Advertisement

Paradoxien und Dilemmata der Mesopolitik in NRW

  • Jörg Meyer-Stamer
Chapter
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Es gibt in NRW nicht nur viel Mesopolitik, sondern auch viele Kontroversen um Mesopolitik. Nützt sie eigentlich etwas? Findet der Strukturwandel trotz oder wegen der Mesopolitik statt? Operiert sie mit den richtigen Konzepten und Instrumenten? Diese Fragen sind völlig berechtigt, aber sie sind nicht leicht zu beantworten. Im ersten Abschnitt dieses Kapitels wage ich den Versuch einer Beantwortung, der aber letztlich mehr Fragen offen lässt als er beantwortet. In den folgenden Abschnitten versuche ich der Frage näherzukommen, weshalb eine Bewertung von Mesopolitik so kompliziert ist. Dabei blicke ich unter anderem auf die „politische Ökonomie“von Mesopolitik, denn die Forderung nach einer rationalen, effizienten Mesopolitik mag im Grundsatz richtig sein, ist in einem demokratisch verfassten Gemeinwesen jedoch in den seltensten Fällen realistisch. Wichtiger ist die Frage: Wie kann man unter den gegebenen Anreizen und Restriktionen die Wirksamkeit von Mesopolitik verbessern? Diese Anreize und Restriktionen - die Dilemmata und Paradoxien, mit denen mesopolitische Akteure sich auseinanderzusetzen haben - stehen im Mittelpunkt dieses Kapitels.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blind, Knut, Grupp, Hariolf, & Schmoch, Ulrich (1997): Zukunftsorientierung der Wirtschafts- und Innovationsstrukturen Nordrhein-Westfalens. Karlsruhe: Fraunhofer-ISI.Google Scholar
  2. Budde, Rüdiger (1996): Räumliche Unterschiede in der Arbeitsplatzentwicklung im Verarbeitenden Gewerbe Nordrhein-Westfalens. RWI-Mitteilungen, Vol. 47, S. 35–52.Google Scholar
  3. Clement, Wolfgang (2000): Rede von Ministerpräsident Wolfgang Clement zur Koalitionsvereinbarung am 18. Juni 2000 in Köln, http://www.nrw.de/.Google Scholar
  4. Collins, Robert, Cordon, Carlos, & Julien, Denyse (1996): Lessons from the Made in Switzerland Study: What Makes a World-class Manufacturer? European Management Journal, Vol. 14, No. 6, pp. 576–589.CrossRefGoogle Scholar
  5. Esser, Klaus, Hillebrand, Wolfgang, Messner, Dirk, & Meyer-Stamer, Jörg (1994): Systemische Wettbewerbsfähigkeit. Internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und Anforderungen an die Politik. Berlin: DIE.Google Scholar
  6. Esser, Klaus, Hillebrand, Wolfgang, Messner, Dirk, & Meyer-Stamer, Jörg (1995): Systemische Wettbewerbsfähigkeit: Neue Anforderungen an Unternehmen und Politik. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, Vol. 64, No. 2, S. 186–99.Google Scholar
  7. Estrella, Marisol, amp Gaventa, John (1998): Who Counts Reality? Participatory Monitoring and Evaluation: A Literature Review. Brighton: Institute for Development Studies.Google Scholar
  8. Feldotto, Petra (1996): Regionale Innovationsunterschiede in Nordrhein-Westfalen. RWI- Mitteilungen, Vol. 47, S. 151–170.Google Scholar
  9. Hinterberger, Friedrich, & Meyer-Stamer, Jörg (1997): Knowledge and Environment. Innovation for Sustainable Development. Wuppertal/Duisburg/Berlin (mimeo): Compete Working Paper No. 2.Google Scholar
  10. In WIS, MR & NEI, (1997): Zwischenevaluierung des operationellen NRW-EU-Ziel-2-Programms. Phase III-EFRE-Teil ( 1994–1996 ). Bochum, Delmenhorst und Rotterdam.Google Scholar
  11. Joneit, Frank (1998): Stadtbahn im Revier: aufwendig, kostenintensiv und nicht unumstritten. In KVR, Standorte. Jahrbuch Ruhrgebiet 1997 /98. Essen: Klartext.Google Scholar
  12. Meyer-Stamer, Jörg (1999): Tomaten, Erdbeeren, Milch und Paläontologie. Projeto Marketing Municipal - Fallstudie Mafra: Wirtschaftsförderung in einer landwirtschaftlich geprägten Region in Santa Catarina/Brasilien. Nord-Süd aktuell, Vol. 13, No. 3, S. 461–469.Google Scholar
  13. OECD, (1999): Science, Technology and Industry Scoreboard 1999. Benchmarking Knowledge-Based Economies. Paris: OECD. Porter,Google Scholar
  14. Michael E. (1990): The Competitive Advantage of Nations. New York: The Free Press.Google Scholar
  15. Potratz, Wolfgang (1999): Dezentrale Koordination durch Verhandlung. Die Innenwelt der regiona-lisierten Strukturpolitik in NRW. Diss., Bochum:.Google Scholar
  16. Ridder, Michael, & et al., (2000): Evaluation des NRW-EU-Ziel-2-Programms 1994–96 und 1997–99.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Jörg Meyer-Stamer

There are no affiliations available

Personalised recommendations