Advertisement

Wehrpflicht, Freiwilligenarmee und allgemeine Dienstpflicht — Aktuelle Argumentationslinien

  • Henrik Dinter
Chapter
Part of the Schriftenreihe des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr book series (BUWEHR, volume 2)

Zusammenfassung

Die Fragen, ob und in welchem Maße ein Staat seinen Bürgern persönliche Verantwortung für dessen Verteidigung abverlangen darf — und damit auch, auf welche Weise die Streitkräfte eines Staates organisiert werden sollen — sind zeitlos. Auch in der Bundesrepublik Deutschland werden sie seit Bestehen der Bundeswehr fast ununterbrochen und kontrovers debattiert. Immer wieder aufgeworfene Alternativen zu Wehrpflichtstreitkräften sind dabei die Freiwilligenarmee und die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bartjes, Heinz (1994). Zwang zur Gemeinschaft? Vom Zivildienst zur Dienstpflicht. In: Widersprüche, 14, 106.Google Scholar
  2. Birnbaum, Robert (2004). Die Front bröckelt. Das Kölner Urteil gegen die Wehrpflicht werten auch Experten der SPD als ein Signal. In: Der Tagesspiegel 23.04.2004.Google Scholar
  3. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.) (2002a). Wehrpflicht im 21. Jahrhundert. Mehr Sicherheit für alle. Berlin.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Verteidigung (Hrsg.) (2002b). Minister Struck stellt Projektplanung der Bundeswehr vor. http://www.bmvg.de/sicherheit/021205_pk_projekte.php. Download am 10.05.2004.Google Scholar
  5. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.) (2003a). Verteidigungspolitische Richtlinien für den Geschäftsbereich des Bundesministers der Verteidigung. Berlin.Google Scholar
  6. Bundesministerium der Verteidigung (2003b). Zu den Folgen eines Verzichts auf die Allgemeine Wehrpflicht. Unveröffentlichtes Arbeitspapier vom 23.06.2003. Berlin.Google Scholar
  7. Bundesregierung (2003). Situation und Zukunft des Zivildienstes. Deutscher Bundestag. 15. Wahlperiode. Drucksache 15/721 v. 26.03.2003. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Dr. Heinrich L. Kolb, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP (Drucksache 15/502). Berlin.Google Scholar
  8. Burk, James (2002). Theories of Democratic Civil-Military Relations. In: Armed Forces & Society, 29: 1, 7–29.Google Scholar
  9. Dunz, Kristina (2003). Neue Vorgaben für die Bundeswehr. In: Berliner Morgenpost, 18.05.2003.Google Scholar
  10. Fras, Damir (2003). Friendly Fire. In: Berliner Zeitung, 16.09.2003.Google Scholar
  11. Gauzy-Krieger, Florence/Meyer, Berthold (2003). Wege und Umwege zur Professionalisierung. Ein Vergleich der Militärreformen in Frankreich und Deutschland. In: HSFK-Report, 6.Google Scholar
  12. Gemeinsame Sicherheit und Zukunft der Bundeswehr (2000). Bericht der Kommission an die Bundesregierung vom 23. Mai 2000. Berlin.Google Scholar
  13. Gorschenek, Günter/Justenhoven, Heinz-Gerhard (Hrsg.) (1994). Eine Zukunft für die allgemeine Wehrpflicht? Publikationen der Katholischen Akademie Hamburg. Bd. 13. Hamburg, 159–172.Google Scholar
  14. Gose, Stefan (2000). Wehrpflicht am Ende. Fakten und Argumente zur Abschaffung der Allgemeinen Wehrpflicht in der BRD. Berlin.Google Scholar
  15. Groß, Jürgen (1997). Armee der Illusion. Die Bundeswehr und die allgemeine Wehrpflicht. Hamburger Beiträge zur Friedensforschung und Sicherheitspolitik. Nr. 105. Hamburg.Google Scholar
  16. Groß, Jürgen (2000). Reform der Bundeswehr. Hamburger Beiträge zur Friedensforschung und Sicherheitspolitik. Nr. 123. Hamburg.Google Scholar
  17. Haftendorn, Helga (2000). Pro Wehrpflicht. Der Bürgersoldat. In: ZEIT Punkte — Wohin marschiert die Bundeswehr. Fakten, Meinungen und Dokumente zur wichtigsten politischen Diskussion des Jahres 2000. Nr. 4, 28.Google Scholar
  18. Haitiner, Karl W. (1998). The Definite End of the Mass Army in Western Europe? In: Armed Forces & Society, 1, 7–36.Google Scholar
  19. Hesselberger, Dieter (1999). Das Grundgesetz. Kommentar für die politische Bildung. 11. überarbeitete Aufl. Neuwied.Google Scholar
  20. Hoppe, Thomas (1994). Argumente für bzw. gegen eine Allgemeine Dienstpflicht — eine Übersicht. In: Gorschenek/Justenhoven (Hrsg.) 1994: 159–172.Google Scholar
  21. Hundt, Ulrich A. (1994). Neue Aufgaben, neue Bundeswehr — neue Innere Führung. In: Gorschenek/Justenhoven (Hrsg.) 1994: 103–126.Google Scholar
  22. Jacobsen, Hans-Adolf (1994). Zu den neuen Aufgaben und Aufträgen der Bundeswehr in einer veränderten Welt. In: Gorschenek/Justenhoven, (Hrsg.) 1994: 21–42.Google Scholar
  23. Juso-Kreisverband Rhein-Neckar/Juso-AG Tübingen (1998): Von der Wehrpflicht zum Freiwilligen Gesellschaftsdienst. Antrag des Juso-Kreisverbandes Rhein-Neckar und der Juso-AG Tübingen für die Landesdelegiertenkonferenz 1998. http://www.jusos-rhein-neckar.de/wehr.htm. Download am 03.10.2003.Google Scholar
  24. Justenhoven, Heinz-Gerhard (1994): Zum Stand der Diskussion über die Allgemeine Wehrpflicht. In: Gorschenek/Justenhoven (Hrsg.) 1994: 9–20.Google Scholar
  25. Krelle, Wilhelm (1994). Ökonomische Gesichtspunkte bei der Wahl zwischen Wehrpflicht und Freiwilligenarmee. In: Gorschenek/Justenhoven (Hrsg.) 1994: 75–102.Google Scholar
  26. Lesch, Andrea (2003). Strucks Reformpläne stoßen auf Widerstand. In: Berliner Zeitung, 04.10.2003.Google Scholar
  27. Lippert, Ekkehard (1994). Die Debatte um die Wehrpflicht. In: Opitz/Rödiger (Hrsg.) 1994: 148–169.Google Scholar
  28. Marienfeld, Claire (1999). Wehrhafte Demokratie 2000. In: Steinkamm/Schössler (Hrsg.) 1999: 19–26.Google Scholar
  29. Monath, Hans (2002). Rot-Grün will die Wehrpflicht überprüfen. In: Der Tagesspiegel, 08.10.2002.Google Scholar
  30. Nassauer, Ottfried (o. A.). Kontroverse: Die Wehrpflicht als kleineres Übel. http://www.uni-muenster.de/PeaCon/wuf/wf-93/9341103m.htm Download am 03.10.2003.
  31. Opitz, Eckhardt (1994). Allgemeine Wehrpflicht — Ein Problemaufriß aus historischer Perspektive. In: Opitz/Rödiger (Hrsg.) 1994: 9–29.Google Scholar
  32. Opitz, Eckhardt/Rödiger, Frank S. (Hrsg.) (1994). Allgemeine Wehrpflicht. Geschichte, Probleme, Perspektiven. Bremen.Google Scholar
  33. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (1956). Warum brauchen wir die Wehrpflicht? Eine Denkschrift der Bundesregierung. Bonn.Google Scholar
  34. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (1995). Bulletin, Nr. 97 vom21.11.1995.Google Scholar
  35. Rose, Jürgen (1997): Die prekär gewordene Legitimität der Wehrpflicht. http://www.dfg-vk.de/4_3/97_4_d.htm. Download am 10.05.2004.Google Scholar
  36. Schindler, Roxane (1997). Die allgemeine Dienstpflicht. Zürich.Google Scholar
  37. Schleicher, Michael (1996). Die Ökonomie der Wehrpflicht. Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Grundsätze der Besteuerung. Europäische Hochschulschriften. Reihe V. Volks- und Betriebswirtschaft. Bd. 2001. Frankfurt am Main.Google Scholar
