Advertisement

Vom Mauerblümchen zum Straßenfeger? Geschlechtliche Gleichstellung als Querschnittsaufgabe in Organisationen und Unternehmen

  • Klaus Schwerma
  • Andrea von Marschall

Zusammenfassung

Wenn wir bei der Suchmaschine Google den Suchbegriff „Gender Mainstreaming“ eingeben, erscheinen inzwischen 710.000 Einträge. Vor zwei Jahren waren es noch 30.000, vor drei Jahren 10.000 und vor fünf Jahren war das ein Begriff, den kaum jemand kannte. Gender Mainstreaming ist ein Modebegriff, und mit diesem Begriff wird (politische) Wirklichkeit gestaltet. Wir werden im Folgenden eine Annäherung an den Begriff und an das Phänomen Gender Mainstreaming vornehmen:
  1. 1.

    Beginnen werden wir mit einer Hinführung: Was ist Gender Mainstreaming? — Begriffserklärung, politisch-historische Wurzeln und Umsetzung.

     
  2. 2.

    Die Implementierung von Gender Mainstreaming demonstrieren wir an zwei praktischen Beispielen. Neben der Bestimmung als Querschnittsaufgabe in allen Bereichen von Organisationen halten wir die Einbeziehung von Männern als Akteure und Adressaten von Gleichstellung1 für ein wichtiges Merkmal des Paradigmenwechsels im Gleichstellungsprozess.

     
  3. 3.

    Anschließen werden wir einen Teil über die Bedeutung von Gender Mainstreaming für Männer, weil wir dies für eine entscheidende Fragestellung für erfolgreiches Realisieren von Gender Mainstreaming halten.

     
  4. 4.

    Im vierten Teil unseres Artikels stellen wir die wichtigsten inhaltlichen/ politischen Kritikpunkte aus unserer Erfahrung in Gender-Trainings und Implementierungsprozessen heraus. Hieraus leiten wir Vorschläge ab, wie einige der Fallen von Gender Mainstreaming umgangen werden können.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2002): Gender Mainstreaming. Was ist das?Google Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2001): Richtlinien für den Kinder-und Jugendplan vom 19.12.2000Google Scholar
  3. Bundesregierung (1999): Beschäftigungspolitischer Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland (April 1999) BT-Dr., 14/1000.Google Scholar
  4. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Englert, Dietrich/Kopel, Mechthild/Ziegler, Astrid (2002): Gender Mainstreaming im europäischen Sozialfond — Das Beispiel Deutschland. In: WSI Mitteilungen 08/2002.Google Scholar
  6. EU-Kommission (1999): Einbeziehung der Chancengleichheit in die Strukturfondsmaßnahmen (Technisches Papier 3).Google Scholar
  7. EU-Kommission (1999): Leitfaden zur Bewertung geschlechtsspezifischer Auswirkungen.Google Scholar
  8. EU (1999): VERORDNUNG (EG) Nr. 1784/1999 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Juli 1999.Google Scholar
  9. Frey, Regina (2000): Training Gender? Theoretische Voraussetzungen entwicklungspolitischer Gender-Trainings. In: Peripherie Nr. 77–78, Jg. 2000. 123 —142.Google Scholar
  10. Helwig, Gisela/Nickel, Hildegard Maria (Hg.) (1993): Frauen in Deutschland 1945–1992, Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  11. Höyng, Stephan/Schwerma, Klaus (2002): Gender Mainstreaming - Möglichkeiten und Grenzen eines neuen Gleichstellungskonzepts im aus der Perspektive Blickwinkel von Männern. In: Nohr/Veth (Hrsg.) (2002): 56–63.Google Scholar
  12. Holter, 0ystein G./Nordic Council of Ministers (2003): Can men do it? Men and gender equality — the Nordic experience. Copenhagen: Temallord 2003: 510Google Scholar
  13. Hurrelmann, Klaus/Kolip, Petra (Hg.) (2002): Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Männer und Frauen im Vergleich. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  14. Imboden, Natalie (2003): Mit Gender Mainstreaming gegen Malestream? Ein Praxistest am Arbeitsmarkt. In: Widerspruch. Beiträge zu sozialistischer Politik, Heft 44, 23. Jhrg., 1. Halbj. 2003.85–98.Google Scholar
  15. Krell, Gertrude, Mückenberger, Ulrich; Tondorf, Karin (2001): Gender Mainstreaming — Informationen und Impulse, Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales (Hg.), Hannover.Google Scholar
  16. Martini, Silke (2003): Das Prinzip des Gender Mainstreaming — Demaskierung eines freundlichen Gespenstes, ALB 3/2003.Google Scholar
  17. Mückenberger, Ulrich/Tondorf, Karin (2001): Das Konzept des Gender Mainstreaming. In: Krell, Gertrude, Mückenberger, Ulrich; Tondorf, Karin (2001): Gender Mainstreaming — Informationen und Impulse, Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales (Hg.), Hannover 2001.Google Scholar
  18. Nohr, Barbara/Veth, Silke (Hrsg.) (2002): Gender Mainstreaming. Kritische Reflexionen einer neuen Strategie. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  19. Nohr, Barbara (2001): Total E-Quality, diversity und Gedöhns. Vom stillen Abgesang auf die Quote und dem glanzvollen Aufstieg der Humanressource Frau. In: Forum Wissenschaft. 2/2001 Marburg. 15.Google Scholar
  20. Schunter-Kleemann, Susanne (2001): Doppelbödiges Konzept. Ursprung, Wirkungen und arbeitsmarktpolitische Folgen von „Gender Mainstreaming“. In: Forum Wissenschaft 2/2001, Marburg: S.20–24.Google Scholar
  21. Schunter-Kleemann, Susanne (2003): Was ist Neoliberal am Gender Mainstreaming? In: Wider-Google Scholar
  22. spruch. Beiträge zu sozialistischer Politik, Heft 44, 23. Jhrg., 1. Halbj. 2003, 19–33.Google Scholar
  23. Schwerma, Klaus (2000): Stehpinkeln. Die letzte Bastion der Männlichkeit. Identität und Macht inGoogle Scholar
  24. einer männlichen Alltagshandlung. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  25. Skrabs, Sylvia (2002): Gender Mainstreaming in der Tarifpolitik. In: Nohr, Barbara/Veth Silke (Hrsg.) (2002): 80–88.Google Scholar
  26. Stiegler, Barbara (2000): Wie Gender in den Mainstream kommt. Konzepte, Argumente und Praxis- beispiele zur EU-Strategie des Gender Mainstreaming, Bonn, FES Library [Electronic ed.].Google Scholar
  27. Weinbach, Heike (2001): Über die Kunst, Begriffe zu fluten. Die Karriere des Konzepts „Gender Mainstreaming“. In: Forum Wissenschaft 2/2001, Marburg S.6, Als PDF-Format unter: http://www.bdwi.de/forum/fw2-01-6.htm

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Klaus Schwerma
  • Andrea von Marschall

There are no affiliations available

Personalised recommendations