Advertisement

Die Wehrpflicht von Männern — Ausdruck überkommener Geschlechterpolitik

  • Uta Klein
Chapter
  • 101 Downloads
Part of the Schriftenreihe des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr book series (BUWEHR, volume 2)

Zusammenfassung

Für die vermeintliche Notwendigkeit einer allgemeinen Wehrpflicht werden eine Reihe von gesellschafts- und sicherheitspolitischen Argumenten angeführt. Gegen jedes dieser Argumente sind Gegenargumente im Detail formuliert worden. So titelt Lutz „Die allgemeine Wehrpflicht — militärisch überflüssig, verfassungsrechtlich bedenklich, finanziell belastend“ (1998). Bald spricht von den „Sieben Legenden aus der Geschichte des Militärs“ (1998). Legenden seien die Wehrpflicht als demokratische Errungenschaft, die Gefahr des „Staat im Staate“ bei Aussetzung der Wehrpflicht oder die Unverzichtbarkeit der Wehrpflicht. Die Wehrgerechtigkeit wird angezweifelt und ebenfalls die Wirtschaftlichkeit der allgemeinen Wehrpflicht. Auch seien sicherheitspolitisch kleinere, mobile Armeen erforderlich mit professionellen Soldaten, die für Krisenprävention und Krisenintervention ausgebildet seien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahrens, Jens-Rainer et al. (2004). Frauen im Militär. In: Ahrens et al. (Hrsg.) 2004.Google Scholar
  2. Ahrens, Jens-Rainer/Apelt, Maja/Bender, Christiane (Hrsg.) (2004). Frauen im Militär — erste empirische Befunde und weiterführende Überlegungen zur vollständigen Öffnung der Bundeswehr für Frauen. Opladen [Im Erscheinen].Google Scholar
  3. Albrecht-Heide, Astrid (1990). Erziehung zur ‘Weiblichkeit’ durch Militär und Militarismus. In: Politische Pädagogik. Beiträge zur Humanisierung der Gesellschaft. Hrsg. Friedhelm Zubke. Weinheim, 345–357.Google Scholar
  4. Apelt, Maja et al. (2004). Die Bundeswehr auf dem Weg zur Gleichstellung der Geschlechter? In: Ahrens et al. (Hrsg.) 2004.Google Scholar
  5. Bald, Detlef (1998). Die Wehrpflicht in Staat und Gesellschaft: Sieben Legenden aus der Geschichte des Militärs. In: Groß/Lutz (Hrsg.) 1998: 129–149.Google Scholar
  6. Bartjes, Heinz (1993). Das Militär — Sonderfall oder Fortsetzung männlicher Sozialisation. In: Fachzeitschrift für Kriegsdienstverweigerung, Wehrdienst und Zivildienst, 15:4, 153–158.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1990). Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Birckenbach, Hanne-Margret (1985). Mit schlechtem Gewissen: Wehrdienstbereitschaft von Jugendlichen. Zur Empirie der psychosozialen Vermittlung von Militär und Gesellschaft. Baden-Baden.Google Scholar
  9. Böhnisch, Lothar/Funk, Heide (2002). Soziale Arbeit und Geschlecht. Theoretische und praktische Orientierungen. Weinheim — München.Google Scholar
  10. Boulègue, Jean (1991). Feminization and the French Military: An Anthropological Approach. In: Armed Forces & Society, 17 (Spring), 343–362.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre (1997). Die männliche Herrschaft. In: Dölling/Krais (Hrsg.) 1997.Google Scholar
  12. Bradford, Ransom/Klein, Uta (2003). Eintrag „Military“. In: Kimmel/Aronson (Hrsg.) 2003: 546–548.Google Scholar
  13. Connell, Robert W. (1995). Masculinities. Cambridge.Google Scholar
  14. Conzer, Werner (Hrsg.) (1976). Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit. Stuttgart.Google Scholar
  15. Döge, Peter/Meuser, Michael (Hrsg.) (2001). Männlichkeit und soziale Ordnung: neue Beiträge zur Geschlechterforschung. Opladen.Google Scholar
  16. Dölling, Irene/Krais, Beate (Hrsg.) (1997). Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktionen in der sozialen Praxis. Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Erdheim, Mario (1982). ‘Heiße’ Gesellschaften — ‘kaltes’ Militär. In: Kursbuch 67 (März), 59–70.Google Scholar
  18. Fainsod, Mary/Reppy, Judith (Hrsg.) (1999). Beyond Zero Tolerance. Discrimination in Military Culture. Lanham et al.Google Scholar
  19. Frevert, Ute (1997). Das Militär als „Schule der Männlichkeit“. Erwartungen, Angebote, Erfahrungen im 19. Jahrhundert. In: Frevert (Hrsg.) 1997: 145–173.Google Scholar
  20. Frevert, Ute (Hrsg.) (1997). Militär und Gesellschaft im 19. und 20. Jahrhundert. Stuttgart.Google Scholar
  21. Gemeinsame Sicherheit und Zukunft der Bundeswehr (2000). Bericht der Kommission an die Bundesregierung vom 23. Mai 2000. Berlin.Google Scholar
  22. Groß, Jürgen/Lutz, Dieter S. (Hrsg.) (1998). Wehrpflicht ausgedient. Baden-Baden.Google Scholar
  23. Guenter-Schlesinger, Sue (1999). Persistence of Sexual Harassment: The Impact of Military Culture on Policy Implementation. In: Katzenstein/Reppy (Hrsg.) 1999: 195–212.Google Scholar
  24. Hausen, Karin (1976). Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“— Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und familienleben. In: Conzer (Hrsg.) 1976.Google Scholar
  25. Heintz, Bettina (2001). Geschlecht als (un-)Ordnungsprinzip. Entwicklungen und Perspektiven der Geschlechtersoziologie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 41, 9–29.Google Scholar
  26. Herz, Christian (2003). Kein Frieden mit der Wehrpflicht. Entstehungsgeschichte, Auswirkungen und Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht. Münster.Google Scholar
  27. Janshen, Doris (2001). Militärische Männerkultur in der Spannung zum Zivilen. Zur Konstitution der Geschlechterverhältnisse. In: Döge/Meuser 2001:73–84.Google Scholar
  28. Janshen, Doris (Hrsg.) (2000). Blickwechsel. Der neue Dialog zwischen Frauen- und Männerforschung. Frankfurt am Main.Google Scholar
  29. Katzenstein, Mary Feinsod/Reppy, Judith (Hrsg.) (1999). Beyond Zero Tolerance. Discrimination in Military Culture. Oxford.Google Scholar
  30. Kimmel, Michael/Aronson, Amy (Hrsg.) (2003). Men and Masculinities. A Social, Cultural and Historical Encyclopedia. Santa Barbara et al.Google Scholar
  31. Klein, Uta (1994). Das Geschlechterverhältnis und die Soziologie. In: Kneer et al. (Hrsg.) 1994: 191–224.Google Scholar
  32. Klein, Uta (1999). Our Best Boys — The Gendered Nature of Civil-Military Relations in Israel. In: Men and Masculinities, 2: 1, July, 47–65.Google Scholar
  33. Klein, Uta (2000a). Zur Öffnung der Streitkräfte für Frauen. In: Dokumentation des Renner-Instituts. Wien, 1–13.Google Scholar
  34. Klein, Uta (2000b). Militär und Männlichkeit. Die Bundeswehr nach dem EuGH-Urteil. In: Kommune. Forum für Politik, Ökonomie, Kultur. Juni 2000, 6–11.Google Scholar
  35. Klein, Uta (2001a). Militär und Geschlecht in Israel. Franfurt am Main.Google Scholar
  36. Klein, Uta (2001b). Wehrdienst in Israel. Seine Bedeutung für das Männlichkeitsverständnis. In: Döge/Meuser 2001: 85–104.Google Scholar
  37. Klein, Uta (2002). Militär und Gesellschaft in Israel. In: Klein/Thränhardt (Hrsg.) 2002: 138–155.Google Scholar
  38. Klein, Uta/Thränhardt, Dietrich (Hrsg.) (2002). Gewaltspirale ohne Ende? Konfliktstrukturen und Friedenschancen im Nahen Osten. Schwalbach.Google Scholar
  39. Klein, Uta (2004). Gleichstellungspolitik, Geschlechterverhältnisse in der Europäischen Union. Wiesbaden (in Vorbereitung).Google Scholar
  40. Kneer, Georg et al. (Hrsg.) (1994). Soziologie. Zugänge zur Gesellschaft. Bd. 1. Geschichte, Theorien, Methoden. Münster.Google Scholar
  41. Kraake, Swantje (1992). Frauen zur Bundeswehr — Analyse und Verlauf einer Diskussion. Frankfurt am Main et al.Google Scholar
  42. Kuhlmann, Jürgen/Segal, David R. (Hrsg.) (1994). Armed Forces at the Dawn of the Third Millennium. SOWI-Forum International, Bd. 16. München.Google Scholar
  43. Kümmel, Gerhard et al. (2001). Zwischen Differenz und Gleichheit: Die Öffnung der Bundeswehr für Frauen. In: Steinkamm (Hrsg.) 2001: 435–487.Google Scholar
  44. Kümmel, Gerhard/Biehl, Heiko (2001). Warum nicht? Die ambivalente Sicht männlicher Soldaten auf die weitere Öffnung der Bundeswehr für Frauen. SOWI-Berichte, Bd. 71. Strausberg.Google Scholar
