Advertisement

Die Generalisierung partikularistischer Orientierung Proaktive Prozesse in der Bildung kollektiver Identität

  • Roland Eckert
Part of the Analysen zu gesellschaftlicher Integration und Desintegration book series (ANALYSEN)

Zusammenfassung

Die Analyse fremdenfeindlicher Ausschreitungen hat sich weithin auf die Prüfung defizittheoretischer und reaktiver Erklärungsannahmen konzentriert. Proaktive Elemente in der Konstitution rechter und fremdenfeindlicher Gruppen standen eher am Rande der Forschung. Vor diesem Hintergrund versucht der folgende Beitrag auf die Elemente in der Theorie sozialer Bewegungen zurückzugreifen, die in der interaktionistischen Tradition über Defizitannahmen hinausgehen und eine spezifische proaktive Dynamik des Geschehens thematisieren. Er versucht ferner, die differentia specifica fremdenfeindlicher Bewegung mit Hilfe der Moraltheorie der rational-choice-Tradition (Baurmann 1998) zu erarbeiten, die die unterschiedliche soziale Reichweite in der Geltung von Moral über die Taxonomie von Partikularismus und Universalismus in der Tradition Parsons’ beschreibt. Aus beiden Erweiterungen ergeben sich dann Folgerungen für die pädagogische und politische Praxis: Kollektive Identität ist ein zentraler und sinnstiftender Teil von jugendlicher, ja letztlich von menschlicher Existenz. Es kommt also darauf an, sie so erfahrbar und lebbar zu machen, dass sie mit universalistischen Orientierungen verklammert wird und nicht in die Überhöhung exklusiver Zugehörigkeiten und partikularistischer Freund-Feind-Beziehungen mündet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anhut, R./Heitmeyer, W. (2000): Desintegration, Konflikt und Ethnisierung. Eine Problemanalyse und theoretische Rahmenkonzeption. In: Heitmeyer, W./Anhut, R. (Hrsg.), Bedrohte Stadtgesellschaft. Soziale Desintegrationsprozesse und ethnisch-kulturelle Konfliktkonstellationen. Weinheim/München. S. 17–75.Google Scholar
  2. Basic, N. (2001): „Krieg ist nun mal Krieg“. In: Höpken, W./Riekenberg, M. (Hrsg.), Politische und ethnische Gewalt in Südosteuropa und in Lateinamerika. Köln. S. 195–225.Google Scholar
  3. Baurmann, M. (1998): Normative Integration aus individualistischer Sicht. In: Giegel, H.-J. (Hrsg.), Konflikt in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M. S. 245–287.Google Scholar
  4. Blumer, H. (1939): Collective Behavior. In: Park, R.E. (Hrsg.), Outline of the Principle of Sociology. New York. S. 219–180.Google Scholar
  5. Blumer, H. (1969): Social Movements. In: McLaughlin, B. (Hrsg.): Studies in Social Movements — A Social Psychological Perspective. New York. S. 8–29.Google Scholar
  6. Camus, A. (1943/1971): Der Mythos vom Sisyphos. Hamburg. S. 101.Google Scholar
  7. Dubet, F./Lapeyronnie, D. (1994): Im Aus der Vorstädte. Der Zerfall der demokratischen Gesellschaft. Stuttgart.Google Scholar
  8. Dubiel, Helmut (1992): Integration durch Konflikt. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 39: Soziale Integration. S. 132–144.Google Scholar
  9. Eckert, R. (1999): Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Neue Soziale Bewegungen als Strukturelement der entwickelten Moderne. In: Willems, H./Hahn, A. (Hrsg.), Identität und Moderne. Frankfurt/M. S. 487–508.Google Scholar
  10. Eckert, R./Winter, R. (1987): Kommunikationstechnologien und ihre Auswirkungen auf die persönlichen Beziehungen. In: Lutz, B. (Hrsg.), Technik und sozialer Wandel. Frankfurt/M.. S. 245–266.Google Scholar
  11. Eckert, R./Reis, C./Wetzstein, T.A. (2000): „Ich will halt anders sein wie die anderen“. Gruppengrenzen, Gewalt und Kreativität bei Jugendlichen. Opladen.Google Scholar
  12. Eigen, P. (2003): Das Netz der Korruption. Wie eine weltweite Bewegung gegen Bestechung kämpft. Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Eisner, M. (1997): Das Ende der zivilisierten Stadt? Die Auswirkungen von Modernisierung und urbaner Krise auf Gewaltdelinquenz. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Elias, N./Scotson, L. (1993): Etablierte und Außenseiter. Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Elsner, E./Steffen, W./Stern, G. (1998): Kinder und Jugendkriminalität in München. München.Google Scholar
  16. Elwert, G. (1989): Ethnizität und Nationalismus: Über die Bildung von Wir-Gruppen. Berlin. S. 48.Google Scholar
  17. Elwert, G. (Hrsg.) (1999): Dynamics of Violence: Processes of Escalation and De-Escalation in Violent Group Conflicts. Berlin.Google Scholar
