Advertisement

Genderforschung gleich Frauenforschung? Verschwinden des Geschlechts oder neue Erkenntnisdimension?

  • Willi Walter
Chapter

Zusammenfassung

Genderforschung ist en Vogue. Begrifflich hat sich Gender Studies gegenüber Women’s Studies inzwischen in vielen Bereichen durchgesetzt. Es gibt inzwischen einige neue Studiengänge, mehrere Institute und eine kaum mehr überschaubare Zahl von Buchtiteln, welche Gender im Titel tragen. Beim Blick auf die Inhalte stellt sich allerdings häufig die Frage, ob die neue Begrifflichkeit auch in einem neuen Verständnis von Geschlechterverhältnissen oder von Genderforschung begründet ist — oder schlicht deshalb genommen wird, weil der Gender-Begriff gerade in Mode ist. Nicht selten gewinnen Lesende jener „Gender-im-Titel-Publikationen“ den Eindruck, dass einfach Beiträge zur Frauenforschung mit einem neuen, scheinbar zeitgemäßen oder marktgerechten Etikett verkauft werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Archer, John (2000a): Sex Differences in Aggression Between Heterosexual Partners: A Meta-Analytic Review. In: Psychological Bulletin. 126. Jg., H. 5: 651–680.Google Scholar
  2. Archer, John (2000b): Sex Differences in Physical Aggression to Partners: A Reply to Frieze (2000), O’Leary (2000), and White, Smith, Koss, and Figueredo (2000). In: Psychological Bulletin, Jg. 2000: 697–702.Google Scholar
  3. BauSteineMänner (Hrsg.) (1996): Kritische Männerforschung: Neue Ansätze in der Geschlechtertheorie. Berlin: Argument.Google Scholar
  4. Bock, Michael (2003): „Natürlich nehmen wir den Mann mit“. Über Faktenresistenz und Immunisierungsstrategien bei häusliche Gewalt. In: Lamnek/ Boatca (2003): 179–194.Google Scholar
  5. Braun, Christina von/ Stephan, Inge (Hrsg.) (2000): Gender-Studien: Eine Einführung. Stuttgart, Weimar: Metzler.Google Scholar
  6. Brod, Harry (1987): The Case for Men’s Studies. In: ders. (Hrsg.): The Making of Masculinities. The New Men’s Studies (39–62). Boston: Allen & Unwin.Google Scholar
  7. Connell, Robert W. (1987): Gender and Power. Society, the Person and Sexual Politics. Oxford: Polity Press.Google Scholar
  8. Connell, Robert W. (1999): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Gemünden, Jürgen (1996): Gewalt gegen Männer in heterosexuellen Intimpartnerschaften. Ein Vergleich mit dem Thema Gewalt gegen Frauen auf der Basis einer kritischen Auswertung empirischer Untersuchungen. Marburg: Tectum.Google Scholar
  10. Gemünden, Jürgen (2003): Gewalt in Partnerschaft im Hell-und Dunkelfeld. Zur empirischen Relevanz der Gewalt gegen Manner. In: Lamnek/ Boatca (Hrsg.) (2003): 333–353.Google Scholar
  11. Griffin, Susan (1989): Der Weg aller Ideologie. In: List/ Studer (1989): 557–585.Google Scholar
  12. Hearn, Jeff (1999): Getting Organised? The Politics and Organisation of Critical Studies on Men. In: Kritische Männerforschung 17. 1999: 4–6.Google Scholar
  13. Hearn, Jeff/ Morgan, David (1990): The Critique of Men. In: dies. (Hrsg.): Men, Masculinities and Social Theory (203–205). London: Unwin Hyman.Google Scholar
  14. Kaufman, Michael (Hrsg.) (1987): Beyond Patriarchy: Essays by Men on Pleasure, Power, and Change. Toronto/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Kimmel, Michael S. (2002): ‘Gender symmetry’ in domestic violence: A substantive and methodological research review. In: Violence Against Women, Special Issue: Women’s Use of Violence in Intimate Relationships, Part 1. 8(11).Google Scholar
  16. Kimmel, Michael S. (Hrsg.) (1987): Changing Men: New Directions in Research on Men and Masculinity. Newbury Park: SAGE.Google Scholar
  17. Kroll, Renate (Hrsg) (2002): Metzler Lexikon Gender Studies - Geschlechterforschung. Ansätze - Personen - Grundbegriffe. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  18. Lamnek, Siegfried; Boatca, Manuela (Hrsg.) (2003): Geschlecht Gewalt Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  19. List, Elisabeth/ Studer, Herlinde (Hrsg.) (1989): Denkverhältnisse: Feminismus und Kritik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Schweickert, Birgit (2000): Gewalt ist kein Schicksal. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Walter, Willi (1996): Manner entdecken ihr Geschlecht: Zu Inhalten, Zielen, Fragen und Motiven von Kritischer Männerforschung. In: BauSteineManner (Hrsg.) (1996): 13–26.Google Scholar
  22. Walter, Willi (2000): Gender, Geschlecht und Männerforschung. In: Braun, Stephan (Hrsg.) (2000): 97–115.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Willi Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations