages zum Thema Verwaltungsmodernisierung. In: Der Städtetag, Nr. 8/1998, 581– 587.Google Scholar
  8. Grunow, Dieter (2003): Verwaltungshandeln in Politikfeldern. Opladen.Google Scholar
  9. Grunow, Dieter/Grunow- Lutter V. (2000): Der öffentliche Gesundheitsdienst im Modernisie- rungsprozess, München.Google Scholar
  10. Hesse, Joachim Jens (1999): Regierungs- und Verwaltungsreform in Nordrhein-Westfalen. Gutachten im Auftrag des Bundes der Steuerzahler. Düsseldorf.Google Scholar
  11. Innenministerium NRW (1998): Verwaltungsmodernisierung in Nordrhein-Westfalen. Eckpunktepapier. Stand: 11. November 1998. Düsseldorf.Google Scholar
  12. Innenministerium NRW (Hrsg.) (1999a): Erstes Gesetz zur Modernisierung von Regierung und Verwaltung in Nordrhein-Westfalen. Regierungsentwurf mit Begründung.Google Scholar
  13. Innenministerium NRW (Hrsg.) (1999b): Innenminister Dr. Fritz Behrens: Verwaltungsreformansätze in Nordrhein-Westfalen. 4. KPMG-Kongress, 12. November 1999, Berlin. Düsseldorf.Google Scholar
  14. Innenministerium NRW (Hrsg.) (1999c): Moderne Verwaltung. Verwaltungsmodernisierung in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.Google Scholar
  15. Innenministerium NRW (Hrsg.) (1999d): Impulse. Moderne Verwaltung in Nordrhein-Westfalen. Ausgabe 1, April 1999-.Google Scholar
  16. Innenministerium NRW (Hrsg.) (1999e): Behrens: Milchmädchenrechnung des KVR- Ruhrgebietsstädte stehen in Zukunft besser dar. Presseerklärung vom 21. September 1999. http://www.moderne-verwaltung.nrw.de/m_dienst/m_d 12.htm.Google Scholar
  17. Innenministerium NRW (Hrsg.) (1999f): Zweites Gesetz zur Modernisierung von Regierung und Verwaltung in Nordrhein-Westfalen. Referentenentwurf mit Begründung.Google Scholar
  18. Innenministerium NRW (Hrsg.) (2000a): Moderne Verwaltung. Verwaltungsmodernisierung in Nordrhein-Westfalen. 2. Aufl., Düsseldorf.Google Scholar
  19. Innenministerium NRW (Hrsg.) (2000b): Vision 2004. Binnenmodernisierung IM. Düsseldorf.Google Scholar
  20. KGSt (1993): Das neue Steuerungsmodell. KGSt-Bericht Nr. 5/1993. Köln.Google Scholar
  21. Landesregierung Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (1998a): Konzentration und Erneuerung. Regierungserklärung von Ministerpräsident Wolfgang Clement, gehalten am 17. Juni 1998 vor dem Landtag von Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.Google Scholar
  22. Landesregierung Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (1998b): Kabinett gibt grünes Licht für eine Verwaltungsreform an Haupt und Gliedern. Presseerklärung vom 11.11.1998. Düsseldorf.Google Scholar
  23. Mariß, Christel (1999): Modernisierung der Landesverwaltung in Nordrhein-Westfalen. In Jörg Bogumil, Modernisierung der Landesverwaltungen. Hagen: Fernuniversität (Polis, Nr. 42 ), 61–75.Google Scholar
  24. Mayntz, Renate (1997): Soziologie der öffentlichen Verwaltung. 4. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  25. Messner, D. (1995): Die Netzwerkgesellschaft. Wirtschaftliche Entwicklung und internationale Wettbewerbsfähigkeit als Probleme gesellschaftlicher Steuerung, KölnGoogle Scholar
  26. Meyer-Stamer, Jörg (2000): Meso-Laboratorium Nordrhein-Westfalen. Beobachtungen zur Struktur- und Standortpolitik in einer altindustriellen Region. INEF-Report 47/2000, Duisburg.Google Scholar
  27. Minogue, Martin/Polidano, Charles/Hulme, David (Hrsg.) (2000): Beyond the new public management: changing ideas and practices in governance. Cheltenham und Northampton/ Mass.Google Scholar
  28. Mintzberg, Henry (1996): Managing Government, Governing Management. Harvard Business Review, Jg. 74, Nr. 3, S. 75–83.Google Scholar
  29. Naschold, Frieder (1997): Public Private Partnership in den internationalen Modernisierungsstrategien des Staates. In: Budäus, Dietrich/Eichhorn, Peter (Hrsg.) (1997): Public Private Partnership. Neue Aufgaben öffentlicher Aufgabenerfiillung. Baden Baden, 67–86.Google Scholar
  30. Porter, M. E. (1990): The Competitive Advantage of Nations, New YorkGoogle Scholar
  31. Scharpf, Fritz W. (1993): Positive und negative Koordination in Verhandlungssystemen, in: A. Heritier, Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 24, Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung, S. 57–94Google Scholar
  32. Scharpf, Fritz W. (2000): Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen.Google Scholar
  33. Schuppert, Gunnar Folke (1996): Institutional choice im öffentlichen Sektor. In: Grimm, Dieter (Hrsg.) (1996): Staatsaufgaben. Baden-Baden, 647–684.Google Scholar
  34. Schuppert, Gunnar Folke (1997): Die öffentliche Verwaltung im Kooperationsspektrum staatlicher und privater Aufgabenerfiillung. In: Budäus, Dietrich/Eichhorn, Peter (Hrsg.) (1997): Public Private Partnership. Neue Aufgaben öffentlicher Aufgabenerfiillung. Baden Baden, 93–124.Google Scholar
  35. Städtetag Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (1999): Städte kritisieren schädlichen Zeitdruck bei der Verwaltungsstrukturreform des Landes. Presseerklärung des Städtetages Nordrhein- Westfalen vom 10. 03. 1999.Google Scholar
  36. Weber, Max (1972): Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl., Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Michael Giese

There are no affiliations available

Personalised recommendations