  18. Fanon, F. (1961/1966): Die Verdammten dieser Erde. Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Hanf, Th. (1999): Dealing with Difference — Religion, Ethnicity, and Politics: Comparing Cases and Concepts. Baden-Baden.Google Scholar
  20. Hardin, R. (1995): One for All: The Logic of Group Conflict. Princeton.Google Scholar
  21. Heitmeyer, W. (1997): Gibt es eine Radikalisierung des Integrationsproblems? In: Ders. (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt/M. S. 23–65.Google Scholar
  22. Hirschman, A.O. (1994): Wieviel Gemeinsinn braucht die liberale Gesellschaft? In: Leviathan. S. 293–304.Google Scholar
  23. Klandermans, B. (1997): Identität und Protest. Ein sozialpsychologischer Ansatz. In: Forschungsjournal NSB Jg. 10, Heft 3. S. 41–51.Google Scholar
  24. Lockwood, D. (1964): Social Integration and Systems Integration. In: Zollschan, G.K./Hirsch, W. (Hrsg.), Explorations in Social Change. London. S. 244–257.Google Scholar
  25. Mansei, J./Hurrelmann, K. (1998): Aggressives und delinquentes Verhalten Jugendlicher im Zeitvergleich. In: KZfSS 50. S. 78–109.Google Scholar
  26. Morokrasic-Müller, M. (2001): Interethnische Ehen in Zeiten von Nationalismus und Gewalt. In: Schlehe, J. (Hrsg.), Interkulturelle Geschlechterforschung. Frankfurt/M. S. 153–173.Google Scholar
  27. Neidhardt, F./Rucht, D. (1993): Auf dem Weg in die „Bewegungsgesellschaft“? Über die Stabilisierbarkeit sozialer Bewegungen. In: Soziale Welt, Jg. XXXXIV. S. 305–326.Google Scholar
  28. Pfeiffer, C./Delzer, I./Enzmann, D./Wetzels, P. (1998): Ausgrenzung, Gewalt und Kriminalität im Leben junger Menschen. Kinder und Jugendliche als Opfer und Täter. In: DVJJ, Sonderdruck zum 24. Deutschen Jugendgerichtstag.Google Scholar
  29. Rucht, D. (1995): Kollektive Identität: Konzeptionelle Überlegungen zu einem Desiderat der Bewegungsforschung. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen Jg. 8, Heft 1. S. 9–23.Google Scholar
  30. Runciman, W.G. (1966): Relative Deprivation and Social Justice: A Study of Attitudes to Social Inequality in Twentieth-Century England. London.Google Scholar
  31. Schmitt, C. (1932): Der Begriff des Politischen. Hamburg.Google Scholar
  32. Schulze, G. (1992): Die Erlebnis-Gesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/M.Google Scholar
  33. Snow, D.A./Rochford, E.B./Worden, S.K./Benford, R.D. (1986): Frame Alignment Processes, Micromobilization, and Movement Participation. In: American Sociological Review 51,4. S. 464–481.CrossRefGoogle Scholar
  34. Tessaring, M. (1994): Langfristige Tendenzen des Arbeitskräftebedarfs nach Tätigkeiten und Qualifikationen in den alten Bundesländern bis zum Jahre 2010. In: MittAB, 1/94. S. 5–13.Google Scholar
  35. Tajfel, H. (1982): Gruppenkonflikt und Vorurteil. Entstehung und Funktion sozialer Stereotypen. Bern/Stuttgart/Wien.Google Scholar
  36. Tajfel, H./Turner J.C. (1986): The Social Identity of Intergroup Behavior. In: Worchel, S./Austin, W.G., Psychology of Intergroup Relations. Nelson-Hall. S. 7–25.Google Scholar
  37. Wahl, K. (2001): Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Rechtsextremismus. Drei Studien zu Tatverdächtigen und Tätern. Berlin.Google Scholar
  38. Wahl, K. (Hrsg.) (2003): Skinheads, Neonazis, Mitläufer — Täterstudien und Prävention. Opladen.Google Scholar
  39. Wahl, K./Tramitz, C./Blumtritt, J. (2001): Fremdenfeindlichkeit — Auf den Spuren extremer Emotionen. Opladen.Google Scholar
  40. Weller, C. (2000): Collective Identities in World Society. In: Albert, M./Brock, L./Wolf, D. (Hrsg.), Civilizing World Politics. Society and Community Beyond the State. Lanham, S. 45–68.Google Scholar
  41. Willems, H. (1997): Jugendunruhen und Protestbewegungen. Eine Studie zur Dynamik innergesellschaftlicher Konflikte in vier europäischen Ländern. Opladen.Google Scholar
  42. Willems, H./Eckert, R./Würtz, St./Steinmetz, L. (1993): Fremdenfeindliche Gewalt. Einstellungen — Täter — Konflikteskalation. Opladen.Google Scholar
  43. Willems, H./Würtz, St./Eckert, R. (1994): Analyse fremdenfeindlicher Straftäter. Bonn.Google Scholar
  44. Willems, H./Steigleder, S. (2003): Jugendkonflikte oder Hate Crime — Täter-Opferkonstellationen bei fremdenfeindlicher Gewalt. In: Journal für Konflikt- und Gewaltforschung, 5. Jg., Heft 1. S. 5–28.Google Scholar
  45. Würtz, St./Hamm, S./Willems, H./Eckert, R. (1996): Gewalt aus der Perspektive von Schülern und Lehrern. In: Schubarth, W./Kolbe Fr.-U./Willems, H., Gewalt an Schulen — Ausmaß, Bedingungen und Prävention. Opladen. S. 85–130.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Roland Eckert

There are no affiliations available

Personalised recommendations