Advertisement

Anerkennung moralischer Normen

  • Gertrud Nunner-Winkler
Part of the Analysen zu gesellschaftlicher Integration und Desintegration book series (ANALYSEN)

Zusammenfassung

Das Projekt ‚Anerkennung moralischer Normen’ basiert auf der Annahme, dass geteilte Normen - und zwar die Kernnormen einer rational ausweisbaren, universalistischen Minimalmoral - ein funktionales Erfordernis für die Aufrechterhaltung rechtsstaatlich verfasster Demokratien darstellt. Diese Annahme soll in drei Schritten diskutiert werden. Zunächst geht es um die strittige Frage, ob in modernen Gesellschaften Normkonsens überhaupt noch möglich, noch wirklich, noch notwendig und darüber hinaus nützlich ist (1). In einem zweiten Schritt geht es um das Anerkennungskonzept und seine Bedeutung für Normakzeptanz (2). Schließlich gilt es klären, welche inhaltlichen Normen mit rechtsstaatlich demokratischen Strukturen (in)kompatibel sind und wie die Bereitschaft, sie zu befolgen, aufgebaut wird (3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerman, B.A. (1980): Social Justice in the Liberal State. New Haven/London.Google Scholar
  2. Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie (1997): Demoskopische Entdeckungen. Bd. 10. München.Google Scholar
  3. Anhut, R. (2002): Die Konflikttheorie der Desintegrationstheorie. In T. Bonacker (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung. Wiesbaden. S. 381–407.Google Scholar
  4. Anhut, R./Heitmeyer, W. (2000): Desintegration, Konflikt und Ethnisierung. Eine Problemanalyse und theoretische Rahmenkonzeption. In: W. Heitmeyer/R. Anhut (Hrsg.), Bedrohte Stadtgesellschaft. Soziale Desintegrationsprozesse und ethnisch-kulturelle Konfliktkonstellationen. Weinheim. S. 17–75.Google Scholar
  5. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Berger, J. (1992). Der Konsensbedarf der Wirtschaft. In: H.-J. Giegel (Hrsg.), Kommunikation und Konsens in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M. S. 151–196.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1992): Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg.Google Scholar
  8. Bulmahn, T. (2000): Das vereinte Deutschland — eine lebenswerte Gesellschaft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 3. S. 405–427.CrossRefGoogle Scholar
  9. Coleman, J.S. (1995): Grundlagen der Sozialtheorie. Band 1: Handlungen und Handlungssysteme. München.Google Scholar
  10. Deci, E.L. (1975): Intrinsic Motivation. New York.CrossRefGoogle Scholar
  11. Domes, M. (1995): Der kompetente Säugling. Die präverbale Entwicklung des Menschen. Frankfurt/M..Google Scholar
  12. Durkheim, E. (1966): The Division of Labor in Society. New York.Google Scholar
  13. Dworkin, R. (1984a): Bürgerrechte emstgenommen. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Elster, J. (1989). The Cement of Society. Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  15. Elwert, G. (2001): Deutsche Nation. In: B. Schäfers/W. Zapf (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Opladen. S. 127–137.Google Scholar
  16. Geißler, R. (2001): Sozialstruktur. In: B. Schäfers/W. Zapf (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Opladen. S. 672–681.Google Scholar
  17. Gert, B. (1988): Die moralischen Regeln. Eine neue rationale Begründung der Moral. Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Gerhards, J. (1994): Politische Öffentlichkeit. Ein system- und akteurstheoretischer Bestimmungsversuch. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen, 34. S. 77–105.Google Scholar
  19. Greiffenhagen, M. (1998): Politische Legitimation in Deutschland. Bonn.Google Scholar
  20. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Habermas, J. (2000): Richtigkeit versus Wahrheit. Zum Sinn der Sollgeltung moralischer Urteile und Normen. In: W. Edelstein/G. Nunner-Winkler (Hrsg.), Moral im sozialen Kontext. Frankfurt/M. S. 35–54.Google Scholar
  22. Heitmeyer, W. (1997): Gibt es eine Radikalisierung des Integrationsproblems? In: W. Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens- zur Konfliktgesellschaft. Bd. 2. Frankfurt/M. S. 23–65.Google Scholar
  23. Honneth, A. (1992): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Hopf, C. (1993): Rechtsextremismus und Beziehungserfahrungen. In: Zeitschrift für Soziologie 22. S. 449–463.Google Scholar
