Advertisement

Das Interessengeflecht des Agrobusiness

  • Eckehard Niemann

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt einer Betrachtung über die landwirtschaftliche Interessenvertretung in Deutschland muss selbstverständlich der Deutsche Bauernverband (DBV) stehen. Nach dem Ende des NS-Reichsnährstandes bewusst als „berufsständischer Einheitsverband“ aufgebaut, zählt der DBV auch heute noch über 80 Prozent aller Bauern zu seinen Mitgliedern. Seinen beinahe schon legendären Ruf als Beispiel für eine „besonders starke Lobby-Organisation“ mag der DBV seinem oftmals massiven Auftreten und der unveränderten Höhe der EU-Agrarmittel verdanken — zur Lage der allermeisten Bauernhöfe passt dieser Ruf allerdings kaum: Jeden Tag müssen allein in Deutschland 60 Höfe aufgeben. Unter dem Druck von steigenden Kosten und sinkenden Erzeugerpreisen verschärft sich der Druck auf Einkommen und Eigenkapital dramatisch, erhöht sich auch der Zwang zum „Wachsen oder Weichen“. In Zeiten der Agrarindustrialisierung und der neoliberalen Globalisierung orientiert sich der Bauernverband immer deutlicher an den Interessen einer Minderheit von Großbetrieben und geht immer engere Bindungen mit Ernährungsindustrie und Agrobusiness ein, oft zu Lasten seiner Mitglieder. Trotzdem bleiben dem Bauernverband bisher die allermeisten Bauern als (zumeist unzufriedene) Mitglieder erhalten. Bringt die „Agrarwende“ neue Perspektiven für bäuerliche Interessen und Interessenvertretung?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AgrarBündnis e.V.: Der Kritische Agrarbericht, AbL-Verlag, Hamm, verschiedene Jahrgänge.Google Scholar
  2. Agrilexikon, 1996: 10. Auflage, hrsg. von der information.medien.agrar e.V., Hannover.Google Scholar
  3. Börnecke, Stephan, und Emundts, Corinna, 2002: Schatten auf Schröders Lichtgestalt, in: Kurswechsel an der Kasse, Edition Frankfurter Rundschau, Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Bürger, H., 1966: Die ldw. Interessenvertretung in der Zeit von 1933 bis zur Gegenwart. Diss. Univ. Erlangen.Google Scholar
  5. Heinze, Rolf G., 1992: Verbandspolitik zwischen Partikularinteressen und Gemeinwohl — Der Deutsche Bauernverband, Gütersloh.Google Scholar
  6. Kienle, Adalbert, 1998: „Wo die Mittler fehlen, herrschen Diktatur oder Unordnung und Chaos… “, in: Deutsche Bauern-Korrespondenz (dbk) Heft 3.Google Scholar
  7. Kluge, Ulrich, 2001: Ökowende, Berlin.Google Scholar
  8. Künast, Renate, 2002: Klasse statt Masse, München.Google Scholar
  9. Mändle, E., 1972: Willensbildung in der Agrarpolitik, Fredeburg.Google Scholar
  10. Niemann, Eckehard, 2003: Bauernhöfe statt Agrarfabriken — für eine Welt mit Zukunft, in: Ökologie & Landbau 2, hrsg. von der Stiftung Ökologie & Landbau, Bad Dürkheim.Google Scholar
  11. Pongratz, Hans, 1992: Die Bauern und der ökologische Diskurs, München.Google Scholar
  12. Pongratz, Hans, 1996: Die Lehre vom „rückständigen“Bewusstsein, in: Die Wissenschaft und die Bauern, Wissenschaftsreihe Bauernblatt-Verlag.Google Scholar
  13. Poppinga, Onno, 1975: Bauern und Politik, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Priebe, Hermann, 1985: Die subventionierte Unvernunft, Berlin.Google Scholar
  15. Rehwinkel, Edmund, 1975: Zur Einführung, in: Existenzsicherung der Landwirtschaft im Wirtschaftswachstum, Hochschultagung 1969, Landwirtschaftskammer Hannover.Google Scholar
  16. Rehwinkel, Edmund, ohne Jahresangabe (ca. 1974), Gegen den Strom, Dorheim.Google Scholar
  17. Ribbe, Lutz/Hutter, Claus-Peter, 1993: Milliardengrab Europa, Euronatur, Rheinbach.Google Scholar
  18. Schmidt, Götz/Jasper, Ulrich, 2001: Agrarwende, München.Google Scholar
  19. Schnieders, Rudolf, 1998: Von der Ablieferungspflicht zur „Agenda 2000“, in: Deutsche Bauern-Korrespondenz (dbk) 3Google Scholar
  20. Sonnleitner, Gerd, 1998: Zum 50-jährigen Bestehen des Deutschen Bauernverbands, in: Deutsche Bauern-Korrespondenz 3.Google Scholar
  21. Sontowski, Rainer, 1990: Der Bauernverband in der Krise, Frankfurt/M.Google Scholar
  22. Von dem Bussche, Philipp Freiherr, 2002: Ein neues Politikverständnis, in: Landwirtschaft in der Ernährungswirtschaft, DLG-Verlag, Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Unabhängige Bauernstimme (UB), Zeitung der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, div. Ausgaben.Google Scholar
  24. Vierboom, Carl/Härlen, Ingo, 2000: Die Bedeutung von Landwirtschaftsthemen für Journalisten und Redakteure, in: Verbraucherorientierung der Landwirtschaft, hrsg. von der Ldw. Rentenbank, Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Eckehard Niemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations