Advertisement

Der Cyberspace als Spielwiese der Geschlechterkonstruktion

  • Vanessa Watkins

Zusammenfassung

Das Internet als virtueller Raum des körperlosen Informationsaustauschs bietet ein interessantes Feld für die Untersuchung von Geschlechterkonstruktion. Während man am Anfang noch davon träumte, mit dem Cyberspace einen geschlechtslosen Raum konstruieren zu können, wurde später schnell klar, dass auch dieser Raum kein unbeschriebenes Blatt ist. Der Austausch von Informationen steht immer in Verbindung mit Macht und es bedarf an Akteuren, die auf diese Tatsache aufmerksam machen: Auf theoretischer Ebene haben feministische Technowissenschaftlerinnen dies durch die Entwicklung kritischer Fragestellungen getan, auf diese aufbauend experimentieren Cyberfeministinnen auf ästhetisch-politischer Ebene mit geschlechtlichen Diskursen im Netz und als Zeitvertreib erproben sich spielbegeisterte Menschen an der virtuellen Auflösung von geschlechtlichen Kategorien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Draude, Claude (2003): Introducing cyberfeminism. http://www.obn.org/reading_room/writings/html/intro.html (Stand: 17.06.03)
  2. Hammer, Carmen; Stieß, Immanuel (Hg.) (2003): Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt a.M./ New York: Campus (im Orig. 1985).Google Scholar
  3. Hapke, Andrea; Korb, Jana (2003): Unsere Arbeitsthesen zum Thema Cyberfeminismus. http://userpage.fu-berlin.de/~brat/cyberfemin.html (Stand: 13.7.03)Google Scholar
  4. Haraway, Donna (1995): Ein Manifest fur Cyborgs. Feminismus im Streit mit den Technowissenschaften. In: Hammer/ Stieß (1995): 33–72.Google Scholar
  5. Hirschauer, Stefan (1993): Die soziale Konstruktion von Transsexualität. Frankfurt a.MGoogle Scholar
  6. Huber, Birgit; Teutsch, Evelyn (2000): Die Vision vom Cyborg im Cyberspace - Welten jenseits von männlich und weiblich? In: Mentges et al. (2000): 151–170.Google Scholar
  7. Lawley, Elisabeth Lane (1993): Computers and the Communication of Gender. http://www. itcs.com/elawley/gender.html
  8. Mentges, Gabriele; Mohrmann, Ruth-E.; Foerster, Cornelia (Hg.) (2000): Geschlecht und materielle Kultur. Frauen-Sachen, Männer-Sachen, Sach-Kulturen. Münster: Münsteraner Schriften zur Volkskunde/Europäischen Ethnologie.Google Scholar
  9. Müller, Jörg (1996): Virtuelle Körper - Aspekte sozialer Körperlichkeit im Cyberspace. WZB Discussion Paper FS 11 96–105, Wissenschaftszentrum Berlin 1996.Google Scholar
  10. Sollfrank, Cornelia (2003): The Truth about Cyberfeminism http://www.artwarez.org/aw/content /orange_truth.html (Stand: 17.06.03)
  11. Sollfrank, Cornelia (2004): Woman Hackers. http://www.obn.org/inhalt_index.html (Stand: 16.03.04)
  12. Turkle, Sherry (1998): Leben im Netz. Identitäten in Zeiten des Internet. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Villa, Paula-Irene (2001): Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Weber, Jutta (2001): Ironie, Erotik und Techno-Politik: Cyberfeminismus als Virus in der neuen Weltunordnung? In: Die Philosophin. Forum für feministische Theorie und Philosophie. 12. Jg. H.24.81–97.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Vanessa Watkins

There are no affiliations available

Personalised recommendations