Advertisement

Sozialer Wandel und Gewaltkriminalität: Erklärungskonzepte und Methodenprobleme

  • Helmut Thome
Chapter
Part of the Analysen zu gesellschaftlicher Integration und Desintegration book series (ANALYSEN)

Zusammenfassung

Seit Mitte des vorigen Jahrhunderts ist in fast allen ökonomisch hoch entwickelten, demokratisch verfassten Gesellschaften die Rate der registrierten Gewaltkriminalität ziemlich kontinuierlich angestiegen (Gartner 1990; Eisner 2001, 2002). Bei der Suche nach Erklärungen glauben Soziologen regelmäßig bei gesellschaftlichen Fundamentalprozessen wie Individualisierung und Rationalisierung fündig zu werden (Blinkert 1988): mindern sie nicht die soziale Kohäsion und die Intensität normativer Bindungen? Solche Erklärungen sind problematisch, denn die angesprochenen Prozesse vollziehen sich schubweise schon seit Hunderten von Jahren; aber die interpersonelle, staatlicherseits nicht initiierte oder geduldete Gewalt ist seit Beginn der Neuzeit rückläufig - mit Unterbrechungen und Gegenbewegungen, aber insgesamt mit deutlichem Trend nach unten. Der Schweizer Soziologe Manuel Eisner, der diese Entwicklung quantitativ am umfassendsten dokumentiert hat, kalkuliert für die Zeitspanne vom 15. Jahrhundert bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts in den europäischen Kernregio-nen einen Rückgang der Tötungsdelikte um einen Faktor von etwa dreißig (Eisner 2002: 63; zur Ausnahme Finnlands siehe Ylikangas 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, G. (2002): Soziologische Erklärungsansätze individueller Gewalt. In: Heitmeyer/ Hagan, S. 763–818.Google Scholar
  2. Albrecht, G./Backes, O./Kühnel, W. (Hrsg.) (2001): Gewaltkriminalität zwischen Mythos und Realität Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Anhut, R./Heitmeyer, W. (2000): Desintegration, Konflikt und Ethnisierung. Eine Problemanalyse und theoretische Rahmenkonzepiton. In: Heitmeyer/Anhut, S. 17–75.Google Scholar
  4. Baurmann, M. (1998): Solidarität als soziale Norm und als Norm der Verfassung. In: Bayertz, S. 345–388.Google Scholar
  5. Bayertz, K. (Hrsg.) (1998): Solidarität. Begriff und Problem. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Beck, U. (1993): Die Erfindung des Politischen. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Bell, D. (1976): The Cultural Contradictions of Capitalism. New York.Google Scholar
  8. Berger, P.L./Luckmann, Th. (1966): The Social Construction of Reality. A Treatise in the Sociology of Knowledge. Garden City, N.Y.Google Scholar
  9. Bertram, H. (Hrsg.): Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie. Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Besnard, Ph. (1993): Anomie and Fatalism in Durkheim’s Theory of Regulation. In : Turner, S. 169–190.Google Scholar
  11. Beste, H. (2000): Morphologie der Macht. Urbane „Sicherheit“ und die Profitorientierung sozialer Kontrolle. Opladen.Google Scholar
  12. Blinkert, B. (1988): Kriminalität als Modernisierungsrisiko? In: Soziale Welt Bd. 39. S. 397–412.Google Scholar
  13. Castells, M. (1997): The Power of Identity. Oxford.Google Scholar
  14. Coleman, C./Moynihan, J. (2000): Understanding Crime Data. Haunted by the Dark Figure. Buckingham.Google Scholar
  15. Cladis, M.S. (1992): A Communitarian Defense of Liberalism. Emile Durkheim and Contemporary Social Theory. Stanford.Google Scholar
  16. Creveld, M. van (1999): The Rise and Decline of the State. Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  17. Diekmann, A. (1980): Dynamische Modelle sozialer Prozesse. München/Wien.Google Scholar
  18. Durkheim, E. (1968): Kriminalität als normales Phänomen. In: Sack/König, S. 3–8.Google Scholar
  19. Durkheim, E. (1978): Crime and Social Health. In: Traugott, S. 181–201.Google Scholar
  20. Durkheim, E. (1986): Der Individualismus und die Intellektuellen. In: Bertram, S. 54–70.Google Scholar
  21. Durkheim, E. (1990): Der Selbstmord. Frankfurt/M.Google Scholar
  22. Durkheim, E. (1999): Physik der Sitten und des Rechts. Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Eckert, R. (1993): Gesellschaft und Gewalt — ein Aufriss. In: Soziale Welt Bd. 44. S. 358–374.Google Scholar
  24. Eckert, R./Kaase, M./Neidhardt, F. (1989): Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt aus soziologischer Sicht. Analysen und Vorschläge der Unabhängigen Regierungskommission zur Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt, Band II: Gutachten der Unterkommission III. Berlin.Google Scholar
  25. Eisner, M. (1997): Das Ende der zivilisierten Stadt? Die Auswirkungen von Modernisierung und urbaner Krise auf Gewaltdelinquenz. Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Eisner, M. (2001): Individuelle Gewalt und Modernisierung in Europa, 1200-2000. In: Albrecht et al., S. 71–100.Google Scholar
  27. Eisner, M. (2002): Langfristige Gewaltentwicklung: Empirische Befunde und theoretische Erklärungsansätze. In: Heitmeyer/Hagan, S. 58–80.Google Scholar
  28. Elias, N. (1980): Über den Prozess der Zivilisation. Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Elster, J. (1991): Rationality and Social Norms. In: Arch. Europ. Sociol. 32. S. 109–129.CrossRefGoogle Scholar
  30. Friedrichs, J./Jagodzinski, W. (Hrsg.) (1999): Soziale Integration. Opladen.Google Scholar
  31. Garhammer, M. (1999): Wie Europäer ihre Zeit nutzen. Zeitstrukturen und Zeitkulturen im Zeichen der Globalisierung. Berlin.Google Scholar
  32. Gartner, R. (1990): The Victims of Homicides: A Temporal and Cross-National Comparison. In: American Sociological Review Bd. 55. S. 92–106.CrossRefGoogle Scholar
  33. Gottfredson, M.R./Hirschi, T. (1990): A General Theory of Crime. Stanford.Google Scholar
  34. Haferkamp, H. (1984): Herrschaftsverlust und Sanktionsverzicht. Kritische Bemerkungen zur Theorie des starken Staates, der neuen sozialen Kontrolle und des ideellen Abolitionismus. In: Kriminologisches Journal 16. S. 112–131.Google Scholar
  35. Haferkamp, H. (1987): Zur zukünftigen Neuorientierung der kriminologischen Forschung. In: Kriminologisches Journal, Heft 3. S. 171–192.Google Scholar
  36. Hanushek, E. A./Jackson, J.E./Kain, J.F. (1974): Model Specification, Use of Aggregate Data, and the Ecological Correlation Fallacy. In: Political Methodology. S. 89–107.Google Scholar
  37. Heitmeyer, W. (Hrsg.) (1997): Was treibt die Gesellschaft auseinander? Frankfurt/M.Google Scholar
  38. Heitmeyer, W. (Hrsg.) (2002): Deutsche Zustände. Folge 1. Frankfurt/M.Google Scholar
  39. Heitmeyer, W./Anhut, R (Hrsg.) (2000): Bedrohte Stadtgesellschaft. Soziale Desintegrationsprozesse und ethnisch-kulturelle Konfliktkonstellationen. Weinheim/München.Google Scholar
  40. Heitmeyer, W./Hagan, J. (Hrsg.) (2002): Internationales Handbuch der Gewaltforschung. Wiesbaden.Google Scholar
  41. Heitmeyer, W./Soeffner, H.-G. (Hrsg.) (2004): Gewalt: Neue Entwicklungen und alte Analyseprobleme. Frankfurt/M.Google Scholar
