Advertisement

Mit Gender Budgeting zum geschlechtergerechten Haushalt

  • Uta Kletzing

Zusammenfassung

Das Konzept „Gender Budgeting“ wurde erstmals auf der Weltfrauenkonferenz 1995 in Peking von den 189 Teilnehmerstaaten vereinbart und in der Peking-Aktionsplattform als Forderung verankert (vgl. Schratzenstaller 2002). Basierend auf dem Begriff „Budget“ als englische Bezeichnung für Etat oder Haushalt(splan) (PONS/Collins, 1997: 977) bezeichnet „Gender Budgeting“ das geschlechterbewusste 1 Haushalten als Verfahren bzw. Prozess. Der Begriff „Gender Budget“ meint das Ergebnis von geschlechterbewusstem Haushalten, also den geschlechterbewussten Haushalt (vgl. Schratzenstaller 2002)2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böker, M. & Neugebauer, A. (2001): Erfahrungen auf kommunaler Ebene - Eine Tagung, ein Buch und die Praxis in Münster. Infobrief NRO-Frauenforum, 2/2001.Google Scholar
  2. Bothfeld, S; Gronbach, S. & Riedmüller, B. (Hg.) (2002): Gender Mainstreaming - eine Innovation in der Gleichstellungspolitik. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2002): Gender Manstreaming. Was ist das? Berlin.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Destatis (2003): Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Commonwealth Secretariat (1999): Tools. The Commonwealth Secretariat, London.Google Scholar
  6. Canadian Center for Policy Alternatives (2000): Gender Budgets: An Overview.Google Scholar
  7. Elson, D. (1999): Gender Budget Initiative - Background Papers. The Commonwealth Secretariat, London.Google Scholar
  8. Europäische Frauenlobby (2002): Gender Budgeting. Der Euro ist da - aber werden öffentliche Euros richtig ausgegeben? Rundbrief 1/2002.Google Scholar
  9. Frackmann, R.; Hartig, S. & Kremb, V. (1996): Makroökonomie aus geschlechterdifferenzierter Sicht. Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GmbH, Eschbom.Google Scholar
  10. Frauenrat Basel-Stadt (2002): Gender Balance - Equal Finance: Eine Fachtagung von Frauenrat und Gleichstellungsbüro Basel-Stadt zur geschlechterdifferenzierten Budgetanalyse. Tagungsdokumentation, Basel.Google Scholar
  11. GenderKompetenzZentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin: http://www.genderkompetenz.info, 1.04.04.
  12. Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Frauenforschung (2003): Wissensnetz Gender Mainstreaming für die Bundesverwaltung. Frankfurt a. M/ Berlin.Google Scholar
  13. Hewitt, G. & Mukhopadhyay (2001): Gender Responsive Budget Initiatives - A Report to Commonwealth Finance Ministers. The Commonwealth Secretariat, London.Google Scholar
  14. Himmelweit (2001): Tools for Budget Impact Analysis: Taxes and Benefits. Paper for the UNIFEMOECD-Nordic Council-Government of Belgium High Level Conference. Open University, Milton Keynes. Initiative tür eine geschlechtergerechte Haushaltsführung in Berlin: http://www.gender.de/budgets, 1.04.04.
  15. Maier, F. (2001): Gender Mainsreaming in Public Finance. Discussion Paper.Google Scholar
  16. Madörin, M. (2001): Budgets als gleichstellungspolitisches Instrument. Infobrief NROFrauenforum, 2/2001.Google Scholar
  17. Morna, C.L. (2000): Gender Budgeting - Myths and Realities. Presentation at the 25 Years International Women’s Politics Workshop.Google Scholar
  18. Petra-Kelly-Stiftung (2002): Gender Budget - was ist das eigentlich?. Kommunalpolitische Schriftenreihe, 8/2002.Google Scholar
  19. PONS/Collins (1997): Großwörterbuch für Experten und Universität. Deutsch-Englisch, Englisch-Deutsch. Stuttgart/Düsseldorf/Leipzig.Google Scholar
  20. Rubery, J.; Humphries, J.; Fagan, C.; Grimshaw, D. & Smith, M. (1999): Equal Opportunities as a productive factor - Study for the Policy and Perspective Group of DGV. Manchaster School of Management, European Commission.Google Scholar
  21. Scheub, U. (2002): Einkommenunterschiede schaden der ganzen Nation. die tageszeitung, 15.03.02.Google Scholar
  22. Schratzenstaller, M. (2002): Gender Budgets - ein Überblick aus deutscher Perspektive. In: Bothfeld et al. (2002): 133–155.Google Scholar
  23. Stiegler, B. (2000): Wie Gender in den Mainstream kommt - Konzepte, Argumente und Praxisbeispiele zur EU-Strategie des Gender Mainstreaming. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Uta Kletzing

There are no affiliations available

Personalised recommendations