  45. Kümmel, Gerhard/Werkner, Ines-Jacqueline (Hrsg.) (2003). Soldat, weiblich, Jahrgang 2001. Sozialwissenschaftliche Begleituntersuchungen zur Integration von Frauen in die Bundeswehr — Erste Befunde. SOWI-Berichte, Bd. 76. Strausberg.Google Scholar
  46. Kümmel, Gerhard (2004). Backlash am Horizont? Die Bundeswehr und die Integration von Frauen im Praxistest. In: Ahrens et al. (Hrsg.) 2004.Google Scholar
  47. Luhmann, Niklas (1980). Gesellschaftliche Struktur und semantische Tradition. In: Luhmann 1980: 9–79.Google Scholar
  48. Luhmann, Niklas (1980). Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Bd. 1. Frankfurt am Main.Google Scholar
  49. Lutz, Dieter S. (1998). Die allgemeine Wehrpflicht — militärisch überflüssig, verfassungsrechtlich bedenklich, finanziell belastend. In: Groß/Lutz (Hrsg.) 1998: 9–23.Google Scholar
  50. Martin, Jochen/Zoepffel, Renate (Hrsg.) (1989). Aufgaben, Rollen und Räume von Frau und Mann. Teilbd. 1. Freiburg — München.Google Scholar
  51. Marx, Karl/Engels, Friedrich (1969). Werke. Bd. 21. Berlin.Google Scholar
  52. Meuser, Michael. Perspektive einer Soziologie der Männlichkeit (2000). In: Janshen (Hrsg.): 2000, 47–78.Google Scholar
  53. Meyer, Berthold (2001). Der Ausweg aus den Dilemmata von Wehrpflicht und Wehrgerechtigkeit: freiwillige Dienste und Berufsfreiheit für alle. In: Sicherheit + Frieden, 4, 179–183.Google Scholar
  54. Opitz, Claudia (1992). Von Frauen im Krieg zum Krieg gegen Frauen. Krieg, Gewalt und Geschlechterbeziehungen aus historischer Sicht. In: L’Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 1, 31–44.Google Scholar
  55. Opitz, Eckhardt/Rödiger, Frank S. (Hrsg.) (1995). Allgemeine Wehrpflicht: Geschichte, Probleme, Perspektiven. Bremen.Google Scholar
  56. Pfau-Effinger, Birgit (2000), Kultur und Erwerbstätigkeit in Europa. Theorie und Empirie des internationalen Vergleichs. Opladen.Google Scholar
  57. Richter, Horst-Eberhard (1982). Zur Psychologie des Friedens. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  58. Schneider, Achim (2001). Politische und gesellschaftliche Aspekte einer generellen Öffnung der deutschen Streitkräfte für weibliche Soldaten. In: Steinkamm (Hrsg.) 2001: 341–391.Google Scholar
  59. Segal, David R. et al. (1999). Gender and Sexual Orientation Diversity in Modern Military Forces: Cross-National Patterns. In: Katzenstein/Reppy (Hrsg.) 1999: 225–250.Google Scholar
  60. Segal, Mady Wechsler (1994). Toward a Theory of Women in the Armes Forces. In: Kuhlmann/Segal (Hrsg.) 1994: 347–368.Google Scholar
  61. Seidner, Ingo (1997). Der freiwillige Dienst von Frauen in der Bundeswehr mit der Waffe als Gleichheitsproblem — Zum verfassungsrechtlichen Kontext von Art. 12a Abs. 4 S 2 GG. Aachen.Google Scholar
  62. Seifert, Ruth (1991). Feministische Theorie und Militärsoziologie. In: Das Argument 190, 861–873.Google Scholar
  63. Seifert, Ruth (1995). Gender, Nation und Militär — Aspekte von Männlichkeitskonstruktionen und Gewaltsozialisation durch Militär und Wehrpflicht. In: Opitz/Rödiger (Hrsg.) 1995: 199–214.Google Scholar
  64. Steinkamm, Armin A. (2001). Frauen im militärischen Waffendienst. Baden-Baden.Google Scholar
  65. Stiehm, Judith Hicks (1982). The Protected, the Protector, the Defender. In: Women’s Studies International Forum, 5: 3, 367–376.Google Scholar
  66. Theweleit, Klaus (1995). Das Land, das Ausland heißt. Essays, Reden, Interviews zu Politik und Kunst. München.Google Scholar
  67. Tyrell, Hartmann. (1989). Überlegungen zur Universalität geschlechtlicher Differenzierung. In: Martin/Zoepffel (Hrsg.) 1989: 37–78.Google Scholar
  68. van Creveld, Martin (1998). Die Zukunft des Krieges. München.Google Scholar
  69. Werkner, Ines-Jacqueline (2003). Warum geht Frau zur Bundeswehr? In: Kümmel/Werkner (Hrsg.) 2003: 81–122.Google Scholar
  70. Zirngast, Waltraud (1995). Frauen im Heer im internationalen Vergleich. Eine Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Frauenangelegenheiten in Wien. Wien.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Uta Klein

There are no affiliations available

Personalised recommendations