Advertisement

Die zwei Seiten der Anerkennung — Geschlechtergerechtigkeit und die Pluralisierung sozialer Wertschätzung

  • Gabriele Wagner
Chapter
Part of the Analysen zu gesellschaftlicher Integration und Desintegration book series (ANALYSEN)

Zusammenfassung

„Ich bin nicht gleich, ich bin anders!“ - mit diesem bemerkenswerten Slogan wirbt ein Afroamerikaner für die hoch preisige Kollektion eines exklusiven Herrenausstatters. Der Slogan selbst verweist unmittelbar auf eine Kontroverse, die Sozialtheoretiker und politische Philosophinnen mit Verve austragen. Im Umfeld der Diskussionen um die multikulturelle Gesellschaft wird die These vertreten, dass die politischen Kämpfe der Frauenbewegung, der lesbischen bzw. schwulen community und diverser ethnischer Gruppierungen für einen neuen Typus gesellschaftlicher Konflikte stehen. Neu, so Hirschman (1994) oder auch Taylor (1993), sind diese Konflikte deshalb, weil die genannten Gruppen nicht oder nicht mehr um Verteilungsgerechtigkeit und Gleichheit, sondern gegen kulturelle Stigmatisierung und für die Anerkennung von Differenz kämpfen. Diese neuen gesellschaftlichen Konflikte entzünden sich an Formen der Missachtung, die ihre Wurzeln im strukturellen Gefüge hochmoderner Gesellschaften haben, die ihrerseits auf der normativ-kulturellen Ebene ausschließlich auf die idealisierten Eigenschaften des männlichen, weißen, heterosexuellen Bürgers zugeschnitten sind. Der emanzipatorische Kampf der Frauenbewegung, ethnischer Minderheiten oder Homosexueller gilt der Überwindung dieser a-symmetrischen Anerkennungsordnung mit dem Ziel, gesellschaftliche Anerkennung der je eigenen Traditionen, Zugehörigkeiten, Lebenspraktiken und Identitäten zu erringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Schmidt, Regina (1983a): Widerspruch und Ambivalenz: Theoretische Überlegungen, methodische Umsetzungen. Erste Ergebnisse zum Projekt ‚Probleme lohnabhängig arbeitender Mütter‘. In: dies. et al, Arbeitsleben — Lebensarbeit. Konflikte und Erfahrungen von Fabrikarbeiterinnen. Bonn S. 15–42.Google Scholar
  2. Becker-Schmidt, Regina (1983b): Entfremdete Aneignung, gestörte Anerkennung, Lernprozesse: Über die Bedeutung von Erwerbsarbeit für Frauen. In: Joachim Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982. Frankfurt/M. S. 412–426.Google Scholar
  3. Benhabib, Seyla (1998): Von der Politik der Identität zum sozialen Feminismus. Ein Plädoyer für die neunziger Jahre. In: Eva Kreisky/Birgit Sauer (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse im Kontext politischer Transformationen. S. 50–65.Google Scholar
  4. Benhabib, Seyla (1999): Politik der Verteilung versus Politik der Anerkennung. In: dies., Kulturelle Vielfalt und demokratische Gleichheit. Politische Partizipation im Zeitalter der Globalisierung. (Horkheimer Vorlesungen). Frankfurt/M. S. 33–77.Google Scholar
  5. Benjamin, Jessica (1996): Die Fesseln der Liebe. Psychoanalyse, Feminismus und das Problem der Macht. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Bommes, Michael/Scherr, Albert (2000): Soziologie der sozialen Arbeit. Eine Einführung in Formen und Funktionen organisierter Hilfe. Weinheim.Google Scholar
  7. Diezinger, Angelika/Rerrich, Maria S. (1998): Die Modernisierung der Fürsorglichkeit in der alltäglichen Lebensführung von Frauen: Neuerfmdung des Altbekannten? In: Mechtild Oechsle/Birgit Geissler (Hrsg.), Die ungleiche Gleichheit. Junge Frauen und der Wandel im Geschlechterverhältnis. Opladen. S. 165–184.Google Scholar
  8. Elias, Norbert (1989): Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Erster Band: Wandlungen des Verhaltens in den westlichen Oberschichten des Abendlandes. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Forst, Rainer (1994): Kontexte der Gerechtigkeit. Politische Philosophie jenseits von Liberalismus und Kommunitarismus. Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Fraser, Nancy (1996): Die Gleichheit der Geschlechter und das Wohlfahrtssystem. In: Herta Nagl-Docekal/Herlinde Pauer-Studer (Hrsg.), Differenz und Lebensqualität. Frankfurt/M. S. 469–498.Google Scholar
  11. Fraser, Nancy (1998): Social Justice in the Age of Identity Politics. Redistribution, Recognition, Participation. Berlin.Google Scholar
  12. Fraser, Nancy (2003): Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter der Identitätspolitik. Umverteilung, Anerkennung und Beteiligung. In: dies./Axel Honneth, Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt/M. S. 13–128.Google Scholar
  13. Frerichs, Petra (1997): Klasse und Geschlecht 1. Arbeit, Macht, Anerkennung, Interessen. Opladen.Google Scholar
  14. Frerichs, Petra (2000): Die Arbeit der Anerkennung — Thesen und ein empirisches Beispiel zur Ungleichheit von Anerkennungschancen nach Klasse und Geschlecht. In: Ursula Holtgrewe/Stephan Voswinkel/Gabriele Wagner (Hrsg.), Anerkennung und Arbeit. Konstanz. S. 269–284.Google Scholar
  15. Habermas, Jürgen (1993): Anerkennungskämpfe im demokratischen Rechtsstaat. In: Amy Gutmann (Hrsg.), Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt/M. S. 147–196.Google Scholar
  16. Hirschman, Albert O. (1994): Wieviel Gemeinsinn braucht die liberale Gesellschaft. In: Leviathan, Jg. 22. S. 293–304.Google Scholar
  17. Holtgrewe, Ursula/Voswinkel, Stephan/Wagner, Gabriele (2000): Für eine Anerkennungssoziologie der Arbeit. Einleitende Überlegungen. In: dies (Hrsg.), Anerkennung und Arbeit. Konstanz. S. 9–27.Google Scholar
  18. Honneth, Axel (1990): Integrität und Missachtung. Grundmotive einer Moral der Anerkennung. In: Merkur. Jg. 44. S. 1043–1054.Google Scholar
  19. Honneth, Axel (1994): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Honneth, Axel (1999): Eine Gesellschaft ohne Demütigung? Zu Avishai Margalits Entwurf einer ‚Politik der Würde‘. In: ders., Die zerrissene Welt des Sozialen. Sozialphilosophische Aufsätze. Frankfurt/M. S. 248.277.Google Scholar
  21. Knapp, Gudrun-Axeli (1990): Zur widersprüchlichen Vergesellschaftung von Frauen. In: EmstHartmut Hoff (Hrsg.), Die doppelte Sozialisation Erwachsener. Zum Verhältnis von beruflichem und privatem Strang. Weinheim/München. S. 17–52.Google Scholar
  22. Krüger, Helga (1993): Die Gleichzeitigkeit von Traditionalität und Modernisierung — Weibliche Lebensführung zwischen Familien- und Berufsarbeit. Die Verschränkung zweier Lebensführangen in einer Person. In: Marlis Krüger (Hrsg.), Was heißt hier eigentlich feministisch? Zur theoretischen Diskussion in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Bremen. S. 64–79.Google Scholar
  23. Krüger, Helga (1995): Dominanzen im Geschlechterverhältnis: Zur Institutionalisierung von Lebensläufen. In: Regina Becker-Schmidt/Gudrun-Axeli Knapp (Hrsg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften. Frankfurt/M. S. 195–219.Google Scholar
  24. Margalit, Avishai (1997): Politik der Würde. Ober Achtung und Verachtung. Bonn.Google Scholar
  25. Mead, George Herbert (1968): Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Moore, Barrington (1982): Ungerechtigkeit. Die sozialen Ursachen von Unterordnung und Widerstand. Frankfurt/M.Google Scholar
  27. Nagl-Docekal, Herta (1993): Die Kunst der Grenzziehung und die Familie. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie. Jg. 41. S. 1021–1033.Google Scholar
  28. Neckel, Sighard (1991) Status und Scham. Zur symbolischen Reproduktion sozialer Ungleichheit. Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Neckel, Sighard (1993): Unterlegenheit. In: ders., Die Macht der Unterscheidung. Beutezüge durch den modernen Alltag. Frankfurt/M. S. 81–102.Google Scholar
  30. Popitz, Heinrich (1987): Autoritätsbedürfnisse. Der Wandel der sozialen Subjektivität. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Jg. 39. S. 633–647.Google Scholar
  31. Popitz, Heinrich (1992): Phänomene der Macht. Tübingen.Google Scholar
  32. Riesman, David/Denney, Reuel/Glazer, Nathan (1958): Die einsame Masse. Eine Untersuchung über den amerikanischen Charakter. Hamburg.Google Scholar
  33. Rorty, Richard (1999): Stolz auf unser Land. Die amerikanische Linke und der Patriotismus. Frankfurt/M.Google Scholar
  34. Taylor, Charles (1993): Die Politik der Anerkennung. In: Amy Gutmann (Hrsg.), Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt/M. S. 13–78.Google Scholar
  35. Taylor, Charles (1995): Das Unbehagen an der Moderne. Frankfurt/M.Google Scholar
  36. Thompson, Edward P. (1980): Die ‚moralische Ökonomie‘ der englischen Unterschichten im 18. Jahrhundert. In: ders., Plebeische Kultur und moralische Ökonomie. Aufsätze zur englischen Sozialgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts. Frankfurt/M. S. 67–130.Google Scholar
  37. Todorov, Tzvestan (1996): Abenteuer des Zusammenlebens. Versuch einer allgemeinen Anthropologie. Berlin.Google Scholar
  38. Wagner, Gabriele (1998): Das Geschlechterverhältnis als Anerkennungsverhältnis. In: Marion Heinz/Friederike Kuster (Hrsg.), Geschlechtertheorie — Geschlechterforschung. Ein interdisziplinäres Kolloquium. Bielefeld. S. 235–255.Google Scholar
  39. Wagner, Gabriele (2000): Berufsbiographische Aktualisierung von Anerkennungsverhältnissen. Identität zwischen Perspektivität und Patchwork. In: Ursula Holtgrewe/Stephan Voswinkel/Gabriele Wagner (Hrsg.), Anerkennung und Arbeit. Konstanz. S. 141–166.Google Scholar
  40. Walzer, Michael (1992): Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit Frankfurt/M.Google Scholar
  41. Wolf, Susan (1993): Kommentar. In: Amy Gutmann (Hrsg.), Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt/M. S. 79–94.Google Scholar
  42. Voswinkel, Stephan (2001): Anerkennung und Reputation. Die Dramaturgie industrieller Beziehungen. Konstanz.Google Scholar
  43. Voswinkel, Stephan (2002): Bewunderung ohne Würdigung? Paradoxien der Anerkennung doppelter subjektivierter Arbeit. In: Axel Honneth (Hrsg.), Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Frankfurt/M. S. 65–92.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Gabriele Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations