Advertisement

Die Interessenwahrer des Straßenbaus

  • Alain Grenier

Zusammenfassung

Gibt es überhaupt eine Straßenlobby in Deutschland? Man hört nichts von ihr — im Gegensatz sagen wir mal zur Biotech-Lobby. Und lesen? Lesen tut man auch nichts von ihr! Wenn man die einschlägige Literatur über Lobbyismus in Deutschland liest, dann könnte man sogar meinen, es gäbe keine Straßenbaulobby. Im Jahr 1999 zum Beispiel schreibt Friedhelm Schwarz ein ganzes Buch über „Das gekaufte Parlament“, ohne die Straßenlobby mit einem einzigen Wort zu erwähnen. Und drei Jahre später, im Jahr 2002, schreibt der grüne Abgeordnete Christian Simmert auf 256 Seiten zwar nieder, was viele denken: „Die Lobby regiert das Land“. Auch da ist über die Straßenbaulobby nichts zu finden. Existiert sie etwa nicht, die Lobby der Straßenbauer? Ich behaupte: sie existiert. Sie arbeitet still und effektiv. Und — sie ist so gut wie unbekannt. Ich frage weiter: Wer ist die Straßenbaulobby? Was will sie? Wie funktioniert sie? Wie setzt sie sich durch, mit welcher Strategie und vor allem mit welchem Erfolg? Fragen, denen ich nachgegangen bin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur — Quellenangaben

  1. Baum, H., 1982: Beschäftigungswirkungen von Staßenbauinvestitionen, Hamburg.Google Scholar
  2. BMVBW (Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen), 1994: Straßen in Deutschland, Bonn.Google Scholar
  3. BMVBW (Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen) (Hrsg.), 2002, Verkehr in Zahlen 2002/2003, Berlin.Google Scholar
  4. BMVBW (Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen), 2003: Bundesverkehrswegeplan 2003 — Grundlagen für die Zukunft der Mobilität in Deutschland — Entwurf (am 2. Juli 2003 beschlossen), Berlin.Google Scholar
  5. BMVBW (Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen) (Hrsg.), 2002: Verkehr in Zahlen 2002/2003.Google Scholar
  6. BMVBW (Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen) (Hrsg.), 2003: Bundesverkehrswegeplan 2003, Beschluss der Bundesregierung vom 02. Juli 2003, Berlin Siehe: www.bmvbw.de/frameset/ixnavitext.jsp?url=/Bundesverkehrswegeplan-.806.htm.Google Scholar
  7. Cairns, S./Hass-Klau, C./Goodwin, P., 1998: Traffic Impact of Highway Capacity Reductions: Assessment of the Evidence, Landor Publishing, London.Google Scholar
  8. Conradi, Peter, 1982: Sand im Getriebe der Straßenbau-Lobby, in: Bauwelt Nr. 42, S. 1751–1752.Google Scholar
  9. Gather, M. et al., 1999: Regionale Effekte des Fernstraßenbaus in den neuen Bundesländern -Abschlußbericht, Erfurt.Google Scholar
  10. GEO-Wissen 1991: Verkehr — Mobilität.Google Scholar
  11. Grenier, A., 1999: Der Einsatz umweltökonomischer Bewertungsverfahren im Straßenwesen, Diplomarbeit, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  12. Grenier, A., 2003: Bewertungsverfahren beim Straßenbau — Nutzen und Kosten neuer Straßen, in der Schriftenreihe zur Verkehrspolitik, Verkehr Kompakt Nr. 8, Verlag GVE.Google Scholar
  13. Gesellschaft zur Förderung umweltgerechter Straßen- und Verkehrsplanung e. V.(GSV) (Hrsg.), 2000: 20 Jahre GSV — Bürgeraktionen für umweltgerechter Straßenbau, Bonn.Google Scholar
  14. The International Concil for Local Environmental Inititives (ICLEI),2001: Wieviel zahlt unsere Kommune für den Autoverkehr?, Freiburg, www.iclei.org/europe/ccp.Google Scholar
  15. IDV (Informations-Dienst Verkehr), 2002: Heft 71, www.umkehr.de.Google Scholar
  16. Internationales Verkehrswesen, 2001: Verkehrsprognose 2015, Jg. 53 Heft 12. GEO, 1999: Öl-Report.Google Scholar
  17. Industrie und Handelskammer (IHK) (Hrsg.), 1997: Auswirkungen von kommunalen Verkehrsrestriktionen auf den Wirtschafts- und Geschäftsverkehr am Beispiel der Region Stuttgart, Stuttgart.Google Scholar
  18. Baum, H./Geißler T,/Schulz, W. H., (2002), Kapazitätsanalyse der Straßeninfrastruktur in der Region, Studie vom Institut für Verkehrswissenschaft an der Universität zu Köln im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart, herausgegeben von der IHK, Köln.Google Scholar
  19. Kotteder, F., 2000: Das Who is Who der internationalen Großkonzerne, München.Google Scholar
  20. Lay, Maxell G., 1994: Die Geschichte der Straße: vom Trampelpfad zur Autobahn, in: Die Geschichte der Straße: vom Trampelpfad zur Autobahn, Frankfurt.Google Scholar
  21. Lutter, H., 1980: Raumwirksamkeit von Fernstraßen, in: Forschungen zur Raumentwicklung, Bd. 8, Bonn.Google Scholar
  22. Marte, G./Haefener, K., 1994: Der schlanke Verkehr, Berlin.Google Scholar
  23. Monheim, H., Monheim-Dandorfer, R., 1990: Straßen für alle: Analysen und Konzepte zum Stadtverkehr der Zukunft, HamburgGoogle Scholar
  24. Petersen, R./Schallaböck, K.O., 1998: Verkehrsstauungen in Europa, Wuppertal Institut für Klima Umwelt Energie GmbH (Hrsg.), Wuppertal.Google Scholar
  25. Petersen, R./Schallaböck, K.O., 1995: Mobilität für morgen: Chancen einer zukunftsfähigen Verkehrspolitik, BerlinGoogle Scholar
  26. Pfleiderer, R./Braun, L., 1995: Nutzen/Kosten-Rechnung beim Bundesfernstraßenbau — Kritik an der Bundes Verkehrs wegeplanung. Internationales Verkehrswesen 47, S. 609–614.Google Scholar
  27. Pfleiderer, R./Braun, L., 1993: Kritik konservativer Verkehrswissenschaft — Fachbeiträge -in: Internationales Verkehrswesen 45, 7/8.Google Scholar
  28. Schmidt, M., 2001: Eingebaute Vorfahrt: Das Erfolgsgeheimnis des Autos und der Schlüssel zur Verkehrswende, Frankfürt.Google Scholar
  29. SPD-Bundestagfraktion (Hrsg.), 1998: Mobilität gestalten statt Staus verwalten, Bonn.Google Scholar
  30. Socialdata, 2000: Der nicht motorisierte Verkehr und seine Einbindung in ganzheitliche Mobilitätskonzepte, München.Google Scholar
  31. Umweltbundesamt (Hrsg.), 2002: Umweltdaten Deutschland 2002, Berlin.Google Scholar
  32. Umweltbundesamt (Hrsg.), 2001: Dauerhaft umweltgerechter Verkehr. Deutsche Fallstudie zum OECD Projekt Environemental Sustainable Transport (EST), Berlin.Google Scholar
  33. UPI (Umwelt- und Prognose-Institut Heidelberg), 1989: Gesellschaftliche Kosten des Straßen-Güterverkehrs, in: UPI-Bericht 14, Heidelberg.Google Scholar
  34. UPI (Umwelt und Prognose-Institut Heidelberg e. V.) 1993: Scheinlösungen im Verkehrsbereich, UPI-Bericht 23, Heidelberg.Google Scholar
  35. VCD/Öko-Institut (Hrsg), 1998: Hauptgewinn Zukunft. Neue Arbeitsplätze durch umweltverträglichen Verkehr, Kurzfassung, Freiburg.Google Scholar
  36. Verkehrsbereich, UPI-Bericht 23, Heidelberg.Google Scholar
  37. Vester, F., 1995: Crashtest Mobilität. Die Zukunft des Verkehrs, München.Google Scholar
  38. Wolf, W., 1992: Eisenbahn und Autowahn, Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Alain Grenier

There are no affiliations available

Personalised recommendations