Advertisement

Lobbying für die „gute Sache“

Umweltinteressen und die Macht der NGOs
  • Jochen Roose

Zusammenfassung

Vor etwa 30 Jahren hatte sich Claus Offe Gedanken gemacht, welche Interessen in Demokratien besondere Schwierigkeiten hätten, ihre Ansichten zu vertreten. Umweltschutz gehörte nach seinen Überlegungen zweifellos zu diesen Interessen, die besonders schwach sind.1 Gleich zwei Schwierigkeiten kommen beim Schutz der Umwelt zusammen. Die Organisationsfähigkeit ist — nach den damaligen Überlegungen von Offe — gering, weil es keine „deutlich abgrenzbare Gruppe von (…) Personen gibt, die aufgrund ihrer besonderen sozialen Position an der politischen Vertretung spezifischer Bedürfnisse interessiert sind“(Offe 1972: 145, Herv. i. Original). Von Umweltschutz profitieren alle, nicht nur eine abgrenzbare Gruppe. Daher werden alle abwarten, bis sich „die anderen“um dieses Problem gekümmert haben und man dennoch von den Erfolgen profitiert. Hinzu kommt beim Umweltschutz, dass auch die Konfliktfähigkeit gering ist. „Konfliktfähigkeit beruht auf der Fähigkeit einer Organisation bzw. der ihr entsprechenden Funktionsgruppe, kollektiv die Leistung zu verweigern bzw. eine systemrelevante Leistungsverweigerung glaubhaft anzudrohen“(Offe 1972: 146). Sollte es also tatsächlich zur Gründung von Organisationen kommen, die sich für Umweltschutz einsetzen, so hätten diese Organisationen kaum Durchsetzungschancen. Sie hätten nicht die Möglichkeit beispielsweise zu streiken. Welche Leistung sollten sie verweigern?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergstedt, Jörg 1998: Agenda, Expo, Sponsoring — Recherche im Naturschutzfilz. Band 1: Daten, Fakten, historische und aktuelle Hintergründe. Frankfurt/M.: Verlag für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  2. Brand, Karl-Werner u.a., 1997: Ökologische Kommunikation in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. BUND, o.J.: Ausstieg aus der Atomenergie? www.bund.net/lab/reddot2/pdf/atom.pdf.Google Scholar
  4. Feindt, Peter Henning, 2002: Gemeinsam gegen Niemanden. Nachhaltigkeitsdiskurs in Deutschland. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 15, Heft 4, 20–28.Google Scholar
  5. Jänicke, Martin u.a., 2002: Rückkehr zur Vorreiterrolle? Umweltpolitik unter Rot-Grün. In: Vorgänge, Jg. 41, Heft 1, 50–61.Google Scholar
  6. Joppke, Christian, 1990: Nuclear Power Struggles after Chernobyl: The Case of West Germany. In: West European Politics, Jg. 13, Heft 2, 178–191.Google Scholar
  7. Kuckartz, Udo, 2002: Umweltbewusstsein in Deutschland 2002. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Berlin: Umweltbundesministerium, www.umweltbewusst-sein.de.Google Scholar
  8. Lahusen, Christian, 1997: Die Organisation kollektiven Handelns — Formen und Möglichkeiten internationaler Kampagnen. In: Altvater, Elmar u.a. (Hg.): Vernetzt und Verstrickt. Nicht-Regierungs-Organisationen als gesellschaftliche Produktivkraft. Münster: Westfälisches Dampfboot, 175–194.Google Scholar
  9. Lahusen, Christian, 2003: Kontraktuelle Politik. Politische Vergesellschaftung am Beispiel der Luftreinhaltung in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA. Göttingen: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  10. Luhmann, Hans-Jochen, 1999: Umweltpolitikberatung in Deutschland. Warum waren die „Umweltinstitute“erfolgreich? In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 12, Heft 3, 49–53.Google Scholar
  11. Mayer, Klaus/Naji, Natalie, 2000: Die Lobbyingaktivitäten der deutschen Wirtschaft. In: Recht und Politik. Vierteljahreshefte für Rechts- und Verwaltungspolitik, Jg. 36, Heft 1, 31–43.Google Scholar
  12. Meadows, Donella H. u.a., 1972: Limits of Growth. A report for the Club of Rome’s project on the predicament of mankind. New York: Universe Books.Google Scholar