  25. Klages, H. (2001): Werte und Wertewandel. In: B. Schäfers/W. Zapf (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Opladen. S. 726–738.Google Scholar
  26. Krappmann, L./Oswald, H. (1995): Alltag der Schulkinder. Beobachtungen und Analysen von Interaktionen und Sozialbeziehungen. Weinheim/München.Google Scholar
  27. Köcher, R. (1993): 40 Jahre Bundesrepublik: Der lange Weg. Demoskopie als Geschichtsquelle. In E. Noelle-Neumann/R. Köcher (Hrsg.), Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie, Bd. 9. Allensbach. S. 400–410.Google Scholar
  28. Luhmann, N. (1986): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen.Google Scholar
  29. Luhmann, N. (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Margalit, A. (1997): Politik der Würde. Über Achtung und Verachtung. Berlin.Google Scholar
  31. Meulemann, H. (1996): Werte und Wertewandel. Zur Identität einer geteilten und wiedervereinigten Nation. Weinheim/München.Google Scholar
  32. Moore, B. (1987). Ungerechtigkeit. Die sozialen Ursachen von Unterordnung und Widerstand. Frankfurt/M.Google Scholar
  33. Münch, R. (1994): Zahlung und Achtung. Die Interpenetration von Ökonomie und Moral. In: Zeitschrift für Soziologie 23. S. 388–411.Google Scholar
  34. Nucci, L.P./Turiel, E. (1993). God’s Word, Religious Rules, and Their Relation to Christian and Jewish Children’s Concepts of Morality. In: Child Development 64. S. 1475–1491.CrossRefGoogle Scholar
  35. Nunner-Winkler, G. (1985): Adoleszenzkrisenverlauf und Wertorientierungen. In: D. Baacke/W. Heitmeyer (Hrsg.), Neue Widersprüche. Jugendliche in den achtziger Jahren. Weinheim/München. S. 86–107.Google Scholar
  36. Nunner-Winkler, G. (1998): Zum Verständnis von Moral — Entwicklungen in der Kindheit. In: F.E. Weinert (Hrsg.), Entwicklung im Kindesalter. Weinheim. S. 133–152.Google Scholar
  37. Nunner-Winkler, G. (2000a): Wandel in den Moralvorstellungen. Ein Generationenvergleich. In: W. Edelstein/G. Nunner-Winkler (Hrsg.), Moral im sozialen Kontext. Frankfurt/M. S. 299–336.Google Scholar
  38. Nunner-Winkler, G. (2000b): Von Selbstzwängen zur Selbstbindung (und Nutzenkalkülen). In: M. Endreß/N. Roughley (Hrsg.), Anthropologie und Moral. Philosophische und soziologische Perspektiven. Würzburg. S. 211–243.Google Scholar
  39. Nunner-Winkler, G. (2004): Sozialisation und Lernprozesse am Beispiel der moralischen Entwicklung. In: D. Geulen/H. Veith (Hrsg.), Der Mensch als soziales und personales Wesen.Google Scholar
  40. Nunner-Winkler, G./Nikele, M. (2004): Moralische Differenz oder geteilte Werte? Empirische Befunde zur Gleichheits-/Differenz-Debatte. In: B. Heintz (Hrsg.), Geschlechtersoziologie. Wiesbaden. S. 108–135.Google Scholar
  41. Pioch, R. (2000): Soziale Gerechtigkeit in der Politik. Orientierungen von Politikern in Deutschland und den Niederlanden. Frankfurt/M.Google Scholar
  42. Portes, A./Sensenbrenner, J. (1993): Embeddedness and Immigration: Notes on The Social Determinants of Economic Action. In: American Journal of Sociology 98. S. 1320–1350.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rawls, J. (1972): A Theory of Justice. London/Oxford/New York.Google Scholar
  44. Selman, R.L. (1984): Zur Entwicklung interpersonalen Verstehens. Frankfurt/M.Google Scholar
  45. Soeffher, H.G. (1998): Handeln im Alltag. In: B. Schäfers/W. Zapf (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Bonn. S. 276–287.Google Scholar
  46. Taylor, C. (1993): Aneinander vorbei: Die Debatte zwischen Liberalismus und Kommunitarismus. In: A. Honneth (Hrsg.), Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften. Frankfurt/M. S. 103–130.Google Scholar
  47. Tugendhat, E. (2001): Die Kontroverse um die Menschenrechte. In: E. Tugendhat (Hrsg.), Aufsätze 1992-2000. Frankfurt/M. S. 27–39.Google Scholar
  48. Turiel, E. (1983): The Development of Social Knowledge. Morality and Convention. Cambridge.Google Scholar
  49. Weber, M. (1956): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen.Google Scholar
  50. Weinert, F.E. (1998): Entwicklung im Kindesalter. Weinheim.Google Scholar
  51. Zintl, R. (1999): Institutionen und gesellschaftliche Integration. In: J. Friedrichs/W. Jagodzinski (Hrsg.), Soziale Integration. Opladen. S. 179–198.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Gertrud Nunner-Winkler

There are no affiliations available

Personalised recommendations