  38. Schmale, Holger (2003). Schluss mit der Wehrpflicht. In: Berliner Zeitung, 05.05.2003.Google Scholar
  39. Schneiderhahn, Wolfgang (2003). Ab 2007 muss der Wehretat deutlich steigen. Interview mit Wolfgang Schneiderhahn. In: Berliner Zeitung, 25.04.2003.Google Scholar
  40. Schneiderhahn, Wolfgang (2004). Wegfall der Wehrpflicht kostet halbe Milliarde Euro. Interview mit Wolfgang Schneiderhahn. In: Sächsische Zeitung, 06.05.2004.Google Scholar
  41. Sommer, Theo (2000). Jeder Bürger ist als Soldat geboren. In: ZEIT Punkte. Wohin marschiert die Bundeswehr. Fakten, Meinungen und Dokumente zur wichtigsten politischen Diskussion des Jahres 2000. Nr. 4, 24–27.Google Scholar
  42. Steinkamm, Armin A. (1999). Wehrdienst, Ersatzdienst, allgemeine Dienstpflicht — Sachstand, Probleme und Perspektiven aus juristischer Sicht. In: Steinkamm/Schössler (Hrsg.) 1999: 43–75.Google Scholar
  43. Steinkamm, Armin A./Schössler, Dietmar (Hrsg.) (1999). Wehrhafte Demokratie 2000 — zu Wehrpflicht und Wehrstruktur. Politische, rechtlich, gesellschaftliche und militärische Dimension des Wehrstrukturproblems der Bundesrepublik Deutschland in der „postkonfrontativen Periode“. Dokumentation des „Wehrstruktur-Symposiums“ für internationale Politik, Sicherheitspolitik, Wehr- und Völkerrecht der Universität der Bundeswehr München vom 17.–19.07.1996. Schriftenreihe des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V.: Wehrdienst und Gesellschaft. Bd. 5. Baden-Baden.Google Scholar
  44. Straubhaar, Thomas (2001). Wirtschaftsdienst 2000/05. Nationale oder Internationale Freiwilligenarmee? http://www.hwwa.de/publikationen/wirt-schaftsdienst/2000/wd_docs2000/wd0005-straubhaar.htm. Download am 03.10.2003.Google Scholar
  45. Straubhaar, Thomas/Schleicher, Michael (1996). Wehrpflicht oder Berufsar-mee? In: A Straubhaar/A Schleicher (Hrsg.) 1996: 11–22.Google Scholar
  46. Straubhaar, Thomas/Schleicher, Michael (Hrsg.) (1996). Wehrpflicht oder Berufsarmee? Beiträge zur Debatte aus ökonomischer Sicht. Bern et al.Google Scholar
  47. Theile, Merlind (2003). Struck fordert Wehrpflicht für Frauen. In: Der Tagesspiegel, 13.09.2003.Google Scholar
  48. Vaupel, Rudolph/Winter, Georg (1938). Die Reorganisation des preußischen Staates unter Stein und Hardenberg. Teil H. Bd. 1. Publicationen aus d. K. Preußischen Staatsarchiven. 94. Leipzig.Google Scholar
  49. Verwaltungsgericht Köln (2004). Wehrpflicht: Neue Einberufungsrichtlinien verstoßen gegen Wehrgerechtigkeit. Pressemitteilungen des Verwaltungsgerichts Köln vom 21.04.2004 zu Az. 8 K 154/04. http://www.vg-koelanrw.de/presse/pressem/2004/p040421.htm. Download am 10.05.2004.Google Scholar
  50. Wandsbecker Kreis (1994). Ökonomische Überlegungen zu einer Reform der Bundeswehr: Von der Ineffizienz der Wehrpflicht. In: Opitz/Rödiger (Hrsg.) 1994: 170–178.Google Scholar
  51. Werkner, Ines-Jacqueline (2003). Allgemeine Trends und Entwicklungslinien in den europäischen Wehrsystemen. SOWI-Arbeitspapier, Nr. 134. Strausberg.Google Scholar
  52. Wetzel, Christine (2004). Urteil gegen Wehrpflicht. In: Der Tagesspiegel, 22.04.2004.Google Scholar
  53. Wiesendahl, Elmar (1990). Wertewandel und motivationale Kriegsunfähig-keit von Streitkräften. In: Vierteljahresschrift für Sicherheit und Frieden, 8: 1, 25–29.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Henrik Dinter

There are no affiliations available

Personalised recommendations