  42. Hobbs, D. (2002): Organisierte Kriminalität und Gewalt. In: Heitmeyer/Hagan, S. 846–874.Google Scholar
  43. Hynes, E. (1975): Suicide and Homo Duplex: An Interpretation of Durkheim‘s Typology of Suicide. In: The Sociological Quarterly Bd. 16. S. 87–104.CrossRefGoogle Scholar
  44. Joas, H. (1999): Die Entstehung der Werte. Frankfurt/M.Google Scholar
  45. Jagodzinski, W./Weede, E. (1981): Testing Curvilinear Propositions by Polynomial Regression with Particular Reference to the interpretation of Standardized Solutions. In: Quality and Quantity Bd. 15. S. 447–463.CrossRefGoogle Scholar
  46. Johnson, B.D. (1965): Durkheim‘s One Cause of Suicide. In: American Sociological Review Bd. 30. S. 875–886.CrossRefGoogle Scholar
  47. Johnson, E.A./Monkkonen, E.H. (Hrsg.) (1996): The Civilization of Crime. Violence in Town and Country Since the Middle Ages. Urbana/Chicago.Google Scholar
  48. Karstedt, S. (2001): Die moralische Stärke schwacher Bindungen. Individualismus und Gewalt im Kulturvergleich. In: Albrecht et al., S. 236–255.Google Scholar
  49. LaFree, G. (1998): Losing Legitimacy. Street Crime and the Decline of Social Institutions in America. Boulder, Col.Google Scholar
  50. Lamnek, S. (1998): Jugendkrisen. Erscheinungen, Entwicklungen, Erklärungen. In: Gegenwartskunde. S. 379–412.Google Scholar
  51. Lüdtke, H. (1997): Entgrenzung und Kontrollverlust in Freizeit und Konsum. In: Heitmeyer, S. 368–413.Google Scholar
  52. Lukesch, H. (2002): Gewalt und Medien. In: Heitmeyer/Hagan, S. 639–675.Google Scholar
  53. Nedelmann, B. (Hrsg.) (1995): Politische Institutionen im Wandel. Opladen.Google Scholar
  54. Merkel, W. (2001): Soziale Gerechtigkeit und die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus. In: Berliner Journal für Soziologie Bd. 11 .S. 135–156.CrossRefGoogle Scholar
  55. Messner, S.F. (2002): Gewaltkriminalität im Ländervergleich. In: Heitmeyer/Hagan, S. 875–895.Google Scholar
  56. Miethe, T./Hughes, M./McDowall, D. (1991): Social Change and Crime Rates: An Evaluation of Alternative Theoretical Approaches. In: Social Forces Bd. 70. S. 165–185.Google Scholar
  57. Morgenroth, O. (2003): Gehgeschwindigkeit und Lebenstempo. Kurzbericht zur Städtestudie. Ms. TU Chemnitz.Google Scholar
  58. Morgenroth, O./Boehnke, K. (2003): Die Erosion zeitlicher Ordnungen — ein neuer Aspekt von Anomie als Quelle politischer Delinquenz? In: Oberwittler, D./Karstedt, S. (Hrsg.), Soziologie der Kriminalität. Wiesbaden.Google Scholar
  59. Münchmeier, R. (1998): „Entstrukturierung“ der Jugendphase. Zum Strukturwandel des Aufwachsens und zu den Konsequenzen für Jugendforschung und Jugendtheorie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 31. S. 3–13.Google Scholar
  60. Oberwittler, D./Karstedt, S. (Hrsg.) (2003): Soziologie der Kriminalität. Wiesbaden.Google Scholar
  61. Pratt, T./Cullen, F. (2000): The Empirical Status of Gottfredson and Hirschi‘s General Theory of Crime: A Meta-Analysis. In: Criminology Bd. 38. S.931–964.CrossRefGoogle Scholar
  62. Putnam, R.D. (1993): Making Democracy Work: Civic Traditions in Modern Italy. Princeton.Google Scholar
  63. Putnam, R.D. (Hrsg.) (2001): Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh.Google Scholar
  64. Pyle, D.J./Deadman, D.F. (1994): Crime and the Business Cycle in Post-War Britain. In: British Journal of Criminology Bd. 34. S. 339–357.Google Scholar
