Advertisement

Systeme des Nichtwissens, Expertentum und die Macht der Wissensproduktion: zur Konstruktion von Frauen und Gender in der Entwicklungszusammenarbeit

  • Catrin Becher

Zusammenfassung

Die Geschlechterkämpfe der 70er Jahre sind weder in Deutschland noch sonst auf der Welt beigelegt und international gesehen verliert die Frage nach „Mann oder Frau“ nicht an Bedeutung. Das zeigt eine sich global herausbildende Frauenbewegung, die sich über nationale Grenzen hinweg vernetzt. Träger dieser Vernetzung ist auch die bi- und multinationale Entwicklungszusammenarbeit, über die Frauenförderung und Genderprogramme in den Partnerländern ausgetragen werden. Im Zuge dieses Prozesses kommt es jedoch zu einer Entpolitisierung, Technokratisierung und Bürokratisierung. Der Entwicklungsdiskurs und die Entwicklungsrhetorik verwalten dann nur noch die Handlungen der Akteurinnen und Akteure und es kommt zu einer Abschwächung von Konzepten, die „Empowerment“1 orientiert sind. Da die Lebenswelt der Akteurinnen und Akteuren, deren Alltagswissen und -handlungen und deren Interaktion mit autoritären Regierungsmodi ausgeblendet werden, greifen Maßnahmen zu kurz bzw. es kommt zu einer Instrumentalisierung der eigentlichen Nutznießer in einem eigentlich als „partizipativ“ gedachten Entwicklungsprozess. Dies läßt sich besonders deutlich im Handlungsfeld „Frauen und natürliches Ressourcenmanagement“ zeigen.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann, Uta; Teherani-Krönner, Parto (Hrsg.) (1997): What have Women’s Projects Accomplished so far? Proceedings of the II. International Conference on Women in Rural Development. Hum­boldt University of Berlin. 31–52.Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Ethnologie (Hrsg.) (1989): Von fremden Frauen. Frausein und Geschlechterbezie­hungen in nichtindustriellen Gesellschaften. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Arce, Alberto (2000): Creating or regulating development. Representing modernities through lan­guage and discourse. In: Arce et al. (2000): 31–51.Google Scholar
  4. Arce, Alberto; Long, Norman (Hrsg.) (2000): Anthropology, Development and Modernities. Explor­ing discourses, conter-tendencies and violence. London, New York: Routledge.Google Scholar
  5. Becher, Catrin (1997) Ethiopian peasants and the land: The gender division of labour and knowl­edge. A case study from North Survey carried out for GTZ (Gesellschaft far technische Zusammenarbeit). Land Use Planning and Resource Management Project in Oromia Region (LUPO) unveröffentlichtes Dokument.Google Scholar
  6. Becher, Catrin (1998): Concepts and approaches of gender and participation in development coop­eration: The case of the Land Use Planning and Resource Management Project in Oromia Re­gion (LUPO), GTZ. unveröffentlichtes Dokument.Google Scholar
  7. Becher, Catrin (2001): „According to our tradition a woman can not own land“: Die geschlechtsspe­zifische Einbettung von Land und Ökonomie im Norden Ghanas. In: Lachenmann/Dannecker (2001): 51–71.Google Scholar
  8. Becher, Catrin (2003a): Natural resource management, modes of governance and the construction of gender in Ethiopia. In: Bruchhaus (2003): 98–107.Google Scholar
  9. Becher, Catrin (2003b): Engendering agriculture and natural resource management in Ethiopia: Environmental rehabilitation programs, negotiations of the gender order and public spaces.Google Scholar
  10. To be published in: Proceedings of the 15th International Conference on Ethiopian Studies, Uni­versität Hamburg, 21.-25.07.2003.Google Scholar
  11. Bruchhaus, Eva-Maria (Hrsg.) (2003): Hot spot Horn of Africa. Between integration and disintegra­tion.Google Scholar
  12. Evers, Hans-Dieter (2000): Epistemic cultures: Towards a new sociology of knowledge, working paper No 330, Sociology of Development Research Center, Faculty of Sociology, University of Bielefeld.Google Scholar
  13. Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), Facharbeitskreis Waldwirtschaft (2003): People and forests. Opportunities for improving livelihoods, alleviating poverty and safeguard­ing the environment through sustainable forest management, Eschborn.Google Scholar
  14. Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) (2004): Glossar. http://www.gtz.de/glossar/deutsch/2_12.html
  15. Guijit, Irene; Shah. Meera Kaul (1998): Waking up to power, conflict and process. In: dies. (Hrsg.) (1998): The myth of community. Gender issues in participatory development (1–23). London: Intermediate Technology Publications.Google Scholar
  16. Hasenjürgen, Brigitte (1993): Von der „Subsistenzdebatte“ zur „Geschlechterforschung” - Frauen und Arbeit im Diskurs der westdeutschen Frauenforschung. In: dies. (Hrsg.) (1993): Frauenar­beit — Frauenpolitik (11–32). Münster: Verlag Westfàlisches Dampfboot.Google Scholar
  17. Hauser-Schäublin, Brigitta (Hrsg.) (1991): Ethnologische Frauenforschung. Ansätze, Methoden, Resultate. Berlin: Dietrich Reim Verlag.Google Scholar