  13. Nölting, Benjamin, 2002: Strategien und Handlungsspielräume lokaler Umweltgruppen in Brandenburg und Ostberlin, 1980–2000. Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  14. Offe, Claus, 1972: Politische Herrschaft und Klassenstruktur. Zur Analyse spätkapitalistischer Einführung in ihre Probleme. In: Kress, Gisela/Senghaas, Dieter (Hg.): Politikwissenschaft. Eine Einführung in ihre Probleme. Frankfurt/M.: Fischer, 135–164.Google Scholar
  15. Öko-Institut, 2003: Jahresbericht 2002. Freiburg im Breisgau: Öko-Institut.Google Scholar
  16. Pehle, Heinrich, 1993: Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Ausgegrenzt statt integriert? Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  17. Roose, Jochen, 2002: Made by Öko-Institut. Wissenschaft in einer bewegten Umwelt. Freiburg/Breisgau: Öko-Institut Verlag.Google Scholar
  18. Roose, Jochen, 2003: Die Europäisierung von UmWeltorganisationen. Die Umweltbewegung auf dem langen Weg nach Brüssel. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Roose, Jochen/Rucht, Dieter, 2002: Unterstützung der Umweltbewegung. Rückblick und Perspektiven. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 15, Heft 4, 29–39.Google Scholar
  20. Rucht, Dieter, 1988: Gegenöffentlichkeit und Gegenexperten. Zur Institutionalisierung des Widerspruchs in Politik und Recht. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie, Jg. 9, Heft 2, 290–305.Google Scholar
  21. Rucht, Dieter, 1991: Von der Bewegung zur Institution? Organisationsstrukturen der Ökologiebewegung. In: Roth, Roland/Rucht, Dieter (Hg.): Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt/M.: Campus, 334–358.Google Scholar
  22. Rucht, Dieter, 1994: Modernisierung und neue soziale Bewegungen. Deutschland, Frankreich und USA im Vergleich. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  23. Rucht, Dieter, 2000: Zur Europäisierung politischer Mobilisierung. In: Berliner Journal für Soziologie, Jg. 10, Heft 2, 185–202.Google Scholar
  24. Rucht, Dieter u.a,. 1997: Soziale Bewegungen auf dem Weg zur Institutionalisierung. Zum Strukturwandel „alternativer“Gruppen in beiden Teilen Deutschlands. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  25. Rucht, Dieter/Roose, Jochen, 2001a: Neither Decline nor Sclerosis. The Organisational Structure of the German Environmental Movement. In: West European Politics, Jg. 24, Heft 4, 55–81.Google Scholar
  26. Rucht, Dieter/Roose, Jochen, 2001b: The Transformation of Environmental Activism in Berlin. Vortragspapier für die ECPR Joint Sessions in Grenoble, 6.–11. April.Google Scholar
  27. Rucht, Dieter/Roose, Jochen, 2001c: Zur Institutionalisierung von Bewegungen: Umweltverbände und Umweltproteste in der Bundesrepublik. In: Weßels, Bernhard/Zimmer, Annette (Hg.): Verbände und Demokratie in Deutschland. Opladen: Leske+Budrich, 261–290.Google Scholar
  28. Tarrow, Sidney, 1991: Kollektives Handeln und politische Gelegenheitsstrukturen in Mobilisierungswellen. Theoretische Perspektiven. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Soziapsychologie, Jg. 43, Heft 4, 647–670.Google Scholar
  29. Willems, Herbert/Winter, Thomas von, 2000: Politische Repräsentation schwacher Interessen. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  30. Winter, Thomas von/Willems, Herbert, 2000: Die politische Repräsentation schwacher Interessen: Anmerkungen zum Stand und zu den Perspektiven der Forschung. In: Willems, Herbert/Winter, Thomas von (Hg.): Politische Repräsentation schwacher Interessen. Opladen: Leske+Budrich, 9–36.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Jochen Roose

There are no affiliations available

Personalised recommendations