  65. Rahn, W.M./Transue, J.E. (1998): Social Trust and Value Change: The Decline of Social Capital in American Youth, 1976–1995. In: Political Psychology Bd. 19. S. 545–565.CrossRefGoogle Scholar
  66. Rosenfeld, R./Messner, S./Baumer, E. (2001): Social Capital and Homicide. In: Social Forces Bd. 80. S. 283–309.CrossRefGoogle Scholar
  67. Sack, F./König, R. (Hrsg.) (1968): Kriminalsoziologie. Frankfurt/M.Google Scholar
  68. Schwinn, T. (2001): Staatliche Ordnung und moderne Sozialintegration. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Bd. 53. S. 211–232.CrossRefGoogle Scholar
  69. Scharpf, F. (1998): Globalisierung als Beschränkung der Handlungsmöglichkeiten nationalstaatlicher Politik. In: Jahrbuch für politische Ökonomie Bd. 39. S. 41–66.Google Scholar
  70. Solga, H. (2002): „Ausbildungslosigkeit“ als soziales Stigma in Bildungsgesellschaften. Ein soziologischer Erklärungsbeitrag für die wachsenden Arbeitsmarktprobleme von gering qualifizierten Personen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Bd. 54. S. 476–505.CrossRefGoogle Scholar
  71. Taylor, Ch. (1989): Sources of the Self. The Making of Modern Identity. Cambridge.Google Scholar
  72. Thome, H. (1997): Scheinregressionen, kointegrierte Prozesse und Fehlerkorrekturmodelle. In: Zeitschrift für Soziologie Bd. 26. S. 202–221.Google Scholar
  73. Thome, H. (2001): Hilft uns die Kriminalgeschichte, Kriminalität in Gegenwartsgesellschaften zu verstehen? In : Albrecht et al., S. 195–235.Google Scholar
  74. Thome, H. (2002): Kriminalität im Deutschen Kaiserreich 1883-1902. Eine sozialökologische Analyse. In: Geschichte und Gesellschaft Bd. 28. S. 519–553.Google Scholar
  75. Thome, H. (2003): Das Konzept sozialer Anomie als Analyseinstrument. In: Waldmann, S. 37–59.Google Scholar
  76. Thome, H. (2004): Theoretische Ansätze zur Erklämng langfristiger Gewaltkriminalität seit Beginn der Neuzeit. In: Heitmeyer/Soeffner.Google Scholar
  77. Tilly, Ch. (1981): As Sociology Meets History. New York.Google Scholar
  78. Traugott, M. (Hrsg.) (1978): Emile Durkheim on Institutional Analysis. Chicago.Google Scholar
  79. Travis, R. (1990): Halbwachs and Durkheim. A Test of Two Theories of Suicide. In: British Journal of Sociology Bd. 41. S. 225–243.CrossRefGoogle Scholar
  80. Trotha, T. von (1995): Ordnungsformen der Gewalt oder Aussichten auf das Ende des staatlichen Gewaltmonopols. In: Nedelmann, S. 129–166.Google Scholar
  81. Turner, S.P. (Hrsg.) (1993): Emile Durkheim. Sociologist and Moralist. London/New York.Google Scholar
  82. Waldmann, P. (Hrsg.) (2003): Diktatur, Demokratisierung und soziale Anomie. München.Google Scholar
  83. Ylikangas, H. (1998): What Happened to Violence? An Analysis of the Development of Violence From Mediaeval Times to the Early Modern Era Based on Finnish Source Material. Helsinki.Google Scholar
  84. Zimmermann, E. (2000): Die Leistungsfähigkeit sozialwissenschaftlicher Forschung im Vergleich mit anderen Ansätzen. Politische Gewalt in vergleichender Perspektive. Vortrag auf der Konferenz „Paradigmen und Analyseprobleme der Gewaltforschung“ vom 24.–26. Mai 2000, ZiF der Universität Bielefeld (Ms.)Google Scholar
  85. Zintl, R. (1999): Institutionen und gesellschaftliche Integration. In: Friedrichs/ Jagodzinski, S.179–198.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Helmut Thome

There are no affiliations available

Personalised recommendations