Advertisement

Lobbyinteressen im Gesundheitssektor

Wo bleibt das Gemeinwohl?
  • Anke Martiny

Zusammenfassung

Als zur Bismarckzeit das Fundament für eine allgemeine Gesundheitsversorgung in Deutschland gelegt wurde, geschah damit etwas Wegweisendes: an die Stelle von (durchaus nicht immer) freundlich gewährter hoheitlicher Fürsorge für Untergebene trat der gesetzliche Anspruch, dass alle Menschen im deutschen Reich im Falle von Krankheit durch eine staatliche Leistung medizinisch versorgt werden sollten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlten zu gleichen Teilen in eine gesetzliche Krankenversicherung ein, die mit zusätzlicher staatlicher Hilfe aus dem Steueraufkommen — z. B. beim Betrieb von Krankenhäusern — nach dem Solidarprinzip tätig wurde. Das war damals im internationalen Vergleich eine fortschrittliche Tat. Sie begründete zusammen mit dem Altersrentensystem den Sozialstaat in Deutschland.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Prof. Dr. jur. Jochen Taupitz, Ärztliche Selbstverwaltung auf der Schwelle zum 21. Jahrhundert, aktualisierte Fassung vom Mai 2001 auf der Intemetseite der Bundesärztekammer.Google Scholar
  2. 4.
    Malcolm K. Sparrow, License to Steal. How Fraud Bleeds America’s Health Care System, Westview Press, Boulder, Colorado, 2000Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Anke Martiny

There are no affiliations available

Personalised recommendations