Advertisement

Is that the way we like it?

Lobbying in den USA
  • Martin Thunert

Zusammenfassung

Lobbying ist in den Vereinigten Staaten von Amerika eine verfassungsrechtlich geschützte Aktivität, die keineswegs nur von negativen Konnotationen begleitet wird (vgl. Alemann 2000). Der erste Verfassungszusatzartikel — das sog. „First Amendment“schützt ausdrücklich die Rede-, Vereinigungs- und die Petitionsfreiheit (vgl. zusammenfassend Eastman 1977). Gleichwohl war man sich in den USA des einflussverzerrenden Potenzials des professionellen Lobbyismus auf den Gesetzgebungs- und Verwaltungsprozess schon früh bewusst. Bereits 1853 warnte der Oberste Gerichtshof der USA in einem Urteil, bezahlter Lobbyismus „tends to corrupt or contaminate, by improper influences, the integrity of our… political institutions. “1 Zu praktischen Konsequenzen führte diese Erkenntnis erst ein knappes Jahrhundert später. Das erste Lobbyismusgesetz auf Bundesebene (Federal Regulation of Lobbying Act) stammt aus dem Jahr 1946 und galt bis zum Inkrafttreten des weiter unten ausführlich dokumentierten Nachfolgegesetzes bis 1995. Heute sind die Regularien umfangreicher: neben bundes- und landesgesetzlicher Rahmensetzung, die sowohl das Verhalten der Lobbyisten als auch das der Lobbyierten regeln will, existieren eine Vielzahl von Verwaltungsvorschriften und nicht-gesetzlichen Verhaltens- und Ethikkodizes. Der folgende Beitrag stellt die wichtigsten Regularien vor, skizziert die amerikanischen Erfahrungen mit dem Regulationsinstrumentarium und bilanziert mögliche Schlussfolgerungen, die sich aus dem amerikanischen Fall ziehen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von, 2000: „Lobbyismus heute“in: Wirtschaftsdienst 80(2000)3, 142–145.Google Scholar
  2. Althaus, Marco (Hrsg.), 2002: Kampagne, Münster.Google Scholar
  3. Baumgartner, Frank R./Leech, Beth L., 1998: Basic Interests. The Importance of Groups in Politics and Political Science, Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Bennedsen, Morten/Feldmann, Sven E., 2002: „Lobbying Legislatures“in: Journal of Political Economy, Jg. 110, Heft 4, August, 919–946.Google Scholar
  5. Berry, Jeffrey, 1977: Lobbying for the People, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Boehmke, Frederick J., 2002: The Effect of Direct Democracy on the Size and Diversity pf State Interest Group Populations, in: The Journal of Politics, Jg. 64, Heft 3, 827–844.Google Scholar
  7. CRP: Center for Responsive Politics, 2000: Influence. Inc. Lobbyists Spending in Washington (2000 hg.) www.opensecrets.org/pubs/lobby00/ am 14.1.2003Google Scholar
  8. Eastman, Hope, 1997: Lobbying: A Constitutionally Protected Right, Washington: American Enterprise Institute for Public Policy Research.Google Scholar
  9. Goldstein, Kenneth M., 1999: Interest Groups, Lobbying and Participation in America, Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Graziano, Luigi, 2001: Lobbying, Pluralism and Democracy, New York: Palgrave.Google Scholar
  11. Ismail, M. Asif, 2001: The Clinton Top 100. Where are they now?, Center for Public Integrity, www.publicintegrityo.org (am 25.3.2003).Google Scholar
  12. Kollman, Ken, 1998: Outside-Lobbying. Public Opinion and Interest Group Strategies, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  13. Libby, Ronald T., 1998: Eco-Wars. Political Campaigns and Social Movements, New York: Columbia University Press.Google Scholar
  14. Maskell, Jack, 2001: Lobbying Congress: An Overview of the Legal Provisions and Congressional Ethics Rules, CRS Reports for Congress, 14.9.2001, Washington D.C.: Congressional Research Service.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Martin Thunert

There are no affiliations available

Personalised recommendations