  18. Hitzler, Ronald et al. (1994): Expertenwissen. Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Hobart, Mark (1993): Introduction. In: ders. (Hrsg.) (1993): An anthropological critique of devel­opment: The growth of ignorance (1–30). London: Routledge.Google Scholar
  20. Knorr-Cetina, Karin (1999): Epistemic cultures. How science can make sense. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  21. Kunkel, Petra (1995): Die Mühen der Differenz. Frauenforschung in Afrika südlich der Sahara, Saarbrücken: Breitenbach.Google Scholar
  22. Lachenmann, Gudrun (1990): Ökologische Krise und sozialer Wandel in afrikanischen Ländern. Handlungsrationalitäten der Bevölkerung und Anpassungsstrategien in der Entwicklungspolitik; mit einer empirischen Studie über Mali. Saarbrücken: Breitenbach.Google Scholar
  23. Lachenmann, Gudrun (1994): Systeme des Nichtwissens. Alltagsverstand und Expertenbewusstsein im Kulturvergleich. In: Hitzler et al. (1994): 285–305.Google Scholar
  24. Lachenmann, Gudrun (1995): Internationale Frauenpolitik im Kontext von Globalisierung und aktuellen Transformationsprozessen. working paper 229. Forschungsschwerpunkt Entwick­lungssoziologie. Fakultät für Soziologie. Universität Bielefeld.Google Scholar
  25. Lachenmann, Gudrun (1996): “Why gender matters”. Renforcer les aspects genre dans le cadre de la cooperation germano-camerounaise, Stärkung von Genderaspekten im Rahmen von Vorha­ben der deutschen TZ in Kamerun. Consultancy for the Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ). Unpublished report.Google Scholar
  26. Lachenmann, Gudrun (1997a): Future Perspectives of Rural Women’s Projects: Intervention, Inter­action or Empowerment? In: Altmann et al. (1997): 31–52.Google Scholar
  27. Lachenmann, Gudrun (1997b): Frauen und Globalisierung: Aktuelle Entwicklungen und kritische Diskurse. Working paper No 284. Forschungsschwerpunkt Entwicklungssoziologie. Fakultät fur Soziologie. Universität Bielefeld.Google Scholar
  28. Lachenmann, Gudrun (2001a): Die geschlechtsspezifische Konstruktion von Umwelt in der Ent­wicklungspolitik. In: Nebelung et al. (2001).Google Scholar
  29. Lachenmann, Gudrun (2001b): Globalisierung der Entwicklungspolitik: Sozialwissenschaftliche Konzepte geschlechtsspezifisch betrachtet — Fallstudien zu Armutsbekämpfung und Dezentrali­sierung in Afrika. In: Schrader et al. (2001): 181–210.Google Scholar
  30. Lachenmann, Gudrun (2001c): Geschlechtsspezifische Einbettung der Wirtschaft, Einführung: Geschlechterbeziehung als Paradigma. In: Lachenmann/Dannecker (2001): 15–47.Google Scholar
  31. Lachenmann, Gudrun (200Id): Transformation der Frauenökonomie und Dimensionen der Einbettung in Afrika. In: Lachenmann/Dannecker: 83–110.Google Scholar
  32. Lachenmann, Gudrun; Dannecker, Petra (Hrsg.) (2001): Die geschlechtsspezifische Einbettung der Ökonomie. Empirische Untersuchungen über Entwicklungs-und Transformationsprozesse. Münster, Hamburg, Berlin, London: LIT Verlag.Google Scholar
  33. Leach, Melissa (1992): Women’s crops in women’s spaces: Gender relations in Mende rice farming. In: Croll, Elisabeth; Parkin, David (1992): 76–96.Google Scholar
  34. Lenz, Ilse (1992): Frauenarbeit und Frauenpolitik zwischen Subsistenzproduktion und Arbeitsmärk­ten. Frauen international - komplexe Beziehungen. In: Entwicklungsprozesse und Geschlechter­verhältnisse. ssip bulletin No. 63. Saarbrücken: Breitenbach. 75–91.Google Scholar
  35. Moore, Henrietta (1996): The changing nature of anthropological knowledge. An introduction. In: dies. (Hrsg.) (1996): The future of anthropological knowledge (1–15). London: Routledge.Google Scholar
  36. Nebelung, Andreas; Poferl, Angelika; Schultz, Irmgard (Hrsg.) (2001): Geschlechterverhältnisse, Naturverhältnisse. Feministische Auseinandersetzungen und Perspektiven der Umweltsoziolo­gie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  37. Parpart, Jane L.; Marchand, Marianne H. (1995): Exploding the canon: An introduction/conclusion. In: dies. (Hrsg.) (1995): Feminism, postmodernism, development. London: Routledge.Google Scholar
  38. Robertson, Roland (1992): Globalisation: Social theory and global culture, London: Sage.Google Scholar
  39. Schrader, Heiko; Kaiser, Markus; Korff, Rüdiger (Hrsg.) (2001): Markt, Kultur und Gesellschaft. Zur Aktualität von 25 Jahren Entwicklungsforschung. Festschrift zum 65. Geburtstag von Hans‑Dieter Evers. Münster, Hamburg, London: LIT Verlag.Google Scholar
  40. Sodeik, Eva (1998): Erfahrungen mit partizipativen Methoden. In: Entwicklungsethnologie. Heft 2. 7. Jahrgang. 24–31.Google Scholar
  41. Stiegler, Barbara (2000): Wie Gender in den Mainstream kam. Konzepte, Argumente und Praxisbei­spiele zur EU-Strategie des Gender Mainstreaming. Friedrich-Ebert-Stiftung. Abteilung Arbeit und Sozialpolitik. Bonn.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Catrin Becher

There are no affiliations available

Personalised recommendations