Advertisement

Nachwort

  • Rita Süssmuth

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren wird der Begriff „Gender Mainstreaming“ immer bekannter. Anders als im Musikbereich meint „Mainstream“ hier nicht den genormten Geschmack, sondern im Gegenteil eine differenzierte Herangehensweise zur Durchsetzung der Gleichstellung der Geschlechter. Dieser englische Begriff wurde von der vierten Weltfrauenkonferenz 1995 in Beijing/Peking in die politische Strategie aufgenommen und sollte weltweit genutzt werden. Die Europäische Union hat dieses Konzept übernommen und ich greife zurück auf eine Definition des im Europarats aus dem Jahr 1998:

„Gender Mainstreaming bedeutet (Re-)Organisation, Verbesserung, Entwicklung und Evaluation von Politikprozessen in der Weise, dass die Gleichbehandlung von Männern und Frauen als Perspektive in alle Politiken, auf allen Ebenen, in allen Stadien von und fur alle Beteiligten aufgenommen wird“ (Europarat 1998a: 15). Das heißt also, dass alle Entscheidungsprozesse aus der Position von Geschlechtergleichstellung aus bewegt werden sollten. Alle Entscheidungen müssen auf die Auswirkungen auf beide Geschlechter hin überprüft werden. Auf der EU-Ebene im Amsterdamer Vertrag wurde weiterhin im Artikel 2 festgelegt: „Aufgabe der Gemeinschaft ist es, durch die (...) Durchführung der in den Artikeln 3 und 4 genannten gemeinsamen Politiken und Maßnahmen in der ganzen Gemeinschaft (...) die Gleichstellung von Männern und Frauen (...) zu fördern.“ Dies wird spezifiziert in §3 (2): “Bei allen in diesem Artikel genannten Tätigkeiten wirkt die Gemeinschaft daraufhin, Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung von Männern und Frauen zu fördern.”

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2001): Maßnahmen der Bundesregierung zur Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen und Männern. Sommer 2001, www.bmfsfj.de
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2003): Das neue Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesverwaltung und in den Gerichten des Bundes (Bundesgleichstellungsgestz BG-Lei G), Februar 2003 (2. Auflage), www.bmfsfJ.de
  3. Bundesministerium fir Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2004): Umwelt - Nachhaltigkeit - Geschlechtergerechtigkeit. Aktivitäten in Deutschland von Rio nach Johannesburg. Redaktion Anke Oxenfarth. www.bmu.de Google Scholar
  4. Bundeszentrale für Politische Bildung (2002): Aus Politik und Zeitgeschichte. Heft B33–34/2002 vom 19. August 2002, BonnGoogle Scholar
  5. Bundeszentrale fur Politische Bildung (1999): Amsterdamer Vertrag. Herausgegeben von Thomas Läufer. Bonn: Europa Union VerlagGoogle Scholar
  6. Europarat (1998a): Gender Mainstreaming — Conceputal framework, methodology and presentation of good practices. EG-S-MS (98) 2 rev.Google Scholar
  7. Europarat (1998b): Recommendation No. R (98) 14 of the Committee of Ministers to Member States on Gender Mainstreaming. 7. Oktober 1998Google Scholar
  8. Goldmann, Monika: Das Konzept des Gender Mainstreaming. Ziele, Strategien, Instrumente. Informationsmaterial der Gründungsinitiative Gender Akademie NRW e.V.Google Scholar
  9. Metz-Gockel, Sigrid/ Roloff, Christine (2002): Genderkompetenz als Schlüsselqualifikation. In: Journal für Hochschuldidaktik, Nr. 1 /2002. 7–10Google Scholar
  10. Nohr, Barbara (2001): Mainstreaming und Gedohns - Feminismus Light. In: Freitag 49 vom 30.11.2001 (www.freitag.de)
  11. Schayan, Janet (2002): Gender Mainstreaming. In: Deutschland Nr. 3 /2002. 26–30Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Rita Süssmuth

There are no affiliations available

Personalised recommendations